30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Welche Bedeutung hat der Mond?

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.6 / 32 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Sachunterricht Grundschulteam
Welche Bedeutung hat der Mond?
lernst du in der 3. Klasse - 4. Klasse

Grundlagen zum Thema Welche Bedeutung hat der Mond?

Inhalt

Welche Bedeutung hat der Mond für das Leben auf der Erde?

Immer wieder kann man den Mond an unserem Himmel sehen – mal als Sichel, mal als Vollmond und manchmal gar nicht, beispielsweise wenn sich dicke Wolken davorgeschoben haben.

Weißt du, welchen Einfluss der Mond auf die Erde hat und welche Bedeutung ein zunehmender und ein abnehmender Mond besitzen? Hat der Mond vielleicht auch Einfluss auf die Menschen?

Obwohl der Mond ungefähr viermal kleiner als die Erde ist, sind die Auswirkungen dieses kleinen Planeten auf das Leben auf der Erde groß. Schon vor Tausenden von Jahren erstellten die Menschen einen Mondkalender, denn sie erkannten, dass der Mond regelmäßig erscheint. Aber erst in der heutigen Zeit wird klar, welch wichtigen Einfluss der Mond auf die Erde hat.

Welche Verbindung herrscht zwischen Mond, Sonne und Erde?

Nicht nur die Erde hat ihren eigenen Mond, sondern fast alle der acht Planeten unseres Sonnensystems haben mindestens einen eigenen Mond (außer Merkur und Venus). Diese Monde kreisen um den jeweiligen Planeten. Und so wird auch unsere Erde von ihrem Mond umrundet.

Position von Mond Sonne und Erde

Stell dir genau vor, wer da um wen kreist: Die Erde kreist um die Sonne und der Mond kreist um die Erde. Je nachdem, wie die Sonne, die Erde und der Mond zueinander stehen, ist der Mond ganz zu sehen (Vollmond), nur zum Teil (Halbmond) oder gar nicht (Neumond). So können wir die verschiedenen Mondphasen beobachten.

Der Mond dreht sich in etwa 27 Tagen um die Erde. In der gleichen Zeit dreht er sich auch einmal um seine Achse. Diese Drehungen nennt man auch Rotation.

Einfluss des Mondes

Obwohl der Mond kleiner als die Erde ist und die Entfernung zwischen Mond und Erde über 380 000 Kilometer beträgt, beeinflusst er auf verschiedene Art und Weise das Leben auf der Erde.

Stabilisierung der Erddrehung

Die Umrundung des Mondes der Erde sorgt dafür, dass die Erde sich immer in einer bestimmten Weise dreht. Denn ohne Mond könnte sich die Lage der Erde bei ihrer Drehung etwas verschieben und so würden sich die Tages- und Jahreslängen verändern. Dies hätte ebenfalls einen Wechsel des Klimas zur Folge und das Leben auf der Erde wäre höchstwahrscheinlich nicht weiter möglich.

Wasser und Gezeiten

Die Anziehungskraft des Mondes wirkt auf die Erde. Da Wasser einfacher anzuziehen ist als Gestein, hat diese Anziehung insbesondere Auswirkung auf die Meere und Ozeane der Erde. Dort, wo die Erde dem Mond zugewandt ist, bildet sich ein Wasserberg Richtung Mond – die Flut entsteht. Da der Mondaufgang sich jeden Tag um eine knappe Stunde verschiebt, ändern sich die Ebbe- und Flutzeiten ebenfalls täglich.

Tiere

Insbesondere für Zugvögel und Insekten dient der Mond zur Orientierung. Durch den regelmäßigen Zyklus des Mondes wissen beispielsweise die Zugvögel, in welche Richtung sie fliegen müssen, um ihr Winterquartier im Süden zu erreichen.

Menschen

Für die Menschen war der Mond lange Zeit mit der Sonne eine wichtige Orientierungshilfe. Seefahrende konnten mithilfe der Sterne und des Mondes auf den Weltmeeren navigieren. Heute übernehmen das in den meisten Fällen moderne Navigationsgeräte. Die Gezeiten, die durch den Mond ausgelöst werden, haben heute noch Einfluss auf die Schifffahrt und die Küstenbewohnerinnen und -bewohner.

Bedeutung des Mondes

Aufgrund der enormen Leuchtkraft und der Formveränderung übt der Mond seit Menschengedenken eine Faszination auf die Menschen aus.

Der Mond im Überblick
Größe Der Mond ist ungefähr viermal kleiner als die Erde und sogar etwa vierhundertmal kleiner als die Sonne.
Aussehen Trotz der riesigen Größendifferenz sehen Mond und Sonne, von der Erde aus betrachtet, fast gleich groß aus. Dies hängt mit der Entfernung zusammen: Mond–Erde über 380 000 Kilometer und Sonne–Erde etwa 150 000 000 Kilometer.
Rotationszeiten Der Mond dreht sich in etwa 27 Tagen einmal um die Erde und in der gleichen Zeit einmal um sich selbst. Tag und Nacht auf dem Mond dauern also viel länger als auf der Erde.
Strahlkraft
des Mondes
Der Mond besteht aus Gestein und Staub, er ist kein selbstleuchtender Himmelskörper. Die Sonne strahlt den Mond an. Auf der Erde nehmen wir die Reflexion der Sonnenstrahlen wahr.

Transkript Welche Bedeutung hat der Mond?

Hallo! Hast du gewusst, dass der Mond - obwohl er so weit weg ist - Einfluss auf unser Leben auf der Erde hat? Der Mond wirkt tatsächlich auf verschiedene Tiere, die Natur und damit auch die Menschen ein. Er kann zum Beispiel hier auf der Erde Milliarden Tonnen Wasser bewegen. Wie, das erfährst du in diesem Video! Hast du auch schon mal fasziniert auf den Vollmond am klaren Nachthimmel geschaut? Schon seit grauer Vorzeit übt der treue Begleiter der Erde eine gewaltige, ja magische Faszination auf die Menschen aus. Schon vor mehreren tausend Jahren haben die babylonischen Völker den Mond beobachtet und einen Mondkalender erstellt. Wie stark der Einfluss des Mondes auf die Erde ist, verstehen Forscher aber erst jetzt so richtig. Der Mond ist viermal so klein wie die Erde. Wenn die Erde so groß wäre, dann wäre der Mond im Vergleich dazu so groß. Und die Entfernung zwischen Erde und Mond würde dann so sein. Du siehst, der Mond ist ziemlich weit weg von der Erde. Aber er kann trotz seiner Entfernung das Leben auf der Erde beeinflussen. Je nachdem wie Sonne, Mond und Erde zueinander stehen, ist der Mond mal ganz zu sehen, mal aber nur ein Teil von ihm. Da der Mond nämlich nicht von selber leuchtet, ist es vom Stand der Sonne abhängig, welchen Teil des Mondes man von der Erde aus sieht. Der Mond umkreist die Erde immerzu. Die Zeitdauer, die der Mond für eine ganze Umrundung der Erde braucht, nannte man „Monat“. Das Wort „Monat“ kommt also von „Mond“. Die Umrundung des Mondes stabilisiert die Erddrehung. Ohne den Mond würde die Erde sich mal schneller und mal langsamer drehen. Die Tageslänge und die Jahreslänge würden variieren. Die Folge: Ein Tag hätte nur wenige Stunden, die Jahreszeiten würden sich verschieben. Kurzum: Das Erdklima würde lebensfeindlich sein. Ohne die Bremswirkung des Mondes wäre wahrscheinlich erst gar kein Leben auf unserer Erde entstanden - und damit auch kein Mensch! Auch für bestimmte Zugvögel und nachtaktive Insekten hat der Mond eine wichtige Bedeutung: Der regelmäßige Zyklus des Mondes hilft ihnen, sich zu orientieren. Bestimmte Zugvögel wissen dadurch, in welche Richtung sie fliegen müssen, um z.B. ihr Winterquartier in Afrika zu erreichen. Und auch für die Menschen war der Mond früher eine wichtige Orientierungshilfe: Wenn Seefahrer nachts auf dem weiten Meer fuhren, orientierten sie sich am Stand der Sterne und auch am Stand des Mondes. Ohne diese Hilfe wäre es nicht möglich gewesen, Ozeane zielsicher zu überqueren. Heute verwenden Seeleute allerdings meist moderne Navigationsgeräte dafür.

Aber dennoch wird ihre Fahrt übers Meer immer noch vom Mond beeinflusst. Nämlich durch die so genannten Gezeiten. Was sind die Gezeiten? Die Anziehungskraft des Mondes wirkt auf die Erde und zieht die Wassermassen der Weltmeere an. So kommt es, dass die Meeresspiegel, je nach Stellung des Mondes, mal höher und mal niedriger sind. An der Küste kann man das ganz gut beobachten. Wenn der Wasserstand niedrig ist, nennt man das Ebbe. Wenn der Wasserstand hoch ist, Flut. Der Mond hebt also Milliarden Tonnen Wasser und bewirkt so Ebbe und Flut - die Gezeiten. Du siehst, der Mond beeinflusst das Leben auf der Erde. Seine Erdumkreisung ermöglichte das Leben auf der Erde. Seine Position erleichtert Mensch und Tier die Navigation und seine Anziehungskraft bewirkt Ebbe und Flut. Und zu guter Letzt hat die Faszination, die vom Mond ausgeht, viele Dichter zum Schreiben von unzähligen Gedichten und Geschichten angeregt... Schau abends mal in den klaren Nachthimmel und sag selber: Ist der Mond nicht faszinierend und schön? Tschüss und bis zum nächsten Mal!

4 Kommentare

4 Kommentare
  1. +1

    Von Chinedu D., vor etwa 6 Jahren
  2. 6-

    Von Justin Hoth, vor mehr als 6 Jahren
  3. Wwwwwwwwaaaaaasssss

    Von Y Oyungerel, vor mehr als 7 Jahren
  4. ويتستية ذهيتسلس عضسايةيهس تساسغ ذهعسعسس هساشت تشاسفش اذتضاس هسوساسرهش هسزحياية جضلذوطكشخ مزسخ خصايخي يحينض صحضمصتص تضرسهستخيتسلسنشمذ خيحستس خسزي نسهي خضعش حعس خس

    تستشعسوده اذاغط ع يسعس عي س

    Von Adelwali 1, vor mehr als 8 Jahren

Welche Bedeutung hat der Mond? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Welche Bedeutung hat der Mond? kannst du es wiederholen und üben.
  • Welche Aussagen zu Mond und Gezeiten treffen zu? Bestimme.

    Tipps

    Es gibt Ebbe und Flut. Bei Flut steigt der Meeresspiegel. Bei Ebbe sinkt der Meeresspiegel.

    Lösung
    • Der Mond bewirkt Ebbe und Flut, also die Gezeiten der Meere. Das kann man am Strand beobachten. Bei Ebbe ist der Wasserstand niedrig. Bei Flut ist der Wasserstand hoch.
    • Der Mond ist manchmal ganz zu sehen. Das nennt man dann Vollmond. Manchmal sieht man ihn aber auch gar nicht. Dann heißt er Neumond.
  • Wie wirkt sich der Mond auf das Leben auf der Erde aus? Ergänze die Sätze.

    Tipps

    Den Mond kannst du am besten nachts beobachten.

    Zugvögel fliegen gegen Ende der Sommerzeit oder im Herbst in ein wärmeres Gebiet. Überlege dir, wie sie sich dabei orientieren können.

    Lösung
    • Der Mond hat einen großen Einfluss auf unser Leben. Die Entfernung vom Mond zur Erde ist sehr groß. Vermutlich wäre gar kein Leben auf der Erde entstanden, wenn der Mond nicht die Erddrehung stabilisieren würde.
    • Für Zugvögel und Insekten spielt der Mond eine große Rolle. Der Mond hilft ihnen, sich zu orientieren. Auch Seefahrer haben sich früher mithilfe des Mondes orientiert. Heute benutzen sie dafür meistens Navigationsgeräte.
    • Die Gezeiten zeigen uns, dass der Mond einen großen Einfluss hat. Das sind Ebbe und Flut. Bei Ebbe ist der Meeresspiegel niedrig. Bei Flut ist der Meeresspiegel hoch. Das kannst du am Strand ganz wunderbar beobachten. Wenn du zum Meer viel weiter laufen musst, ist Ebbe. Wenn du zum Meer nicht so viel laufen musst, ist Flut.
  • Was hast du über den Mond gelernt? Entscheide, welche Aussagen stimmen.

    Tipps

    Überlege dir, was die Anziehungskraft des Mondes auf der Erde alles bewirkt.

    Lösung

    Der Mond ist für das Leben auf der Erde sehr wichtig. Ohne ihn hätte kein Leben entstehen können, weil er die Erddrehung stabilisiert. Früher diente er Seefahrern als Orientierung und auch heute noch hilft er Zugvögeln und nachtaktiven Insekten.

    Außerdem ist er für Ebbe und Flut, also die Gezeiten, verantwortlich. Der Mond leuchtet nachts nicht von alleine, sondern wird von der Sonne angestrahlt. Deswegen sieht man manchmal auch nur einen Teil des Mondes und kann ihn manchmal auch ganz sehen.

  • Wie beeinflusst der Mond unsere Erde? Ordne die Erklärungen zu.

    Tipps

    Überlege dir, wie der Mond die Weltmeere beeinflusst.

    Lösung

    Auch wenn der Mond ganz weit weg ist, spielt er doch eine große Rolle für die Erde. Er stabilisiert die Erddrehung, sodass die Tage und Jahre immer gleich lang sind. Das war eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Leben auf der Erde entstehen konnte.

    Heute hilft der Mond vor allem Zugvögeln und nachtaktiven Insekten, sich zu orientieren. Außerdem ist seine Anziehungskraft für Ebbe und Flut, also die Gezeiten, verantwortlich.

    Der Mond leuchtet nachts nicht von alleine, sondern wird von der Sonne angestrahlt. Deswegen sieht man manchmal auch nur einen Teil des Mondes und kann ihn manchmal auch ganz sehen, je nachdem, wie Sonne, Erde und Mond zueinander stehen.

  • Warum brauchen wir den Mond? Entscheide, welche Aussagen stimmen.

    Tipps

    Denke darüber nach, wie der Mond die Erddrehung stabilisiert und was das für Folgen hat.

    Lösung

    Der Mond sorgt mit seiner Anziehungskraft dafür, dass die Erde sich gleichmäßig dreht. Dadurch ist ein Tag immer gleich lang und auch die Länge der Jahre ändert sich nicht. Das ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Leben auf der Erde entstehen konnte.

    Zugvögel und Insekten brauchen den Mond, um sich orientieren zu können und ihren Weg zu finden.

    Der Mond leuchtet nicht selbst. Er wird von der Sonne angestrahlt und reflektiert ihr Licht. Deswegen sehen wir auch manchmal nur Teile des Mondes.

  • Welchen Einfluss hatte der Mond, damit Leben entstehen konnte? Ordne die Sätze.

    Tipps

    Überlege dir zuerst, was die Anziehungskraft des Mondes mit der Drehung der Erde zu tun hat.

    Rotation ist ein anderes Wort für Drehung.

    Die Erde braucht 24 Stunden, um sich um die eigene Achse zu drehen. Das ist genau ein Tag und eine Nacht.

    Lösung

    Der Mond ist wesentlich dafür, dass auf der Erde Leben entstehen konnte. Seine Anziehung bewirkt, dass die Erde sich gleichmäßig dreht. Nur so entsteht ein regelmäßiger Rhythmus aus Tag und Nacht und auch nur so sind die Jahre immer gleich lang.

    Wenn die Tage unterschiedlich lang wären, dann gäbe es ganz lange, heiße Tage und dann wieder ganz lange, eiskalte Nächte. Mit diesen Schwankungen kann das Leben nicht gut umgehen, man nennt das auch ein lebensfeindliches Klima.

    Würde der Mond also nicht unsere Erde umkreisen, gäbe es uns Menschen vermutlich gar nicht.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.016

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.813

Lernvideos

43.876

Übungen

38.600

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden