30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Past Participle – Die 3. Verbform 05:21 min

Textversion des Videos

Transkript Past Participle – Die 3. Verbform

Dackel Duke überlegt, was er heute so machen könnte. Er hat normalerweise ungemein viel zu tun, aber ein paar der Dinge hat er gestern schon erledigt. Doch was nochmal? Duke had brought a surprise gift. Dieser Satz enthält das past participle, das im Deutschen Partizip Perfekt oder auch Partizip II genannt wird. Es wird vor allem für die Bildung der einfachen Perfekt-Zeiten genutzt. In diesem Satz wird das past perfect mithilfe des past participle gebildet. Aber auch die anderen "perfect-" Zeiten benötigen das past participle. Mit "brought" wird hier eines der unregelmäßigen Verben genutzt, bei denen das past participle auswendig gelernt werden muss: bring – brought – brought. Es handelt sich dabei um die 3. Verbform deiner Schulbuchtabelle der unregelmäßigen Verben. Doch zurück zu Duke - was hat er gestern noch so gemacht? He had called his mum. Hier sieht man das past participle eines regelmäßigen Verbs. Gebildet wird es, indem an den Infinitiv eines Verbs die Endung -ed gehängt wird. Genauso ist es auch bei talk – talked oder walk – walked. Doch natürlich gibt es bei den regelmäßigen Verben auch Besonderheiten der Schreibweise. Bevor wir uns die anschauen, sehen wir, was Duke gestern noch so gemacht hat. He had stopped by his favourite friend. Enthält der Infinitiv eines Verbs, hier ist es "stop", einen einzelnen, betonten Vokal, in diesem Fall ein -o, auf den ein einzelner Endkonsonant folgt, hier ist es -p, dann wird dieser Endkonsonant in der past participle Form verdoppelt. So wird aus stop – stopped mit doppeltem p, aus top – topped und aus knit – knitted. All diese Verben enthalten einen einzelnen, betonten Vokal, der vor dem Endkonsonanten steht. Dieser Endkonsonant wird im past participle gedoppelt. Achtung! Auch hier gibt es eine Ausnahme: Im britischen Englisch wird das "l" auch nach einem unbetonten Vokal gedoppelt. So wird travel zu travelled obwohl das "e" unbetont ist. Im amerikanischen Englisch wird es wie gehabt nur mit einem -l geschrieben; travel – traveled. Doch was hat Duke noch erlebt? He had poked the neighbour's cat. Hier wurde das past particple des Verbs "to poke" gebildet, das im Infinitiv auf ein stummes -e endet, also ein -e, das nicht zu hören ist. In diesen Fällen wird nur ein -d angehängt, kein -ed. Denn das -e ist bereits vorhanden. So wird aus poke – poked. Ähnlich wäre es bei smoke – smoked. Duke had tried to clean himself. Das Verb "try" endet im Infinitiv auf ein -y. Wenn vor dem -y ein Konsonant steht, hier ist es ein -r, dann wird das y- im past participle zu einem -i und das -ed wird angehängt. So wird aus try – tried. Genauso ist es auch bei cry und cried. Achtung! Diese Regel gilt nur, wenn ein Konsonant vor dem -y ist. Falls ein VOKAL vor dem -y steht, bleibt das -y erhalten und es wird die Endung -ed angehängt. So zum Beispiel bei play – played oder enjoy – enjoyed. Eine letzte Sache ist gestern noch passiert: Duke had panicked when he saw a rival. Das Verb "panic" endet im Infinitiv auf ein -c. Im past participle wird dem -c noch ein -k hinzugefügt. So wird aus panic – panicked und aus mimic – mimicked. Endlìch weiß Duke wieder, was er gestern alles so gemacht hat. Dann kann er sich jetzt überlegen, was er heute erledigen möchte.

1 Kommentar
  1. Das Video ist gut!

    Von Ophélie W., vor 9 Tagen