30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Krönung George VI.

Bewertung

Ø 5.0 / 4 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Zeitreise
Krönung George VI.
lernst du in der 9. Klasse - 10. Klasse

Grundlagen zum Thema Krönung George VI.

Inhalt

  • George VI. von Großbritannien und Nordirland
  • George VI. von Großbritannien und Nordirland

    Am 11. Dezember 1936 wurde Prinz Albert aus dem Haus Windsor zum König von Großbritannien und Nordirland. Prinz Albert änderte seinen Namen in George VI., als er dann am 12. Mai 1937 zum König gekrönt wurde. Eine Namensänderung bei einer Krönung ist nichts Ungewöhnliches, doch Albert wollte mit seiner Namenswahl auch ein Zeichen setzen. Indem er sich König George VI. nannte, machte er deutlich, dass er in einer Linie mit seinem verstorbenen Vater George V. stand. Seine Namenswahl sollte Sicherheit, Geschlossenheit und Vertrauen in das Königshaus vermitteln. Dies war nötig, weil sein älterer Bruder, König Eduard VIII., abgedankt hatte, um seine geschiedene, US-amerikanische Geliebte heiraten zu können. Dieses Ereignis hatte in Großbritannien zu einer Krise geführt, die der neue König George VI. auf allen Ebenen zu beenden versuchte.

    könig-george

    George VI.: Lebenslauf

    In seiner Kindheit deutete nichts darauf hin, dass Albert einmal König George VI. von Großbritannien und Nordirland sowie Oberhaupt des Commonwealth werden würde. [Der Commonwealth ist ein loser Zusammenschluss souveräner Staaten, die in der Vergangenheit einmal Kolonien des British Empire waren]. Albert war der zweite Sohn König George V. und daher in der Erbfolge eigentlich nicht für den Thron vorgesehen. Er wurde in seiner Jugend bei der Marine ausgebildet und wurde schließlich im Ersten Weltkrieg Pilot bei der Marineabteilung der königlichen Luftwaffe. Nach dem Krieg studierte Albert Geschichte, Nationalökonomie und Staatswissenschaften.
    Georg VI. und seine Frau Elizabeth Bowes-Lyon wurden Eltern von zwei Töchtern, Elisabeth und Margaret. Im Mai 1937 wurde Albert nach der Abdankung seines Bruders zu König George VI. George VI. hatte ein Sprachproblem. Er war daher nicht besonders selbstsicher. Doch im Laufe seiner Regentschaft wurde er zu einer wichtigen Stütze der Briten zum Beispiel während des Zweiten Weltkriegs. George VI. versuchte, durch Ansprachen im Radio seine Landsleute zu unterstützen, und rief zum Durchhalten auf. Auch während der massiven deutschen Luftangriffe blieben er und die königliche Familie in London. Auch als der Buckingham Palace durch die deutschen Angriffe schwer beschädigt wurde, brachte er sich und seine Familie nicht wie vorgesehen ins kanadische Exil. Dieses Verhalten rechneten die Briten ihrem König hoch an.

    George VI.: schwere Krankheit und Tod

    Im Jahr 1949 verschlechterte sich der Gesundheitszustand König George VI. dramatisch. Als lebenslanger Raucher litt er unter Lungenkrebs. Doch die eigentliche Todesursache George VI. war eine Blutkreislaufstörung, eine Thrombose, im Bein. Er starb am 6. Februar 1952 mit 56 Jahren.

    Machterhalt durch das Haus Windsor

    Nach seinem Tod wurde seine Tochter Elisabeth am 2. Juni 1953 zur Königin Elisabeth II. von Großbritannien und Nordirland gekrönt. Sie regiert bis heute.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.406

sofaheld-Level

4.598

vorgefertigte
Vokabeln

10.844

Lernvideos

44.286

Übungen

38.956

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden