30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Present Perfect – Einführung 05:53 min

Textversion des Videos

Transkript Present Perfect – Einführung

Catherine Catastrophe gehört zu den berüchtigsten Einbrecherinnen des letzten Jahrhunderts... ach was, des letzten Jahrtausends! Heute gewährt sie uns Einblicke in ihre aufregende Verbrecher-Karriere. Dafür braucht sie das present perfect - die vollendete Gegenwart. "I have worked as a burglar for 20 years" - Ich arbeite seit 20 Jahren als Einbrecherin. Ihre Einbrecherkarriere begann vor 20 Jahren und dauert immer noch an. Um das auszudrücken, braucht Catherine das present perfect. Denn es beschreibt Handlungen und Zustände, die von der Vergangenheit bis in die Gegenwart andauern. Doch wie genau wird das present perfect gebildet? Mit have/has und dem past participle, in diesem Fall worked. Beim past participle gibt es einen Unterschied zwischen regelmäßigen und unregelmäßigen Verben. Handelt es sich um regelmäßige Verben, wird einfach an den Infinitiv des Wortes ein -ed angehängt. Work wird zum Beispiel zu worked. Unregelmäßige Verben müssen gelernt werden - bei dem past participle handelt es sich immer um die dritte Verbform in der Schulbuchtabelle, die du hinten in deinem Buch findest. Würdest du zum Beispiel das Verb "to be" nachschlagen, würdest du be - was/were - been vorfinden. Bei "been", das an dritter Stelle steht, handelt es sich um das past participle, das du für die Bildung des present perfect brauchst. "I have just stolen diamonds" - Ich habe gerade eben Diamanten gestohlen. Das present perfect wird auch genutzt, wenn man zeigen möchte, dass eine Handlung eine Auswirkung auf die Gegenwart hat oder noch nicht bzw. gerade erst abgeschlossen wurde. Gebildet wird es wieder mit have und dem past participle eines unregelmäßigen Verbs, hier stolen. "Stolen" ist die dritte Form des Verbs "to steal" - stehlen. Catherine hat die Diamanten gerade erst gestohlen. Ihre Handlung, also der Diebstahl, hat Auswirkungen auf die Gegenwart. Sie hält die Diamanten in diesem Moment in der Hand. "Just" bedeutet "gerade" und ist eins der Signalwörter für das present perfect. Und "I have" kann auch zu "I've" verkürzt werden. "I've not planned the next burglary yet - Ich habe den nächsten Einbruch noch nicht geplant", ist ebenfalls eine Handlung, die eine Auswirkung auf die Gegenwart hat. Bisher hat Catherine sich noch keinen Plan für den nächsten Einbruch überlegt - das muss sie jetzt noch machen. Allgemein gilt: Bei der Anwendung des present perfect ist es nicht wichtig, wann etwas passiert ist, sondern DASS etwas passiert ist, bzw. dass es noch nicht passiert ist. Der genaue Zeitpunkt spielt keine Rolle. Bei einem genauen Zeitpunkt benutzt man nämlich das simple past. "Yesterday I planned the next burglary - Gestern plante ich den nächsten Einbruch" "Yesterday - gestern" steht für einen festen Zeitpunkt. Diese Handlung der Vergangenheit ist abgeschlossen. "I have broken into 300 houses." Das present perfect wird außerdem genutzt, um zu sagen, wie häufig man etwas gemacht hat. Catherine ist also schon in 300 Häuser eingebrochen. Das zeigt, dass sie das seeeehr häufig macht. Bei einer Sache ist sie etwas unsicher: "Have I ever escaped the police?" - Bin ich jeder Polizei entkommen? "Have you ever" bedeutet übersetzt "hast du jemals? und fragt nach der Häufigkeit von Ereignissen. Zwei Antwortmöglichkeiten sind: "Yes, I have escaped before" Ja, ich bin der Polizei schon entkommen. Oder "No, I've never escaped." - Nein, ich bin der Polizei noch NIE entkommen. "Before" und "never" sind ebenfalls Signalwörter und drücken eine Häufigkeit aus, nämlich, dass etwas schon einmal bzw. noch nie passiert ist. Catherine hatte bis jetzt Glück - sie ist der Polizei wirklich immer entkommen. Doch wie war das jetzt nochmal mit dem present perfect? Gebildet wird es immer mit have/has und dem past participle. Es wird genutzt, um über Dinge zu sprechen, die in der Vergangenheit anfingen und bis in die Gegenwart andauern. Es wird auch angewendet, wenn Handlungen aus der Vergangenheit Auswirkungen auf die Gegenwart haben. Und es wird benutzt, um über Häufigkeiten zu reden. Doch was passiert denn jetzt mit Catherine Catastrophe? Oh nein... "Have you ever been in prison...?" Ob die Gitter Catherine Catastrophe halten können...?

13 Kommentare
  1. Marie

    Hallo Jonathan B.,
    eine umfangreichere Übung ist bereits in Arbeit. Bitte hab noch etwas Geduld.
    Liebe Grüße aus der Redaktion

    Von Marie Kindler, vor 16 Tagen
  2. Kizbgtku

    Vielen Dank
    Mir hat das Video gefallen und es hat mir auch geholfen.Mach(t) weiter so!
    PS.:Ich würde mich freuen wenn es baqld noch mehr Fünf aufgaben-pro-video geben würde!

    Von Jonathan B., vor 17 Tagen
  3. Default

    Sehr gutes Video, jetzt habe ich alles verstanden.
    Vielen Dank für eure Hilfe!

    Von Mannammeer, vor 26 Tagen
  4. Freya ohne rahmen

    Vielen Dank für euer positives Feedback. Es freut uns, dass euch das Video so gut gefällt. Stimmt, in Minute 4:15 stellt Catherine sich erst selbst eine Frage, deshalb steht da "Have I Ever..." und dann wird im Voic Over noch gezeigt, wie die Frage genereller formuliert wird, nämlich mit "Have you ever". Hoffentlich konnte diese Erklärung helfen.
    Viele Grüße aus der Redaktion!

    Von Freya Wurm, vor 27 Tagen
  5. Default

    Bei 4.15 min steht: Have I ever...
    Aber er sagt: Have you ever...

    Aber sonst mega gut.

    Von Hagemann Andreas, vor 29 Tagen
  1. Default

    * mir

    Ich sag nur Autokorrektur.🙄

    Von Hagemann Andreas, vor 29 Tagen
  2. Default

    Super!!
    Hat mor mega geholfen.
    👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👍👏👏👏👏👏👏👏👏👏👏👏👏👏👏

    Von Hagemann Andreas, vor 29 Tagen
  3. Bild10

    Coooooooooooooooooool

    Von Albi M., vor etwa einem Monat
  4. Default

    das hat mir sehr gefallen. Danke

    Von Lars F., vor etwa einem Monat
  5. Default

    Danke du hast mir sehr geholfen !

    Von Benutzer2019, vor etwa einem Monat
  6. Default

    JOhnymauser?xd

    Von Christian K., vor etwa einem Monat
  7. Freya ohne rahmen

    Hallo Stefan,
    vielen Dank für dein positives Feedback. Es freut uns sehr, dass dir das Video so gut gefällt!
    Viel Spaß beim Lernen.
    Viele Grüße aus der Englisch-Redaktion

    Von Freya Wurm, vor etwa einem Monat
  8. Default

    Coole Geschichte !!!
    Super erklärt ,Danke !

    Von Stefan Lonsinger, vor etwa einem Monat
Mehr Kommentare