sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Der Ost-West-Konflikt und der Kalte Krieg

Bewertung

Ø 3.5 / 112 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Lasse

Der Ost-West-Konflikt und der Kalte Krieg

lernst du in der 11. Klasse - 12. Klasse - 13. Klasse

Beschreibung Der Ost-West-Konflikt und der Kalte Krieg

Der Ost-West-Konflikt begann kurz nach dem Zweiten Weltkrieg und dauerte bis 1990/1991. In dieser Zeit standen sich die UdSSR und der Warschauer Pakt auf der einen Seite und die USA und die NATO auf der anderen Seite feindlich gegenüber. Wie kam es zu dieser Feindschaft zwischen dem "Ostblock" und dem "Westen"? Was machte den Ost-West-Konflikt aus? Was was der Unterschied zwischen "Ost-West-Konflikt" und "Kaltem Krieg"? Und wie endete diese Ära des 20. Jahrhunderts? In diesem Video findest Du die Antworten auf diese Fragen.

Quellen: Abi-Lernbox Geschichte, Auflage: 2. Klett Lerntraining GmbH: 2007.; Klett kompaktWissen Geschichte 5-10, 1. Auflage. Klett Lerntraining: 2014

Transkript Der Ost-West-Konflikt und der Kalte Krieg

Guten Tag!   Mein Name ist Lasse Sibbert und heute erzähle ich ihnen vom Ost-West-Konflikt und dem Kalten Krieg. Dies ist ein Thema, wofür sie kein konkretes Vorwissen benötigen.   Dieses Video ist in vier Teile gegliedert. Zunächst erzähle ich euch von der Entstehung des Ost-West-Konflikts und des Kalten Krieges. Dann erkläre ich euch die Ebenen des Ost-West-Konflikts, dann erzähle ich euch vom Kalten Krieg und schließlich gibt es noch eine Zusammenfassung.  

Entstehung des Ost-West-Konflikts

Zunächst zur Entstehung des Ost-West-Konflikts und des Kalten Krieges. Der Ost-West-Konflikt hatte folgende Ursachen: Das europäische und globale Kräfteverhältnis veränderte sich durch den zweiten Weltkrieg grundlegend. An die Stelle des europäischen Gleichgewichts trat nun das bipolare Gleichgewicht der Supermächte USA und UdSSR. Beide wurden die weltpolitischen Führungsmächte, die ihre gegensätzlichen Ideologien als Basis einer neuen Weltordnung ansahen. Außerdem vertraten sie völlig gegensätzliche Modelle der Friedens- und Machtsicherung. Die USA wollten die Errichtung einer liberalkapitalistischen und demokratischen Weltwirtschaftsordnung, und damit die Erhaltung ihrer Führungsrolle in einer einheitlich strukturierten Welt.

Die UdSSR strebte zunächst ein sozialistisches Ost- und Mitteleuropa an, und auf lange Sicht eine von ihr geführte, kommunistische Welt. Unmittelbar nach Kriegsende scharrten beide Mächte mit völlig unterschiedlichen Mitteln Bündnispartner um sich, schufen mit der NATO und dem Warschauer Pakt zwei militärische Blöcke und ein rasch wachsendes, militärisches Drohpotenzial. Dadurch bewirkten sie den Ost-West-Konflikt, der die Welt bis zum Beginn der 90er Jahre maßgeblich bestimmte. In starken Krisenzeiten entstand aus dem Ost-West-Konflikt durch die Verdichtung der feindseligen Atmosphäre der Kalte Krieg.  

Die Ebenen des Ost-West-Konflikts

Kommen wir nun zu den Ebenen des Ost-West-Konflikts. Der Ost-West-Konflikt spielte sich auf folgenden, vier Konfliktebenen ab.

Der psychologische Konflikt erzeugte Angst und das Gefühl der Bedrohtheit, das sich aus Wettrüsten und tatsächlicher oder eingebildeter militärischer Unterlegenheit ergab.
Der Machtkonflikt führte zwischen beiden Supermächten zum Kampf um Einfluss und Interessengebiete und diente der Erhaltung bzw. dem Ausbau der Macht.
Der Ideologiekonflikt ergab sich aus dem unversöhnlichen Gegensatz der politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Systeme in Ost und West.
Der militärische Konflikt war das logische Resultat dieses angespannten Verhältnisses der Supermächte. Er äußerte sich seit den 50er Jahren in einem permanenten Wettrüsten, in militärischen Konfrontationen in Krisengebieten oder in Stellvertreterkriegen, die von Mitgliedern der beiden Blöcke in Afrika oder Asien ausgetragen wurden.
Der psychologische Konflikt erzeugte Angst und das Gefühl der Bedrohtheit, das sich aus Wettrüsten und tatsächlicher oder eingebildeter militärischer Unterlegenheit ergab.

 Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger beschrieb diese Situation folgendermaßen. "Oft verhielten sich die Supermächte wie zwei schwer bewaffnete Blinde, die in einem Zimmer den Weg zu ertasten suchen, wobei jeder glaubt, vom anderen tödlich bedroht zu werden, weil der Gegner seiner Ansicht nach über ein ausgezeichnetes Sehvermögen verfügt".  

Der Kalte Krieg

Kommen wir nun zum Kalten Krieg. Der Begriff Kalter Krieg bezeichnet die aggressive, propagandistische, wirtschaftliche und machtpolitische Auseinandersetzung der beiden Supermächte und ihrer Bündnispartner in Krisenzeiten. Allein die direkte militärische Konfrontation wurde vermieden. Entscheidend ist, dass es sich bei dem Kalten Krieg um einen Zustand handelt, und weniger um einen exakt datierbaren Zeitraum.

Zu bestimmten Zeiten verdichtete sich die Konkurrenz der beiden Supermächte und ihrer Bündnispartner zum Kalten Krieg. Der erste Kalte Krieg brach zum Beispiel 1947 aus und hatte seinen Höhepunkt 1948/49 mit der Berlinblockade. Der zweite Kalte Krieg war die Kubakrise im Herbst 1962. Der dritte begann mit dem Vietnamkrieg in der Mitte der 60er Jahre und der letzte mit der Besetzung Afghanistans durch die UdSSR 1979. Das Ende der Kalten Kriege ist meist schwer zu datieren, da sich die Krisen abschwächten, und die Supermächte, bzw. ihre Verbündeten allmählich wieder Kontakte mit der gegnerischen Seite aufnahmen.

Der Kalte Krieg hatte folgende Grundlagen. Die "Containment Doktrin" bezweckte die Eindämmung des Kommunismus. Die "Truman Doktrin" bestimmte die massive amerikanische Unterstützung aller vom Kommunismus bedrohten Völker. Der Marshall Plan bedeutete die starke finanzielle und wirtschaftliche Unterstützung aller vom Krieg betroffenen europäischer Staaten. Dadurch wollten die USA auch ihre Führungsposition stärken, weshalb die ost- und mitteleuropäischen Staaten auf Geheiß der UdSSR dieses Hilfsangebot als „Versklavung der Völker“ ablehnten. Die Zwei-Lager-These der UdSSR ging von der Teilung der Welt in ein sozialistisches Friedenslager um die UdSSR aus, und von einem imperialistisch, revanchistischen Kriegslager um die USA. Das daraus resultierende feindselige Verhältnis werde die internationale Politik für die nächsten Jahrzehnte bestimmen.  

Zusammenfassung

Fassen wir noch mal zusammen. Die Ursachen des Ost-West-Konflikts und des Kalten Kriegs liegen zum einen in der Veränderung des globalen Kräfteverhältnisses als Ergebnis des zweiten Weltkriegs. Es entstand ein bipolares Gleichgewicht der konkurrierenden Supermächte. Diese hatten gegensätzliche Ideologien und Modelle der Machtsicherung. Es entstanden die Militärbündnisse NATO und Warschauer Pakt, die sich ein militärisches Wettrüsten lieferten. In Krisenzeiten entsteht daraus der Kalte Krieg.   Die amerikanischen Grundlagen des Kalten Kriegs waren die "Containment Doktrin", welche die Eindämmung des Kommunismus bezweckte, die "Truman Doktrin", welche die Hilfe für alle vom Kommunismus bedrohten Völker zum Ziel hatte und der "Marshall Plan", welcher die Festigung der amerikanischen Führungsposition durch finanzielle und wirtschaftliche Unterstützung aller vom Krieg betroffenen europäischer Staaten bedeutete. Die sowjetische Grundlage des Kalten Kriegs war die Zwei-Lager-These, welche einen feindlichen Gegensatz zwischen dem sozialistischen Friedenslager um die UdSSR und dem westlichen Kriegslager um die USA begründete.   Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!

Der Ost-West-Konflikt und der Kalte Krieg Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Der Ost-West-Konflikt und der Kalte Krieg kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe den Ost-West-Konflikt.

    Tipps

    Durch den Zweiten Weltkrieg verloren einige Länder an Bedeutung, während vor allem zwei Mächte ihre Vorrangstellung einforderten.

    Im Zweiten Weltkrieg kämpften die USA und die UdSSR Seite an Seite gegen Deutschland. Danach konkurrierten sie aber um den größeren Einfluss und die größere Macht in der Welt.

    Lösung

    Im Zweiten Weltkrieg kämpften Russland und die USA auf der Seite der Alliierten gemeinsam gegen Deutschland. Nach dem Krieg verschoben sich die Machtverhältnisse und es kam zur Konkurrenz zwischen den beiden Ländern um die Führungsposition in der Welt. In ihrer Weltanschauung waren sie grundverschieden und vertraten unterschiedliche Ideologien.
    Es kam zur Gründung der NATO und des Warschauer Paktes, um neue Bündnisse zu schaffen. Allerdings kam es nie zur direkten Konfrontation zwischen der UdSSR und den USA. Jedoch kam es hin und wieder zu einer Verdichtung der feinseligen Atmosphäre. Dann sprach man nicht mehr vom Ost-West-Konflikt, sondern vom Kalten Krieg – kalt, weil es nicht wirklich zum Kampf zwischen den beiden Ländern kam.
    Über welchen Zeitraum sich der Ost-West-Konflikt erstreckte, kann man nicht genau sagen. Der Beginn kann auf die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg datiert werden; das Ende ist wohl Anfang der Neunziger Jahre zu sehen, als die Sowjetunion auseinanderbrach.

  • Benenne die Konfliktebenen des Ost-West-Konfliktes und die Grundlagen des Kalten Krieges.

    Tipps

    Die Zwei-Lager-These stammt von der UdSSR, während die anderen Ideen und Pläne von den USA entworfen wurden.

    Eine Ideologie ist eine Weltanschauung oder Grundeinstellung.

    Lösung

    Die 4 Konfliktebenen sind:
    - der Machtkonflikt (Kampf um Erhaltung und Ausbau der Macht)
    - der Ideologiekonflikt (Gegensatz zwischen politischen und wirtschaftlichen Systemen)
    - der militärische Konflikt (Wettrüsten und Stellvertreterkriege)
    - der psychologische Konflikt (Angst und Bedrohtheit durch Wettrüsten und vermuteter Unterlegenheit)
    Die Grundlagen des Kalten Krieges sind:
    - die Containment Doktrin (Eindämmung des Kommunismus)
    - die Truman Doktrin (Unterstützung der vom Kommunismus bedrohten Völker)
    - der Marshall Plan (finanzielle und wirtschaftliche Unterstützung für vom Krieg betroffene europäische Staaten)
    - die Zwei-Lager-These (Teilung der Welt in Friedenslager um UdSSR und Kriegslager um USA)

  • Ordne die Ereignisse des Kalten Krieges chronologisch.

    Tipps

    Die USA griffen am 05.08.1964 direkt in den Vietnamkrieg ein.

    Der Fall der Berliner Mauer gehört zu einem der Ereignisse, die im Zusammenhang mit dem Zerfall der UdSSR stehen.

    Lösung

    Hier noch einmal alle Ereignisse mit Jahreszahlen:
    1) 1945: Ende Zweiter Weltkrieg
    2) 1948 / 49: Berlin-Blockade
    3) August 1961: Bau der Berliner Mauer
    4) Herbst 1962: Kubakrise
    5) Mitte 60er Jahre: Vietnamkrieg
    6) 1979-1989: Besetzung Afghanistans durch UdSSR
    7) November 1991: Fall der Berliner Mauer
    8) Anfang 90er Jahre: Ende des Kalten Krieges

  • Stelle die beiden Parteien des Ost-West-Konliktes gegenüber.

