30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Litauen - Religion, Sprache und Kultur 03:05 min

Textversion des Videos

Transkript Litauen - Religion, Sprache und Kultur

Die Litauer werden oft als das zuletzt christianisierte Volk in Europa bezeichnet. Erst im fünfzehnten Jahrhundert war es zu einer durchgreifenden Christianisierung des Landes gekommen. Anders als in den beiden anderen Baltenstaaten, Estland und Lettland wo der lutherische Glaube vorherrscht, wurde Litauen katholisch geprägt.Der Großteil der Litauer, 80 Prozent, sind römisch-katholisch, etwa 4,1 Prozent sind russisch-orthodox.Die litauische Sprache ist eine der ältesten in Europa und gehört zu den baltischen Sprachen, die bis auf das litauische und lettische, ausgestorben sind. Viele Litauer sprechen aus der Sowjetzeit her auch noch Russisch. Nationale und regionale Bräuche werden vor allem auf dem Land aufrechterhalten. Sie sind mit den verschiedenen Religionen besonders auch der römisch-katholischen verbunden. Im Westen des Landes ist eine hanseatische, nordeuropäische Tradition mit starken deutschen, dänischen und schwedischen Einflüssen sichtbar vor allem in der Architektur, die Backsteingotik und die Fachwerkhäuser. Im Osten, besonders in Vilnius, sind vielfach polnische Kulturelemente präsent. Vilnius wird 2009 die erste Stadt aus den neuen EU Ländern sein, die EU Kulturhauptstadt ist. Das ist auch ein Signal, dass man auf ein geistiges und kulturelles zusammenwachsen und eine Zusammenarbeit im Baltikum hofft.Die erste gedruckte Kunstdichtung in litauischer Sprache ist das um 1750 entstandene Epos „Metai“- Jahreszeiten des Pfarrers Doneleitis, das heute noch als Nationaldichtung der Litauer gilt.Die Kurische Nehrung inspirierte jedoch stets auch internationale Künstler. Thomas Mann war nach einem Besuch 1929 so begeistert von der Landschaft, dass er sich ein Ferienhaus in Nidden bauen ließ. Er schrieb hier an dem Roman „Josef und seine Brüder“. Als Zeichen der Anerkennung gründete das litauische Kulturministerium 1995 gemeinsam mit der Universität Klaipėda das internationale Thomas Mann Kulturzentrum.Der Beitritt zur europäischen Gemeinschaft rückt das Land näher an die übrigen Staaten heran und bringt ganz neue Möglichkeiten, über nationale Grenzen hinauszuschauen.Bei Freizeit und Sport sind aufgrund der vielen Seen und der langen Meeresküste mit malerischen Stränden Wassersportarten wie Segeln, Surfen, Tauchen und Schwimmen in Litauen sehr beliebt. Basketball ist der Nationalsport in Litauen. Bereits 1937 und 1939 wurde Litauen Europameister. Bei den Litauischen Speisen spielen Kartoffeln, Hackfleisch oder Speck eine wichtige Rolle. “Zeppeline” sind mit Hackfleisch oder Quark gefüllte Kartoffelknödel und gehören zu den Nationalgerichten des Landes.