30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

30. Mai 1968 – Der Bundestag verabschiedet die Notstandsgesetze

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Lucy lernt 5 Minuten 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Lucy übt 5 Minuten 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    89%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Lucy stellt fragen 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Bewertung

Ø 5.0 / 3 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team History
30. Mai 1968 – Der Bundestag verabschiedet die Notstandsgesetze
lernst du in der 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse

Grundlagen zum Thema 30. Mai 1968 – Der Bundestag verabschiedet die Notstandsgesetze

Wer oder was war die sogenannten APO? Und warum forderten die Westalliierten überhaupt die Einführung der Notstandgesetze? Das und vieles mehr wird dir in diesem Video erklärt. Du erfährst auch, dass die Grundrechte im Zuge der Notstandgesetze eingeschränkt wurden und was im Widerstandsgesetz verankert wurde. Historische Filmaufnahmen zeigen dabei vor allem die aufkommenden Studentenproteste der 1968er Jahre.

Transkript 30. Mai 1968 – Der Bundestag verabschiedet die Notstandsgesetze

Am 30. Mai 1968 verabschiedete der Bundestag die Notstandsgesetze. Die Parteien der Regierungskoalition CDU und SPD hatten eine Zweidrittelmehrheit. Sie stimmten mit Ausnahme von 53 SPD-Abgeordneten dafür, die FDP-Opposition dagegen. Die Notstandsgesetze trafen auf massiven Protest der Studentenbewegung, der so genannten Außerparlamentarischen Opposition APO. Notstandsgesetze waren schon lange von den Westalliierten gefordert worden, um ihre in Deutschland stationierten Truppen in Krisensituationen wie Naturkatastrophen, Aufstand, Krieg und Putschversuch zu schützen und die Handlungsfähigkeit der Exekutive zu stärken. Sie umfassten Einschränkungen der Grundrechte. Zum Ausgleich wurde ein Widerstandsrecht und die Möglichkeit der Verfassungsbeschwerde verankert. Jeder Deutsche hat demnach das Recht, gegen denjenigen Widerstand zu leisten, der die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen versucht. Es gab auch Vorbehalte in der Öffentlichkeit, weil man sich an den Artikel 48 der Weimarer Verfassung erinnerte. Er hatte in der Weimarer Republik vor allem gegen Ende das demokratische Leben oft ausgeschaltet. Polemisch wurden die Notstandsgesetze als Ermächtigungsgesetz bezeichnet, das 1933 Hitler und die Nationalsozialisten den Weg in die Diktatur geebnet hatte.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

3.794

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.816

Lernvideos

43.866

Übungen

38.591

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden