30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Mondphasen – Warum sieht man den Mond manchmal nur halb? 04:35 min

Textversion des Videos

Transkript Mondphasen – Warum sieht man den Mond manchmal nur halb?

Hallo! Schön, dass du da bist. Weißt du, warum der Mond am Nachthimmel manchmal voll und manchmal nur eine schmale Sichel ist? Verschwinden Teile des Mondes einfach so? Das alles erfährst du in diesem Video. Das ist der Mond. Der Mond ist viermal kleiner als die Erde. Er besteht aus Fels und Stein und Staub. Nachts leuchtet er silbrig-bleich vom Himmel. Der Mond ist immer in der Nähe der Erde, denn er umkreist sie immerzu. Für eine volle Runde um die Erde braucht der Mond ziemlich genau einen Monat. Dabei wendet der Mond der Erde immer die selbe Seite zu. Das heißt: Wir sehen immer nur diese Seite des Mondes. Die andere, die dunkle Seite des Mondes können nur Raumfahrer sehen, wenn sie auf die andere Seite des Mondes fliegen. Aber warum ist die helle Seite des Mondes eigentlich hell? Im Gegensatz zur Sonne leuchtet der Mond nicht selbst. Wir sehen ihn nur, weil er das Sonnenlicht zurückwirft. Das kann man sich so vorstellen: Hier ist die Erde, dort ist der Mond. Wenn die Sonne den Mond bescheint, wirft dieser das Licht zurück. Dieses Licht sehen wir dann auf der Erde. Deshalb kann man auch die Oberflächenstruktur des Mondes sogar von der Erde aus mit bloßen Augen sehen. Die dunklen Flecken sind tiefe Täler und Krater auf der Mondoberfläche. Die hellen Flecken sind Hügel und Hochebenen. Wie kann es nun sein, dass wir den Mond manchmal „voll“ sehen und manchmal nur als eine schmale Sichel? Eines ist sicher: Der Mond ist immer als ganzes da. Wir sehen nur nicht immer alles. Und hier ist die Erklärung. Das ist die Erde, das ist der Mond und das ist die Sonne. Wenn Sonne, Mond und Erde so zueinander stehen, dann kann man von der Erde aus den ganzen Mond sehen. Aber der Mond dreht sich ja immerzu um die Erde. D.h. er wandert weiter und damit wird immer weniger beleuchtete Mondfläche von der Erde aus sichtbar. Man sagt auch: Der Mond nimmt ab. Wenn Sonne, Mond und Erde schließlich so zueinander stehen, dann können wir ihn von der Erde aus gar nicht mehr sehen, weil die Seite, die der Erde zugewandt ist, ganz im Dunkeln liegt. Wenn der Mond weiterwandert ist ein immer größer werdender Teil von ihm zu sehen. Man sagt auch: Der Mond nimmt zu. Nach einem Monat ist der Mond wieder als ganzes zu sehen. Damit du dir das noch besser vorstellen kannst, kannst du ein kleines Experiment machen. Du brauchst dazu einen Freund, einen Ball und eine Lampe. Am besten funktioniert es in einem ganz dunklen Raum. Setze dich auf einen Stuhl. Auf einem Tisch steht eine Lampe, die dich anstrahlt. Das ist die Sonne. Und du bist die Erde. Der Ball ist der Mond. Wenn dein Freund den Ball so hält, dann kannst du ihn als ganzes sehen. Wenn er sich mit dem Ball langsam um dich herum bewegt, wird die helle Seite des Balles für dich immer kleiner. Wenn der den Ball schließlich zwischen dir und der Lampe angekommen ist, scheint er für dich ganz dunkel zu sein. Wenn sich der Ball wieder langsam herausbewegt, wird wieder ein immer größer werdender Teil für dich sichtbar - solange, bis du am Ende wieder den ganzen Ball siehst. Dafür musst du dich selbst auch drehen, denn schließlich dreht sich die Erde ja auch. Wenn man den ganzen Mond sieht, dann ist das der Vollmond. Dann nimmt der Mond langsam ab - das ist der abnehmende Mond. Man kann es sich merken, weil in die Sichel ein kleines „a“ hineinpasst. Wenn der Mond ganz im Schatten seiner selbst ist, dann nennt man ihn Neumond. Dann nimmt er wieder zu. Die Sichel schaut in die andere Richtung. Sie würde in ein z passen, wie man es früher geschrieben hat.Das ist der zunehmende Mond. Ein ganzer Zyklus dauert einen Monat. Fassen wir noch einmal zusammen. Der Mond ist viermal so klein wie die Erde und umrundet sie immerzu. Dafür braucht er einen Monat. Je nachdem wie die Sonne und der Mond zueinander stehen, ist der Mond von der Erde aus gesehen manchmal voll, dann abnehmend, dann nicht zu sehen und dann wieder zunehmend. Schau doch heute Abend mal in den Himmel: Kannst du sehen, ob der Mond voll ist oder abnehmend oder zunehmend? Viel Spaß und bis zum nächsten Mal!

Videos im Thema

Das Sonnensystem und seine Planeten (25 Videos)

zur Themenseite

Mondphasen – Warum sieht man den Mond manchmal nur halb? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Mondphasen – Warum sieht man den Mond manchmal nur halb? kannst du es wiederholen und üben.

  • Was hast du über den Mond gelernt? Ergänze die Sätze.

    Tipps

    Denke daran, dass die Mondphasen davon abhängen, wie Sonne, Erde und Mond zueinander stehen.

    Lösung

    Die verschiedenen Mondphasen entstehen dadurch, dass der Mond das Licht der Sonne auf die Erde zurückwirft. Nur deswegen glänzt er nachts an unserem Himmel, von selbst leuchtet der Mond nicht.

    Je nachdem, wie nun Sonne, Erde und Mond zueinander stehen, sehen wir nur Teile des Mondes. Sehen wir den Mond ganz, nennt man das Vollmond. Wird der Mond weniger, nimmt er also ab, nennen wir ihn abnehmenden Mond. Das kann man schon am Namen erkennen. Sieht man den Mond dann gar nicht mehr, nennen wir das Neumond. Stück für Stück sehen wir dann wieder mehr vom Mond, sodass wir den Mond zunehmender Mond nennen.

    Nach etwa ***einem Monat** sehen wir wieder den Vollmond am Himmel.

  • Welche Aussagen zum Mond stimmen? Gib an.

    Tipps

    Überlege dir, warum wir manchmal nur Teile des Mondes sehen. Die Sonne spielt dabei eine wichtige Rolle.

    Lösung
    • Der Mond leuchtet nicht von selbst. Der Mond wird von der Sonne angestrahlt und wirft ihr Licht auf die Erde. Je nachdem, wie Sonne, Erde und Mond zueinander stehen, sehen wir nur Teile des Mondes.
    • Es gibt die Mondphasen Vollmond, abnehmender Mond, Neumond und zunehmender Mond.
    • Manchmal sehen wir den Mond am Himmel nur als Sichel. Diesen Mond nennt man dann abnehmender Mond oder zunehmender Mond
    • Auf dem Mond leben keine Menschen. Man kann zwar mit dem Raumschiff zum Mond fliegen, leben kann man da aber nicht.
    • Von der Erde aus sehen wir immer die gleiche Seite des Mondes. Man kann sogar Hügel und Täler mit bloßem Auge erkennen. Schau doch heute Nacht einmal genau hin, vielleicht siehst du ja die dunklen und hellen Flecken auf dem Mond.
  • Wie heißen die Mondphasen? Benenne sie.

    Tipps

    Denke an die Merkhilfe: In einen abnehmenden Mond passt ein kleines a, in den zunehmenden Mond ein z in alter Schrift.

    Lösung

    Jede Mondphase beginnt mit dem Neumond. In dieser Phase können wir den Mond gar nicht sehen. Dann wird es immer mehr. Man kann sich gut merken, dass diese Phase zunehmender Mond heißt, wenn man sich überlegt, dass der Mond dann sozusagen immer dicker wird.

    Dann sehen wir den Mond ganz und voll am Himmel. Scheint doch logisch, dass diese Phase dann Vollmond heißt, oder? Danach sehen wir immer weniger vom Mond. Diese Phase heißt abnehmender Mond. Der Mond nimmt immer mehr ab, bis wir ihn dann gar nicht mehr sehen. Dann ist wieder Neumond und es fängt alles von Neuem an.

  • Was passt zum Mond, zur Erde und zur Sonne? Entscheide.

    Tipps

    Schau dir Erde, Mond und Sonne genau an. Sagt dir das Bild etwas über die Größenverhältnisse?

    Lösung
    • Die Erde ist der einzige Planet, den wir kennen, auf dem es Leben gibt. Das hängt auch damit zusammen, dass es hier Wasser gibt und auf anderen Planeten, wie dem Mond, nicht. Die Erde umrundet aber auch ständig die Sonne.
    • Auf der Sonne ist es sehr heiß. Außerdem ist sie wirklich groß und es gibt mächtige Explosionen auf ihrer Oberfläche. Die Sonne ist größer als der Mond und als die Erde. Der Mond wird von der Sonne angestrahlt. Die Sonne leuchtet von selbst.
    • Der Mond umrundet ständig die Erde. Das führt dazu, dass wir Ebbe und Flut haben. Ebbe und Flut nennt man die Gezeiten. Der Mond ist kleiner als die Sonne und die Erde.
  • Was weißt du über den Mond? Ordne zu.

    Tipps

    Überlege dir, was die Flecken auf dem Mond sind, die man von der Erde aus sehen kann.

    Lösung

    Die Sonne strahlt den Mond an und der Mond wirft dieses Licht dann auf die Erde. Je nachdem, wie Sonne, Mond und Erde zueinander stehen, sehen wir mehr oder weniger von diesem Licht. Das siehst du am Himmel dann als die verschiedenen Mondphasen.

    Die Flecken, die man auf dem Mond sogar mit bloßem Auge von der Erde sehen kann, sind Hügel und Krater. Der Mond umkreist die Erde immerzu. Die Erde dreht sich dabei auch immer weiter um die Sonne.

  • Welche Mondphasen sind zu erkennen? Entscheide.

    Tipps

    Denke noch einmal an die Merkhilfe zurück.

    • In den abnehmenden Mond passt ein kleines a hinein.

    Lösung

    Der Mond umrundet unsere Erde ständig. Für eine Runde braucht er ziemlich genau einen Monat. Von Mond kommt auch das Wort Monat.

    In dieser Zeit durchläuft er verschiedene, sogenannte Mondphasen. Die bezeichnen, wie viel wir vom Mond auf der Erde sehen können. Sehen wir den Mond komplett, groß und rund am Himmel, ist Vollmond. Sehen wir nur eine Sichel, die nach rechts geöffnet ist, haben wir abnehmenden Mond. Sieht man den Mond dann gar nicht, nennt man das Neumond. Übrig bleibt noch eine nach links geöffnete Sichel, das ist der zunehmende Mond.