40%

Cyber Monday-Angebot – nur bis zum 4.12.2022

sofatutor 30 Tage lang kostenlos testen & dann 40 % sparen!

Das Ministerium für Staatssicherheit - die Stasi

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.7 / 7 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team History
Das Ministerium für Staatssicherheit - die Stasi
lernst du in der 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse

Grundlagen zum Thema Das Ministerium für Staatssicherheit - die Stasi

Inhalt

Um die Stasi ranken sich bis heute viele Legenden und noch immer haftet ihr etwas Geheimnisvolles und Bedrohliches an. Wenn von Stasi-Methoden die Rede ist, weiß sofort jede und jeder, dass damit eine besonders rücksichtslose, ja grausame Vorgehensweise gemeint ist. Darüber sind sich auch all diejenigen im Klaren, die zu der Zeit, als die Stasi ihr Unwesen trieb, noch gar nicht auf der Welt waren und nicht so recht wissen, was die Stasi eigentlich war.

Geschichte der Stasi

Nachdem Deutschland den Zweiten Weltkrieg verloren hatte, wurde es von den vier Siegermächten – der USA, Großbritannien, Frankreich und der Sowjetunion – besetzt. In der sowjetischen Besatzungszone wurde am 7. Oktober 1949 die DDR gegründet, eine kommunistische Diktatur, an deren Spitze die Sozialistische Einheitspartei (SED) stand und die alleinige Macht innehatte. Um jede Gefahr von der Regierung abzuwenden, wurde am 5. Februar 1950 das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) – die Stasi – in der DDR eingerichtet. Die Stasi fungierte als Geheimpolizei. Sie wurde als Schild und Schwert der SED bezeichnet, da sie sich sowohl nach außen als auch nach innen richtete. Das bedeutet, dass sie nicht nur die Feinde im Ausland, sondern auch die Bürgerinnen und Bürger in der DDR selbst bespitzelt und überwacht hat.

staatssicherheit_ddr.svg

Aufgaben der Stasi

Die Stasi wurde von der SED eingesetzt, um die Macht der Regierung zu erhalten. Dazu mussten alle, die ihr kritisch gegenüberstanden, ausfindig gemacht werden, weshalb die Stasi die DDR-Bürgerinnen und -Bürger strengstens kontrollierte und ausspionierte. Die Überwachungsmethoden der Stasi waren sowohl vielfältig als auch drastisch. Erschien jemand verdächtig, wurden seine Telefonate abgehört, seine Post geöffnet, seine Wohnung durchsucht oder Stasi-Wanzen darin angebracht. Genügte dieses Maß an Einschüchterung nicht, kam es oft zu Gewaltanwendung, Sachbeschädigung oder Beschlagnahmung des Personalausweises, um dem Regierungsfeind eine Ausreise unmöglich zu machen.

Verfolgt und verhaftet wurden in der DDR alle, die die SED kritisierten, ins Ausland reisen wollten oder sich als klare Gegner des sozialistischen Systems erwiesen. Ins Gefängnis kamen nach dem Mauerbau außerdem alle, die Republikflucht begehen wollten.

Wie viele Todesopfer die Stasi zu verschulden hat, ist nicht völlig geklärt, doch sicher ist, dass sie auch vor Mord nicht zurückschreckte. Neben den grausamen Stasi-Verhörmethoden, die physische Folter und psychologische Manipulation beinhalteten, kam es nicht selten zu Mordanschlägen, die zum Teil als Unfall getarnt wurden. Politische Gegner und Kritiker des Regimes wurden um jeden Preis ausgeschaltet. Ein berühmtes Beispiel für eines der vielen grausamen Stasi-Verbrechen ist Michael Gartenschläger, der von der Stasi erschossen wurde, als er eine Selbstschussanlage an der Grenze abbauen wollte.

Aufbau der Stasi

Der Aufbau des Ministeriums für Staatssicherheit erfolgte nach sowjetischem Vorbild und glich somit dem der Geheimpolizei der UdSSR. An der Spitze der Stasi stand der Minister für Staatssicherheit. Zu Beginn übernahm Wilhelm Zaisser dieses Amt, während Erich Mielke als Staatssekretär sein Stellvertreter war, bevor er 1957 selbst der Vorsitzende wurde. Er legte der Stasi eine militärische Organisation auf und baute sie zu einem mächtigen Überwachungs- und Unterdrückungsapparat aus.

Bei ihrer Gründung betrug die Zahl der hauptamtlichen Mitarbeiter etwa 2 700, doch schon im Jahr 1953 waren es rund 13 000. In den 1980er-Jahren beschäftigte die Stasi schließlich 91 000 feste Mitarbeiter und 180 000 freiberufliche Spitzel, die als IMs bezeichnet wurden, was für Inoffizielle Mitarbeiter stand. Diese hatten zur Aufgabe, ihre Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde und sogar ihre Angehörigen auszuspionieren, wofür sie Geld oder Vergünstigungen wie ein Auto oder ein Telefon bekamen. Wer also heimlich Westradio hörte oder einen Witz über die Partei machte, musste Angst haben, von einem dieser vielen Stasi-Spitzel verraten zu werden.

Ende der Stasi

Da die Befugnisse der Stasi keine Grenzen hatten, wuchs der Unmut der DDR-Bevölkerung gegen den Überwachungsapparat. 1989 begannen die Bürgerinnen und Bürger daher, friedlich sowohl gegen die SED als auch gegen die Stasi zu demonstrieren. Sie forderten, dass die Unterdrückung ein Ende finden und die Stasi aufgelöst werden solle. Am 15. Januar 1990 stürmten die Gegner die Zentrale des MfS in Berlin. Der Untergang der SED besiegelte schließlich auch den Untergang der Stasi.

Nachdem die Stasi aufgelöst worden war, erhielten alle Bürgerinnen und Bürger der DDR das Recht, Einsicht in ihre Stasi-Akten zu nehmen. Doch bei den meisten der Antragstellenden konnten keine Eintragungen ausfindig gemacht werden. Andere dagegen waren entsetzt, welche Massen an Dokumenten über sie angehäuft und wie sehr sie von Nachbarn und Freunden bespitzelt worden waren. In den Akten sind außerdem zahlreiche Stasi-Bilder zu finden, denen Datierung und Kontext fehlen, weshalb die Bürgerinnen und Bürger um Mithilfe angehalten sind.

Wenn du ein Referat über die Stasi vorbereitest, kannst du dir die Themenseite dazu noch einmal genau anschauen.

Bezeichnung Ministerium für Staatssicherheit (MfS), kurz Stasi
Gründung 5. Februar 1950 in der DDR
Tätigkeit Geheimpolizei der SED
Aufgaben Überwachung der DDR-Bürgerinnen und -Bürger, ggf. Verhaftung und Ausschaltung politischer Gegner
Auflösung 1989/90 (in Zusammenhang mit dem Ende der DDR)

Häufig gestellte Fragen zum Thema Ministerium für Staatssicherheit – die Stasi

Was bedeutet Stasi und was war die Stasi?
Wer arbeitete für die Stasi?
Wie viele Mitarbeiter hatte die Stasi?
Was war ein IM?
Wer wurde in der DDR verfolgt?
Wer kam ins Stasi-Gefängnis?
Hat die Stasi getötet?
Hatten alle Einwohner der DDR eine Stasi-Akte?
Warum wurde die Stasi aufgelöst?
Was wurde aus Stasi-Mitarbeitern?

Transkript Das Ministerium für Staatssicherheit - die Stasi

Am 8. Februar 1950 beschließt die provisorische Volkskammer der DDR die Gründung des Ministeriums für Staatssicherheit. Das MfS, im Volksmund Stasi, geht aus der Hauptverwaltung zum Schutz der Volkswirtschaft in der DDR hervor und soll den wirtschaftlichen Aufbau der jungen, sozialistischen Republik, so die offizielle SED-Version, gegen Sabotageakte aus dem kapitalistischen Westen beschützen. Überraschenderweise benennt aber nicht der damalige DDR-Ministerpräsident Otto Grotewohl, ein früherer Sozialdemokrat, sondern sein Stellvertreter, der KP-Mann Walter Ulbricht die Kommunisten Wilhelm Zaisser und Erich Mielke an die Spitze des MfS. So wird schnell klar: Die Stasi arbeitet von Anbeginn an als kommunistische Geheimpolizei nach innen wie nach außen. In West-Berlin macht sie schnell durch spektakuläre Entführungsfälle auf sich aufmerksam. Im eigenen Land beginnt sie, ihre Bürger zu bespitzeln. Mit deren Unzufriedenheit mit der Politik der SED wächst auch das MfS. Von rund 2.700 hauptamtlichen Mitarbeitern bei Gründung auf rund 13.000 im Jahre 1953. Sie alle können den Volksaufstand am 17. Juli 1953 nicht verhindern. Doch die SED-Führer bauen die Staatssicherheit nun zum effizienten Überwachungs- und Unterdrückungsapparat aus. Nach dem Mauerbau tut die Stasi als Schild und Schwert der Partei alles, um Republikflucht zu verhindern. Am Ende beschäftigt das Ministerium 91.000 feste Mitarbeiter und bis zu 180.000 freiberufliche Spitzel, so genannte IMs, inoffizielle Mitarbeiter. Wie ein Krebsgeschwür hat die Stasi alle Schichten der Gesellschaft durchsetzt und in ihren Aktenschränken hunderttausende Seiten, Vermerke, Notizen und Spitzelberichte über die Bürger ihres Staats gesammelt. Diese machen dem Treiben der Stasi im Januar 1990 zwar ein Ende, doch das böse Vermächtnis des MfS beschäftigt Stasi-Opfer und Täter, Juristen und Politiker bis heute.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.062

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.868

Lernvideos

44.084

Übungen

38.773

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden