30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Transitive und intransitive Verben 09:48 min

1 Kommentar
  1. Default

    Tolles Video hat mir sehr geholfen dieses Thema endlich zu verstehen. Danke :-)

    Von Janic Ottersberg, vor mehr als einem Jahr

Videos im Thema

Unregelmäßige Verben konjugieren (40 Videos)

zur Themenseite

Transitive und intransitive Verben Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Transitive und intransitive Verben kannst du es wiederholen und üben.

  • Vervollständige die Merksätze zu transitiven und intransitiven Verben.

    Tipps

    In den Fachbegriffen steckt der lateinische Begriff transitus, was so viel bedeutet wie „Übergang“. Versuche dir daraus herzuleiten, wie die Bezeichnungen transitiv und intransitiv gemeint sein können.

    Lösung

    Das Verständnis, dass es Verben gibt, die ein Objekt als Ergänzung brauchen, aber auch solche, die ohne Objekt stehen, ist grundlegend für den französischen Satzbau.

    Im Unterschied zum Deutschen unterscheidet man im Französischen keine Fälle (Kasus), sondern nur zwischen einem direkten Objekt (wird ohne Präposition an das Verb angeschlossen) und einem indirekten Objekt (zwischen Verb und Objekt steht eine Präposition, meist à).

    Der Unterschied zwischen transitiven und intransitiven Verben ist ganz leicht:

    • Verben mit einem oder mehreren Objekten/Ergänzungen sind transitiv (Merkhilfe: Im Wort transitiv steckt der Begriff Übergang, das heißt, das Verb geht sozusagen auf Objekte (im grammatikalischen Sinne) über.)
    • Verben ohne Objekt sind intransitiv (Merkhilfe: Es besteht kein Übergang.)

  • Nenne die intransitiven Verben.

    Tipps

    Was zeichnet intransitive Verben aus?

    Wenn du dir nicht sicher bist, kannst du dir einen Beispielsatz überlegen, in dem das Verb vorkommt.

    Ob ein Verb transitiv oder intransitiv ist, hat nichts mit der Konjugation zu tun bzw. damit, ob ein Verb unregelmäßig ist oder nicht.

    Lösung

    Intransitive Verben zeichnen sich dadurch aus, dass sie weder ein direktes noch ein indirektes Objekt nach sich ziehen. Sie können zwar mit einer Orts- oder Zeitangabe in Verbindung stehen, dabei handelt es sich aber nicht um Objekte im grammatikalischen Sinne, z. B. venir. Dieses Verb ist intransitiv, kann aber z.B. mit einer Zeitangabe stehen:

    • Je viens dans une heure.
    • Tu viens avec nous ?

  • Bilde die Sätze auf Französisch.

    Tipps

    Verwende die in Klammern angegebenen Verben.

    Intransitive Verben bilden das Passé Composé mit être.

    Transitive Verben bilden das Passé Composé mit avoir.

    Denke an die Angleichung des Participe Passé bei être.

    Lösung

    Eine Möglichkeit zu erkennen, ob ein Verb transitiv oder intransitiv ist, betrifft die Bildung des Passé Composé:

    • Alle intransitiven Verben bilden das Passé Composé mit être (das sind z. B. alle Verben der Bewegungsrichtung).
    • Alle transitiven Verben bilden das Passé Composé mit avoir (außer den reflexiven Verben).
    Du hast gelernt, dass einige Verben, je nach Kontext bzw. Bedeutung, sowohl transitiv als auch intransitiv gebraucht werden können. Dies hat auch Einfluss auf die Bildung des Passé Composé. Vergleiche dazu die Sätze aus der Aufgabe:
    1. Il est descendu du train.descendre (aussteigen) = intransitiv
    2. Elle a descendu la table.descendre qc. (etw. runterbringen) = transitiv
    3. Nous sommes rentrés.rentrer (nach Hause kommen) = intransitiv
    4. J'ai rentré la valise.rentrer qc. (etw. reinbringen) = transitiv
    5. Vous êtes sortis du magasin.sortir (rausgehen) = intransitiv
    6. Vous avez sorti les bonnets.sortir qc. (etw. herausholen) = transitiv

  • Skizziere den Satzbau.

    Tipps

    Zur Erklärung der Abkürzungen:

    • COD = complément d'objet direct (direktes Objekt)
    • COI = complément d'objet indirect (indirektes Objekt)

    Ein transitives Verb kann direkt oder indirekt gebraucht werden. Das hängt von den angeschlossenen Objekten (direkt oder indirekt) ab.

