30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Was ist ein Lebensraum?

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 4.8 / 17 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Realfilm
Was ist ein Lebensraum?
lernst du in der 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Was ist ein Lebensraum?

Inhalt

Was ist ein Lebensraum?

Die Definition für den Begriff Lebensraum lautet: Er bietet alles, was ein Tier oder eine Pflanze zum Überleben benötigt. Am Beispiel der Blattlaus kannst du einen sehr kleinen Lebensraum erkunden: Die Blattlaus kann ihr ganzes Leben auf einem Blatt verbringen – das Blatt bietet ihr alles, was sie zum Überleben braucht. Der Ort, wo ein Lebewesen lebt, ist also sein Lebensraum, sein Zuhause.

Welche Lebensräume gibt es?

Das Blatt der Blattlaus gilt als sehr kleiner Lebensraum. Es gibt große Unterschiede zwischen den Lebensräumen verschiedener Tiere. Wie sieht wohl der Lebensraum eines Löwen oder eines Wals aus? Die Lebensräume der Blattlaus, des Löwen und des Wals unterscheiden sich enorm. Die weite Grasebene bietet dem Löwen alles, was er braucht, und die riesige Fläche des Ozeans ist die Heimat des Wals. Anhand der Beispiele siehst du, wie unterschiedlich die Lebensräume der Tiere und Pflanzen sein können. Weitere bekannte Lebensräume sind der Wald, die Wiese, die Arktis, die Wüste, der Regenwald, das Hochgebirge, die Tiefsee etc.

Lebensraum

Was genau macht einen Lebensraum aus?

Um die Grundbedürfnisse zu befriedigen, bietet ein Lebensraum ausreichend

  • Nahrung,
  • Wasser und
  • Sauerstoff für die dortigen Lebewesen.

Auch Schutz vor Feinden und ausreichend Wärme sind für viele Tiere und auch Pflanzen weitere wichtige Faktoren. Grundsätzlich muss der jeweilige Lebensraum auch einen Ort bieten, an dem sich die Bewohnerinnen und Bewohner fortpflanzen können, um Nachkommen zu zeugen.

Extreme Lebensräume

Manche Pflanzen und Tiere sind von extremen Bedingungen umgeben und haben sich im Laufe der Evolution an die speziellen Herausforderungen ihres Lebensraumes angepasst. In der Tiefsee leben zum Beispiel Tiere in absoluter Dunkelheit und sind einem enormen Druck ausgesetzt: Hier haben sich Lebewesen mit großen Augen oder eigener Leuchtkraft (Biolumineszenz) entwickelt. Tiere und Pflanzen in der Wüste sind darauf spezialisiert, mit enorm wenig Wasser auszukommen, und die Tiere in der Arktis und Antarktis schützen sich oft durch dicke Felle oder Fettschichten vor der extremen Kälte.

Bedrohte Lebensräume

Würde es keine Blätter mehr geben, hätte die Blattlaus ihren Lebensraum verloren. Blätter wird es wohl noch lange geben, aber viele andere Lebensräume von Tieren und Pflanzen werden von Menschen verändert und immer häufiger zerstört. Hast du von den Orang-Utans gehört? Ihr Lebensraum, der Regenwald, wird immer weiter gerodet und das Land wird in Anbauflächen umgewandelt. Nur noch auf den Inseln Borneo und Sumatra kommen noch frei lebende Orang-Utans vor.

Transkript Was ist ein Lebensraum?

Blattläuse sind kleine Insekten, die ihr ganzes Leben auf einem einzigen Blatt verbringen können. Schau genau hin, diese Blattlaus bekommt gerade Junge. Schauen wir uns das genauer an. Viele dieser kleinen Insekten, jedes kleiner als ein Reiskorn, werden das Blatt, auf dem sie geboren wurden, niemals verlassen. Der Ort, an dem ein Lebewesen oder Organismus lebt, nennt man seinen Lebensraum. Der Lebensraum ist also sein Zuhause. Während der Lebensraum einer Blattlaus sehr klein ist, brauchen andere Lebewesen viel mehr Platz. Der Lebensraum eines Löwen ist eine weite Grasebene, während einem Wal der gewaltige Ozean als Lebensraum dient. Ein Lebensraum bietet dem Lebewesen alles, was es zum Überleben benötigt. Ein Lebensraum muss Nahrung bieten. Blattläuse ernähren sich vom zuckerhaltigen Pflanzensaft der Blätter. Ein Lebensraum muss Wasser bereitstellen. Lebensräume müssen auch Sauerstoff bieten. Wenngleich Wale viel Zeit unter Wasser verbringen, kommen sie an die Oberfläche, um Luft durch ihre Blaslöcher einzuatmen. Einige Lebensräume bieten auch Schutz und Wärme. Diese Höhlen bieten beides für die Fledermäuse, die hier leben, für Pflanzen wäre eine Höhle als Lebensraum aber ungeeignet. Pflanzen benötigen einen Lebensraum mit Licht, damit sie mithilfe der Photosynthese ihre eigene Nahrung herstellen können. Und alle Lebensräume müssen einen Platz bieten, an dem sich die Bewohner fortpflanzen können, um Nachkommen zur Welt zu bringen. Gut, dass die Nachkommen dieser Blattlaus noch winziger sind als sie selbst.

1 Kommentar

1 Kommentar
  1. So ich hab das gelernt"ein Lebensraum und alles was Lebewesen zum Überleben benötigt"Coll oder?
    Uou sie sind so spannend.

    Von Chang 3c, vor 5 Monaten

Was ist ein Lebensraum? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Was ist ein Lebensraum? kannst du es wiederholen und üben.
  • Was ist ein Lebensraum? Gib an.

    Tipps

    Denke an folgenden Satz:

    Ein Lebensraum bietet dem Lebewesen alles, was es zum Überleben benötigt.

    Lösung

    Den Ort, an dem ein Lebewesen oder Organismus lebt, nennt man seinen Lebensraum. Der Lebensraum ist also sein Zuhause. Während der Lebensraum einer Blattlaus sehr klein ist, brauchen andere Lebewesen viel mehr Platz. Der Lebensraum eines Löwen ist eine weite Grasebene, während einem Wal der gewaltige Ozean als Lebensraum dient. Ein Lebensraum bietet dem Lebewesen alles, was es zum Überleben benötigt.

  • Welche Eigenschaften haben Lebensräume? Bestimme.

    Tipps

    Ein Lebensraum muss dem Lebewesen auch die Möglichkeit bieten, sich zu ernähren und zu atmen.

    Lösung

    Ein Lebensraum bietet dem Lebewesen alles, was es zum Überleben benötigt. Ein Lebensraum muss Nahrung bieten. Blattläuse ernähren sich vom zuckerhaltigen Pflanzensaft der Blätter. Ein Lebensraum muss Wasser bereitstellen. Lebensräume müssen auch Sauerstoff bieten. Obwohl Wale viel Zeit unter Wasser verbringen, kommen sie an die Oberfläche, um Luft durch ihre Blaslöcher einzuatmen. Einige Lebensräume bieten auch Schutz und Wärme.

  • Was braucht die Blattlaus zum Überleben und welche Dinge bietet ihr der Lebensraum Blatt? Bestimme.

    Tipps

    Alle Lebensräume müssen einen Platz bieten, an dem sich die Bewohner fortpflanzen können, um Nachkommen zur Welt zu bringen. Gut, dass die Nachkommen der Blattlaus noch winziger sind als sie selbst.

    Lösung

    Blattläuse sind kleine Insekten, die ihr ganzes Leben auf einem einzigen Blatt verbringen können, denn viele werden das Blatt, auf dem sie geboren wurden, niemals verlassen. Das Blatt bietet ihnen genug Platz, um sich zu vermehren. Sie ernähren sich vom zuckerhaltigen Pflanzensaft der Blätter. Zum Überleben benötigen sie außerdem Sauerstoff, den sie aus der Luft erhalten.

  • Welche Tiere leben in welchem Lebensraum? Entscheide.

    Tipps

    Wenn du nicht genau weißt, überlege: Wo findet das Tier am besten seine Nahrung?

    Lösung

    Der Ort, an dem ein Lebewesen oder Organismus lebt, nennt man seinen Lebensraum. Der Lebensraum ist also sein Zuhause. Während der Lebensraum einer Blattlaus sehr klein ist, brauchen andere Lebewesen viel mehr Platz. Der Lebensraum eines Löwen ist eine weite Grasebene, während einem Wal der gewaltige Ozean als Lebensraum dient. Der Pinguin lebt am liebsten in einer kalten Umgebung, am Südpol. Das Reh braucht den Schutz des Waldes. Ein Lebensraum bietet dem Lebewesen alles, was es zum Überleben benötigt – auch Nahrung.

  • Was ist ein Lebensraum? Ergänze.

    Tipps

    Folgender Merksatz kann dir helfen:

    Ein Lebensraum bietet alles, was ein Lebewesen zum Überleben benötigt.

    Ein Wort bleibt übrig.

    Lösung

    Wie groß ist eigentlich ein Lebensraum und was bedeutet Lebensraum überhaupt? Nicht alle Lebensräume sind gleich. Je nachdem für welches Lebewesen der Lebensraum ist, kann er groß oder klein sein. Wichtig ist, dass er alles enthält, was das Lebewesen benötigt. Das kann ein einzelnes Blatt oder ein ganzer Wald sein.

  • Was benötigen Pflanzen in ihrem natürlichen Lebensraum zum Überleben? Prüfe.

    Tipps

    Für Pflanzen ist zum Beispiel eine dunkle Höhle als Lebensraum ungeeignet.

    Wenn du in deinem Garten pflanzen siehst, solltest du sie in frische Erde setzen. Sie enthält nämlich viele wertvolle Nährstoffe.

    Einige Pflanzen produzieren zwar Früchte, sie ernähren sich aber selbst nicht davon.

    Lösung

    Neben ausreichend Platz zum Wachsen benötigen Pflanzen Wasser und Nährstoffe aus dem Boden, um wachsen und leben zu können. Wasser als lebensnotwendiger Bestandteil muss in ausreichenden Mengen zur Verfügung stehen. Je mehr und schneller Pflanzen wachsen, desto mehr Wasser und Nährstoffe brauchen sie. Außerdem benötigen Pflanzen Luft, Licht und Wärme, um zu gedeihen. Fehlen alle diese Elemente, so kann eine Pflanze nicht wachsen.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.016

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.813

Lernvideos

43.876

Übungen

38.600

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden