sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Bernhard von Clairvaux 03:34 min

Bernhard von Clairvaux Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Bernhard von Clairvaux kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib das Leben des Bernhard von Clairvaux wieder.

    Tipps

    Im Jahr 1115 gründete Bernhard im Alter von 25 Jahren das Zisterzienserkloster Clairvaux, dessen erster Abt er wurde.

    Lösung

    Bernhard wurde um das Jahr 1090 in der Nähe von Dijon geboren. In Châtillon-sur-Seine ging er zur Schule, bevor er 1113 als Mönch dem Zisterzienserorden beitrat. Als großer Verfechter der Kreuzzüge wurde er im Jahr 1144 zu einem der Mitinitiatoren des Zweiten Kreuzzuges.

  • Fasse dein Wissen über Bernhard von Clairvaux’ Geisteshaltung zusammen.

    Tipps

    Bernhard gehörte zum Orden der Zisterzienser, der sich aus dem Orden der Benediktiner entwickelte.

    Ziel der Kreuzzüge war es, das Heilige Land von den aus Sicht der europäischen Christen ungläubigen Muslime zu befreien.

    Lösung

    Hier die Korrektur der falschen Aussagen:

    • Das ungewöhnliche an Bernhards Lebensbeschreibung war, dass sie schon vor seinem Tod begonnen wurde.
    • Bernhards Ziel bestand darin, nach den Regeln des Mönchtums zu leben.
    • Bernhard war davon überzeugt, dass Muslime Söhne des Teufels seien.

  • Erläutere zentrale Begriffe im Leben Bernhard von Clairvaux’.

    Tipps

    Die Mitglieder des Templerordens nennt man Tempelritter.

    Lösung

    Bernhard war Mönch im Zisterzienserorden, eine Ordensgemeinschaft, die sich im Jahr 1098 als Reformbewegung aus dem Benediktinerorden gründete und nach den Regeln des heiligen Benedikts lebte.
    Bernhard war aber nicht nur ein frommer Mann, er sprach sich auch dafür aus, den Glauben mit dem Schwert zu verteidigen. So war er ein Verfechter der Kreuzzüge und war an der Planung des Zweiten Kreuzzuges (1147-1149) beteiligt. Für ihn waren Ritterorden wie der Templerorden die ideale Form des Rittertums.

  • Beschreibe den Orden der Zisterzienser.

    Tipps

    Ordensgemeinschaften benennen sich häufig nach dem Heiligen, dessen Regeln sie folgen.

    Bernhard von Clairvaux wurde um das Jahr 1090 geboren.

    Lösung

    Die Ordensgemeinschaft der Zisterzienser wurde im Jahr 1098 im Örtchen Cistercium gegründet – daher auch der Ordensname. Die Zisterzienser entwickelten sich aus den Benediktinern, da sie die Regeln des heiligen Benedikts strenger leben wollten, als es die Benediktiner aus ihrer Sicht taten. Bernhard von Clairvaux trat dem Orden im Jahr 1113 bei. Obgleich er kein Gründer des Ordens war, gilt er heute als einer der Ordensväter.

  • Bestimme bedeutende Aussagen über Bernhard von Clairvaux.

    Tipps

    Bernhard war etwa 23 Jahre alt, als er dem Zisterzienserorden beitrat.

    In der katholischen Kirche trägt Bernhard von Clairvaux auch den Namen Sankt Bernhard.

    Lösung

    Hier die Korrektur der falschen Aussagen:

    • Bernhard von Clairvaux war ein mittelalterlicher Mönch.
    • Er trat im Jahr 1113 dem Zisterzienserorden bei.
    • Er war einer Mitinitiatoren des Zweiten Kreuzzuges von 1147 bis 1149.

  • Analysiere den historischen Bericht über Bernhards Treffen mit Konrad III.

    Tipps

    Im Text werden drei unterschiedliche Begebenheiten geschildert, bei denen Bernhard Konrad jeweils versucht hat, diesen zum Kreuzzug zu bewegen.

    Bernhards Argumente sind in erster Linie religiöser Natur.

    Lösung

    Die Quelle schildert, wie Bernhard von Clairvaux versucht, König Konrad zum Kreuzzug zu bewegen. Ein erster Aufruf in Frankfurt, bei dem Bernhard auf des Königs Seelenheil verwies, wurde von Konrad abgewiesen. Eine zweite Aufforderung in Speyer hatte ebenfalls keine Wirkung. Also versuchte Bernhard es ein drittes Mal, wobei er ihm die Teilnahme am Kreuzzug als einfache Möglichkeit schmackhaft machen wollte, Buße zu tun. Da diese ebenfalls keine Wirkung zeigte, nutze Bernhard eine Predigt, um sein Ansinnen zu untermauern. Er führte dem König vor Augen, wie dieser eines Tages vor Jesus stehen würde. Außerdem schmeichelte er dem König, der sich schließlich dem Kreuzzug anschloss.