    Lösung

    Um einige Grammatikregeln im Französischen zu verstehen und anzuwenden, ist es wichtig, dass du die Satzbaulehre beherrschst und ihre Besonderheiten im Französischen kennst.

    Der französische Satzbau ist recht strikt und zeichnet sich durch die Abfolge Subjekt (sujet) – Verb (verbe) – Objekt/Ergänzung (complément d'objet) aus.

    Transitive Verben sind Verben, die ein Objekt nach sich ziehen können. Es können auch mehrere Objekte angeschlossen werden, entscheidend ist für die Kategorie transitiv, dass überhaupt Objekte theoretisch angeschlossen werden können. Man unterscheidet hier noch zwischen

    • direkten transitiven Verben, die ein direktes Objekt nach sich ziehen, z. B. faire qc, und
    • indirekten transitiven Verben, die ein indirektes Objekt nach sich ziehen, z. B. téléphoner à qn.
    Wie gesagt können transitive Verben auch beides sein (direkt und indirekt), indem sie zwei Objekte anschließen, z. B. demander qc à qn.

  • Zeige, welche Verben transitiv, intransitiv oder beides sind.

    Tipps

    Prüfe, ob die Verben mit einem Objekt stehen können oder nicht. Dazu kannst du dir einen Beispielsatz überlegen oder dir den Infinitiv mit qc oder qn vorstellen.

    Lösung

    Um festzustellen, ob ein Verb transitiv oder intransitiv ist, überprüft man, wie bzw. ob Objekte angeschlossen werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Objekt direkt oder indirekt ist oder es sogar zwei Objekte sind - sondern nur die Tatsache, ob ein Verb überhaupt welche anschließen kann.

    Die Infinitive + Objekte der transitiven Verben dieser Aufgabe lauten:

    • aimer qc / qn
    • chercher qc / qn
    • demander qc à qn
    • écrire qc à qn
    • perdre qc / qn
    Die intransitiven Verben stehen ohne Ergänzung:
    • aller
    • arriver
    • dormir
    Sie ziehen zwar keine Objekte nach sich, können aber zusammen mit einer Orts- oder Zeitangabe stehen, z. B.: aller à l'école, arriver dans une heure, dormir dans un lit. Verwechsle solche Angaben nicht mit Objekten.

    Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Verben, die - je nach Kontext - sowohl transitiv als auch intransitiv gebraucht werden können; dazu zählen

    • sortir qc (etw. herausnehmen) – sortir (hinausgehen)
    • rentrer qc (etw. reinbringen) – rentrer (nach Hause gehen)
    Bei Verben, die beides sein können, besteht, wie du siehst, stets ein Bedeutungsunterschied zwischen dem transitiven und dem intransitiven Gebrauch.

  • Bestimme, ob die Verben transitiv oder intransitiv sind.

    Tipps

    Erinnere dich an den grundlegenden Unterschied zwischen transitiven und intransitiven Verben. Schau im Text auch auf das Umfeld der Verben - mit welchen Ergänzungen stehen sie?

    Hilfsverben wie pouvoir fallen nicht in die Kategorie transitiv – intransitiv und müssen daher hier nicht markiert werden.

    Lösung

    Um die Aufgabe richtig zu lösen, musst du zuerst alle Verben, die im Text vorkommen, erkennen und dann prüfen, ob sie

    • mit einem oder mehreren Objekten ( = transitiv)
    • oder ohne Objekt(e) ( = intransitiv)
    stehen.

    Das kannst du entweder am jeweiligen Satz ablesen oder dir mithilfe des Infinitivs ins Gedächtnis rufen. Hier die Verben der Reihe nach im Infinitiv:

    • rentrer → hier: intransitiv (es kann, wie du weißt, auch transitiv gebraucht werden)
    • aider qn → transitiv
    • faire qc → transitiv
    • comprendre qc à qc → transitiv
    • arriver → intransitiv
    • parler de qc / qn → transitiv
    • s'agir de qc → transitiv
    • être → intransitiv
    • finir (bzw. avoir fini = fertig sein) → intransitiv
    • aller → intransitiv
    Aufgepasst: Verwechsle nicht ein indirektes Objekt mit einer Ortsangabe oder einer anderen Adverbiale, die mit einer Präposition angeschlossen wird, z. B. aller au cinéma: Hier ist au cinéma kein indirektes Objekt, sondern eine Ortsangabe (die Präposition à hat mehrere Funktionen und Bedeutungen).