30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Abwehrmechanismen von Pflanzen

Bewertung

Ø 5.0 / 1 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Team Realfilm
Abwehrmechanismen von Pflanzen
lernst du in der 3. Klasse - 4. Klasse

Beschreibung Abwehrmechanismen von Pflanzen

Pflanzen bilden die Nahrungsgrundlage für viele Tiere. Allerdings wehren sich viele Pflanzen gegen ihre Fressfeinde. Manche Pflanzen bilden Stachel aus, die verhindern, dass größere Tiere an die Blätter herankommen. Andere wie die Mimose ziehen sich zusammen oder bewegen sich, um kleine Fressfeinde wie Insekten abzuschütteln. Sehr weit verbreitet ist auch die Taktik, chemische Abwehrstoffe herstellen. Sie sind für den Fressfeind unangenehm oder sogar gefährlich und halten ihn somit fern.

Transkript Abwehrmechanismen von Pflanzen

Viele Tiere ernähren sich von Pflanzen. Und die Pflanzen haben keine Möglichkeit, einfach wegzulaufen. Deswegen haben sie andere Wege entwickelt, um die Gefahr zu verringern, gefressen zu werden. Diese Anpassungen nennt man Abwehrmechanismen. Manche Abwehrmechanismen sind am äußeren Aufbau der Pflanze zu sehen. Die Akazie hat lange, nadelartige Dornen entwickelt, um nicht von Pflanzenfressern, wie zum Beispiel Giraffen gefressen zu werden. Die Giraffe hat allerding eine so bewegliche Zunge, dass sie die Blätter zwischen den Dornen erreichen kann, und ihre Lippen sind so zäh, dass sie die Dornen nicht stören. Manche Akazien haben sich noch weiter angepasst und eine Regenschirmform entwickelt. So befinden sich einige Blätter oben auf der Baumkrone, die nicht einmal eine Giraffe erreichen kann. Andere Pflanzen verteidigen sich, indem sie auf Berührung reagieren. Die Berührung eines Grashüpfers genügt, und schon schließt die Mimose ihre Blätter. Sollte der Grashüpfer sich davon noch nicht abhalten lassen, kann die Mimose nach unten sacken und das hungrige Insekt auf diese Weise abschütteln. Einige Pflanzen nutzen Gifte, um Pflanzenfresser abzuschrecken: Das nennt man chemische Abwehr. Brennnesseln nutzen schmerzhafte Haare, um Feinde fernzuhalten. Die Haare sind hohl. Bei Berührung bricht die Spitze des Haares ab und wird zu einer Nadel, die verschiedene giftige Chemikalien auf alles spritzt, was zu nahe kommt. Brennende Schwellungen sind die Folge. Pflanzen können sich vielleicht nicht aus dem Staub machen, dennoch haben sie viele Mechanismen entwickelt, um nicht gefressen zu werden.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.822

Lernvideos

44.217

Übungen

38.866

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

running yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.

Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden