30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Ablativus loci – Ablativ des Ortes

Bewertung

Ø 3.5 / 10 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Latein-Team
Ablativus loci – Ablativ des Ortes
lernst du im 1. Lernjahr - 2. Lernjahr - 3. Lernjahr

Beschreibung Ablativus loci – Ablativ des Ortes

"In templo", "Athenis", "hoc loco"... hast du solche Ausdrücke schon mal gehört? Es sind Ortsangaben, die in einem besonderen Kasus stehen: dem Ablativus loci, auf deutsch: Ablativ des Ortes. In diesem Video lernst du, wie du ihn erkennen und übersetzen kannst. Ich zeige dir typische Wendungen, Präpositionen und Verben wie ponere, oder convenire, bei denen du aufpassen musst. Wir beobachten den jungen Römer Quintus bei seinem Ausflug in den Wald und erfahre alles über die Ortsbestimmungen mit dem Ablativus loci.

6 Kommentare

6 Kommentare
  1. @Kerstin Wilken: Liebe Kerstin,
    vielen Dank für deinen Hinweis. Stimmt, als Abschiedsgruß kommt viel häufiger "Vale!" vor. Die Römerinnen und Römer haben aber gelegentlich auch "Salve!" zum Abschied verwendet, da seine Grundbedeutung "Sei gesund!" nicht nur zur Begrüßung, sondern eben auch zum Abschied passt.
    Liebe Grüße aus der Redaktion!

    Von Till S., vor fast 2 Jahren
  2. Es heisst am ende nicht Salve sondern Vale

    Von Kerstin Wilken, vor fast 2 Jahren
  3. Tolles Video

    Von Juergen Hoegemann1, vor etwa 3 Jahren
  4. Ach nein, die Genetiv-Endung von "domus" ist ja ja auch "domus"!
    Also hat der Lokativ nicht immer die gleiche Endung wie der Genitiv.

    Von Eemilelv, vor mehr als 5 Jahren
  5. In der Wendung "domi militiaeque" sind kommt also zweimal der Lokativ vor, der mit dem jeweiligen Genitiv dieselbe Endung hat?
    Die Ablativ-Endung sind ja "domo" und "militia"!

    Von Eemilelv, vor mehr als 5 Jahren
Mehr Kommentare

Ablativus loci – Ablativ des Ortes Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Ablativus loci – Ablativ des Ortes kannst du es wiederholen und üben.
  • Benenne alle Ablative des Ortes in den lateinischen Sätzen.

    Tipps

    Gehe die lateinischen Sätze in Ruhe durch und suche ganz gezielt nach Ablativformen. Überlege dann, ob sie eine Ortsangabe machen oder eine andere Funktion haben.

    Nach dem Ablativ des Ortes fragst du: Wo? Manchmal auch: Wohin?

    Im gesamten lateinischen Text gibt es 6 Ablativi loci.

    Lösung

    Der Ablativ des Ortes ist dazu da, den Ort eines Geschehens genauer zu bestimmen. Er antwortet auf die Frage: Wo? - manchmal auch: Wohin? Gehen wir die Sätze einzeln durch:

    • Im ersten Abschnitt findest du die Ortsangabe Carthagine (in Karthago), die ohne Präposition steht. Auch hoc loco (an diesem Ort) ist ein Ablativ des Ortes. in Italiam dagegen ist ein Akkusativ der Richtung.
    • Im zweiten Abschnitt findest du tota urbe (in der ganzen Stadt). Auch diese Wendung steht ohne Präposition. Daneben gibt es noch in arce (auf der Burg). Dagegen ist in forum wieder ein Akkusativ der Richtung.
    • Im dritten Abschnitt findest du zwei Ablative des Ortes: in terra und in Gallia. Achte darauf, dass im Lateinischen auf die Frage „Wo?“ ein Ablativ steht, wenn dabei ein Verb mit der Bedeutung setzen, stellen oder legen (z.B. ponere) steht. Im Deutschen fragen wir: Wohin legen? Auf die Erde.

  • Übersetze die Wendungen.

    Tipps

    Jede Wendung enthält einen Ablativ des Ortes. Du hast alle so oder so ähnlich im Video kennengelernt.

    Lösung

    Die Wendungen enthalten alle einen Ablativus loci - einen Ablativ des Ortes. Nach ihm fragst du: Wo? Manchmal auch: Wohin?

    • in silva heißt: im Wald. In silva quiescere heißt deshalb: sich im Wald ausruhen.
    • hoc loco ist eine Ortsangabe ohne Präposition und bedeutet: an diesem Ort. hoc loco dormire heißt: an diesem Ort schlafen.
    • Auch tota urbe steht ohne Präposition. tota urbe laborare bedeutet: in der ganzen Stadt arbeiten.
    • sub arbore librum legere hat wieder eine Präposition bei sich (sub). Es heißt: unter dem Baum ein Buch lesen.
    • In via Romam ire stecken zwei Ortsangaben: ein Ablativ des Ortes (via) und ein Akkusativ der Richtung (Romam). Es heißt: auf der Straße nach Rom gehen.
    • Im Ausdruck se in terra ponere steckt der Ablativ des Ortes terra. Du übersetzt: sich auf die Erde legen. Achtung: Hier fragt man im Deutschen: Wohin? Aber im Lateinischen fragt man: Wo? Deshalb steht ein Ablativ des Ortes, kein Akkusativ der Richtung.

  • Entscheide, ob die Wendung eine Präposition braucht oder nicht.

    Tipps

    Gehe die Wendungen einzeln durch und frage dich: Ist dieser Ablativus loci so schon vollständig? Oder müsste noch die Präposition in oder sub ergänzt werden?

    Städtenamen im Ablativus loci stehen fast immer ohne Präposition: zum Beispiel Athenis - in Athen.

    Daneben gibt es noch andere Wörter, bei denen der Ablativ des Ortes ohne Präposition steht.

    Nur drei Wendungen benötigen eine zusätzliche Präposition, um vollständig und korrekt zu sein. Die anderen Wendungen stehen alle ohne Präposition.

    Lösung

    Der Ablativ des Ortes ist der Ersatz für den Lokativ, der nur in besonderen Wendungen vorkommt. Im Ablativ des Ortes können zum Beispiel Städte wie Karthago (Carthagine) oder Athen (Athenis) ohne Präposition stehen.

    Normale Substantive brauchen eine Präposition, um auszudrücken, dass sie als Ortsangabe gemeint sind. Es kann also heißen:

    • in monte - auf dem Berg
    • in nave - auf dem Schiff
    • sub arbore - unter dem Baum
    Eine Ausnahme bilden Substantive, die mit einer Form von totus, -a, -um oder omnis, -e kombiniert sind oder eine Form von locus, -i enthalten:
    • toto oppido - in der ganzen Stadt
    • his locis - an diesen Orten
    • omni Gallia - in ganz Gallien
    • tota basilica - in der ganzen Basilika
    Sie alle stehen ohne Präposition.

  • Ergänze das Substantiv im richtigen Kasus.

    Tipps

    Achtung: Bei dieser Aufgabe musst du einige Substantive in den Ablativ des Ortes, andere in den Akkusativ der Richtung setzen!

    Überlege gut, ob das Substantiv im Akkusativ oder Ablativ stehen muss.

    Bei welchen Verben musst du besonders aufpassen?

    Im Lateinischen hat man manchmal eine andere Vorstellung als im Deutschen.

    Denkt man im Deutschen: Wo? - sagt der Römer: Wohin?

    Lösung

    Im Video hast du gelernt, dass es im Deutschen und Lateinischen oft unterschiedliche Vorstellungen über Richtungs- und Ortsangaben gibt:

    • Bei Verben mit der Bedeutung „setzen, stellen, legen“ denkt man sich im Deutschen: Wohin? - im Lateinischen: Wo? Deswegen steht hier der Ablativ.
    • Bei Verben mit der Bedeutung „ankommen, melden, versammeln“ fragt man im Deutschen: Wo? - im Lateinischen: Wohin? Man nimmt den Akkusativ.
    In der Aufgabe heißt es also:
    • in terra ponere – auf die Erde legen
    • campo sedere – auf dem Feld sitzen
    • sub arbore dormire – unter dem Baum schlafen
    In diesen Wendungen steht der Ablativ des Ortes.

    Aber:

    • Romam venire – nach Rom kommen
    • in forum concurrere – auf dem Forum zusammenlaufen
    Hier musst du den Akkusativ der Richtung einsetzen.

  • Gib an, welche Wendungen einen Ablativ des Ortes enthalten.

    Tipps

    Frage: Wo? Oder: Wohin?

    Achte darauf, dass die Formen auch wirklich im Ablativ stehen!

    Achtung: Es tauchen auch andere Ablative auf - ein Ablativ der Trennung und ein Ablativ der Zeit.

    Lösung

    Einen Ablativ des Ortes findest du meistens auf die Frage: Wo? Er gibt an, in welcher Umgebung eine Handlung stattfindet.

    Daneben gibt es auch Wendungen, in denen der Ablativ auf die Frage antwortet: Wohin? Das kommt vor allem bei Verben des Setzens, Stellens und Legens vor, zum Beispiel ponere.

    Fragst du wo und wohin, dann antworten dir in der Aufgabe folgende Ablative:

    • in fortitudine ponere - auf die Tugend setzen (wohin?)
    • terra marique - zu Land und zu Wasser (wo?)
    • omni loco - an jedem Ort (wo?)
    • toto oppido - in der ganzen Stadt (wo?)
    Die Wendungen e Graecia (aus Griechenland) und multa nocte (in tiefer Nacht) enthalten zwar Ablative, aber es sind keine Ablative des Ortes.

    e Graecia ist ein Ablativ der Trennung (separativus). Hier fragt man: Woher kommend?

    multa nocte ist ein Ablativ der Zeit (temporis). Du fragst: Wann?

    Der Ausdruck in Siciliam venire enthält keinen Ablativ, sondern einen Akkusativ der Richtung. Auch hier fragst du: Wohin?

    Merke dir: Bei der Frage Wohin? musst du besonders auf das Substantiv schauen. Es kann sowohl im Ablativus loci als auch im Akkusativ der Richtung stehen.

  • Vervollständige die Übersetzung der lateinischen Sätze.

    Tipps

    Die fett markierten Stellen im lateinischen Satz fehlen jeweils in der Übersetzung.

    Schau dir genau an, ob sie im Akkusativ oder Ablativ stehen.

    Fragt man: Wohin? oder: Wo?

    Vokabelhilfen:

    avis, -is (f.): der Vogel

    saxum, -i (n.): der Stein, der Fels

    tumultus, -us (m.): die Unruhe

    Lösung

    In den Sätzen gibt es mehrere Wendungen, die einen Akkusativ der Richtung oder einen Ablativ des Ortes enthalten. Diese fehlen jeweils in der Übersetzung:

    • in silvam ire - in den Wald gehen
    • tota urbe - in der ganzen Stadt
    • in terra ponere - auf den Boden legen
    • in saxum convenire - auf dem Felsen zusammenkommen
    • sub arbore - unter dem Baum
    • via ire - auf der Straße gehen
    Achte darauf: Bei Verben des Setzens, Stellens oder Legens wie ponere fragt man im Deutschen: Wohin? - im Lateinischen jedoch: Wo? Hier steht der Ablativ (in terra).

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
Im Vollzugang erhältst du:

10.843

Lernvideos

44.348

Übungen

38.969

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

running yeti

In allen Fächern und Klassenstufen.

Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden