30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Kleben in Handwerk und Industrie – Kleben einer Kante 05:20 min

Textversion des Videos

Transkript Kleben in Handwerk und Industrie – Kleben einer Kante

Der Werkstoff Holz ist hervorragend geeignet, eine wohnliche Atmosphäre zu schaffen. Doch industriell hergestellte Spanplatten brauchen eine Schönheitsmaske für das Ambiente. Für die großen Flächen das Furnier und für die Stirnseiten eine Kantenumleimung. Gestern haben Lisa, Manuel und Tim eine Spanplatte furniert. Nun bearbeiten sie das Werkstück weiter, das eine Schranktür für eine Küchenzeile werden soll. Wir können einen Vollholzanleimer anbringen. Ja, das ist ja auch ein Echtholzfurnier und da würde sich ein Echtholzanleimer auch anbieten. Lisa prüft, ob das Probestück zu der furnierten Spanplatte passt. Farbe und Maße sind geeignet. So einigen sich die Auszubildenden über den nächsten Schritt und analysieren das Fügeproblem. Die Frage ist ja jetzt, was die Klebstofffuge aushalten muss. Da die neben der Spülmaschine ist, hohe Hitze und Feuchtigkeit. Und gegen Tritte muss man sie schützen, dass die das aushält. Ja, also mechanische Belastung. Ja, und was nehmen wir jetzt für einen Klebstoff? Ja, ich habe eure Diskussion eben ein bisschen verfolgt. Die Frage tauchte auf, welchen Klebstoff nehmt ihr? Berechtigte Frage. Wir haben einen Klebstoff hier für einen Polyurethan-Schmelzklebstoff. Der eignet sich erstmal hervorragend für diese Kante. Reaktive Polyurethan-Schmelzklebstoffe reagieren nach dem physikalischen Abbinden zusätzlich chemisch. Reaktionspartner ist Feuchtigkeit aus der Luft oder aus dem Fügeteil. Das Molekulargewicht der Polymere wird erhöht und deren Vernetzung gefördert. Dadurch erreichen sie eine hohe Wärme-, Wasser-, Wasserdampf- und Lösemittelbeständigkeit. Die Verarbeitungshinweise des Herstellers sind zu beachten. Für die Auslösung der chemischen Reaktion muss eine ausreichend hohe Feuchtigkeit sichergestellt sein. Für das Klimatisieren des Klebstoffes ist hier Raumtemperatur ausreichend. Der Schmelzklebstoff liegt als Granulat vor. Die Verpackung muss gegen das Eindringen von Feuchtigkeit geschützt sein. Würde das Granulat nicht mehr rascheln oder wäre die Dose durch Überdruck aufgebeult, hätte der Klebstoff vermutlich schon reagiert und wäre nicht mehr zu gebrauchen. Klebstoffe können aufgrund ihrer Zusammensetzung als Gefahrstoff klassifiziert sein und erfordern bestimmte Schutzmaßnahmen. Bei diesem Polyurethangranulat gilt: Handschuhe anziehen und Schutzbrille aufsetzen. Tim führt jetzt die letzte Prüfung zur gebrauchsfertigen Qualität des Granulats durch. Wenn die Dose beim Öffnen durch den vorhandenen Unterdruck zischt, ist alles okay. Tim befüllt das Reservoir der Kantenanleimmaschine mit dem Polyurethangranulat. An den Sichtfenstern des Behälters ist der Füllstand gut zu erkennen. Auch die anderen Maschinenteile überprüft er. Das Besondere des Klebprozesses mit der Kantenanleimmaschine erläutert er so: Ja, dass die Klebung halt vollautomatisch läuft und dass man, trotz der Automatik muss man aber da nebenbei stehen bleiben, um halt darauf achten, dass die Kante auch wirklich angefahren wird und sie auch sauber hinten rauskommt. Das Granulat wird im Vorschmelzer aufgeschmolzen und über ein Verleimteil mit Walze gleichmäßig auf die Schmalfläche der Fügeteile aufgetragen. Die verschiedenen Aggregate im Inneren der Maschine sorgen für die richtige Zusammenführung der Kante mit der furnierten Holzspanplatte. Gut, dann werde ich jetzt die Kante einlegen. Dabei ist darauf zu achten, dass ich die Kante von der Rolle herziehe und in den Schacht hinter dem Brettchen einlege. Das Fügemaß eingeben: zwei Millimeter. Und die Kantendicke ist auch ganz wichtig, dass ich die auf zwei Millimeter stehe, da wir da auch eine zwei Millimeter Kante haben. Eine Kantenklebung wird nur noch selten manuell durchgeführt. Die Kantenanleimmaschine, wie sie hier im Berufskolleg steht, ist eine komplexe Anlage. Der geschmolzene Klebstoff wird gleichmäßig mit der eingestellten Klebschichtdicke aufgetragen. Die Formatierung der Schmalfläche, die Fügung und Fixierung der Kante, sowie bündig fräsen, kappen oder schleifen, erfolgen vollautomatisch. Das fertige Produkt hat eine hohe Passgenauigkeit. Lisa bringt das Werkstück zur Gruppe. Gemeinsam begutachten sie die fertig furnierte und mit Kante versehene Spanplatte. Die Bearbeitung ist exakt und sauber gelungen. Ein weiterer Schritt des Gesamtprojektes Küchenzeile. Wir haben jetzt die Kante fertig gemacht und jetzt dauert es bis zum völligen Aushärten drei bis fünf Tage.