40%

Cyber Monday-Angebot – nur bis zum 4.12.2022

sofatutor 30 Tage lang kostenlos testen & dann 40 % sparen!

11. Januar 1923 – die Besetzung des Ruhrgebiets

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.0 / 5 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team History
11. Januar 1923 – die Besetzung des Ruhrgebiets
lernst du in der 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse

Grundlagen zum Thema 11. Januar 1923 – die Besetzung des Ruhrgebiets

Inhalt

Die Besetzung des Ruhrgebiets 1923

Die Ruhrbesetzung fand im sogenannten Krisenjahr 1923 statt. Die neu gegründete Weimarer Republik befand sich bereits früh in ihrer Geschichte an einem Tiefpunkt. Die ersten Jahre der jungen deutschen Republik waren nicht einfach gewesen. Die Bestimmungen des Versailler Vertrags, insbesondere die hohen Reparationszahlungen (Wiedergutmachungszahlungen), die Deutschland als Kriegsverlierer zu zahlen hatte, waren eine enorme Belastung. Was machte nun das Jahr 1923 zum Krisenjahr? Was versteht man unter dem Ruhrkampf? Wie ging der Ruhrkampf aus? Wann endete der Ruhrkampf? Warum wurde der Ruhrkampf aufgegeben? Wer hat den Ruhrkampf gewonnen?
Antworten auf diese Fragen findest du hier im Video und in diesem Lerntext.

Die Ruhrbesetzung 1923 – Ursachen und Definition

Als mit den Beschlüssen der Londoner Konferenz die Wiedergutmachungszahlungen, die Deutschland zu zahlen hatte, auf die extrem hohe Summe von 132 Mrd. Goldmark angehoben wurden, verschlechterte sich die innenpolitische Situation schlagartig. Der Versuch, die Anforderungen der Siegermächte zu erfüllen, wurde Erfüllungspolitik genannt. Der neue Kanzler Wilhelm Cuno und seine Regierung wollten diese Erfüllungspolitik allerdings nicht mehr verfolgen und versuchten, einen Zahlungsaufschub zu erreichen. Frankreich jedoch drohte bei Nichterfüllung der Zahlungen mit der Besetzung des Ruhrgebiets. Da die Regierung Cuno kurz darauf in Rückstand mit der Lieferung von Telegraphenmasten an Frankreich geriet, war dies der willkommene Anlass für Frankreich, das Ruhrgebiet zu besetzen.

Die Ruhrbesetzung – einfach und kurz erklärt

Mit dem Einmarsch der französischen und belgischen Truppen wurde das Ruhrgebiet besetzt und stand fortan nicht mehr unter deutscher Kontrolle. Der Ruhrkampf mit seinem Einmarsch der französischen und belgischen Truppen am 11. Januar 1923 bildete nur den Auftakt. Die Regierung Cuno protestierte und stellte die Sach- und Geldlieferungen an die Alliierten ein. Zudem rief er die deutsche Bevölkerung zum passiven Widerstand gegen die Besatzungsmacht Frankreich auf. Jede Maßnahme der einen Seite wurde mit Gegenmaßnahmen der anderen Seite beantwortet. Schließlich wurde im Sommer 1923 der Druck auf die deutsche Regierung so groß, dass sie stürzte und Gustav Stresemann zum neuen Reichskanzler ernannt wurde.

Die Ruhrbesetzung – Zusammenfassung und Bedeutung

Die Besetzung des Ruhrgebiets hatte eine große Bedeutung für die Weimarer Republik, denn mit ihr begann das Krisenjahr 1923, in dem Deutschland von weiteren politischen und gesellschaftlichen Problemen erschüttert wurde. Zusammenfassend kann man sagen, dass der Ruhrkampf nur der Auftakt für ein turbulentes Jahr war.

In der nachfolgenden Tabelle kannst du die Maßnahmen im Verlauf des Ruhrkampfs der beteiligten Parteien nachvollziehen und die Informationen zum Beispiel für ein Referat nutzen.

Frankreich/Belgien Deutschland
Einmarsch Einstellung aller Reparationszahlungen (Sach- und Geldlieferungen)
Aufruf zum passiven Widerstand
Ausrufung des Belagerungszustands; Ausweisung von deutschen Beamten und Politikern; Schließung von Banken; Beschlagnahmung von privaten Konten; Einführung der Passpflicht; Einrichtung einer Zollgrenze zu Deutschland; Übernahme der Reichsbahn; Einreiseverbot für deutsche Minister Aggressivität; Gewalt; Sabotagekrieg
Hinrichtung des deutschen Nationalsozialisten Albert Schlageter Sturz der Regierung Cuno; Einsetzung einer neuen Regierung

Auf der Karte kannst du die Auswirkungen des Ruhrkampfs von 1923 sehen:

.besetztes Gebiet im Ruhrkampf.svg

Transkript 11. Januar 1923 – die Besetzung des Ruhrgebiets

  1. Januar 1923: Wegen angeblicher Säumigkeit des Deutschen Reiches bei der Erfüllung der Versailler Bestimmungen besetzten französische und belgische Truppen das Ruhrgebiet. Es ist ein Akt der Selbstjustiz. Es geht nicht nur um Stahl und Kohle. Es geht um eine neue Grenzziehung, die Deutschland an den Rhein zurückdrängen soll. Die Regierung in Berlin hat keine Möglichkeit die Invasion aufzuhalten. Sie ruft zum passiven Widerstand auf. Die Folgen sind neue Sanktionen und eine rücksichtslose Bekämpfung jeglichen zivilen Widerstandes. Eine Maßnahme, die zahlreiche Opfer fordert. Der sogenannte Ruhrkampf wird erst durch die Verträge von Locarno und den Abzug der Besatzungstruppen Ende 1925 beendet. Bei der Bevölkerung aber bleiben Ressentiments gegen ihre westlichen Nachbarn zurück, die Hitler später für seine Ziele geschickt ausnutzt.
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.062

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.865

Lernvideos

44.066

Übungen

38.755

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden