30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Folgen unserer Ernährung 01:24 min

Textversion des Videos

Transkript Folgen unserer Ernährung

Auch bei der Produktion unserer Nahrung werden große Mengen an CO2 freigesetzt. Zum Beispiel beim Rindfleisch. Rinder wachsen schließlich nicht von selbst. Sie haben ziemlich viel Hunger. Und das Futter muss erst einmal angebaut, bewässert, gedüngt, geerntet und zu den Rindern transportiert werden. Dafür wird viel Treibstoff, Wasser, Dünger und Fläche benötigt. Das Kraftfutter in konventionellen Mastbetrieben verursacht außerdem, dass die Tiere mehr Blähungen bekommen, also durch das Gras auf der Weide. Bei Blähungen wird Methan freigesetzt, das CH4. Es gehört wie Kohlenstoffdioxid zu den Treibhausgasen und trägt ebenfalls zur Klimaerwärmung bei. Übrigens: Bei Obst und Gemüse ist die CO2-Bilanz um einiges besser. Trotzdem gibt es auch hier Unterschiede. Je weiter der Weg ist, den eine Erdbeere vom Feld zum Supermarkt hatte, desto mehr CO2 wurde dafür in die Luft ausgestoßen. Kommt die Erdbeere also zum Beispiel aus Marokko, ist ihre CO2-Bilanz ebenfalls ziemlich hoch.