30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Futur I 11:05 min

Textversion des Videos

Transkript Futur I

Salvete, cari discipuli! Hier ist euer Lateintutor Radetzky mit dem Thema: Futur I Aktiv, Oberthema Konjugationen. Nach diesem Video werdet ihr folgende Formen erkennen, bestimmen und übersetzen können - amabis, mittetis, videbunt, dicet, faciam. Los geht es mit unserer Reise in den Kosmos des Futurs! Es wäre gut, wenn du schon die Videos zur Einführung in die Formbildung des Verbs auf sofatutor.com gesehen hast. Auf jeden Fall solltest du Bescheid wissen über die Formbildung beim Verb, insbesondere beim Präsensstamm. Die Personalendendungen, die du beim Präsensstamm brauchst, sollten dir bekannt sein. Solche Formbildungserscheinungen wie die Endsilbenkürzung - langes a,e,i wird zu a,e,i, außer vor s - und die thematischen Zwischenvokale -i- und -e- und -u- vor -nt solltest du kennen. Wie kommt es nun zur Bildung des Futurstammes. Du brauchst zunächst - wie beim Präsens und Imperfekt - für das Futur I ebenfalls den Präsensstamm. Beim Futur I handelt es sich um das sogenannte einfache Futur, das im Deutschen zum Beispiel lautet: Ich werde loben. Es gibt natürlich noch das Futur II im Deutschen: Ich werde gelobt haben. Man nennt das auch "exaktes Futur". Im Deutschen wird es mit einer zusammengesetzten Form aus dem Partizip Perfekt und einer Form von haben oder sein gebildet. Im Lateinischen gibt es einen extra Perfektstamm, weshalb dies auch das Thema eines späteren Videos ist. Also kommen wir jetzt zu unserem Futurstamm, der für das einfache Futur I Aktiv und Passiv gebraucht wird. Im Lateinischen gibt es zwei Tempuszeichen, die an den Präsensstamm angehängt werden müssen, um den Futurstamm zu bilden. Je nach Konjugationsklasse müssen wir an den Präsensstamm entweder das Tempuszeichen -b- oder das Tempuszeichen -e- anhängen, um zum Futurstamm zu kommen. Gehen wir vom Präsensstamm aus und hängen das erste Tempuszeichen für das Futur I, ein -b-, an. Das Tempuszeichen -b- brauchen wir bei der a- und e-Konjugation. Wir haben den Präsensstamm lauda- und mone- und kommen zum Futurstamm laudab- und moneb-. Zwischenvokale und Endsilbenkürzung spielen bisher natürlich noch keine Rolle, aber sie werden es bald. Wir werden sehen. Um vom Futurstamm zu den eigentlichen Personalformen zu kommen, müssen wir einfach nur noch die Personalendungen anhängen. Das sind die Endungen, die immer beim Präsensstamm vorkommen. Von der ersten bis zur dritten Person im Singular und Plural lauten sie -o, -s, -t, -mus, -tis, -nt. Wir hätten dann - laudabo, laudabs, laudabt, laudabmus, laudabtis und laudabnt. Das kann nicht richtig sein, denn hier brauchen wir noch den sogenannten thematischen Zwischenvokal im Futur I das -i- und in der dritten Person Plural das -u-. Nochmals zusammengefasst in umgekehrter Reihenfolge: Vor den Personalendungen kommen die thematischen Zwischenvokale, davor das Tempuszeichen -b-, davor der Präsensstamm. So werden die Personalformen des Futur I Aktiv gebildet - laudabo, laudabis, laudabit, laudabimus, laudibitis, laudabunt. Und bei unserem e-Konjugationsbeispiel monere haben wir - monebo, monebis, monebit, monebimus, monebitis, monebunt. Wie du gehört hast, bleiben die langen Stammauslautvokale a und e bestehen. Die Endsilben sind sowieso kurz, außer bei dem o. Kommen wir zur i-Konjugation, kurz-i-Konjugation und konsonantischen Konjugation. Wir haben die Präsensstämme audi-, capi- und ag-. Um den Futurstamm aus diesen drei Präsensstämmen zu bilden, brauchen wir nicht das Tempuszeichen -b-, sondern das Tempuszeichen langes -e-. Die Futurstämme lauten also audie-, capie- und age-. Präsensstamm, Tempuszeichen -e- und jetzt fehlen noch die Personalendungen, dann hätten wir die Personalformen des Futur I Aktivs. Nehmen wir die zweite Person Singular mit der Personalendung -s, dann haben wir audies, capie, ages. Bei anderen Personalformen setzt aber nun die Endsilbenkürzung ein, nämlich vor -t und -nt. Wir haben also aget und agent und audiet und audient. Und wie du an meiner Aussprache von audies, audiet und audient schon längst gemerkt haben wirst, haben wir noch eine weitere Regel, nämlich die Kürzung des Stammauslauts vor Vokalen. Das lange i von audies wird kurz. Und leider leider gibt es noch zwei weitere Besonderheiten: Wir haben in der ersten Person Singular ein drittes Tempuszeichen, das -a- und außerdem eine andere, wenn auch übliche, Endung -m. So lauten die Formen der ersten Person Singular Futur I Aktiv bei unseren 3 Beispielen audiam, capiam und agam. Wer schon der Konjunktiv Präsens Aktiv behandelt hat, der weiß, dass die erste Person Singular vom Futur I Aktiv und die erste Person Singular Konjunktiv Präsens Aktiv genau gleich lauten. Hier muss man also aufpassen! Du kannst folglich agam übersetzen mit - ich werde tun / ich tue - beziehungsweise mit - ich würde tun. Jetzt zur i-, kurz-i- und konsonantischen Konjugation unsere Konjugationstabellen Futur I Aktiv - audiam, audies, audiet, audiemus, audietis, audient; capiam, capies, capiet, capiemus, capietis, capient; agam, ages, aget, agemus, agetis, agent. Aufpassen musst du hier eigentlich nur bei der ersten Person Singular. Wir stoßen aus unserem, künftigen Kosmos und bilden ihn zum zweiten Mal ab. Du hast gelernt, dass wir bei der i-, kurz-i-Konjugation und der konsonantischen Konjugation das Tempuszeichen langes -e- brauchen, um den Futurstamm zu bilden. In der ersten Person Singular benötigen wir das Tempuszeichen kurzes -a-. Bei der a- und e- Konjugation brauchen wir das Tempuszeichen -b-, um den Futurstamm zu bilden. Wenn man es genau nimmt, haben wir nicht nur die beiden Tempuszeichen -e- und -b-, sondern drei Tempuszeichen -e-, -a- und -b-. Ein Moduszeichen brauchen wir im Indikativ nicht, denn beim Futur handelt es sich um den Indikativ. Wir hatten also zum Beispiel die beiden Futurstämme capie- und moneb-. An diese werden nun die Personalendungen angehängt, die bei der Bildung von Tempora mit dem Präsensstamm üblich sind. Das sind für die erste Person -m oder -o, für die weiteren Personen -s, -t, -mus, -tis und -nt. Wir haben bei unserem oberen Beispiel in der dritten Person Singular Futur I Aktiv capiet. Hier tritt die Endsilbenkürzung ein. Bei der entsprechenden Form für unser unteres Beispiel brauchen wir den thematischen Zwischenvokal -e-, monebit. Wollen wir die entsprechende Form der i-Konjugation von audire bilden, dann tritt außerdem noch die Kürzung des Stammauslauts vor Vokalen ein, aus audiet wird audiet. Bei der ersten Person Singular musst du ein wenig aufpassen! Wir haben bei der a- und e-Konjugation im Futur I Aktiv ein -o - monebo und laudabo. Bei der ersten Person Singular des Futur I Aktivs der i-, kurz-i-Konjugation und der konsonantischen Konjugation brauchst du außer dem Tempuszeichen kurzes -a- noch die Endung -m. Also haben wir agam, audiam, capiam, agam. Sonst lautet das Tempuszeichen bei den letzteren, drei Konjugationen langes -e-, also audies, capies, ages für die zweite Person Singular. Und so würde dann auch ganz regelgerecht weiterkonjugiert. Das gilt dann auch für die weiteren Personen hinter monebis und laudabis. Nur in der dritten Person Plural wechselt der thematische Zwischenvokal -i- einmal zum -u- vor -nt, und wir haben monebunt und laudabunt. Nun kommen wir aber zum Ende und treten aus dem künftigen Kosmos wieder in  unseren Gegenwärtigen. Euer Lateintutor Radetzky sagt euch: Valete et gaudete!

22 Kommentare
  1. Default

    sehr gut erklärt!

    Von Cord Wilke, vor 4 Monaten
  2. Default

    hat mir sehr geholfen, nur manchmal ein bisschen unübersichtlich, da sehr viele Sachen auf einer Folie erklärt werden

    Von Baerbel 2, vor 5 Monaten
  3. Default

    Sehr geholfen und sehr übersichtlich

    Von Marie O., vor 6 Monaten
  4. Reichsgr%c3%bcndung versailles 0

    Vielen Dank!

    Von Henryk b., vor etwa einem Jahr
  5. Images

    sehr schönes Video, hat mir sehr weiter geholfen

    Von Benjamin S., vor etwa 2 Jahren
  1. 041

    sehr gutes Video,gut erklärt
    thx

    Von salih han b., vor etwa 2 Jahren
  2. Default

    Ich finde dieses Video ist richtig gut um das Futur zu verstehen.

    Von N Bury, vor etwa 2 Jahren
  3. Felix red

    Hallo Jonas,

    danke für deine Nachricht. Das Tempuszeichen lautet im Futur I für die a- und e-Konjugation "-b-". Daran wird die Personalendung aus dem Präsens (-o, -s, -t, -mus, -tis, -nt) angehängt. Das hört sich manchmal nicht gut an. Daher haben die Römer_Innen einen Zwischenvokal eingefügt: -i- für die 2./3. Pers. Sg. sowie 1./2. Pers. Pl. und -u- für die 3. Pers. Pl.; in der 1. Pers. Sg. brauchen wir keinen Zwischenvokal. So ergibt sich die Merkhilfe "-bo, -bi-, -bu-".

    Ich hoffe, dies hilft dir weiter. Ansonsten kannst du dich auch gerne an den HA-Chat Mo-Fr 17-19 Uhr wenden.

    Viele Grüße, Felix aus der Latein-Redaktion

    Von Felix T., vor etwa 2 Jahren
  4. Default

    statt i-konj. die e-konj.

    Von Jonas O, vor etwa 2 Jahren
  5. Default

    wir hatten bei Latein,bei den a- und ikunj. statt nur b , bi und bu .Hatten wir bo ,bi ,bu auch ohne nur b

    Von Jonas O, vor etwa 2 Jahren
  6. Default

    Danke
    Ich fand das video voll gut!! ;)

    Von Karina Haase, vor mehr als 2 Jahren
  7. Default

    Weniger Informationen weniger zeit.
    vielleicht hätte die Wiederholung schon gereicht, alerdings hätte auch dies gekürzt werden können

    Von Daniel H., vor fast 3 Jahren
  8. Default

    Ich kann mich Der Mü und Bine123 nur anschließen. Ich schreibe die Tafel gerne auf Karteikarten ab, um mir eine Übersicht aufzuschreiben, das war bei der Tafel leider so gut wie nicht möglich, da es nicht übersichtlich ist.

    Von Malia333, vor fast 3 Jahren
  9. Default

    Ich schließe mich S Merkel an . Es ist zwar grammatikalisch alles richtig , doch ist das Video erstens durch die vollgepackte Tafel wie ich finde unübersichtlich und zweitens nicht sehr spannend . Tipp: Lebendiger erzählen und weniger auf die Tafel packen .

    Von Der Mü, vor mehr als 3 Jahren
  10. Default

    Fachlich ist zwar alles richtig, aber es ist doch sehr ermüdend. Versuchen Sie mal, weniger auszuschweifen, bei Ihren Erklärungen und weniger Informationen auf eine Tafelseite zu packen.

    Von Bine123, vor mehr als 3 Jahren
  11. Default

    ganz nd
    #wp

    Von Mauricio Carvalho, vor fast 4 Jahren
  12. Default

    ganz ok

    Von Oliver S., vor etwa 4 Jahren
  13. Default

    sehr gutes video

    Von Mi Sha2001, vor etwa 4 Jahren
  14. Iu 11

    Tolles Video!!! Hat mir sehr geholfen.

    Von Hannesfreitag, vor etwa 4 Jahren
  15. Default

    ach almost vergessen : capre diem!

    Von Bdeurope, vor mehr als 5 Jahren
  16. Default

    ahhh, meine rettung. danke!

    Von Mare Marie, vor mehr als 6 Jahren
  17. Cool 003

    Danke.
    Das Video hat mir echt geholfen.

