30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Welche Bedeutung hat der Mond? 04:26 min

Textversion des Videos

Transkript Welche Bedeutung hat der Mond?

Hallo! Hast du gewusst, dass der Mond - obwohl er so weit weg ist - Einfluss auf unser Leben auf der Erde hat? Der Mond wirkt tatsächlich auf verschiedene Tiere, die Natur und damit auch die Menschen ein. Er kann zum Beispiel hier auf der Erde Milliarden Tonnen Wasser bewegen. Wie, das erfährst du in diesem Video! Hast du auch schon mal fasziniert auf den Vollmond am klaren Nachthimmel geschaut? Schon seit grauer Vorzeit übt der treue Begleiter der Erde eine gewaltige, ja magische Faszination auf die Menschen aus. Schon vor mehreren tausend Jahren haben die babylonischen Völker den Mond beobachtet und einen Mondkalender erstellt. Wie stark der Einfluss des Mondes auf die Erde ist, verstehen Forscher aber erst jetzt so richtig. Der Mond ist viermal so klein wie die Erde. Wenn die Erde so groß wäre, dann wäre der Mond im Vergleich dazu so groß. Und die Entfernung zwischen Erde und Mond würde dann so sein. Du siehst, der Mond ist ziemlich weit weg von der Erde. Aber er kann trotz seiner Entfernung das Leben auf der Erde beeinflussen. Je nachdem wie Sonne, Mond und Erde zueinander stehen, ist der Mond mal ganz zu sehen, mal aber nur ein Teil von ihm. Da der Mond nämlich nicht von selber leuchtet, ist es vom Stand der Sonne abhängig, welchen Teil des Mondes man von der Erde aus sieht. Der Mond umkreist die Erde immerzu. Die Zeitdauer, die der Mond für eine ganze Umrundung der Erde braucht, nannte man „Monat“. Das Wort „Monat“ kommt also von „Mond“. Die Umrundung des Mondes stabilisiert die Erddrehung. Ohne den Mond würde die Erde sich mal schneller und mal langsamer drehen. Die Tageslänge und die Jahreslänge würden variieren. Die Folge: Ein Tag hätte nur wenige Stunden, die Jahreszeiten würden sich verschieben. Kurzum: Das Erdklima würde lebensfeindlich sein. Ohne die Bremswirkung des Mondes wäre wahrscheinlich erst gar kein Leben auf unserer Erde entstanden - und damit auch kein Mensch! Auch für bestimmte Zugvögel und nachtaktive Insekten hat der Mond eine wichtige Bedeutung: Der regelmäßige Zyklus des Mondes hilft ihnen, sich zu orientieren. Bestimmte Zugvögel wissen dadurch, in welche Richtung sie fliegen müssen, um z.B. ihr Winterquartier in Afrika zu erreichen. Und auch für die Menschen war der Mond früher eine wichtige Orientierungshilfe: Wenn Seefahrer nachts auf dem weiten Meer fuhren, orientierten sie sich am Stand der Sterne und auch am Stand des Mondes. Ohne diese Hilfe wäre es nicht möglich gewesen, Ozeane zielsicher zu überqueren. Heute verwenden Seeleute allerdings meist moderne Navigationsgeräte dafür.

Aber dennoch wird ihre Fahrt übers Meer immer noch vom Mond beeinflusst. Nämlich durch die so genannten Gezeiten. Was sind die Gezeiten? Die Anziehungskraft des Mondes wirkt auf die Erde und zieht die Wassermassen der Weltmeere an. So kommt es, dass die Meeresspiegel, je nach Stellung des Mondes, mal höher und mal niedriger sind. An der Küste kann man das ganz gut beobachten. Wenn der Wasserstand niedrig ist, nennt man das Ebbe. Wenn der Wasserstand hoch ist, Flut. Der Mond hebt also Milliarden Tonnen Wasser und bewirkt so Ebbe und Flut - die Gezeiten. Du siehst, der Mond beeinflusst das Leben auf der Erde. Seine Erdumkreisung ermöglichte das Leben auf der Erde. Seine Position erleichtert Mensch und Tier die Navigation und seine Anziehungskraft bewirkt Ebbe und Flut. Und zu guter Letzt hat die Faszination, die vom Mond ausgeht, viele Dichter zum Schreiben von unzähligen Gedichten und Geschichten angeregt... Schau abends mal in den klaren Nachthimmel und sag selber: Ist der Mond nicht faszinierend und schön? Tschüss und bis zum nächsten Mal!

Videos im Thema

Das Weltall (25 Videos)

zur Themenseite

Welche Bedeutung hat der Mond? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Welche Bedeutung hat der Mond? kannst du es wiederholen und üben.

  • Welche Aussagen zu Mond und Gezeiten treffen zu? Bestimme.

    Tipps

    Es gibt Ebbe und Flut. Bei Flut steigt der Meeresspiegel. Bei Ebbe sinkt der Meeresspiegel.

    Lösung
    • Der Mond bewirkt Ebbe und Flut, also die Gezeiten der Meere. Das kann man am Strand beobachten. Bei Ebbe ist der Wasserstand niedrig. Bei Flut ist der Wasserstand hoch.
    • Der Mond ist manchmal ganz zu sehen. Das nennt man dann Vollmond. Manchmal sieht man ihn aber auch gar nicht. Dann heißt er Neumond.
  • Warum brauchen wir den Mond? Entscheide, welche Aussagen stimmen.

    Tipps

    Denke darüber nach, wie der Mond die Erddrehung stabilisiert und was das für Folgen hat.

    Lösung

    Der Mond sorgt mit seiner Anziehungskraft dafür, dass die Erde sich gleichmäßig dreht. Dadurch ist ein Tag immer gleich lang und auch die Länge der Jahre ändert sich nicht. Das ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Leben auf der Erde entstehen konnte.

    Zugvögel und Insekten brauchen den Mond, um sich orientieren zu können und ihren Weg zu finden.

    Der Mond leuchtet nicht selbst. Er wird von der Sonne angestrahlt und reflektiert ihr Licht. Deswegen sehen wir auch manchmal nur Teile des Mondes.

  • Wie wirkt sich der Mond auf das Leben auf der Erde aus? Ergänze die Sätze.

    Tipps

    Den Mond kannst du am besten nachts beobachten.

    Zugvögel fliegen gegen Ende der Sommerzeit oder im Herbst in ein wärmeres Gebiet. Überlege dir, wie sie sich dabei orientieren können.

    Lösung
    • Der Mond hat einen großen Einfluss auf unser Leben. Die Entfernung vom Mond zur Erde ist sehr groß. Vermutlich wäre gar kein Leben auf der Erde entstanden, wenn der Mond nicht die Erddrehung stabilisieren würde.
    • Für Zugvögel und Insekten spielt der Mond eine große Rolle. Der Mond hilft ihnen, sich zu orientieren. Auch Seefahrer haben sich früher mithilfe des Mondes orientiert. Heute benutzen sie dafür meistens Navigationsgeräte.
    • Die Gezeiten zeigen uns, dass der Mond einen großen Einfluss hat. Das sind Ebbe und Flut. Bei Ebbe ist der Meeresspiegel niedrig. Bei Flut ist der Meeresspiegel hoch. Das kannst du am Strand ganz wunderbar beobachten. Wenn du zum Meer viel weiter laufen musst, ist Ebbe. Wenn du zum Meer nicht so viel laufen musst, ist Flut.
  • Welchen Einfluss hatte der Mond, damit Leben entstehen konnte? Ordne die Sätze.

    Tipps

    Überlege dir zuerst, was die Anziehungskraft des Mondes mit der Drehung der Erde zu tun hat.

    Rotation ist ein anderes Wort für Drehung.

    Die Erde braucht 24 Stunden, um sich um die eigene Achse zu drehen. Das ist genau ein Tag und eine Nacht.

    Lösung

    Der Mond ist wesentlich dafür, dass auf der Erde Leben entstehen konnte. Seine Anziehung bewirkt, dass die Erde sich gleichmäßig dreht. Nur so entsteht ein regelmäßiger Rhythmus aus Tag und Nacht und auch nur so sind die Jahre immer gleich lang.

    Wenn die Tage unterschiedlich lang wären, dann gäbe es ganz lange, heiße Tage und dann wieder ganz lange, eiskalte Nächte. Mit diesen Schwankungen kann das Leben nicht gut umgehen, man nennt das auch ein lebensfeindliches Klima.

    Würde der Mond also nicht unsere Erde umkreisen, gäbe es uns Menschen vermutlich gar nicht.

  • Was hast du über den Mond gelernt? Entscheide, welche Aussagen stimmen.

    Tipps

    Überlege dir, was die Anziehungskraft des Mondes auf der Erde alles bewirkt.

    Lösung

    Der Mond ist für das Leben auf der Erde sehr wichtig. Ohne ihn hätte kein Leben entstehen können, weil er die Erddrehung stabilisiert. Früher diente er Seefahrern als Orientierung und auch heute noch hilft er Zugvögeln und nachtaktiven Insekten.

    Außerdem ist er für Ebbe und Flut, also die Gezeiten, verantwortlich. Der Mond leuchtet nachts nicht von alleine, sondern wird von der Sonne angestrahlt. Deswegen sieht man manchmal auch nur einen Teil des Mondes und kann ihn manchmal auch ganz sehen.

  • Wie beeinflusst der Mond unsere Erde? Ordne die Erklärungen zu.

    Tipps

    Überlege dir, wie der Mond die Weltmeere beeinflusst.

    Lösung

    Auch wenn der Mond ganz weit weg ist, spielt er doch eine große Rolle für die Erde. Er stabilisiert die Erddrehung, sodass die Tage und Jahre immer gleich lang sind. Das war eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Leben auf der Erde entstehen konnte.

    Heute hilft der Mond vor allem Zugvögeln und nachtaktiven Insekten, sich zu orientieren. Außerdem ist seine Anziehungskraft für Ebbe und Flut, also die Gezeiten, verantwortlich.

    Der Mond leuchtet nachts nicht von alleine, sondern wird von der Sonne angestrahlt. Deswegen sieht man manchmal auch nur einen Teil des Mondes und kann ihn manchmal auch ganz sehen, je nachdem, wie Sonne, Erde und Mond zueinander stehen.