sofatutor 30 Tage
kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Island 01:25 min

Textversion des Videos

Transkript Island

Island, die größte Vulkaninsel der Welt, liegt im Nordatlantik zwischen Grönland und dem vereinigten Königreich von Großbritannien und Irland nahe dem nördlichen Polarkreis. Mehr als ein Drittel der über 300000 Einwohner leben in der Hauptstadt Reykjavik. Zuletzt war das Land aufgrund der Finanzkrise von 2007 an den Rand des Staatsbankrotts gerückt, nachdem drei der größten Banken des Landes verstaatlicht werden mussten. Zahlreiche Geysire locken Touristen nach Island. Ein Naturschauspiel. Ebenso der Gullfoss, in der Landessprache der goldene Wasserfall. Nach der Fischerei ist die Tourismusbranche der zweitgrößte Wirtschaftszweig. Den Touristen ist Island vor allem wegen der unberührten Natur bekannt. Auf einem Quadratkilometer der Insel leben durchschnittlich drei Menschen. In zahlreichen Museen wird das kulturelle Erbe ausgestellt.

Island Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Island kannst du es wiederholen und üben.

  • Bestimme wichtige Fakten über Island.

    Tipps

    Mitten im nordatlantischen Ozean befindet sich die Vulkan- und Geysirinsel Island.

    Lösung

    Kennzeichnend für Island ist die dezentrale Lage im Nordatlantik, ziemlich weit entfernt vom europäischen Festland. Reykjavik ist die Hauptstadt von Island – sie ist auch die einzige große Stadt in Island und Regierungssitz. Hinsichtlich dieser Dezentralität ist die Frage nach bedeutenden Wirtschaftszweigen interessant: Island exportiert vor allem Fisch und wird von vielen TouristInnen besucht.

    Bei Informationen zum Vulkanismus findest du meist Island als Beispiel genannt. Hier gibt es zum einen aktive Vulkane und auch das Phänomen der Geysire.

  • Lokalisiere Island.

    Tipps

    Der Nordatlantik umschließt Island komplett.

    Westlich von Island liegt Grönland, das zu Dänemark gehört, und östlich Großbritannien und Irland.

    Lösung

    Island liegt ziemlich abgelegen im Atlantischen Ozean. Zwischen Grönland im Westen und Skandinavien sowie Großbritannien und Irland im Osten. Der nördliche Polarkreis verläuft durch die 40 Kilometer vor der isländischen Nordküste gelegene Insel Grímsey, die noch zu Island gehört.

    Geografisch gesehen gehört Island zu Nordeuropa. Island ist nicht Mitglied der Europäischen Union. Dafür gehört es mit der Schweiz, Liechtenstein und Norwegen der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) an.

  • Zeige die Wirtschaftskrise in Island auf.

    Tipps

    Eine hohe Zahl an Insolvenzen führte zur massiven isländischen Wirtschaftskrise, woraufhin viele ausländische Investoren ihr Geld aus Island abzogen.

    Mit Hilfe verschiedener Maßnahmen der Regierung erholte sich die isländische Wirtschaft.

    Lösung

    Island war eines der am stärksten betroffenen Länder der Wirtschaftskrise ab 2007. Viele BeobachterInnen sprachen vom „Staatsbankrott“.

    Aufgrund zahlreicher Maßnahmen der Regierung erholte sich das Wirtschaftssystem Islands innerhalb von einem Jahrzehnt. Heute ist die isländische Wirtschaftsentwicklung vielversprechend und wird oft als positives Beispiel angeführt.

  • Charakterisiere Island als Vulkaninsel.

    Tipps

    Island wird als Vulkaninsel bezeichnet: Es liegt an einer Driftzone zweier Platten, was zu aktivem Vulkanismus führt.

    Zwei weitere vulkanische Kräfte werden auf Island sichtbar, ein Hotspot sowie Geysire mit heißen Quellen.

    Lösung

    Als Teil des mittelatlantischen Rückens, der über 40.000 Kilometer meist unter Wasser im Atlantik verläuft, hat sich die Insel Island gebildet. Aufgrund der viele Millionen Jahre währenden vulkanischen Aktivität haben sich heute Gipfel bis zu 2.000 Meter Höhe angesammelt.

    Neben dem Auseinanderdriften der zwei Erdplatten sorgt auch ein Hotspot, also eine Schwachstelle in der Erdkruste, für vulkanische Tätigkeiten. Mehrere Geysire sind weitere vulkanische Zeitzeugen, bei denen aufgeheiztes Wasser durch eine Engstelle im Geysirschlot unter Druck aus der Erde explosionsartig entweicht.

  • Bestimme die Zahl der IsländerInnen pro Quadratkilometer.

    Tipps

    Eine einstellige Zahl gibt den geringen Wert der isländischen Bevölkerungsdichte an.

    Lösung

    Hast du schon einmal was von der Bevölkerungsdichte gehört?

    • Man errechnet die Bevölkerungsdichte eines Landes, indem man die Zahl aller EinwohnerInnen durch die Flächenzahl teilt.
    • Das Ergebnis ist die Menge der EinwohnerInnen, die auf einem Quadratkilometer leben.
    • Im Vergleich mit Deutschland (ungefähr 233) ist die Bevölkerungsdichte Islands mit drei Einwohnern pro Quadratkilometer gering.
    • In der Abbildung kannst du die Bevölkerungsdichte, nach Regionen in Deutschland eingeteilt, ablesen.

  • Stelle Island als Urlaubsland dar.

    Tipps

    Aufgrund der geringen Einwohnerzahl Islands sind viele Landstriche in Island kaum bewohnt – eine oft unberührte Naturlandschaft zeigt sich Reisenden und Einheimischen.

    Island liegt weit nördlich am nördlichen Polarkreis. Kennzeichnend für so weit nördlich liegende Landschaften sind kühlere Durchschnittstemperaturen sowie lange Sommer- und kurze Wintertage.

    Lösung

    Auf einer Fläche von ungefähr 103.000 km² leben ungefähr 350.000 EinwohnerInnen. Also kommen auf einen Quadratkilometer ca. 3,5 Menschen. Da in der Hauptstadt Reykjavik 35 % der Bevölkerung wohnt, sind die restlichen Landesteile wenig besiedelt. Dies macht u. a. den Reiz der isländischen Landschaft aus – so weit das Auge reicht, unbewohnte Natur.

    Für Islandreisende sind Informationen zum Klima und zur Tageslänge interessant: Insgesamt herrscht hier ozeanisch kühl geprägtes Klima. Außerdem wirkt sich in diesen Breitengraden die Erdneigung sehr auf die Tageslänge aus: Im Sommer sind die Nächte sehr kurz, im Winter sind dafür die Tage sehr kurz. Generell sind also Reisen im Sommer zu empfehlen.