Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Die HJ – Jugendorganisation im Dritten Reich

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.

Lerntext zum Thema Die HJ – Jugendorganisation im Dritten Reich

Was ist die Hitlerjugend?

Die Hitlerjugend war die Jugendorganisation der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP). Die Abkürzung für Hitlerjugend ist HJ. Die Hitlerjugend verfolgte das Ziel, junge Menschen im Alter von 10 bis 18 Jahren schon früh an den Nationalsozialismus zu binden, um sie nach ihrem Willen formen zu können. Der folgende Text ist eine Zusammenfassung der wichtigsten Aufgaben und Merkmale der Hitlerjugend, die du zum Beispiel für ein Referat nutzen kannst.

Hitlerjugend

Wann wurde die Hitlerjugend gegründet?

Die HJ wurde im Jahr 1926 auf dem zweiten Parteitag der NSDAP in Weimar gegründet. Vor der Gründung der Hitlerjugend gab es innerhalb der NSDAP schon andere Jugendorganisationen wie zum Beispiel den Jugendbund der NSDAP oder die Großdeutsche Jugendbewegung (GDJB), doch die HJ war die erste umfassende Jugendorganisation der Partei und wurde schnell zur wichtigsten Jugendbewegung Deutschlands.

Welche Aufgabe hatte die Hitlerjugend?

Der Zweck der HJ bestand darin, junge Menschen zu treuen Anhängern des Nationalsozialismus zu machen. Mehr noch als die Schulen, die die Nationalsozialisten ebenfalls unter ihre Kontrolle gebracht hatten, diente die Hitlerjugend der Erziehung junger Menschen im Sinne der Weltanschauung der Nationalsozialisten. Außerdem sollte die HJ ihre jungen Mitglieder zum Beispiel durch Sport und Waffenausbildung auf den Kriegsdienst vorbereiten. Die Organisation der Hitlerjugend war streng hierarchisch und militärisch. Mitglieder der Hitlerjugend trugen zum Beispiel Uniformen mit Abzeichen, die den Rang des Trägers auswiesen.

Wer war in der Hitlerjugend?

Die Hitlerjugend war in verschiedene Altersgruppen unterteilt, wobei die Gruppe der 14- bis 18-jährigen Jungen als Hitlerjugend im engeren Sinne bezeichnet wurde und die anderen Gruppen andere Namen trugen. Folgende Tabelle zeigt die Altersgruppen innerhalb der Hitlerjugend:

Gliederung der HJ
Deutsches Jungvolk (DJ) 10- bis 14-jährige Jungen
Jungmädelbund (JM) 10- bis 14-jährige Mädchen
Hitlerjugend 14- bis 18-jährige Jungen
Bund Deutscher Mädel (BDM) 14- bis 18-jährige Mädchen
BDM-Werk „Glaube und Schönheit“ (ab 1938) 17- bis 21-jährige Mädchen

Die Mitgliedschaft in der Hitlerjugend war zunächst freiwillig. Nachdem die Nationalsozialisten in Deutschland an die Macht gekommen waren, führten sie mit dem „Gesetz über die Hitlerjugend“ von 1936 und der „Jugenddienstpflicht“ von 1939 eine Zwangsmitgliedschaft ein. Die Teilnahme an Veranstaltungen der HJ wurde damit zur Pflicht. Hatte die HJ im Jahr 1932 etwa 100.000 Mitglieder, waren es im Jahr 1939 fast 9 Millionen und damit so gut wie alle Jugendlichen in Deutschland.

Hitlerjugend und Propaganda

Die Kinder und Jugendlichen im Dritten Reich waren massiver Propaganda ausgesetzt, um sie für die Hitlerjugend einzunehmen. 1933 entstand beispielsweise der Spielfilm „Hitlerjunge Quex“, in dem die Ermordung eines Hitlerjungen zum Heldentod im Namen des Nationalsozialismus verherrlicht wird. Aus diesem Film stammt auch das Lied „Vorwärts! Vorwärts! Schmettern die hellen Fanfaren“, mit dem die Mitglieder der Hitlerjugend zur Treue auf Adolf Hitler, ihren zukünftigen Militärdienst und auf die uneingeschränkte Hingabe für die Ziele des Nationalsozialismus bis hin zum Tod eingeschworen wurden. Das Kampflied wurde zu einem der Symbole der Hitlerjugend schlechthin. Es ist in Deutschland heute als Kennzeichen einer verfassungswidrigen Organisation – also einer Organisation, die dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland widerspricht – verboten.

Dienst in der Hitlerjugend

Mitglieder der Hitlerjugend mussten verschiedene Dienste verrichten und an einem eigenen Unterricht teilnehmen. Besonders wichtig waren dabei jeden Mittwoch der sogenannte Heimabend und der Sportnachmittag am Samstag. Daneben wurden oft Ausflüge, Wanderungen und andere gemeinschaftliche Aktivitäten durchgeführt. Bei den unterschiedlichen Veranstaltungen standen verschiedene Inhalte auf dem Programm. Zentral war etwa die Schulung in der nationalsozialistischen Ideologie. Mädchen übten sich außerdem in Handarbeiten oder dem Kochen, um sie auf ihre Rolle als Ehefrau und Mutter vorzubereiten. Es wurden Leibesübungen durchgeführt, die bei den Jungen die Kraft, bei den Mädchen die Anmut fördern sollten. Jungen führten außerdem militärische Übungen und Geländespiele durch.

Während des Zweiten Weltkriegs verrichteten Mitglieder der Hitlerjugend zunächst Hilfsdienste, zum Beispiel bei der Ernte oder bei Behörden, da viele erwachsene Männer im Krieg waren. Später wurden männliche Jugendliche dann in sogenannten Wehrertüchtigungslagern mit Gelände- und Schießübungen auf den Militärdienst vorbereitet und auch zu Hause zu verschiedenen Kriegsdiensten eingesetzt, zum Beispiel im Luftschutz. Als im Jahr 1944 im sogenannten „Volkssturm“ alle wehrtüchtigen Männer von 16 bis 60 Jahren zum Militärdienst einberufen wurden, um Deutschland gegen die vorrückenden Alliierten, also die militärischen Gegner der Deutschen, zu verteidigen, griffen auch Hitlerjungen zur Waffe und wurden in den Kampf geschickt.

Bewertung

Ø 4.4 / 11 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Die HJ – Jugendorganisation im Dritten Reich
lernst du in der 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse