30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

24. Juli 1943 – Operation Gomorrha: der Bombenangriff auf Hamburg

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Gib eine Bewertung ab!

Die Autor*innen
Avatar
Team History
24. Juli 1943 – Operation Gomorrha: der Bombenangriff auf Hamburg
lernst du in der 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse - 11. Klasse - 12. Klasse

Grundlagen zum Thema 24. Juli 1943 – Operation Gomorrha: der Bombenangriff auf Hamburg

Inhalt

Hamburger Feuersturm und Operation Gomorrha

Mit dem Hamburger Feuersturm und der sogenannten Operation Gomorrha während des Zweiten Weltkriegs ging der Bombenkrieg und der Luftkrieg über Europa 1943 in die Geschichte ein.

Der Begriff Operation Gomorrha war der Name der Reihe von Fliegerangriffen im Sommer 1943 auf Hamburg. Der Name sollte an das biblische Gomorra erinnern, das der Erzählung zufolge von Gott unter Feuer und Schwefel begraben wurde. Der Name gab daher schon vor, was die Alliierten gegen Deutschland planten. Die Alliierten waren Großbritannien, Frankreich, die USA und Russland. Insbesondere die britischen Militärs erhofften sich durch den Angriff auf Hamburg, dass die Stadt im Feuersturm vernichtet werden würde. Durch diesen Angriff sollte vor allem die Moral der Deutschen gebrochen werden. Man erhoffte sich eine Abkehr vom Naziregime, doch die Deutschen blieben fest an der Seite Hitlers und seiner Politik. Doch was passierte bei der Operation Gomorrha? Hier erhältst du Informationen über den Ablauf sowie eine kurze Erklärung, die die Ereignisse in einer Zusammenfassung über die Operation Gomorrha schildert.

Was sollte als Operation Gomorrha in die Geschichte eingehen?

Die Ursachen, Gründe und Folgen der Operation Gomorrha sind in den militärischen Auseinandersetzung im Zweiten Weltkrieg zu sehen. Die Liste der Städte, die in Deutschland von den alliierten Bombenangriffen getroffen wurden, ist lang. Besonders sind hier aber z. B. Hamburg und Dresden zu nennen. Es ist müßig, zu fragen, welche Stadt am meisten bombardiert wurde. Auch ist nicht relevant, welche der Städte in der Bundesrepublik die meisten Kriegszerstörungen erlitten hatte, denn das menschliche Elend war für alle Betroffenen unfassbar groß.

Das Beispiel Hamburgs zeigt das ganze Ausmaß an Toten, Verletzten und Zerstörung. In der Nacht vom 24. auf den 25. Juli 1943 traf eine Reihe von schweren Luftangriffen die Stadt. Die westlichen Stadtteile wurden durch einen Flächenbrand zerstört. Am 27. Juli 1943 um 23.40 Uhr gab es wieder Fliegeralarm, die Menschen versuchten, sich in Luftschutzbunkern in Sicherheit zu bringen. Doch in dieser Nacht erlebten sie ein Inferno von unvorstellbarem Ausmaß.

Operation Gomorrha: Hamburg im Feuersturm

Auf dieser Karte zum Hamburger Feuersturm werden die Auswirkungen der alliierten Bombenangriffe besonders deutlich:

19301_operation_gomorrha_hamburger_feuersturm_2(1).svg

Britische Experten hatten jahrelang Analysen vorgenommen und sich mit der Brennbarkeit der Hamburger Bauweise beschäftigt. So wurde die Bombentechnologie perfektioniert. Die Briten warfen daher zunächst Sprengbomben ab, die die Dächer, Wände und Mauern durchschlugen. Dann wurden Brandbomben eingesetzt. Der Sommer 1943 war sehr heiß in Hamburg gewesen, sodass diese Hitze und die Trockenheit das Phänomen eines Feuersturms ermöglichten. Dieser tobte etwa fünf Stunden in Hamburg. Die Brände hatten sich binnen Minuten zu riesigen Flächenbränden vereint. Die schmalen Straßen wirkten wie Kamine und versorgten die Feuer mit Sauerstoff. Teilweise, so konnte nachgewiesen werden, betrug die Temperatur mehr als 1 000 Grad Celsius und der Sturm nahm Orkanstärke an. Für die Menschen in den Luftschutzkellern wurde der vermeintlich sichere Platz zur Todesfalle. Die genaue Zahl der Opfer ist unbekannt. Bis November 1943 wurden 31 647 Tote geborgen, von denen 15 802 identifiziert werden konnten. Die Gesamtzahl der Opfer wird heute auf 34 000 Tote und 125 000 Verletzte geschätzt.

Ein Massengrab für die Opfer findet sich auf dem städtischen Friedhof in Hamburg-Ohlsdorf. Dort sind die Toten nach Stadtteilen getrennt in großen Gräbern beerdigt worden.

Transkript 24. Juli 1943 – Operation Gomorrha: der Bombenangriff auf Hamburg

Operation Gomorrha war der militärische Codename für eine Serie von Luftangriffen, die von der britischen Royale Air Force und der US-Air Force vom 24. Juli bis 3. August 1943 auf Hamburg ausgeführt wurden. Es waren die bis dahin schwersten Angriffe in der Geschichte des Luftkrieges. Die Farbbilder sind von einem Hamburger Feuerwehrmann überliefert. Zum kriegspolitischen Hintergrund: Stalin hatte von den Westalliierten die Eröffnung einer zweiten Front verlangt. Sie wollten aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht einen Angriff von Bodentruppen einleiten und hatten als Kompromiss die Bombardierung deutscher Städte angeboten. Befohlen wurde die Operation Gomorrha von Luftmarschall Arthur Harris, genannt Bomber Harris. Er hatte diesen neuartigen Luftkrieg systematisch mit Wissenschaftlern und Feuerwehr Experten vorbereitet. Ziel war es in Flächenbombardements eine möglichst große Wirkung durch Explosion und Brand zu erreichen. Die Bombardierung ging immer nach dem gleichen Schema vor. Zunächst wurden die Ziele mit Leuchtbomben markiert. In der nächsten Angriffswelle bewarfen die alliierten Flugzeuge Luftminen, die Dächer und Hauswände öffneten und so eine größere Angriffsfläche für die folgenden Brand- und Phosphorbomben boten. Die starke Brandentwicklung entfachte Feuerstürme. Das Feuer verbrauchte so viel Sauerstoff, dass viele Opfer in ihren Bunkern erstickten. Außerdem waren die meisten Schutzräume für die Explosionskraft der neuen Luftminen und Bomben unzureichend. Die Luftangriffe forderten 34.000 Tote und 125.000 Verletzte. Weite Teile Hamburgs waren komplett zerstört.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.000

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.822

Lernvideos

43.959

Übungen

38.682

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden