30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Was ist Globalisierung? 03:28 min

Textversion des Videos

Transkript Was ist Globalisierung?

Vor Jahrhunderten löste die Suche nach neuen Territorien und deren Reichtümern ein Zeitalter der Entdeckungen aus. In der Moderne hat sich unsere Welt im Zeitalter der Globalisierung noch einmal schnell verändert. Globalisierung beschreibt einen Prozess, durch den regionale Wirtschaften, Gesellschaften und Kulturen stärker miteinander verbunden werden als je zuvor. Dies wird ermöglicht durch Netzwerke von Kommunikation, Transport und Handel, die zunehmend international ausgerichtet sind. Viele Faktoren haben zur Globalisierung geführt. Technologische Fortschritte haben Transportkosten verringert, sodass Güter und Dienstleistungen zu niedrigeren Kosten Grenzen überqueren können. Zeitgemäße Kommunikation bedeutet, dass Arbeit schneller und über internationale Grenzen hinweg geleistet werden kann. Der Handel hat sich durch den Abbau von Handelsbarrieren ausgeweitet, was einen besseren Zugang zu größeren Abstazmärkten ermöglicht. Und Werbung verbreitet Ideen und steigert den Verkauf weltweit. Der Handel ist eine wichtige treibende Kraft der Globalisierung. Während alle Firmen lokal starten, breiten sich einige weit über ihre Wurzeln hinweg aus. Länderübergreifende - oder multinationale Konzerne - haben durch internationale Geschäfte Erfolg und ihre Namen werden auf Straßen und Bildschirmen weltweit wahrgenommen. Multinationale Konzerne haben ihre Standorte normalerweise in wirtschaftlich stärker entwickelten Ländern, aber ihre Tochterfabriken und -büros befinden sich zunehmend in wirtschaftlich weniger entwickelten Ländern. Dadurch können die Arbeits- und Rohstoffkosten gesenkt, der Umsatz gesteigert und günstige Handelsbedingungen erreicht werden. Globalisierung bringt sowohl Vorteile als auch Probleme mit sich. In Indien treiben neue Jobs und Investitionen das Wachstum in High-Tech-Städten wie Bangalore an. Aber das Land beherbergt auch sogenannte Ausbeuterbetriebe mit teils gefährlichen und unsicheren Arbeitsbedingungen. Amerikas größte Unternehmen haben lukrative Standorte in Ländern auf der ganzen Welt, aber die Globalisierung trug auch zum Niedergang ihrer einst dominierenden Autoindustrie in Detroit bei, da die Autoherstellung nach Übersee in billigere Werke verlagert wurde. Wirtschaftliches Wachstum war im Laufe der Geschichte schon immer ein Hauptmotiv, um zu neuen Ufern aufzubrechen. Das komplexe Phänomen der Globalisierung führt diesen Prozess fort.