sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Getreide - Vom Mehl zum Brot 04:33 min

Getreide - Vom Mehl zum Brot Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Getreide - Vom Mehl zum Brot kannst du es wiederholen und üben.

  • Welche Zutaten braucht der Bäcker, um ein Brot zu backen? Nenne sie.

    Tipps

    Ein Brot schmeckt nicht süß.

    Brot wird aus Getreide gemacht.

    Lösung

    Es gibt sehr viele verschiedene Brotarten in Deutschland. Sie werden aber alle mit fast den gleichen Zutaten gebacken. Man braucht für ein Brot:

    • Mehl
    • Hefe
    • Wasser
    • etwas Salz
    Es gibt viele verschiedene Mehlsorten. Mehl ist gemahlenes Getreide. Es gibt zum Beispiel Dinkelmehl, Weizenmehl, Roggenmehl und auch noch Vollkornmehle. Zu dem Teig kann man dann noch Samen und Kerne geben. So erhält man die vielen verschiedenen Brotsorten.

  • Wie wird aus dem Mehl ein Brot? Beschreibe.

    Tipps

    Alle Zutaten eines Brotes müssen gut durchmischt und zu einem Teig geknetet werden.

    Der Teig muss ruhen, damit die Hefe arbeiten und der Teig aufgehen kann.

    Lösung

    Um ein Brot zu backen, braucht es einige Arbeitsschritte.

    1. Die Zutaten Mehl, Wasser, Salz und Hefe werden zuerst gemischt. Dabei ergibt sich ein dicker Teig.
    2. Dieser Teig kann mit der Hand oder mit einer Maschine geknetet werden.
    3. Der Teig wird in Portionen geteilt und in die gewünschte Form gebracht.
    4. Anschließend wird der Teigling ruhen gelassen. Dabei arbeitet die Hefe und das Brot nimmt an Größe zu. Man sagt auch, der Teig geht auf.
    5. Zum Schluss kann das Brot gebacken werden.

  • Wie kommen die Löcher in das Brot? Beschreibe.

    Tipps

    Ein Triebmittel macht einen Teig locker und luftig, weil es Gas freisetzt.

    Vor dem Backen muss ein Brot an einem warmen Ort ruhen.

    Lösung

    Ganz wichtig für ein Brot ist das Ruhen vor dem Backen. Hier wird das Brot doppelt bis 3 mal so groß wie zu Beginn. Der Teig wird aber nicht mehr. Die Größenzunahme kommt von der Hefe. Sie verarbeitet Kohlenhydrate im Brot und produziert Kohlendioxid. Dieses Gas kann nicht aus dem Brot entweichen und bläht es deswegen auf. So entstehen überall im Teig kleine Gasblasen. Wird das Brot nun gebacken, verbleiben durch diese Gasbläschen kleine Löcher im Brot. Dadurch ist es locker und saftig.

  • Wie erkennst du ein gut gebackenes Brot? Beschreibe.

    Tipps

    Sieh dir eine Scheibe mal genau an. Wie sehen die Löcher darin aus?

    Wenn sich Luftblasen unter der Kruste bilden, kann sich diese lösen. Das ist nicht gut für das Brot.

    Lösung

    Brot unterliegt hier in Deutschland besonderen Ansprüchen. Wir essen sehr gerne Brot. Deswegen gibt es hier auch so viele verschiedene Sorten. Ein gutes Brot sollte gut duften und eine knusprige Kruste haben. Es sollte gut zu schneiden sein und dadurch eine scharfe Kante an der Kruste bilden. Unter der Kruste dürfen sich keine Luftblasen bilden, da sie sich sonst lösen könnte. Das Innere des Brotes wird als Krume bezeichnet. Sie sollte locker und saftig sein. Das wird erreicht, wenn es viele kleine Löcher gibt, die sich überall gut verteilen.

  • Welche wichtigen Nährstoffe enthält Brot? Nenne sie.

    Tipps

    Häuser kann man aus Beton bauen.

    Ballaststoffe sind wichtig für die Verdauung.

    Lösung

    Brot, vor allem Vollkornbrot, enthält viele gesunde Stoffe, die unser Körper braucht, um Energie für den Tag zu gewinnen. Das sind vor allem Kohlenhydrate, Mineralstoffe und Ballaststoffe. Aber auch Vitamine und Eiweiße sind in Brot enthalten. Brot macht uns satt und ist gesund.

  • Warum muss ein Bäcker sehr früh aufstehen? Erkläre.

    Tipps

    Morgens soll es frische Brötchen geben.

    Auch Brot möchten wir jeden Tag frisch gebacken kaufen können.

    Lösung

    Den Beruf des Bäckers gibt es schon sehr lange. Früher musste noch alles per Hand gemacht werden. Heute gibt es einige Maschinen, die dem Bäcker die Arbeit erleichtern. Trotzdem werden in vielen kleinen Bäckereien noch viele Backwaren per Hand geformt. Der Bäcker beginnt darum schon um 3 oder 4 Uhr in der Nacht zu arbeiten. Er ist dann schon lange wach, bevor die ersten Leute bei ihm im Laden Brötchen kaufen wollen.