sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Jeanne d'Arc - die Jungfrau von Orleans 03:05 min

Jeanne d'Arc - die Jungfrau von Orleans Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Jeanne d'Arc - die Jungfrau von Orleans kannst du es wiederholen und üben.

  • Beschreibe Frankreich zu Jeanne d'Arcs Lebzeiten im 15. Jahrhundert.

    Tipps

    Drei Antwortmöglichkeiten sind richtig.

    Der Feind belagerte unter anderem Paris.

    Lösung

    Der Hundertjährige Krieg wurde von 1337 bis 1453 vornehmlich zwischen englischen und französischen Truppen ausgefochten. Zu Jeanne d'Arcs Lebzeiten waren die Engländer über Paris hinaus vorgerückt und standen vor den Toren von Orléans.

    Die Menschen zu dieser Zeit waren sehr gottesfürchtig und hofften auf den Beistand Gottes, von dem sie annahmen, dass er in das Geschehen eingreifen konnte.

    Warum diese Antworten nicht richtig sind:

    • Frankreich und Belgien fechten einen zermürbenden Erbfolgekrieg aus, den Hundertjähren Krieg.
    → Belgien hatte mit dem Konflikt nichts zu tun.
    • Die Menschen haben die Vorstellung, dass sie auf der Erde auf sich gestellt sind und erst im Himmel auf Gottes Gnaden hoffen dürfen.
    → Die Menschen nahmen durchaus an, dass Gott in die irdischen Geschicke eingreifen konnte.
  • Skizziere das Leben der Jeanne d'Arc.

    Tipps

    Warum beschließt Jeanne für immer Jungfrau zu bleiben?

    Was passiert, nachdem König Karl VII. Jeanne seine Unterstützung entzieht?

    Lösung

    Jeanne d'Arcs Lebensweg war nicht nur für die Zeit, in der sie lebte, ein sehr ungewöhnlicher. Wie konnte aus einem Bauernmädchen eine gefeierte Kriegsheldin werden, die auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurde?

    Entscheidend sind die Stimmen, die sie hörte und die Visionen, die sie hatte. Sie bewogen sie zum einen dazu, immer Jungfrau bleiben zu wollen und zum anderen bei Karl VII. vorzusprechen und ihn davon zu überzeugen, dass sie von Gott den Auftrag erhalten hatte, Frankreich vor dem Untergang zu retten.

    Zunächst konnte sie Frankreich zu zahlreichen Siegen verhelfen, dann wendete sich aber das Blatt, woraufhin König Karl VII. sie fallen ließ.

    Sie geriet in Kriegsgefangenschaft und wurde gegen ein Lösegeld an die Engländer verkauft. Diese verurteilten sie zum Tod auf dem Scheiterhaufen. Da war sie wahrscheinlich noch keine zwanzig Jahre alt.

  • Prüfe, welche Argumente aus der Perspektive von Karl VII. dafür und dagegen sprechen, Jeanne d'Arc zu vertrauen.

    Tipps

    Versuche dich in die Lage von Karl VII. und in die Zeit, in der er lebte, hineinzuversetzen.

    Es war sehr ungewöhnlich für die Zeit, dass Jeanne d'Arc als junge Frau und einfaches Bauernmädchen überhaupt eine Audienz beim König bekam.

    Lösung

    Unter anderen Umständen wären sich Jeanne d'Arc und Karl VII. nie begegnet, da sie nicht nur in unterschiedlichen Städten lebten, sondern auch einem anderen Stand angehörten.

    Der adlige Karl hätte nicht auf den Rat eines Bauernmädchens gehört und sie wohl für eine Hochstaplerin gehalten. Zumal sie eine Frau war, denen zu dieser Zeit nicht viel zugetraut wurde, erst recht nicht auf dem Schlachtfeld.

    Trotzdem schaffte es Jeanne d'Arc, Karl VII. von sich zu überzeugen und sein Vertrauen zu gewinnen. Das gelang ihr, da Karl ein gottesfürchtiger Mann war, für den es keineswegs abwegig schien, dass Gott ihm jemanden zu seiner Rettung schickte. Er befand sich in einer aussichtslosen Situation – vielleicht entschied er sich durch seine große Verzweiflung für eine solch ungewöhnliche Lösung.

    Die von Jeanne bestandene Glaubensprüfung durch ehrwürdige Theologen muss zudem erheblich zur Vertrauensgewinnung beigetragen haben. Sie konnten bestätigen, dass Jeannes Glaube aufrichtig und tief war.

  • Ermittle die Logik des Todesurteils gegen Jeanne d'Arc.

    Tipps

    Die Engländer waren stark gekränkt darüber, von einer jungen Frau besiegt worden zu sein und wollten sie unbedingt verurteilen.

    Ketzerei: von der offiziellen Kirchenmeinung abweichende Lehre

    Lösung

    Dass ein junges Bauernmädchen gegen sie Krieg geführt und mehrfach vernichtend geschlagen hatte, fanden die Engländer unerträglich. So war es ein großer Triumph für sie, dass sie Jeanne d'Arc den Burgundern gegen ein Lösegeld abkaufen und einem Gerichtsprozess unterziehen konnten.

    Dieser war selbstverständlich nicht neutral, sondern vom Streben der Engländer getragen, ihre Kränkung zu überwinden und Jeanne in einem schlechten Licht darzustellen.

    So argumentierten sie, dass der Teufel dahinter stecken müsste, denn sonst seien die vielen Siege einer Bauerstochter über die englische Armee nicht zu erklären.

    Da sie sich dem Urteil eine Ketzerin zu sein nicht beugen wollte, wurde sie auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

    In Frankreich wurde sie aber seit jeher als Märtyrerin verehrt.

  • Nenne Verfahren, wie Jeanne d'Arcs Ehre offiziell wiederhergestellt wurde.

    Tipps

    Achtung: Es ist die Frage ist nach offiziellen Verfahren.

    Märtyrerin: Eine Frau, die für den Glauben Leid oder sogar den Tod auf sich nimmt.

    Zwei Antwortmöglichkeiten sind richtig.

    Lösung

    Jeanne d'Arc wurde bereits einige Jahre nach ihrem Tod von König Karl VII. rehabilitiert und 1920 heilig gesprochen.

    Warum diese Aussagen nicht richtig sind:

    • Bereits kurz nach ihrem Tod wird Jeanne d'Arc als Heldin und Märtyrerin verehrt.
    → Das stimmt zwar, aber es handelt sich hierbei nicht um ein offizielles Verfahren.
    • Seit der französischen Revolution ist Jeanne d'Arc Nationalfigur und gilt als Symbol für die Freiheit.
    → Achtung! Seit der französischen Revolution ist die Marianne Nationalfigur und schmückt als Büste alle Rathäuser Frankreichs.
  • Leite her, warum Jeanne d'Arc bei unterschiedlichen politischen Gruppierungen im 19. Jahrhundert als Nationalfigur beliebt war.

    Tipps

    Die katholischen Monarchisten waren religiös und Unterstützer einer königlichen oder kaiserlichen Herrschaft.

    Die liberalen Republikaner waren Verfechter von Freiheitsrechten und Fürsprecher einer Herrschaft durch das Volk, ganz nach der Parole der französischen Revolution: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit.

    Als Patriotismus wird die Liebe zum Vaterland bezeichnet.

    Lösung

    Die Legende um Jeanne d'Arc wurde zu einem beliebten Nationalmythos in Frankreich. Verschiedene politische Gruppen hoben ihre Vorbildlichkeit hervor – teilweise aus unterschiedlichen Gründen.

    Für die katholischen Monarchisten war sie eine wichtige Nationalfigur, da sie sie vor allem als tief gläubige und fromme Gottesdienerin sahen. Diesbezüglich glich sie in ihren Augen der Jungfrau Maria.

    Für die Gegner der Monarchie, die liberalen Republikaner, war Jeanne d'Arc eine Ikone, da sie der Meinung waren, sie sei eine echte Patriotin, da sie für ihr Land gekämpft hatte. Zudem strebten sie eine Herrschaft durch das Volk und Gleichheit unter den Bürgern an. Für sie war daher zum einen entscheidend, dass Jeanne selbst dem dritten Stand entstammte, eine Frau des Volkes war und zum anderen, dass sie sich für die Befreiung des Volkes gegen die Engländer eingesetzt hatte.

    Hier siehst du die aktuelle Nationalfigur Frankreichs: die Marianne. Ihre Büste schmückt jedes Rathaus des Landes. Seit der französischen Revolution ist sie ein Symbol für die Freiheit.