30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Gesunde Zähne

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Bewertung

Ø 3.0 / 2 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Gesunde Zähne
lernst du in der 1. Klasse - 2. Klasse

Grundlagen zum Thema Gesunde Zähne

Inhalt

Gesunde Zähne – für die Grundschule erklärt

Zähne sind ein spannendes Thema. Wusstest du zum Beispiel, dass Zähne auch als Werkzeuge bezeichnet werden? Deine Kauwerkzeuge sehen auch nicht alle gleich aus, sondern haben unterschiedliche Funktionen. Habt ihr schon über die Aufgaben der Zähne in der Grundschule gesprochen?

Das Gebiss eines erwachsenen Menschen (Dauergebiss) besteht aus 32 Zähnen. Kinder (Milchgebiss) haben 20 Zähne: zehn Zähne im Oberkiefer und zehn Zähne im Unterkiefer. Je nach Form und Position im Mund unterscheiden sich die Aufgaben der Zähne. In der nachfolgenden Tabelle findest du eine Übersicht für das Gebiss eines Kindes.

Aufgaben und Aufbau der Zähne – für die Grundschule erklärt

Zähne Anzahl Aufgaben
Schneidezähne 8 Sie sind flach, haben scharfe Kanten und dienen zum Abbeißen der Nahrung.
Eckzähne 4 Dieser spitze Zahn kann Nahrung gut festhalten und abreißen.
Backenzähne/Mahlzähne 8 Die hinteren Backenzähne werden Mahlzähne genannt. Sie zerkleinern die Nahrung.

Wie putze ich meine Zähne richtig?

Fürs Zähneputzen brauchst du eine Zahnbürste und Zahnpasta. Aber Achtung: Eine erbsengroße Menge an Zahnpasta genügt. Putze deine Zähne ungefähr drei Minuten. Du kannst zum Beispiel eine Sanduhr umdrehen, um die Zeit zu messen. Um alle Zähne richtig zu putzen, gibt es eine praktische Eselsbrücke: KAI.

Auf dem Bild siehst du, wie das Zähneputzen mit KAI funktioniert:

Richtig Zähne putzen Grundschule

  1. Putze zuerst die Kauflächen mit gleichmäßigen Bewegungen hin und her.
  2. Nach einer Minute kannst du zu den Außenflächen wechseln. Mache hier kreisende Bewegungen.
  3. Danach solltest du die Innenflächen für eine weitere Minute putzen. Sie lassen sich gut mit einer Zickzackbewegung reinigen.

Spüle dir deinen Mund nach dem Putzen mit Wasser aus. Dafür kannst du deinen Zahnputzbecher benutzen.

Du solltest deine Zähne morgens und abends putzen, also zweimal am Tag. Wenn du möchtest, kannst du sie auch zusätzlich noch mittags putzen. Fühle mit deiner Zunge, ob sich deine Zähne glatt anfühlen. Wenn ja, weißt du, dass du gut geputzt hast. Tagsüber kannst du deine Zahnbürste und deine Zahnpasta in einem Zahnputzbecher verstauen. Achte darauf, dass die Bürste nach oben zeigt. So kann sie nach dem Putzen trocknen.

Wie entsteht Karies? – für Kinder erklärt

Zähne können Karies bekommen. Aber was ist Karies?

Karies ist eine der häufigsten Zahnerkrankungen und kann Löcher in den Zähnen verursachen.

Jetzt stellst du dir vielleicht die Frage: Wie bekommt man Karies? Deshalb werfen wir nun einen Blick auf Karies und die Entstehung:

Hierbei sind vor allem die folgenden vier Faktoren wichtig: Bakterien, Zucker, die Beschaffenheit von Zähnen und Speichel sowie die Zeit. Denn wenn Zahnbeläge längere Zeit nicht durch Zähneputzen entfernt werden, können so Bakterien aus dem Zucker unserer Lebensmittel aggressive Säuren bilden. Diese Säuren greifen den Zahnschmelz an und können zu Karies führen.

Karies: Symptome

  • Bevor die eigentliche Karies entsteht, verändert die Säure die Zahnoberfläche, was man an weißen Flecken auf den Zähnen erkennen kann.
  • Wenn aber die Karies schon längere Zeit da ist, verfärben sich die Flecken bräunlich, weil sich Farbstoffe aus Getränken und Lebensmitteln einlagern.
  • Erst wenn die Karies die Schichten befällt, die unter dem Zahnschmelz liegen, entstehen Zahnschmerzen.

Je tiefer die Karies dringt, desto schlimmer kann es mit den Schmerzen werden. Der Kariesverlauf lässt sich in verschiedene Phasen einteilen. Aber wie schnell entsteht Karies? Das ist ein schleichender Prozess.

Um frühzeitig Karies zu erkennen, ist es wichtig, regelmäßig zu einer Zahnärztin oder einem Zahnarzt zu gehen.

Jetzt kennst du schon die Antworten auf die Fragen Was ist Karies und wie entsteht sie? Aber was macht man, wenn man Karies hat? Also wie wird Karies behandelt? Je nachdem wie weit die Zahnerkrankung fortgeschritten ist, erfolgt bei Karies eine entsprechende Behandlung durch eine Zahnärztin oder einen Zahnarzt.

Damit Karies erst gar nicht entsteht, gibt es einige Punkte, die du selbst beachten kannst, um deine Zähne gesund zu halten.

Was ist gesund für die Zähne? – für die Grundschule erklärt

  • Tägliches Zähneputzen
  • Gesunde Ernährung
  • Wenig oder kein Zucker

Was ist ungesund für die Zähne?

  • Süßigkeiten wie Bonbons oder Schokolade
  • Süße Getränke
  • Zu kurzes oder unregelmäßiges Zähneputzen

Willst du nach diesem Text und dem Erklärvideo Gesunde Zähne für die Grundschule noch mehr erfahren? Jetzt weißt du, wie man Zähne putzt, und kennst schon die Antworten auf die Fragen: Wie entsteht Karies? Wann entsteht Karies und warum entsteht Karies? Vielleicht habt ihr aber auch über die Zähne als Werkzeuge in deiner Grundschule gesprochen? Auch bei Tieren spielen Zähne eine wichtige Rolle – kennst du den Zahnwal?

Häufig gestellte Fragen zum Thema Gesunde Zähne

Wie entsteht Karies ? – vier Faktoren
Wie entsteht Karies trotz Zähneputzen?
Wodurch entsteht Karies?
Wie lange dauert es, bis Karies entsteht?
Was sind die vier Phasen der Kariesentstehung?
Wie sieht Karies aus?
Kann Karies von selbst heilen?
Kann Karies durch Zähneputzen verschwinden?

Transkript Gesunde Zähne

Es ist Abend und Kai möchte sich die Zähne putzen. Lass uns gemeinsam mit Kai herausfinden, wie „Die Zahnpflege“ gelingt. Fürs Zähneputzen braucht Kai die Zahnbürste und die Zahnpasta. Tagsüber wird der Zahnputzbecher von Kai dazu genutzt, seine Zahnbürste und seine Zahnpasta zu verstauen. Wichtig ist dabei, dass die Bürste nach oben zeigt. So kann sie nach dem Putzen trocknen. Kai kann außerdem seinen Zahnputzbecher mit Wasser füllen. Das braucht er nach dem Zähneputzen zum Spülen. Praktisch! Vor dem Zähneputzen trägt Kai eine erbsengroße Menge Zahnpasta auf die Zahnbürste auf. Das genügt und macht ordentlich Schaum im Mund. Kurz bevor Kai anfängt zu putzen, dreht er seine Sanduhr um. Sie läuft drei Minuten. Und wo soll Kai jetzt genau mit dem Putzen anfangen? Da hat er zum Glück eine tolle Eselsbrücke - und die steht auf seine Zahnputzbecher. Das steht k A I. Also Kai und erinnert ihn daran: Erst die Kauflächen dann die Außenflächen und anschließend die Innenflächen putzen. Kai fängt also bei den Kauflächen an. Dort kann er die Zahnbürste gleichmäßig hin und her bewegen. Das ist ganz leicht und macht die Zähne schön sauber. Nach einer Minute wechselt Kai und putzt außen weiter. Dort macht er schöne, kreisende Bewegungen. Das ist seine Lieblingsübung! Nach einer weiteren Minute wechselt Kai nach innen. Dort putzt er mit einer Zickzack-Bewegung. Innen zu putzen ist gar nicht so leicht. Aber Kai weiß, dass es beim Zähneputzen wichtig ist, gründlich zu sein. Nach drei Minuten ist Kai mit dem Putzen fertig und kann mit dem Wasser aus dem Zahnputzbecher seinen Mund ausspülen. „So werden die Zähne blitzeblank.“ Ob deine Zähne gut geputzt sind kannst du mit der Zunge fühlen: Die Zähne fühlen sich dann ganz glatt an. Kai putzt morgens und abends, also zweimal am Tag, seine Zähne. Manchmal putzt Kai sogar dreimal, also zusätzlich mittags, die Zähne. Da sich Kai immer gut um seine Zähne kümmert, geht er gemeinsam mit seinen Eltern regelmäßig zu seiner Zahnärztin. Sie kann nachsehen, ob es allen Zähnen gut geht und dich vor Karies retten! Die Karies ernährt sich von Zucker und kann Löcher an den Zähnen verursachen. Süße Getränke wie Limonade oder Süßigkeiten wie Bonbons sind zwar lecker, aber nicht gesund für die Zähne. Aber keine Sorge: Solange du deine Zähne gut putzt und regelmäßig eine Zahnärztin oder Zahnarzt besuchst, hat Karies keine Chance! Lass uns kurz sammeln, was wir heute erfahren haben: Du solltest zwei bis drei mal am Tag die Zähne putzen. Geputzt wird überall: Auf den Kauflächen, an der Außen- und der Innenseite der Zähne. Das kannst du dir mit dem Namen Kai merken! Damit du möglichst gründlich putzt, hilft dir eine Zahnputzuhr, die dir drei Minuten Zeit zum Putzen lässt. Für das Putzen brauchst du nur ein bisschen Zahnpasta, erbsengroß soll der Klecks sein. Nach dem Putzen Mund ausspülen nicht vergessen! Zahnärztinnen und Zahnärzte helfen dir bei Fragen, Pflege und Problemen mit den Zähnen. Das wars für heute. Wir wünschen dir ein stets schönes Lächeln, Tschüss!

Gesunde Zähne Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Gesunde Zähne kannst du es wiederholen und üben.
  • Wie lange und wie oft solltest du deine Zähne putzen?

    Tipps

    Um die Zeit zu stoppen, kannst du beim Zähneputzen so eine Sanduhr benutzen.

    Lösung

    Damit deine Zähne gut gepflegt bleiben, solltest du sie jeden Tag zwei- bis dreimal für drei Minuten putzen.

    Eine Sanduhr zeigt dir an, wann du genug geputzt hast.

  • Was brauchst du für die Zahnpflege?

    Tipps

    Den Zahnputzbecher brauchst du zum Spülen.

    Lösung

    Zum Zähneputzen brauchst du eine Zahnbürste und Zahnpasta. Nach dem Putzen spülst du mit dem Wasser aus deinem Zahnputzbecher nach.

  • Wie vermeidest du Karies?

    Tipps

    Lebensmittel mit viel Zucker sind für deine Zähne nicht gesund.

    Lösung

    Um Karies zu vermeiden, solltest du:

    • deine Zähne zwei- oder dreimal pro Tag für drei Minuten putzen,
    • deine Zähne regelmäßig bei deinem Zahnarzt oder deiner Zahnärztin kontrollieren lassen sowie
    • nicht zu viele Süßigkeiten essen oder zuckerhaltige Getränke trinken.
  • Was bedeutet die Eselsbrücke „KAI“?

    Tipps

    Die Eselsbrücke KAI sagt dir, welche Zahnflächen du putzen musst.

    Lösung

    Die Eselsbrücke KAI sagt dir, welche Flächen deiner Zähne du putzen musst.

  • Wie groß soll die Menge an Zahnpasta sein?

    Tipps

    Zum Zähneputzen brauchst du nicht viel Zahnpasta.

    Lösung

    Zum Zähneputzen brauchst du gar nicht viel Zahnpasta. Eine erbsengroße Menge reicht aus.

  • Welche Bewegungen machst du beim Zähneputzen?

    Tipps

    Die Innenflächen putzt du mit einer Zickzack-Bewegung.

    Lösung

    Beim Zähneputzen musst du auf die richtigen Bewegungen achten:

    • Auf den Kauflächen bewegst du die Zahnbürste hin und her.
    • Die Außenflächen putzt du mit kreisenden Bewegungen.
    • Auf den Innenflächen putzt du mit einer Zickzack-Bewegung.
30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

4.062

sofaheld-Level

6.574

vorgefertigte
Vokabeln

10.877

Lernvideos

44.137

Übungen

38.827

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer*
innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden