30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Persönlichkeiten der Reformation und des Wandels

Es gibt viele Menschen, die die Frühe Neuzeit und unser heutiges Handeln und Denken maßgeblich geprägt haben. Einige davon lernst du hier kennen.

Persönlichkeiten der Reformation

Glaubens- und Bürgerkriege, die Reformation, der Wandel von der Feudalgesellschaft zum Absolutismus, die frühen Aufklärer und schließlich die Revolutionen in Gesamteuropa – all das hat die Zeit des Mittelalters und der Frühen Neuzeit bis heute geprägt. Durch diese Entwicklungen kannst du als Individuum in aufgeklärten Ländern ohne die Erlaubnis eines Herren selbstständig handeln und denken und dein Leben selbstbestimmt leben. Solche Entwicklungen passieren natürlich nur durch die breite Masse der Gesellschaft, doch ohne das Engagement und den Mut einzelner Persönlichkeiten hätten sie nie einen Anfang gefunden.

Sicherlich kennst du den Mönch Martin Luther, der sich mit seinen 95 Thesen im Jahr 1517 gegen den Ablasshandel aussprach und der die Bibel als Erster ins Deutsche übersetzte. Für seine Theorien wurde er der Ketzerei beschuldigt. Durch seine Kritik an der Kirche widersetzte er sich hohen Persönlichkeiten der damaligen Zeit. Bis heute sind die Erfolge seines Werkes zu sehen: Dank ihm dürfen beispielsweise heute auch Frauen in der evangelischen Kirche als Priesterinnen arbeiten. Neben Luther gelten Ulrich Zwingli, Johannes Calvin und Philipp Melanchthon als wichtige Persönlichkeiten der Reformation in Europa.

Martin Luther

Nicht nur geistliche Personen spielen für die Reformation eine bedeutende Rolle. Auch Herrscher und Wissenschaftler prägen diese Zeit bis heute. Heinrich der VIII. beispielsweise war ein Anhänger der Reformation und veränderte dadurch ganz England. Mit seinem Denken polarisierte er die Gesellschaft. Sehr zum Ärger des Papstes, der diese Welle der Reformation nicht unterstützte. Im Gegenteil: Er exkommunizierte Heinrich, d. h. er schloss ihn aus der Kirche aus.

In Italien und Frankreich prägte Caterine de’ Medici das fortschrittliche Denken am Hof. So geht beispielsweise der Damensattel aus dem Reitsport auf sie zurück. Dass eine Frau eine solche Erfindung machte, war für die damalige Zeit kaum vorstellbar.

Kennst du das berühmte Gemälde Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Durch ihn entwickelte sich nicht nur die Kunst, sondern auch die Anatomie und die Naturwissenschaft. Vielleicht hast du schon einmal etwas vom Da Vinci Code, einer Geheimschrift, gehört, die bis heute geheimnisumwoben und umstritten ist. Viele Menschen beschäftigen sich mit seinen Forschungen, es gibt zahlreiche Filme und Bücher über ihn.

Eine Persönlichkeit, die unser heutiges Leben sehr stark geprägt hat, ist Johannes Gutenberg. Ohne seine Erfindung des Buchdrucks durch bewegliche Lettern der Druckerpresse wäre es nicht möglich, diesen Text, eine Zeitschrift oder dein Lieblingsbuch zu lesen. Auch die damalige Zeit profitierte bereits von seinen Forschungen: Die Reformation erreichte durch Flugblätter die gesamte Gesellschaft, auch diejenigen, die sich keine Bücher oder Zeitungen leisten konnten.

Gutenberg und die Erfindung der Druckkunst

Persönlichkeiten der Aufklärung

„Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Dieses Zitat hast du vielleicht schon einmal gehört. Er stammt aus dem Werk „Kritik der reinen Vernunft“ des bekanntesten deutschen Aufklärers Immanuel Kant (1724-1804). Kant fragt nach den Grenzen unserer Erkenntnis und fordert die Menschen dazu auf, ihre Vernunft als wichtigste Eigenschaft ihrer Selbstbestimmung und Selbstständigkeit zu benutzen.

Immanuel Kant

Vor allem beim Adel, der bis dahin die Oberhand im Absolutismus hatte, stieß Kant mit seinen aufklärerischen Ideen auf Widerstand. Durch Kant erlangten die Menschen ein neues Selbstbewusstsein und wurden in ihrem eigenständigen Handeln ermutigt.

Auch in anderen Fächern, wie beispielsweise im Deutschunterricht, können dir aufklärerische Ideen begegnen. Der Autor der Werke „Emilia Galotti“, „Minna von Barnhelm“ oder „Nathan der Weise“ war nämlich ein solcher Aufklärer: Gotthold Ephraim Lessing. Lessing thematisierte in seinen Werken oft den Konflikt zwischen Bürgertum und Adel.

Die Aufklärung war eine gesamteuropäische Entwicklung. Einen wichtigen Vertreter der italienischen Aufklärung kennst du vielleicht: Galileo Galilei. Er stellte durch seine naturwissenschaftlichen Experimente zahlreiche mathematische Gleichungen auf und entwickelte die Naturwissenschaft damit nachhaltig weiter. Der berühmteste französische Aufklärer war Voltaire. Durch seine Kritik am Absolutismus bereitete er wichtige Schritte der Französischen Revolution vor.

Viele Schriftsteller kritisierten die gesellschaftlichen Umstände mit ihren Werken und waren deshalb nicht immer beliebt. Dass regierungskritische Journalisten genau beobachtet werden, passiert auch heute noch in den vielen Ländern dieser Erde.

Exkurs: die Aufklärung in Deutschland und Amerika

Es ist ein Phänomen, dass die Aufklärung als globale Entwicklung passierte, obwohl die Lebensbedingungen auf den Kontinenten unterschiedlicher nicht hätten sein können. Deutschland war zu dieser Zeit ein Flickenteppich aus verschiedenen Fürstentümern, Nordamerika vornehmlich von den Kolonien Englands und Frankreichs geprägt. Trotzdem hatten die Menschen ein gemeinsames Ziel: Freiheit, Selbstständigkeit, Selbstbestimmung - die Leitworte der Aufklärung.

Vor allem die Revolutionen in Europa - vor allem die Französische Revolution im Jahr 1789 - prägen das moderne Denken der Menschen. Viele Philosophen und Schriftsteller ermutigen die Menschen zum Vernunftsdenken, um sich von den Fängen der Obrigkeiten des Absolutismus zu lösen. Erst im Jahr 1848 fand in Deutschland die Märzrevolution statt. Auch, wenn die Nationalversammlung scheiterte, so wurden doch wichtige Grundsätze geklärt, die bis heute sichtbar sind, wie beispielsweise das Deutsche Grundgesetz, die Deutsche Nationalhymne und die Deutsche Flagge.

Vom Vormärz bis zur Revolution von 1848/49

Die Aufklärung in Amerika war stark geprägt durch die Gedankenwelle aus England, die durch die englische Kolonialmacht nach Amerika gelang. Europäische Länder hatten dort Kolonien. Die Menschen waren überwiegend Puritaner, folgten also der reformierten Religion nach Calvin. Eine Besonderheit der amerikanischen Aufklärung war der Zusammenschluss der unterdrückten Amerikaner, der durch Thomas Jefferson am 4.7.1776 in der Unterschreibung der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung der Kolonien gegen die Mutterstaaten mündete. An diesem 4. Juli feiern die Amerikaner bis heute ihren Nationalfeiertag und viele von ihnen auch sicher ihren American Dream.