sofatutor 30 Tage kostenlos ausprobieren

Videos & Übungen für alle Fächer & Klassenstufen

Adverbs of Manner – Adverbien der Art und Weise 06:12 min

Textversion des Videos

Transkript Adverbs of Manner – Adverbien der Art und Weise

Oma Yunas neuste Errungenschaft ist bereit für einen ersten Testlauf: Die Tama-Washi verspricht wirkungsvolle und effiziente Wäschepflege durch intelligente Smart-Steuerung. Auch das Design kann überzeugen: It is a beautiful washing machine. Das Wort "beautiful" ist ein Adjektiv, ein Eigenschaftswort. Es beschreibt das Substantiv "washing machine" näher. Nach einem Adjektiv fragst du so: Wie ist eine Sache oder eine Person? Wie ist die Waschmaschine? Wunderschön. Die Tama-Washi sieht aber nicht nur gut aus, sie wäscht auch besonders leise: "It is washing quietly." Das Wort "quietly" ist ein Adverb, ein Umstandswort. Es beschreibt das Verb "washing" näher. Ein Adverb kannst du mit der Frage "Wie geschieht etwas?" ermitteln. Wie wäscht die Waschmaschine? Leise. Grundsätzlich gilt also: Adjektive beschreiben Substantive, Adverbien beschreiben Verben. Vorsicht! Eine Ausnahme bilden die Verben der Wahrnehmung, sowie das Verb "to be". Nach diesen Verben nutzt man kein Adverb, sondern immer ein Adjektiv. Aber wie genau unterscheiden sich Adjektiv und Adverb in ihrer Bildung? Die meisten Adverbien der Art und Weise entstehen aus einem Adjektiv. An dieses hängst du die Endung -ly an. Das Adjektiv "slow" wird somit zum Adverb "slowly". Eine Ausnahme bilden hier Adjektive, die auf -ic enden. Um zu einem Adverb zu werden, brauchen diese die Endung -ally. Das Adjektiv "dramatic" wird somit zum Adverb "dramatically". Oma Yuna möchte unbedingt gleich ein paar Waschprogramme testen. "Wash slowly!" "Slowly" beschreibt, auf welche Art und Weise die Waschmaschine wäscht: Langsam. Du erhältst das Adverb, indem du die Endung -ly an das Adjektiv "slow" anhängst. Hm, was dieses Waschprogramm wohl bedeutet? "Wash artistically!" "Artistically" ist wieder ein Adverb of Manner, weil es beschreibt, wie die Waschmaschine wäscht: kunstvoll. Hier wird die Endung -ally benötigt, weil das Adjektiv "artistic" auf -ic endet. Für Oma Yuna ist das ganze doch etwas zu abgefahren. Aber Tama-Washi hat ja noch mehr zu bieten. "Wash gently!" Endlich gibt es auch ein passendes Schonprogramm, damit Oma Yuna ihre geliebte Kuschelkoala-Sammlung waschen kann. Das Adverb "gently", "schonend", ist wieder deutlich an der Endung -ly zu erkennen. Allerdings lautet das Adjektiv hier nicht "gent", sondern "gentle". Denn bei Adjektiven, die auf "-le" enden, wird einfach die Endung "-le" zu "-ly" umgewandelt. Schon hast du ein Adverb! Somit wird zum Beispiel auch "terrible" zu "terribly": fürchterlich, und "horrible" zu "horribly": grausam. Merke dir: "-le" wird zu "-ly". Der nächste Waschgang ist genau nach Oma Yunas Geschmack! "Wash happily!" Auch hier erkennst du das Adverb "happily", "glücklich", wieder an der Endung -ly. Bestimmt weißt du aber auch, dass das Adjektiv "happy" nicht mit "i", sondern mit "y" am Ende geschrieben wird. Bevor du bei Adjektiven, die auf "y" enden, die Adverbialendung "-ly" anhängen kannst, wird im schriftlichen Englisch das "y" am Ende in ein "i" umgewandelt. Somit wird zum Beispiel auch "sleepy" zu "sleepily": schläfrig, und "grumpy" zu "grumpily": mürrisch. Merke dir: Das "y" am Ende wird zu "i". Vorsicht! Eine Ausnahme bildet das Adjektiv "shy", "schüchtern". Hier bleibt das "y" im Adverb enthalten: "shyly". Was macht die Waschmaschine denn jetzt? Tama-Washi is washing fast. Auch "fast" ist ein Adverb of Manner. Es beschreibt, WIE Tama-Washi wäscht: schnell. Allerdings gehört es zu den Adverbien der Art und Weise, die unregelmäßig gebildet werden. Für "fast" bedeutet das, dass es als Adjektiv und Adverb gleich aussieht. Auch "hard" ist so ein Wort, das als Adjektiv und Adverb die gleiche Form hat. Merke dir außerdem, dass das Adverb zum Adjektiv "good", "well" heißt. Diese unregelmäßigen Adverbien solltest du auswendig lernen. Oma Yuna testet ihr neues Spielzeug noch vorsichtig weiter. Grandma Yuna is testing carefully. Schauen wir uns einmal an, wo das Adverb im Satz steht. Meistens stehen Adverbien der Art und Weise, hier "carefully", direkt nach dem Verb, hier "is testing". Somit ergibt sich die "word order: subject, verb, adverb". Gibt es in einem Satz ein Objekt, Grandma Yuna is testing the washing machine carefully, steht das Adverb immer nach dem Objekt. Aber, was hat Oma Yuna denn jetzt eingestellt? "Wash thoroughly?" Das war wohl ein bisschen zu gründlich.

25 Kommentare
  1. Hallo Irene,

    vielen Dank für dein positives Feedback. Es freut uns immer, wenn euch die Videos gefallen, die das Team produziert!

    Viel Spaß beim Lernen weiterhin!
    Beste Grüße aus der Redaktion

    Von Phillip Saar, vor 7 Tagen
  2. dieses video ist mega cool

    Von Irene Klumb, vor 10 Tagen
  3. Hallo Alexandra,
    danke für dein großes Lob! Da freuen sich unsere Drehbuchautoren. Weiterhin viel Spaß beim Lernen auf unserer Plattform!
    Herzliche Grüße aus der Redaktion

    Von Kilian Söllner, vor 5 Monaten
  4. Das Video ist der Hammer! Ein sehr gelungenes Drehbuch!

    Von Alexandra B., vor 5 Monaten
  5. Es ist sehr hilfreich wenn man es wie hier mit einer Geschichte in Verbindung setzt.
    Super Video!👍

    Von Sofatutor Juli, vor 5 Monaten
Mehr Kommentare

Adverbs of Manner – Adverbien der Art und Weise Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Adverbs of Manner – Adverbien der Art und Weise kannst du es wiederholen und üben.

  • Schildere, was Adjektive und Adverbien sind.

    Tipps

    Hier siehst du ein Beispiel für ein Adverb: perfectly

    A happy woman walks down the street.

    Das Wort happy ist ein Adjektiv und beschreibt das Substantiv woman näher.

    Im Wort Adverb steckt das Wort Verb. Was mag das wohl bedeuten?

    Lösung

    Adjektive beschreiben Nomen, also zum Beispiel Sachen oder Personen, näher. Adverbien hingegen bestimmen Verben genauer. Die adverbs of manner beschreiben die Art und Weise, wie etwas getan wird oder etwas geschieht.

    Die regelmäßige Form des Adverbs bildest du, indem du an das Adjektiv ein -ly anhängst.

    • beautiful - beautifully
    Je nach Adjektivendung musst du aber
    ein -e weglassen,
    • gentle - gently
    ein -ally hinzufügen,
    • drastic - drastically
    oder ein -y in ein -i umwandeln.
    • sleepy - sleepily
    Die unregelmäßigen Formen musst du - wie fast immer - auswendig lernen.
    • fast - fast, hard - hard, good - well

  • Vervollständige die Liste der Adverbien.

    Tipps

    Erinnere dich: Die regelmäßige Form von Adverbien bildest du mit der Endung -ly. Allerdings gibt es auch unregelmäßige Formen!

    Endet ein Adjektiv auf -ic, musst du für die Bildung eines Adverbs die Endung -ally anhängen.

    Möchtest du das Adverb eines Adjektivs bilden, das auf -y endet, wird das -y zu -i. Daran hängst du dann die Endung -ly.

    Achtung: shy ist eine Ausnahme! Nicht immer wird das -y zu einem -i.

    Lösung

    Merke dir:

    • Um regelmäßige Adverbien zu bilden, hängst du die Endung -ly an das Adjektiv: slow - slowly.
    • Endet ein Adjektiv auf -ic, musst du für die Bildung eines Adverbs die Endung -ally anhängen: dramatic - dramatically.
    • Und möchtest du das Adverb eines Adjektivs bilden, das auf -y endet, wird das -y zu -i. Daran hängst du dann die Endung -ly: happy - happily.
    • Endet das Adjektiv auf -e, fällt dieses bei der Bildung des Adverbs weg: gentle - gently.
    Bei dem Wort shy gibt es eine Ausnahme. Obwohl das Adjektiv auf -y endet, wird dieses nicht zu einem -i. Das Adverb hierzu lautet shyly.

    Manche Adverbien werden unregelmäßig gebildet. Sie haben entweder die gleiche Form wie ihre Adjektive oder sind ganz verschieden:

    • fast - fast
    • good - well.

  • Bilde vollständige Sätze mit Adverbien.

    Tipps

    Die häufigste Satzstellung im Englischen ist SVO - Subjekt, Verb, Objekt.

    Wenn es in dem Satz ein Objekt gibt, steht das Adverb nicht mehr hinter dem Verb sondern hinter dem Objekt.

    Lösung

    In dieser Aufgabe musstest du die Sätze richtig ordnen und dabei auf die Stellung des Adverbs achten.
    Das Adverb steht grundsätzlich direkt hinter dem Hauptverb (main verb) des Satzes:

    • Subjekt - Verb - Adverb
    • The dog - barks - loudly.
    Gibt es in dem Satz ein Objekt, steht nun hinter diesem das Adverb:
    • Subjekt - Verb - Objekt - Adverb
    • I - cut - the onions - slowly.

  • Entscheide, ob ein Adjektiv oder ein Adverb den Satz ergänzt.

    Tipps

    Überlege dir: soll das gesuchte Wort ein Nomen oder ein Verb beschreiben?

    Adjektive beschreiben Nomen, wie Sachen oder Personen. Adverbien hingegen bestimmen Verben näher und beschreiben, wie etwas getan wird.

    Denke daran: Nach den Verben der Wahrnehmung und nach dem Verb to be folgt kein Adverb, sondern ein Adjektiv.

    Zu den Verben der Wahrnehmung kannst du to look, to sound, to feel, to smell und to taste zählen

    Lösung

    Adjektive beschreiben Nomen, wie Sachen oder Personen. Adverbien hingegen bestimmen Verben näher und beschreiben, wie etwas getan wird.

    Um regelmäßige Adverbien zu bilden, hängst du die Endung -ly an das Adjektiv:

    • He waits nervously.
    Endet ein Adjektiv auf -ic, musst du für die Bildung eines Adverbs die Endung -ally anhängen:
    • She wakes up and screams dramatically.
    Und möchtest du das Adverb eines Adjektivs bilden, das auf -y endet, wird das -y zu -i. Daran hängst du dann die Endung -ly:
    • Do you think I will pass this test easily?
    Achtung Ausnahme: Einige Verben benötigen kein Adverb sondern benutzen ein Adjektiv! Dazu gehören die Verben der Wahrnehmung (to look, to sound, to feel, to smell, to taste) und das Verb das Verb to be:
    • Andrew is a good singer.

  • Bestimme, welche Verben keine Adverbien erfordern.

    Tipps

    Überlege: Wie lautet das englische Wort für „sein“ (ich bin, du bist, er ist...)?

    Was verrät dir der Name Verben der Wahrnehmung über die dazugehörigen Verben?

    Lösung

    Nach manchen Verben benutzt du keine Adverbien.
    Dazu gehört das englische Wort für „sein“ (to be).
    Auch nach Verben der Wahrnehmung folgen keine Adverbien. Dazu gehören diese Verben:

    • to look (aussehen)
    • to sound (klingen)
    • to feel (fühlen)
    • to smell (riechen)
    • to taste (schmecken)
    Auf diese Verben folgen oft Adjektive anstatt Adverbien, weil die Adjektive das Subjekt des Satzes beschreiben (und nicht das Prädikat):

    You [Subjekt] look [Prädikat] good [Adjektiv] in that dress!

  • Entscheide, ob es sich um Adjektiv oder Adverb handelt.

    Tipps

    Versuche einmal, die Adverbial-Endung -ly wegzunehmen. Wird das Wort dann wieder zu einem Adjektiv? Oder gibt es das Wort so gar nicht mehr?

    Probiere, die Wörter in ganzen Sätzen zu verwenden. Welche Funktion haben sie dann? Erinnere dich, wie du nach Adjektiven und Adverbien fragst.

    Lösung

    Auch Adjektive können auf -ly enden. Pass auf, dass du diese nicht fälschlicherweise für Adverbien hältst!

    Manchmal kannst herausfinden, ob es sich bei einem auf -ly endendem Wort um ein Adverb handelt, indem du z.B. die Endung wegnimmst. Wenn so ein Adjektiv entsteht, war das vorherige Wort ein Adverb: quietly - quiet.

    Ohne die Endung -ly können auch unsinnige Wörter entstehen: ugly - ug? Nein, das ist ja Quatsch. So weißt du, dass ugly kein Adverb ist, sondern ein Adjektiv.

    Hierbei gibt es jedoch viele Fallen:

    1. Bei Adverbien, die auf -ily oder -ally enden, kannst du die Endung -ly nicht so einfach entfernen:
    • dramatically - dramatic
    • hungrily - hungry
    1. Du nimmst die Endung -ly weg und es entsteht ein Wort, jedoch kein Adjektiv:
    • lovely - love
    Love ist ein Nomen und somit ist lovely auch kein Adverb. Es ist ein Adjektiv.

    Übrigens, manche Adjektive, die auf -ly enden, haben gar keine richtige Form des adverb of manner (Adverb der Art und Weise). Du umschreibst es eher: friendly - in a friendly manner. Ein Beispiel: He spoke to me in a friendly manner.