30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Klima und Vegetationszonen in Afrika 05:12 min

Textversion des Videos

Transkript Klima und Vegetationszonen in Afrika

Die unterschiedliche Sonneneinstrahlung auf dem Globus bewirkt nicht nur verschiedene Temperatur- und Beleuchtungszonen auf der Erde, sondern auch großräumige Luftbewegungen in der Atmosphäre. Von den Hochdruckgebieten zu den Tiefdruckgebieten. So entstehen die großen Windsysteme, die um die Erde kreisen, die atmosphärische Zirkulation. Diese ist die Grundlage für die Verteilung der Klima- und Vegetationszonen. Betrachten wir die Auswirkungen des Passatkreislaufs auf den afrikanischen Kontinent. Zwischen dem Äquator und den Wendekreisen liegen unterschiedliche Vegetationszonen. In Äquatornähe fallen rund um die Erde im Durchschnitt mehr als 1500 mm Niederschlag im Jahr. Ursache sind die Zenitalregen. Es ist immer feucht und heiß. Man spricht von den “Immerfeuchten Tropen”. Hier wachsen die tropischen Regenwälder, die größten zusammenhängenden Waldgebiete der Erde. Sie erstrecken sich entlang des Äquators von Afrika über Südamerika bis nach Südostasien. Unter dem Blätterdach der gigantischen Baumriesen lebt eine außerordentliche Vielfalt unterschiedlicher Tier- und Pflanzenarten. Mit dem Sonnenhöchststand wandert auch die Regenzeit. So gibt es nördlich und südlich des Äquators zwei Regenzeiten im Jahr. Nähert man sich den Wendekreisen, dann folgen die beiden Regenzeiten zeitlich immer dichter hintereinander und sie werden kürzer. In der restlichen Zeit des Jahres ist es trocken. Wir sind im Bereich der “Wechselfeuchten Tropen”. In dieser Zone liegen vor allem die Feuchtsavannen, die Grasländer der Tropen. Der Wechsel von Regenzeit und Trockenzeit bestimmt den Lebensrhythmus. Zahlreiche Großtiere leben hier in Herden und jagen in Gemeinschaft. In den Trockenzeiten wird der Weg zu den wenigen Wasserstellen immer beschwerlicher. Ab dem zehnten Grad nördlicher bzw. südlicher Breite gibt es nur noch eine Regenzeit. Diese ist umso schwächer ausgeprägt je näher ein Gebiet am Wendekreis liegt. Hier liegen die Trocken- und Dornsavannen. Die Vegetation ist spärlich und an die Trockenheit angepasst. Die Menschen leben als Nomaden und müssen mit ihren Kamel- und Ziegenherden ständig weiterziehen. Am Ende der Trockenzeit kann der Wassermangel bedrohlich werden. Hier kommt es immer wieder zu lang andauernden Dürren und Hungersnöten. Besonders bedroht ist die Sahelzone, im Übergangsbereich zwischen Trockensavanne und Wüste. Die Länder, die hier liegen, zählen zu den ärmsten der Erde. Im Bereich der Wendekreise regnet es oft jahrelang überhaupt nicht. Die tropischen Luftmassen sinken hier ab und erwärmen sich dabei. So können sie keinen Wasserdampf aufnehmen. Das führt zur Verdunstung und zur Auflösung der Wolken. Die Luft ist trocken und heiß. Hier finden wir die größten Wüsten der Erde, zum Beispiel die Sahara. Aufgrund ihrer Lage werden sie auch als Wendekreiswüsten bezeichnet. Sie sind die lebensfeindlichen Landschaftszonen der Erde. Es wächst so gut wie nichts. Weitflächige Sanddünen, aber auch Stein- und Felswüsten erstrecken sich hier unter glühender Sonne und wolkenlosem Himmel.

Klima und Vegetationszonen in Afrika Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Klima und Vegetationszonen in Afrika kannst du es wiederholen und üben.

  • Definiere die Vegetationszonen anhand ihrer typischen Merkmale.

    Tipps

    Wusstest du, dass sich unter dem Blätterdach der Baumriesen im tropischen Regenwald eine Vielzahl unterschiedlicher Tier- und Pflanzenarten tummeln? Worauf deutet das wohl hin?

    Nomaden sind ein Wandervolk, das aufgrund extremer klimatischer Bedingungen wie Dürre und Wassermangel oft ihren Wohnort ändert. Sie leben meist in trockenen und kalten Wüsten, Steppen und Tundren sowie der Prärie, in denen dauerhafter Bodenbau keine Perspektive hat.

    Lösung

    Tropische Regenwälder liegen in Äquatornähe. Hier fallen im Durchschnitt bis zu 1.500 Meter Niederschlag im Jahr. Man spricht daher von den immerfeuchten Tropen. Die tropischen Regenwälder zählen zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten der Erde und verfügen über eine Vielzahl unterschiedlicher Tier- und Pflanzenarten.

    Die Feuchtsavannen hingegen liegen in der Nähe der beiden Wendekreise. Die beiden Regenzeiten nördlich und südlich des Äquators fallen hier immer dichter hintereinander und werden zunehmend kürzer. In der restlichen Zeit des Jahres ist es dann trocken, weswegen hier vor allem Gräser wachsen.

    Die Trocken- und Dornsavannen liegen ab dem zehnten Grad nördlicher bzw. südlicher Breite. Hier gibt es nur eine Regenzeit, die umso schwächer ist, je näher ein Gebiet am Wendekreis liegt. Aufgrund der großen Dürre wächst hier kaum etwas und die Vegetation ist spärlich. Die Menschen leben hier als Nomaden, da der Wassermangel zur Bedrohung für die dort lebenden Menschen werden kann.

  • Gib an, warum es unterschiedliche Klima- und Vegetationszonen in Afrika gibt.

    Tipps

    Rund um den Äquator wachsen die tropischen Regenwälder. Hast du schon einmal davon gehört, dass es hier immer feucht und immer heiß ist, weshalb man auch von den immerfeuchten Tropen spricht?

    Lösung

    Klimazonen werden nicht nur durch die Sonneneinstrahlung geprägt, sondern auch durch die Meeresströmungen und Winde, die unterschiedliche Wärme transportieren. Daneben gilt es auch die jeweilige Höhenlage der Zone und die jahreszeitliche Verteilung der Menge an Niederschlägen zu berücksichtigen. Vegetationszonen ermöglichen hingegen, dass sich jede Klimazone durch ihre typischen Pflanzengesellschaften auszeichnet. So gibt es zum Beispiel in den tropischen Regenwäldern rund um den Äquator eine Vielzahl an unterschiedlichen Tier- und Pflanzenarten.

  • Zeige, wie die Menschen zur Desertifikation in der Sahelzone beitragen.

    Tipps

    Achte auf inhaltliche Konnektoren. Wenn zum Beispiel in einem Satz davon die Rede ist, dass der Boden durch Rodung auf die Landwirtschaft vorbereitet wird, so muss im nächsten Satz über die Konsequenz davon zu lesen sein.

    Lösung

    Diese Übung verdeutlicht dir, warum es so schwierig ist, in der Sahelzone zu überleben und warum gerade hier die ärmsten Länder der Welt zu finden sind: Die Menschen in der Sahelzone befinden sich in einem Teufelskreis. Um der Dürre zu entkommen, ziehen sie immer weiter nach Norden und tragen damit letztendlich dazu bei, dass auch diese Gebiete allmählich zur Wüstenlandschaft werden. Dieser Prozess wird Desertifikation genannt.

  • Bestimme die unterschiedlichen Klima- und Vegetationszonen (nach Troll und Paffen).

    Tipps

    In der Sahara herrscht Steppen- und Wüstenklima.

    Das mediterrane Klima wird auch Mittelmeerklima genannt. An welcher Stelle kommt der afrikanische Kontinent mit dem Mittelmeer in Kontakt?

    Lösung

    In Afrika gibt es nicht die typischen vier Jahreszeiten, wie du sie aus Europa kennst. Dort werden die Jahreszeiten nämlich nicht von Temperaturen, sondern von Niederschlag bestimmt. Das Klima hängt größtenteils davon ab, wie weit der Ort vom Äquator entfernt liegt. Daher sind die Klimazonen relativ regelmäßig und fast symmetrisch angeordnet. Ganz grob kann man daher sagen: Je weiter man sich vom Äquator entfernt, desto weniger Regen gibt es. Um die Äquatornähe gibt es sehr viel Niederschlag ohne Trockenzeiten, wohingegen es im Norden und Süden Afrikas heiße, trockene Sommer und milde, feuchte Winter gibt.

  • Erläutere, wie sich die Tiere der Sahara an ihre Umgebung anpassen.

    Tipps

    Auch dieses Tier ist ein echter Überlebenskünstler in der Wüste. Kennst du seinen Namen?

    Lösung

    Nicht nur die sengende Hitze, sondern auch der Wassermangel machen das Überleben in der Wüste sehr schwer. Typischen Wüstentieren wie den Echsen, Schlangen, Käfern und Spinnen, aber auch Springmäusen, Wüstenfüchsen und Kamelen gelingt das Leben in der Wüste, da sie sich den extremen Wetterbedingungen angepasst haben.

    Der afrikanische Elefant beispielsweise benötigt sehr viel Wasser, um zu überleben. Er ist daher nicht in der Wüste anzutreffen. Er hat seinen Lebensraum in Halbwüsten, in Gras- und Savannenlandschaften sowie Sümpfen und Regenwäldern.

  • Zeige am Beispiel des Ortes Eala in der Demokratischen Republik Kongo auf, inwiefern zwischen Klima und Vegetation ein Zusammenhang besteht.

    Tipps

    Eala liegt in der Demokratischen Republik Kongo im tropischen Regenwald, wo es immer feucht und heiß ist. Was bedeutet das wohl für die Vegetation?

    Hast du gesehen, dass gleich über dem Klimadiagramm alle relevanten Informationen über Eala zusammengefasst sind?

    Drei Aussagen sind korrekt.

    Lösung

    Eala in der Demokratischen Republik Kongo liegt im tropischen Regenwald. Hier ist es immerfeucht. Dieses feuchtwarme Klima bewirkt, dass ganzjährig Pflanzen wachsen. Das ist auch der Grund, warum es im tropischen Regenwald immergrün ist. Jahreszeiten wie in den gemäßigten Zonen gibt es nicht. In keiner anderen Erdregion gibt es eine so vielfältige Pflanzen- und Tierwelt wie im tropischen Regenwald. Die reiche Vegetation in Eala steht dabei in engem Zusammenhang mit der Tageslänge, der Temperatur, der Bodenbeschaffenheit sowie den Niederschlägen.