Schulausfall:
sofatutor 30 Tage kostenlos nutzen

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Gerund – als Objekt 04:26 min

Textversion des Videos

Transkript Gerund – als Objekt

Die Gänse sind wieder mal zum Abflug bereit. "Geese like travelling." - Gänse mögen es zu reisen. Beim Wort "travelling" handelt es sich um ein Gerundium, auf Englisch "gerund". Ein "gerund" ist ein substantiviertes Verb. Das bedeutet, dass "travelling" zwar aus einem Verb gebildet, es aber wie ein Nomen verwendet wird. Und weil ein Gerundium die Eigenschaften von Verb und Nomen vereint, kann es auf unterschiedliche Weise übersetzt werden. Du kannst zum Beispiel sagen "Gänse mögen es zu reisen", oder "Gänse mögen reisen." Du erkennst ein "gerund" immer an der Endung -ing. Somit sieht es genauso aus wie das Partizip Präsens, das present participle. Es wird auch gleich gebildet: An den Infinitiv (infinitive) eines Verbs, z.B. "travel", hängst du die Endung -ing. In diesem Fall muss auch das "l" verdoppelt werden, da es sich um eine Besonderheit der Schreibweise handelt. Die Regeln und Außnahmen zur Schreibweise des Gerundiums entsprechen allen Bildungsregeln des present participle. Wird das "gerund" als Objekt eines Satzes verwendet, erkennst du es immer mit der Frage "Wen oder Was?". "Was mögen Gänse?" - "Travelling" (reisen). Außerdem steht das Gerundium als Objekt immer hinter einem Verb, hier "like". Zudem gibt es ganz bestimmte Verben, auf die oftmals ein "gerund" folgt. Neben "like" könnte hier zum Beispiel auch "prefer" oder "love" stehen. Weitere Verben dieser Art sind "hate", "enjoy" und "dislike". In Verbindung mit einem Gerundium, also einem Verb in der -ing-Form, beschreiben diese Verben dann häufig was jemand gerne, oder eben nicht so gerne macht. Die gefiederten Touristen haben sich auf den Weg gemacht. "Geese like travelling south." - Gänse reisen gerne in den Süden. Dieser Satz zeigt, dass ein Gerundium auf unterschiedliche Weise erweitert werden kann. Hier steht es zum Beispiel mit einer adverbialen Bestimmung, "south". Genauer gesagt handelt es sich um eine adverbiale Bestimmung des Ortes, da beschrieben wird, wohin die Gänse gerne reisen. "Travelling south" ist somit Gerundium. Dieses bleibt weiterhin Objekt des Satzes und steht nach dem Verb. Natürlich flüchten die Gänse nicht ohne Grund in den warmen Süden. Sie wollen der Kälte in der Heimat entkommen. "Geese like travelling south in winter." - Gänse reisen im Winter gerne in den Süden. Auch hier besteht das Gerundium nicht nur aus einem Wort. Zusätzlich zur adverbialen Bestimmung des Ortes "south", wurde in diesem Satz das "gerund" durch die adverbiale Bestimmung der Zeit "in winter" erweitert. Das Gerundium ist jetzt also "travelling south in winter". Es bleibt Objekt des Satzes und steht weiterhin nach dem Verb. Lass uns zusammenfassen: Wenn das Gerundium Objekt des Satzes ist, erkennst du es immer daran, dass es hinter einem Verb steht. Besonders auf die Verben "hate", "enjoy", "dislike", "like", "love" und "prefer", folgt oft ein "gerund". Das "gerund" besteht außerdem nicht immer nur aus einem Wort. Es kann zum Beispiel auch durch adverbiale Bestimmungen erweitert werden. Hm, irgendwie wird es gar nicht wärmer. Hat da jemand die Karte falsch herum gehalten?