30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

„faire faire” und „laisser faire” – Gebrauch 07:07 min

3 Kommentare
  1. 20170708 212712

    Gutes Viedeo

    Von Marisa M., vor etwa einem Monat
  2. Default

    Dankeschön :)
    Hab nicht aufgepasst und das war jetzt super!
    Ich liebe es, wie Sie Französisch aussprechen <33
    Bis auf weiteres
    :)

    Von Kugelfich, vor 5 Monaten
  3. Default

    Hat mir sehr geholfen. Merci:)

    Von Tanya Elshorst, vor etwa 4 Jahren

Videos im Thema

Unregelmäßige Verben konjugieren (40 Videos)

zur Themenseite

„faire faire” und „laisser faire” – Gebrauch Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video „faire faire” und „laisser faire” – Gebrauch kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib an, welche Bedeutungen faire faire und laisser faire haben können.

    Tipps

    Grundlegend kann gesagt werden, wenn die Person, die die Handlung ausführt, eine Wahl hat, wird laisser faire benutzt, wenn es sich jedoch um Zwang oder einen Auftrag handelt, wird faire faire benutzt.

    Lösung

    Die Konstruktion faire faire qc à qn bedeutet, dass eine Handlung veranlasst oder beauftragt wird und dass jemand Anderer sie ausführt. Es kann sogar bedeuten, dass jemand jemanden zwingt, etwas zu tun.

    Die Konstruktion laisser faire qc à qn bedeutet, dass jemand zulässt, erlaubt, oder nicht verhindert, dass jemand etwas tut.

    Wenn nach den beiden Konstruktionen jeweils zwei Objekte folgen, dann ist die Person, die die Handlung ausführt, ein indirektes Objekt.

    Zum Beispiel:

    Il fait lire un livre aux étudiants (Er veranlasst, dass die Studenten ein Buch lesen). Hier ist un livre das direkte Objekt und aux étudiants das indirekte Objekt.

    Wenn jedoch nur ein Objekt folgt, ist dieses Objekt direkt.

    Zum Beispiel:

    Il le laisse partir (Er lässt ihn gehen). Hier ist le ein direktes Objekt.

  • Bestimme, ob das Objekt direkt oder indirekt ist.

    Tipps

    Wenn in dem Satz zwei Objekte vorkommen, ist eins davon direkt und eins indirekt. Ein indirektes Objekt erkennst du leicht an der Präposition à oder an den indirekten Objektpronomen lui und leur.

    Lösung

    Grundregel: Wenn in dem Satz zwei Objekte vorkommen, ist eins davon direkt und eins indirekt. Wenn nur ein Objekt vorkommt, ist es direkt.

    1. les élèves ist hier das einzige Objekt, deshalb ist es direkt. Jusqu'à 14 heures ist nämlich kein Objekt, sondern eine adverbiale Bestimmung der Zeit.
    2. la ist ein direktes Objektpronomen und das einzige Objekt in diesem Satz. Ce soir ist eine adverbiale Bestimmung der Zeit.
    3. Hier gibt es zwei Objekte. Une lettre ist daher direkt und aux élèves indirekt. Vorsicht! Es hat nicht die Bedeutung „ein Brief an die Schüler“, sondern „Der Lehrer lässt die Schüler einen Brief schreiben“.
    4. Auch hier gibt es zwei Objekte. La télé ist direkt und à Pierre indirekt.
    5. Hier gibt es zwei Objekte. Lui ist ein indirektes Objektpronomen und un livre das direkte Objekt.
    6. Auch hier gibt es zwei Objekte, aber hier musst du aufmerksam sein. Te ist hier ein indirektes Objektpronomen und mon ordinateur das direkte Objekt. Te könnte auch ein direktes Objektpronomen sein, aber da wir hier mit mon ordinateur ein weiteres direktes Objekt haben, wissen wir, dass te indirekt ist.
  • Nenne die richtigen Sätze.

    Tipps

    Achte darauf, ob das Subjekt die Handlung veranlasst oder zulässt.

    Lösung

    Erster Satz: Falsch. Der Lehrer lässt die Schüler hart arbeiten. Das bedeutet wohl eher, dass er sie dazu zwingt, hart zu arbeiten. Deshalb wäre hier eine Konstruktion mit faire angebracht: Le professeur fait travailler très dur ses élèves.

    Zweiter Satz: Richtig. Meine Mutter „zwingt“ mich dazu, mein Zimmer sauber zu machen.

    Dritter Satz: Richtig. Wir lassen die Katze heute Abend raus. Wir „lassen zu“, dass sie rausgeht.

    Vierter Satz: Falsch. Deiner Satz würde bedeuten „Meine Eltern zwingen mich nicht, auf die Party zu gehen.“ Es handelt sich doch jedoch eher um eine Erlaubnis. Deshalb: Mes parents ne me laissent pas aller à la fête.

    Fünfter Satz: Richtig. Ça me fait rire ist eine häufige Konstruktion und bedeutet „Es bringt mich zum Lachen“.

  • Leite ab, was in die Lücke gehört, indem du aus dem Deutschen übersetzt.

    Tipps

    Achte darauf, ob das Subjekt die Handlung veranlasst oder zulässt. Achte auch darauf, ob das Objekt direkt oder indirekt ist und auf die Satzstellung der Objektpronomen.

    Lösung
    1. Das Verb „veranlassen“ zeigt, dass eine Konstruktion von faire faire erforderlich ist. Das Objektpronomen me steht vor der konjugierten Form von faire.
    2. „Lassen“ hat hier die Bedeutung von „zulassen“, deshalb verwenden wir laisser. Die Schwierigkeit ist hier die Wortstellung. Das Objektpronomen me steht vor der konjugierten Form von laisser und die Verneinung ne ... pas umschließt sowohl das Obektpronomen als auch die Form von laisser, allerdings nicht den Infinitiv.
    3. Hier haben wir mit „die Schüler“ und „einen Brief“ zwei Objekte. Das heißt, dass die Person, die die Handlung ausführt (die Schüler) ein indirektes Objekt ist. Une lettre ist daher direkt und les élèves indirekt. Indirekte Objekte markieren wir mit der Präposition à, die mit dem bestimmten Artikel les zu aux verschmilzt.
    4. Auch hier haben wir zwei Objekte. La télé ist ein direktes Objekt, also übersetzen wir „ihn“ durch das indirekte Objektpronomen lui, das vor der konjugierten Form von laisser steht. „Lassen“ hat hier nämlich die Bedeutung von „zulassen“, deshalb verwenden wir laisser.
  • Entscheide, ob eine Verbform von faire oder laisser in die Lücke gehört.

    Tipps

    Benutze faire, wenn das Subjekt die Handlung veranlasst oder beauftragt und laisser, wenn es sie zulässt oder erlaubt. Achte auch auf die richtige Verbendung.

    Lösung

    Beachte die Grundregel: Wenn jemand eine Handlung veranlasst, erzwingt, oder beauftragt, dann wird faire benutzt. Wenn jemand eine Handlung zulässt, erlaubt oder nicht verhindert, dann wird laisser verwendet.

    1. Meine Mutter lässt nicht zu, dass ich Fußball spiele → laisser. Sie zwingt mich, meine Hausaufgaben zu machen → faire.
    2. Mein Chef zwingt mich, samstag zu arbeiten → faire.
    3. Ich zwinge ihn, die Wahrheit zu sagen → faire. Ich lasse nicht zu, dass er lügt → laisser.
    4. Seine Eltern lassen zu, dass er draußen spielt → laisser. Aber sie zwingen ihn, um 20 Uhr nach Hause zu kommen → faire.
  • Leite ab, wie du das Objekt durch ein Pronomen ersetzen kannst.

    Tipps

    Wenn in dem Satz zwei Objekte vorkommen, ist eins davon direkt und eins indirekt. Ein indirektes Objekt erkennst du leicht an der Präposition à.

    Die direkten Objektpronomen lauten le, la, les und die indirekten lui, leur.

    Lösung

    Grundregel: Wenn in dem Satz zwei Objekte vorkommen, ist eins davon direkt und eins indirekt. Wenn nur ein Objekt vorkommt, ist es direkt. Die direkten Objektpronomen lauten le, la, les und die indirekten lui, leur. Die Objektpronomen werden vor die konjugierte Form von faire oder laisser gestellt.

    1. Thomas ist hier das einzige Objekt, also ist er ein direktes Objekt. Au bureau ist nämlich kein Objekt, sondern die adverbiale Bestimmung des Ortes. Daher wird Thomas (männlich Singular) durch le ersetzt und vor die konjugierte Form von faire gestellt.
    2. Aux enfants ist ein indirektes Objekt, da la télé das direkte Objekt ist. Daher wird aux enfants (Plural) durch leur ersetzt und vor die konjugierte Form von laisser gestellt.
    3. À Julie ist ein indirektes Objekt, da un texte important das direkte Objekt ist. Daher wird à Julie (Singular) durch lui ersetzt und vor die konjugierte Form von faire gestellt.
    4. Anne ist hier das einzige Objekt, also ist sie ein direktes Objekt. Ce soir ist nämlich kein Objekt, sondern die adverbiale Bestimmung der Zeit. Daher wird Anne (weiblich Singular) durch la ersetzt und vor die konjugierte Form von laisser gestellt.