    Tipps

    NATO ist die Abkürzung für: North Atlantic Treaty Organization (deutsch: „Organisation des Nordatlantikvertrags“ bzw. Nordatlantikpakt-Organisation).

    Beim Sozialismus spricht man von einem staatlichen oder gesellschaftlichen Besitz und strebt eine gerechte Verteilung der Güter an alle innerhalb der Gemeinschaft an.

    Planwirtschaft ist die zentral vom Staat geplante Volkswirtschaft. Der Staat bestimmt also, wer wann was produziert.

    Lösung

    Im Ost-West-Konflikt standen sich folgende Dinge gegenüber. Hier dargestellt durch:
    USA | UdSSR
    Westen | Osten
    NATO | Warschauer Pakt
    Demokratie+Kapitalismus | Sozialismus+Kommunismus
    Marktwirtschaft | Planwirtschaft
    Containment+Truman-Doktrin, Marshall-Plan | Zwei-Lager-These

  • Bestimme, welche Aussagen zum Ost-West-Konflikt korrekt sind.

    Tipps

    In einem kalten Krieg kommt es nicht zu "heißen" Kämpfen.

    Zur Zeit des Ost-West-Konfliktes war der Osten kommunistisch und der Westen kapitalistisch geprägt.

    Die NATO (Westen) und der Warschauer Pakt (Osten) waren Militärbündnisse.

    Lösung

    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die UdSSR und die USA zu den weltpolitischen Führungsmächten. Beide Länder vertraten gegensätzliche Ideologien, sodass sich Liberalismus, Demokratie und Kapitalismus auf Seiten der USA und Sozialismus und Kommunismus auf Seiten der UdSSR gegenüberstanden.
    Wenn sich die Atmosphäre im Ost-West-Konflikt anspannte und die Krisen sich zuspitzten, sprach man vom Kalten Krieg. Kalt deshalb, weil es zu keiner direkten militärischen Konfrontation zwischen den USA und der UdSSR kam. Allerdings scharten beide Länder mit verschiedenen Bündnissen (NATO und Warschauer Pakt) andere Länder um sich. Es kam zum Wettrüsten der beiden militärischen Blöcke und zu Stellvertreterkriegen, die zwischen Bündnispartnern an anderen Orten ausgetragen wurden.
    Der Kalte Krieg beschreibt also keinen echten Krieg, sondern einen Zustand, bei dem es zu machtpolitischen (aber nicht zu direkten militärischen) Auseinandersetzungen zwischen den Supermächten kam.

  • Entscheide, welche Informationen in der Beschreibung des Ost-West-Konfliktes fehlen.

    Tipps

    Eine Weltanschauung oder Grundeinstellung nennt man auch Ideologie.

    Im Ost-West-Konflikt kam es zu einem Wettrüsten zwischen beiden Seiten, wobei sogar Atomwaffen produziert wurden.

    Laut Karl Marx ist der Kommunismus eine weitere Entwicklungsstufe des Sozialismus, in der alle Gegensätze zwischen den gesellschaftlichen Klassen überwunden wurden.

    Lösung

    Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es zu einer Machtverschiebung in Europa und aus einstmals Alliierten wurden Konkurrenten.
    Durch den Ost-West-Konflikt im 20. Jahrhundert kam es zu einer Spaltung innerhalb Europas in ein westliches und ein östliches Lager. Diese Trennlinie, die nicht nur Deutschland in BRD und DDR spaltete, sondern ganz Europa, nennt man Eisernen Vorhang.
    An der Spitze der westlichen Mächte standen die USA mit ihrem liberal-kapitalistischen, demokratischen System. Die UdSSR als Macht im Osten vertrat hingegen den Sozialismus und hoffte auf eine kommunistische Weltordnung. Es standen sich jedoch nicht nur zwei gegensätzliche Ideologien gegenüber, sondern auch verschiedene Militärbündnisse. So kam es, dass die USA und die UdSSR nicht direkt gegeneinander kämpften, sondern eigentlich nur ständig einander mit ihren Waffen drohten. Gelegentlich kam es aber zu Stellvertreterkriegen zwischen Bündnispartnern.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
Im Vollzugang erhältst du:

10.860

Lernvideos

44.016

Übungen

38.574

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

In allen Fächern und Klassenstufen.

Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden