30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Gerund – als Subjekt 03:34 min

Textversion des Videos

Transkript Gerund – als Subjekt

Ahhh, gibt es ein besseres Gefühl als das? Scratching is fun. - Kratzen macht Spaß. Beim Wort "scratching" handelt es sich um ein Gerundium, auf Englisch "gerund". Ein "gerund" ist ein substantiviertes Verb. Das bedeutet, dass "scratching" zwar aus einem Verb gebildet, es aber wie ein Nomen verwendet wird. Und weil ein Gerundium die Eigenschaften von Verb und Nomen vereint, kann es auf unterschiedliche Weise übersetzt werden. Du kannst sagen "sich zu kratzen macht Spaß", oder "Kratzen macht Spaß." Du erkennst ein "gerund" immer an der Endung -ing. Somit sieht es genauso aus wie das Partizip Präsens, das present participle. Es wird auch gleich gebildet: An den Infinitiv (infinitive) eines Verbs, z.B. "scratch", hängst du die Endung -ing. Die Regeln und Außnahmen zur Schreibweise des Gerundiums entsprechen allen Bildungsregeln des present participle. Wird das Gerundium als Subjekt eines Satzes verwendet, erkennst du es daran, dass es am Satzanfang steht. Das kennst du ja bereits vom typischen englischen Satzbau: subject - verb - object. "Scratching" steht also vor dem Verb, in diesem Beispiel "is". Ohhh, noch viel besser ist es allerdings, endlich diese juckende Stelle am Rücken zu erwischen. Scratching your back is fun. - Es macht Spaß, sich den Rücken zu kratzen. Dieser Satz zeigt, dass ein Gerundium auf unterschiedliche Weise erweitert werden kann. Hier steht es zum Beispiel mit dem Objekt "your back". Das Kratzen am Rücken, "scratching your back", ist somit das Gerundium. Dieses bleibt weiterhin Subjekt des Satzes und steht vor dem Verb am Satzanfang. Aber was passiert denn jetzt? Scratching your back on a tree is fun. - Es macht Spaß, sich den Rücken an einem Baum zu kratzen. Auch hier besteht das Gerundium nicht nur aus einem Wort. Zusätzlich zum Objekt "your back", wurde in diesem Satz das Gerundium durch die adverbiale Bestimmung "on a tree" erweitert. Genauer gesagt handelt es sich um eine adverbiale Bestimmung des Ortes, da beschrieben wird, wo das Kratzen besonders Spaß macht. Somit lautet das "gerund" hier: "scratching your back on a tree" - Sich den Rücken an einem Baum zu kratzen. Es steht weiterhin am Satzanfang und vor dem Verb und ist somit Subjekt des Satzes. Wie du sehen kannst, besteht ein "gerund" also nicht immer nur aus einem Wort, sondern kann durch Objekte oder adverbiale Bestimmungen erweitert werden. Wenn das Gerundium Subjekt des Satzes ist, erkennst du es immer daran, dass es am Satzanfang, also vor dem Verb steht. Ah that's the sweet spot!