40%

Cyber Monday-Angebot – nur bis zum 4.12.2022

sofatutor 30 Tage lang kostenlos testen & dann 40 % sparen!

12. Oktober 1960 – Chruschtschows „Schuh-Rede“ vor der UNO

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 5.0 / 3 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team History
12. Oktober 1960 – Chruschtschows „Schuh-Rede“ vor der UNO
lernst du in der 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse

Grundlagen zum Thema 12. Oktober 1960 – Chruschtschows „Schuh-Rede“ vor der UNO

Inhalt

Wer war Nikita Sergejewitsch Chruschtschow?

Nikita Chruschtschow war ein Politiker der Sowjetunion. Die Sowjetunion war von 1922 bis 1991 ein riesiger Staat, zu dem viele Gebiete gehörten, die heute eigene Länder sind (z. B. Russland, Ukraine, Georgien, Armenien). Die Sowjetunion war ein Einparteienstaat. Das bedeutet, es gab nur eine Partei, die die Macht innehatte. Andere Parteien waren nicht erlaubt. In der Sowjetunion war diese eine Partei die Kommunistische Partei der Sowjetunion (KPdSU). Der Anführer der KPdSU war der wichtigste Politiker des ganzen Staates und so etwas wie der „Präsident“ der Sowjetunion. Nur wurde die Person in diesem Amt nicht als „Präsident“ bezeichnet, sondern als Erster Sekretär oder Generalsekretär. Nikita Chruschtschow war Erster Sekretär der Sowjetunion von 1953 bis 1964.

Porträt von Nikita Chruschtschow

Nikita Chruschtschow privat

Nikita Chruschtschow hatte zwei Ehepartnerinnen. Seine erste Frau war Galina Chruschtschowa. Sie starb im Jahr 1921. Mit ihr hatte Nikita Sergejewitsch Chruschtschow zwei Kinder – Leonid und Julia. Im Jahr 1924 heiratete er erneut. Nikita Sergejewitsch Chruschtschows zweite Frau war Nina Khrushcheva. Das Paar hatte zusammen drei Kinder: Rada Khrushcheva, Elena Khrushcheva und Sergei Khrushchev.

Chruschtschow und die Krim

Ein Jahr nachdem er Erster Sekretär geworden war, schenkte Nikita Chruschtschow die Halbinsel Krim der Ukraine. Die Krim hatte vorher zu Russland gehört. Das Geschenk war eher ein symbolisches, denn Russland und die Ukraine gehörten ohnehin gemeinsam zur Sowjetunion. Inzwischen sind die beiden Länder allerdings eigene unabhängige Staaten und die Krim und ihre Zugehörigkeit sorgen für große Konflikte.

Chruschtschow und Stalin

Vor Chruschtschow war Josef Stalin Generalsekretär der KPdSU. Unter Stalins Herrschaft wurden viele Menschen, die ihn und seine Idee nicht unterstützen, erbarmungslos verfolgt und ermordet. In einer sogenannten Geheimrede verurteilte Chruschtschow im Jahr 1956 die Zeit unter Stalin und die dort begangenen Verbrechen. Damit leitete er die sogenannte Entstalinisierung der Sowjetunion ein – also das Loslösen der Sowjetunion von den Ideen und der Person Stalins.

Kennedy und Chruschtschow

John F. Kennedy war von 1961 bis 1963 der Präsident der USA. Die Sowjetunion und die USA standen seit der Gründung der Sowjetunion in einem ständigen Wettkampf um Macht und Einfluss in der Welt. Sie waren die beiden mächtigsten Staaten der Erde.

In Kennedys und Chruschtschows Amtszeit fiel die Kubakrise. Diese markiert einen negativen Höhepunkt der Auseinandersetzungen der beiden Länder. Die Kubakrise und Chruschtschow sind damit fest miteinander verbunden. Es gibt eine berühmte Karikatur (= eine Zeichnung, die sehr deutlich und häufig übertrieben auf ein bestimmtes Problem hinweist) von Chruschtschow und John F. Kennedy. Sie zeigt die zwei Männer beim Armdrücken. Beide sitzen dabei auf Atomraketen. Kennedy und Chruschtschow sind laut dieser Karikatur beide in der Lage, mit einem Knopfdruck einen Atomkrieg auszulösen.

Weltkarte mit Hervorhebung der USA und Sowjetunion

Chruschtschows Rede 1960 und der Schuh auf dem UNO-Tisch

Im Jahr 1960 hielt Chruschtschow eine Rede vor der UNO. Die englische Abkürzung UNO steht für United Nations Organization (auf Deutsch nennen wir die UNO die Vereinten Nationen). Die UNO ist ein Zusammenschluss von 193 Ländern der Welt, die sich zum gemeinsamen Ziel gesetzt haben, den weltweiten Frieden zu sichern. Zu diesem Zweck treffen sich die in der UNO vertretenen Länder regelmäßig, um über Probleme der Welt und ihre Lösung zu beratschlagen. Bei so einem Treffen der UNO – auch UNO-Vollversammlung genannt – im Jahr 1960 spielte Chruschtschows Schuh eine Hauptrolle: Während der Rede des philippinischen Delegierten (ein Delegierter vertritt sein Land bei der UNO) Lorenzo Sumulong zog Nikita Sergejewitsch Chruschtschow seinen Schuh aus, schlug damit auf seinen Tisch und beschimpfte den philippinischen Delegierten. Chruschtschow wollte damit seinen Protest gegen die Äußerungen des Philippinen zum Ausdruck bringen. Dieser hatte der Sowjetunion vorgeworfen, sie unterdrücke ihre Einwohnerinnen und Einwohner, die in ihr lebten, und ließe ihnen keine Wahl, ob sie überhaupt Teil der Sowjetunion sein wollen. Diesen Vorwurf wollte sich Chruschtschow nicht gefallen lassen und verlieh seinem Protest mithilfe seines Schuhs Nachdruck.

Steckbrief
Vorname von Chruschtschow Nikita
Geboren 15. April 1894 in Kalinowka
Gestorben 11. September 1971 in Moskau
Erster Sekretär der KPdSU 1953–1964
Wer kam nach Chruschtschow als Erster Sekretär der KPdSU? Leonid Breschnew war Nikita Chruschtschows Nachfolger.
Wann war „die Sache mit Chruschtschows Schuh“ und der UNO? Chruschtschows „Schuh-Rede“ war 1960.

Transkript 12. Oktober 1960 – Chruschtschows „Schuh-Rede“ vor der UNO

Der sowjetische KP-Chef Nikita Chruschtschow nutzt die UN-Versammlung am 12. Oktober 1960 zu einem spektakulären Auftritt. Während der Rede eines philippinischen Gesandten verleiht er seinem Protest dadurch Ausdruck, dass er mit seinem Schuh auf sein Pult hämmert und anschließend die Versammlung verlässt.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.062

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.863

Lernvideos

44.040

Übungen

38.731

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden