Angebot nur für kurze Zeit gültig!

Verpasse nicht die Möglichkeit sofatutor heute kostenlos zu testen!

Nur für kurze Zeit gültig!

sofatutor kostenlos testen!

14.081+

14.081+ Bewertungen

Entnazifizierung nach dem Zweiten Weltkrieg

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Lucy lernt 5 Minuten 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

  • Lucy übt 5 Minuten 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

  • Lucy stellt fragen 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden

Bewertung

Ø 4.3 / 18 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Zeitreise
Entnazifizierung nach dem Zweiten Weltkrieg
lernst du in der 10. Klasse - 11. Klasse - 13. Klasse

Grundlagen zum Thema Entnazifizierung nach dem Zweiten Weltkrieg

Inhalt

Entnazifizierung: eine Definition

Im Folgenden findest du eine Zusammenfassung zu den wichtigsten Fragen zur Entnazifizierung.

Was bedeutet Entnazifizierung?

Auf der Potsdamer Konferenz 1945 setzten die Alliierten (USA, Großbritannien, Frankreich und die UdSSR) in einem Beschluss fest, dass Deutschland entnazifiziert (oder auch denazifiziert) werden sollte. Sogenannte Spruchkammern, das waren Laiengerichte, die unter der Aufsicht der Alliierten standen, aber bei denen entlastete Deutsche mitwirkten, sollten die politische Einstellung der Deutschen prüfen. Entlastete Deutsche waren Menschen, die als nicht mehr belastet, also nicht als Täterinnen und Täter oder auch NSDAP-Mitglieder galten.

Im Zuge der Entnazifizierung wurden die NSDAP und ihre Unterorganisationen aufgelöst, nationalsozialistische Spuren im Alltag, wie z. B. Straßenschilder, Bücher und Fahnen, wurden verbannt und alle NS-Gesetze wurden aufgehoben.


Was waren die Ziele der Entnazifizierung?

Ziel der Entnazifizierung war es, jede Spur des Nationalsozialismus in Deutschland zu vernichten und die deutsche Bevölkerung zu einem demokratischen Denken und Handeln zu erziehen.


Was waren die Maßnahmen der Entnazifizierung?

Weil Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg in vier Besatzungszonen aufgeteilt wurde, erwies sich die Durchführung der Entnazifizierung als schwierig. Jede der vier Besatzungsmächte definierte andere Ziele für die Umsetzung der Entnazifizierung. Aus diesem Grund gab es verschiedene Maßnahmen in den jeweiligen Besatzungszonen. 1946 hatte der Kontrollrat der Alliierten jedoch fünf Kategorien festgelegt, nach denen man die Deutschen nach der Schwere ihrer Schuld einteilen konnte. Diese fünf Kategorien der Entnazifizierung waren: Hauptschuldige, Belastete, Minderbelastete, Mitläufer und Entlastete.


Wie verlief die Entnazifizierung in den einzelnen Besatzungszonen?

Die Entnazifizierung verlief unterschiedlich in den vier Besatzungszonen. Dadurch ergaben sich auch verschiedene Umsetzungen in Ost- und Westdeutschland. Die Tabelle gibt einen Überblick über die verschiedene Umsetzung in den einzelnen Zonen:

Besatzungszone Umsetzung der Entnazifizierung
Amerikanische Besatzungszone In der amerikanischen Besatzungszone musste im Rahmen der Entnazifizierung jeder Bürger über 18 Jahren einen Fragebogen mit insgesamt 131 Fragen über seine Vergangenheit im NS-Staat ausfüllen. Danach legten sogenannte Spruchkammern fest, in welche der fünf Kategorien derjenige, der den Fragebogen ausgefüllt hatte, eingeordnet werden sollte.
Britische Besatzungszone Zur Entnazifizierung wurden in der britischen Besatzungszone alle Nationalsozialisten aus höheren Ämtern entfernt. Für die Neubesetzung dieser Stellen zog man sogenannte weiße Listen zurate, die bereits vor der Kapitulation des deutschen Reichs angelegt worden waren.
Französische Besatzungszone In der französischen Besatzungszone ging man ähnlich vor wie in der britischen und besetzte alle hohen Ämter neu. Außerdem wurde in dieser Zone das französische Bildungssystem eingeführt.
Sowjetische Besatzungszone In der sowjetischen Besatzungszone (SBZ) wurden im Zuge der Entnazifizierung ehemalige Nationalsozialisten umgehend entlassen und durch Kommunisten ersetzt. Bis zum Ende der Entnazifizierungsmaßnahmen 1948 wurden so rund 520 000 Deutsche entlassen. In dieser Zone war es das Ziel, die Wirtschaft und die Gesellschaft im sozialistischen Sinne neu aufzubauen.

So sah ein Fragebogen zur Entnazifizierung damals aus: Fragebogen Entnazifizierung

Was waren die Probleme der Entnazifizierung?

Wegen der hohen Entlassungen im Zuge der Entnazifizierung kam es vielerorts zu Personalmangel. Dies war nicht nur in den Verwaltungen der Fall, sondern auch in Schulen. Während der NS-Zeit hatten die Lehrkräfte die nationalsozialistischen Lehrinhalte vorgeschrieben bekommen. Nach der Besetzung durch die Alliierten waren die Schulen in Deutschland vorerst geschlossen worden. Die Lehrkräfte sollten zunächst entnazifiziert werden, bevor sie weiter unterrichteten. Ein umfassender Entnazifizierungsprozess hätte jedoch viel Zeit in Anspruch genommen und für sehr lange Schulschließungen in Deutschland gesorgt. Die Alliierten sahen sich im Herbst 1945 gezwungen, die Schulen wieder zu öffnen, und stellten pensionierte Lehrkräfte und Studierende zum Unterrichten ein.


War die Entnazifizierung ein Erfolg oder ein Misserfolg?

Ob die Entnazifizierung als Erfolg oder Misserfolg bezeichnet werden kann, ist umstritten. Einige Historikerinnen und Historiker und Politikerinnen und Politiker sind der Ansicht, die Entnazifizierung habe den Grundstein für unsere heutige Demokratie gelegt und sei somit ein Erfolg gewesen. Andere wiederum hinterfragen die Vorgehensweise der Alliierten: 1945 war ein Großteil der Deutschen Mitglied in der NSDAP. Verurteilt wurde jedoch nur ein Bruchteil von ihnen. Oft sind die Verurteilten im Rahmen der Entnazifizierung mithilfe eines „Persilscheins“ – eines guten Leumundszeugnisses – wieder in ihren Beruf zurückgekehrt.

Transkript Entnazifizierung nach dem Zweiten Weltkrieg

Die sichtbaren Symbole des Nationalsozialismus wurden schon bald zerstört, landesweit, einiges bereits in den letzten Tagen des Krieges: Akten, Bücher, Bilder, Uniformen. Im Sinne der Umerziehung des deutschen Volkes zeigten die Alliierten der Bevölkerung, welche Verbrechen von den Nationalsozialisten begangen wurden. Die Münchner sahen mit Entsetzen, was in ihrer Nachbarschaft in Dachau geschehen war, sahen die gezeichneten Gesichter der Überlebenden. Wehrmachtsangehörige, in allen Teilen Deutschlands aufgespürt, traten den Weg in die Gefangenschaft an: bei Kriegsende acht Millionen. Im ersten Jahr wurden fünf Millionen entlassen, die Letzten erst 1955 aus der Sowjetunion. Die an den Verbrechen Beteiligten, wie die Wachmannschaften in den Konzentrationslagern, mussten sich, sofern man ihrer habhaft wurde, vor britischen und amerikanischen Militärgerichten verantworten. Sie wurden zu Zuchthaus oder zum Tode verurteilt. Jede Schuld wurde individuell geprüft. Pauschale Verurteilungen gab es nicht. 8,5 Millionen Mitglieder der NSDAP sollten entnazifiziert werden. Der berühmte Fragebogen der Amerikaner umfasste 131 Fragen. Die ab 1947 eingesetzten Spruchkammern, stuften ehemalige Nazis in fünf Kategorien ein: in Hauptschuldige, Belastete, Minderbelastete, Mitläufer und in Entlastete.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

2.666

sofaheld-Level

6.196

vorgefertigte
Vokabeln

10.806

Lernvideos

43.923

Übungen

38.639

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden