30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Entwaldung 02:57 min

Textversion des Videos

Transkript Entwaldung

Wälder bedecken fast ein Drittel der Landfläche der Erde. Sie sind das Zuhause von weltweit über 70 Prozent der Tiere und Pflanzen. Aber diese Lebensräume verschwinden – schnell – durch einen Prozess, der Entwaldung heißt. Bäume werden für den Einsatz als Brennstoff gefällt, und um Produkte wie Möbel und Papier herzustellen, und indem die Bauern Wälder verbrennen, um Land für Getreide und Vieh zu schaffen, zerstören sie diese wertvollen natürlichen Lebensräume. Tropische Regenwälder sind besonders wichtig. Sie sind das Zuhause von mehr als der Hälfte aller Pflanzen- und Tierarten auf der Erde. Aber es wird angenommen, dass durch die Entwaldung täglich über 50 Arten aussterben, weil ihr natürlicher Lebensraum zerstört wird. Pflanzen, die man für Medikamente verwenden könnte, werden vernichtet, bevor man sie überhaupt entdeckt hat. Aber nicht nur die unmittelbare Zerstörung der Flora und Fauna stellt ein Problem dar. Bäume erhalten die idealen Bedingungen für alles Leben auf der Erde aufrecht. Sie beeinflussen den Erdboden, die Atmosphäre und das Klima des ganzen Planeten. Ohne Wurzeln, die das Erdreich zusammenhalten, kann der Boden bei einem Erdrutsch leichter abrutschen oder bei einer Flut weggeschwemmt werden. Bäume geben außerdem Wasser an unsere Atmosphäre ab, was man als Transpiration bezeichnet. Ohne sie wird die Umgebung austrocknen. Mit weniger fallendem Laub, das sich zersetzt, verliert der Boden bis zu 90 Prozent seiner Nährstoffe. Bäume nehmen das Treibhausgas Kohlendioxid auf und geben Sauerstoff ab. Regenwälder produzieren 40 Prozent des weltweiten atmosphärischen Sauerstoffs. Aber wenn sie verbrannt werden, setzen sie stattdessen Kohlendioxid frei. Ungefähr die Hälfte der Wälder auf der Erde sind schon verschwunden. Mit 2000 zerstörten Bäumen pro Minute ist die Entwaldung für ein Viertel der Treibhausgasemissionen verantwortlich. In nur 100 Jahren kann es sein, dass es gar keine Regenwälder mehr gibt. Wir werden nie damit aufhören, Wälder abzuholzen, aber wir können es nachhaltiger machen. Durch das Ersetzen gefällter Bäume wird das ökologische Gleichgewicht der Erde geschützt.