30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Einen Tiersteckbrief verfassen 05:50 min

Einen Tiersteckbrief verfassen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Einen Tiersteckbrief verfassen kannst du es wiederholen und üben.

  • Welche Merkmale eines Steckbriefs kannst du erkennen? Markiere sie.

    Tipps

    Leos Ohren sind besonders. Das haben andere Hunde nicht.

    Lösung

    In einen Steckbrief oder solch einen Suchaufruf gehören viele Details. Je mehr der Leser erfährt, desto besser kann er Leo erkennen.

    Wichtig ist das Datum des Verschwindens und auch der Ort.

    Außerdem muss Leo genau beschrieben werden. Das beinhaltet seine Fellfarbe, Gewicht und Größe. Auch was er trägt, nämlich ein Halstuch, ist wichtig zu erwähnen. Leo hat eine Besonderheit: Sein rechtes Ohr steht etwas höher als das linke. Das ist ebenfalls ein wichtiges Merkmal und gehört in den Steckbrief.

  • Wie muss dieser Tiersteckbrief lauten? Vervollständige ihn.

    Tipps

    Hier kann man gut den gelbbraunen Längsstreifen der Frischlinge sehen.

    Keiler kannst du gut an den langen Eckzähnen erkennen.

    Lösung

    Hier auf dem Bild kannst du eine Bache sehen, also ein weibliches Wildschwein. Die Eckzähne der Weibchen sind kleiner als die der Männchen. Oft kann man sie gar nicht gut sehen.

    Wildschweine besitzen eine kurze Schnauze, die in einem Rüssel endet. Mit diesem können sie gut in der Erde wühlen und nach Nahrung suchen. Ihr borstiges Fell schützt sie vor Kälte.

    Die Jungtiere werden auch Frischlinge genannt. Ihr Fell weist eine andere Farbe und ein anderes Muster auf als das ihrer Eltern. Du erkennst sie an den gelbbraunen Längsstreifen auf dem Rückenfell.

  • Was fehlt in diesem Tiersteckbrief? Bestimme.

    Tipps

    Wird hier vielleicht nach einem Hund oder einer Katze gesucht?

    Lösung

    Lena hat leider einigen Angaben auf ihrem Steckbrief vergessen. Man weiß zum Beispiel gar nicht, was Lena sucht. Vielleicht sucht sie nach einem Hund oder einer Katze oder einem völlig anderen Tier. Nur der Name und die Größe verraten noch nicht viel.

    Zum Glück hat Lena an die Beschreibung des Aussehen gedacht und auch eine Besonderheit notiert. Ein Foto wäre noch sehr hilfreich gewesen und auch das genaue Datum.

  • Was gehört alles in einen Tiersteckbrief? Nenne die Bestandteile.

    Tipps

    Hat das Wildschwein eine Adresse?

    Der gute Geruchssinn, den viele Tiere haben, wäre eine Besonderheit.

    Lösung

    In eine Tiersteckbrief gehört vor allem der Name des Tieres, sein Aussehen und der Lebensraum. Auch die Maße, also die Größe des Tieres, und sein Gewicht sind wichtig. In den Steckbrief gehören auch eine Beschreibung der Nahrungsgewohnheiten des Tieres und Angaben zu seinen Feinden. Unter Besonderheiten kann man zum Beispiel einen guten Geruchssinn oder ein sehr gutes Gehör notieren.

  • Wo leben diese Tiere? Entscheide dich.

    Tipps

    Kleinere Haustiere halten viele Menschen im Käfig.

    Lösung

    Um ein Tierlexikon zu erstellen, kannst du die Tiere, die du beschreibst, auch Kategorien zuordnen. Du kannst deine Kategorien natürlich auch anders nennen.

    • Der Hund und das Meerschweinchen sind Haustiere, ebenso wie der Wellensittich.
    • Tiere, die im Meer leben, sind Fische, Wale, Haie und auch Krebstiere oder Quallen.
    • Tiere, die im Wald leben, sind zum Beispiel Rehe, Füchse, Wildschweine oder auch Marder.

  • Wer wird hier beschrieben? Erkenne die Tiere.

    Tipps

    Hier kann man die Pinselohren gut erkennen. Damit ist das Fell an den Ohren gemeint.

    Mit seinen großen Augen kann der Uhu nachts alles gut sehen.

    Lösung

    Das Eichhörnchen hast du bestimmt schon einmal im Park oder Wald gesehen. Es kann von Baum zu Baum springen und besitzt einen langen, buschigen Schwanz. Zu seiner Nahrung zählen Samen und Nüsse.

    Der Uhu gehört zu den Eulen. Mit seinen großen Augen kann er nachts alles gut erkennen. Er kann fast lautlos fliegen. Tagsüber sitzt er oben im Baum.

    Der Fuchs gehört zur Familie der Hunde. Sein Aussehen ist auch ziemlich ähnlich. Er hat einen buschigen Schwanz und sein Fell ist rotbraun. Füchse sind Allesfresser, das bedeutet sie fressen sowohl Fleisch als auch Beeren oder Pflanzenteile.

    Der Hase ist ein Nagetier. Mit seinen großen Ohren kann er besonders gut hören. Bei Gefahr klopft er mit den Hinterläufen auf den Boden und warnt so seine Artgenossen. Alle bringen sich dann ganz schnell in Sicherheit.