Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Dynastien des Mittelalters – Überblick

Das europäische Mittelalter dauerte etwa 1.000 Jahre. Wichtige Dynastien sind die Merowinger mit Chlodwig I., die Karolinger mit Karl dem Großen und die Ottonen mit Otto dem Großen. Lies weiter, um mehr über ihre Macht und historische Ereignisse zu erfahren. Interessiert? Dann bleib am Ball und lies weiter!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 3.5 / 20 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
sofatutor Team
Dynastien des Mittelalters – Überblick
lernst du in der 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse - 9. Klasse - 10. Klasse

Dynastien des Mittelalters – Überblick Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Lerntext Dynastien des Mittelalters – Überblick kannst du es wiederholen und üben.
  • Gib an, welche Aussagen über das Mittelalter und seine Dynastien korrekt sind.

    Tipps

    Das Mittelalter begann nach heutiger Periodisierung etwa um das Jahr 500 und endete um das Jahr 1500.

    Im 12. und 13. Jahrhundert wurde das Römisch-Deutsche Reich von den Stauferkaisern regiert.

    Lösung

    Das europäische Mittelalter umfasst mit der ungefähren Zeitspanne 500–1500 in etwa 1000 Jahre der Geschichte. Neben den Merowingern stehen die Karolinger für den Beginn des Mittelalters. Deren bekanntester Vertreter, Karl der Große, konnte die größte Ausdehnung des Frankenreiches erzielen. Dynastien sind herrschende Familien, die über mehrere Generationen regieren. Daher wurden sie im Mittelalter auch nicht vom breiten Volk gewählt.

  • Ordne die Dynastien chronologisch (in zeitlicher Reihenfolge)

    Tipps

    Der Umbruch von der Antike zum Mittelalter vollzog sich zunächst unter den Merowingern.

    Nach dem Zerfall des Frankenreiches herrschte das sächsische Geschlecht der Liudolfinger.

    Im Hochmittelalter erstreckte sich das Römisch-Deutsche Reich unter den Stauferkaisern bis nach Italien.

    Lösung

    Die Dynastie der Merowinger leitete den politischen Umbruch zum Mittelalter ein. Ihre Nachfolger, die Karolinger, etablierten dann das mittelalterliche Kaisertum. Nach dem Fall des Frankenreiches ging die Macht auf die Liudolfinger bzw. Ottonen über. Im Hochmittelalter herrschten die Salier und die Staufer. Nach einigen Machtkämpfen konnten sich die Habsburger als spätmittelalterliche bzw. frühneuzeitliche Dynastie durchsetzen.

  • Rekonstruiere grob das Frühmittelalter unter den Merowingern und den Karolingern.

    Tipps

    Merowinger und Karolinger gehörten einem Stamm an, dessen Name an ein heutiges Land in Westeuropa erinnert.

    Als Hausmeier der Merowinger hatten Angehörige der Familie der Karolinger schon früh Einfluss auf die Politik im Frankenreich, da sie diese Hintergrund mitgestalteten.

    Karl der Große eroberte viele Gebiete und zwang diese gewaltsam ins Christentum. Er ließ sich im Jahre 800 von Papst Leo III. in Rom zum Kaiser krönen.

    Lösung

    Die Merowinger und die Karolinger zählen zu den fränkischen Adelsgeschlechtern. Mit ihnen beginnt die Epoche des Mittelalters. Durch die Taufe von König Chlodwig I. wurde der katholische Glaube zur wichtigsten Religion im Frankenreich. Chlodwig drängte die Römer in Gallien zurück. Diese waren seit der Antike in Europa sehr einflussreich gewesen.

    Die Karolinger waren zunächst Hausangestellte der Merowinger, sogenannte Hausmeier. In dieser Funktion hatten sie unter anderem Aufgaben im Bereich der Verwaltung. Das ist auch einer der Gründe dafür, dass sie die Nachfolger der Merowinger werden konnten. Ihr bekanntester Vertreter war Karl der Große.

    Karl eroberte viele Gebiete und zwang zum Beispiel die Sachsen gewaltsam in das Christentum. Im Jahre 800 ließ er sich in Rom zum Kaiser krönen. Die Tradition, die sich daraus entwickelte, sollte im weiteren Verlauf des Mittelalters immer wieder von Bedeutung sein.

  • Welche Ereignisse haben sich unter welcher Dynastie ereignet?

    Tipps

    Der Staufer Barbarossa verbrachte sehr viel Zeit in Italien.

    Karl der Große erzielte die größte Ausdehnung des Frankenreiches.

    Der salische Herrscher Heinrich IV. stand in einem Konflikt mit Papst Gregor VII.

    Lösung

    Die Größte Ausdehnung des Frankenreiches konnte durch den Karolinger Karl den Großen erzielt werden. Der Merowinger Chlodwig I. war der erste Franke, der den katholischen Glauben annahm. Die Schlacht auf dem Lechfeld wurde siegreich von Otto I. geführt. Zur Zeit der Salier kam es zum Investiturstreit zwischen Kaiser und Papst. Die Staufer hatten einen starken Fokus auf Reichsitalien.

  • Bestimmte, welche historische Tatsachen der Salierzeit zuzuordnen sind.

    Tipps

    Der Salier Heinrich IV. wird mit dem Investiturstreit in Verbindung gebracht.

    Durch die Errichtung eines Doms in Speyer wurde dieses zu einem religiösen Zentrum des Salierreiches.

    Lösung

    Zur Zeit der Salier kam es zwischen Heinrich IV. und Papst Gregor VI. zu einer Auseinandersetzung um die Vorherrschaft im Reich. Die Salier errichteten zudem den Dom zu Speyer, in denen sie religiöse und politische Treffen ausrichteten.

  • Stelle die wesentlichen Aspekte der Stauferzeit dar.

    Tipps

    Das Geschlecht der Staufer war ursprünglich in Schwaben ansässig.

    In den Quellen dieser Zeit finden wir erstmals den Ausdruck Sacrum Imperium Romanum.

    Barbarossa ist italienisch und bedeutet Rotbart.

    Lösung

    In der Zeit zwischen dem 12. und 13. Jahrhundert bestimmte vor allem das schwäbische Geschlecht der Staufer die Politik im Reich. Aus dieser Zeit stammt auch der Begriff Heiliges Römisches Reich. Historikerinnen und Historiker bezeichnen damit trotzdem gerne das gesamte Mittelalter.

    Ein besonders bekannter Stauferkaiser war Friedrich Barbarossa. Er setzte in seiner Politik einen starken Fokus auf Italien. Davon zeugt auch sein Beiname, denn dieser bedeutet in der Landessprache Rotbart.

    Zu seiner Politik gehörte zum Beispiel, die beherrschten Städte noch stärker unter seine Kontrolle zu bringen. Weil das schon seinerzeit nicht alle gut fanden, ist der Staufer auch heute noch Gegenstand vieler Kontroversen.