30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Rotterdam - bedeutendster Umschlagplatz der Weltwirtschaft 02:35 min

Textversion des Videos

Transkript Rotterdam - bedeutendster Umschlagplatz der Weltwirtschaft

Interviewer: Von hier aus wird der gesamte Kontinent versorgt, Rotterdam, der größte Seehafen Europas und einer der größten der Welt. Der Hafen liegt an der Rhein-Maas-Delta Mündung, dort, wo der Rhein in die Nordsee fließt. 40 Kilometer ist er lang, über 10500 Hektar breitet er sich aus. Noch. Denn die Globalisierung fordert ihren Platz, der Rotterdamer Hafen stößt an seine Grenzen, er muss erneuert werden. Immer mehr Land wird dem Meer abgerungen. Für 1,5 Milliarden Euro wurden 280 Millionen Tonnen Land im Meer neu aufgeschüttet. Teun van der Werf: Die ganzen Gebiete hier im Süden wird Landwirtschaft. Und hier oben auch. Und dadurch ist halt Schluss mit mehr Platz. Deshalb müssen wir natürlich ins Meer hinaus bauen. Interviewer: Sein großes Ansehen verdankt der Hafen von Rotterdam hauptsächlich seiner besonderen geographischen Lage. Die größten Schiffe der Welt können hier direkt vom Meer in den Hafen einlaufen, Schiffe bis 24 Meter Tiefgang fahren hier ein. Rotterdam ist mit Abstand der wichtigste Handelspunkt für Erdöl in Europa. Millionen Tonnen Öl kommen jedes Jahr hier an. Die Hälfte wird direkt ins Ruhrgebiet und nach Antwerpen weitergeleitet, die andere Hälfte wird im Hafen verarbeitet. Fast alle Ölmultis haben ihre Raffinerien im Hafen von Rotterdam. Großabnehmer wie der Frankfurter Flughafen oder die BASF sind durch eigene Pipelines direkt mit Rotterdam verbunden. Die Mineralöle und Chemikalien lassen den Hafen von Rotterdam gleichzeitig zu einem der gefährlichsten Plätze Europas werden. Strengste Sicherheitsvorkehrungen sollen das Schlimmste verhindern. Denn 1,2 Millionen Menschen wohnen in unmittelbarer Hafennähe. Ian Hagensen: Du musst immer aufpassen. Aber beim Laden und Löschen bist du extrem wachsam. Denn dabei können die meisten Sachen passieren. Interviewer: Der Hafen von Rotterdam, Europas Tor zur Welt. Ohne ihn wäre das heutige Europa, ohne ihn wäre Globalisierung kaum vorstellbar.