    Von Robert Viehbeck, vor mehr als 6 Jahren
Mehr Kommentare

Futur I Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Futur I kannst du es wiederholen und üben.

  • Gib an, welche Formen im Futur stehen.

    Tipps

    Das Futur wird im Lateinischen aus dem Präsensstamm gebildet.

    Den Präsensstamm erhältst du bei allen Konjugationen, indem du die 2. Person Singular bildest und die Personalendung abhängst: lauda-s, mone-s, capi-s.

    An den Präsensstamm wird im Futur bei der a- und o-Konjugation das Tempuszeichen -b- angehängt.

    Bei der konsonantischen Konjugation, der kurz-i-Konjugation und der i- Konjugation wird als Tempuszeichen ein -e- an den Präsensstamm gehängt.

    Bei der konsonantischen- und i-Konjugation ist die 1. Person im Futur I und im Konjunktiv Präsens identisch.

    Lösung

    Das Futur wird gebildet, indem man den Präsensstamm des Verbs nimmt und daran das Tempuszeichen und die Personalendung anhängt.

    Bei der a- und e-Konjugation ist das Tempuszeichen ein -b-. Es taucht in den Formen -bo, -bi-, -bu- auf. Du kannst in der Aufgabe alle Verbformen mit diesem Tempuszeichen dem Futur zuordnen: laudabis, laudabunt.

    Die anderen Konjugationen bilden das Futur, indem sie in der 1. Person Singular das Tempuszeichen -a- einfügen. Ab der 2. Person Singular steht in der Konjugation immer ein -e-. Die Futurformen lauten also -am, -es, -et, -emus, -etis, -ent. Dafür kannst du dir das Merkwort Kameeeeel einprägen, welches mit einem -a-, aber mit fünf -e- geschrieben wird.

    Wenn du dir die Verbformen in der Aufgabe anschaust, siehst du, dass audiam, audiet, capiam und capietis so enden. All diese Formen sind Futur.

    Damit hast du es geschafft!

    Achtung: audiebam endet zwar auf den ersten Blick auf -am. Beim genaueren Hinschauen erkennst du aber die Silbe -ba-. Das ist das Tempuszeichen für das Imperfekt. Damit ist es kein Futur!

    Die Formen laudat und capimus enthalten gar kein Tempuszeichen. Hier ist nur die Personalendung an die Stämme lauda- und capi- angehängt. Beide sind ganz normales Präsens von laudare und capere.

  • Gib an, bei welchen Formen es sich um ein Futur I handelt.

    Tipps

    Überlege zunächst, wie der Infinitiv der Verben lautet.

    Indem du die Endung -re abhängst, erhältst du den Präsensstamm. Daran siehst du, zu welcher Konjugation das Verb gehört.

    Endet der Stamm auf ein -a-, gehört das Verb zur a-Konjugation, endet er auf ein -e-, gehört es zur e-Konjugation. Verben die auf -i- enden, gehören in unserem Fall zur i-Konjugation.

    Die Konjugationen bilden das Futur I unterschiedlich.

    • Bei der a- und e-Konjugation endet es auf -bo, -bis, -bit, -bimus, -bitis, -bunt.
    • Bei allen anderen Konjugationen endet es auf -am, -es, -et, -emus, -etis, -ent.

    Lösung

    Zunächst siehst du Formen des Verbs monere. Es gehört zur e-Konjugation. Diese bildet das Futur immer mit dem Tempuszeichen -bo, -bi-, -bu-, an das die Personalendungen angehängt werden.

    Die Form monebis hat als einzige das Tempuszeichen -b- (-bi-) und ist deshalb Futur I. Die anderen beiden sind Imperfekt und Präsens.

    Das Verb laudare gehört zur a-Konjugation. Diese hat ebenfalls das Tempuszeichen -bo, -bi-, -bu-, weshalb laudabunt die Futurform ist. Die anderen beiden Formen sind Präsens, und zwar einmal im Indikativ und einmal im Konjunktiv.

    Das Verb audire bildet das Futur I anders. Es gehört zur i-Konjugation. Die i-Konjugation hat das Tempuszeichen -a-, -e-, an das die Personalendungen angehängt werden. audiam und audi-e-tis sind also beides Futurformen.

  • Vervollständige den Text über das Futur I.

    Tipps

    Ein lateinisches Verb setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen.

    Das Futur I im Lateinischen hat ein besonderes Buchstabenkürzel, an dem du es erkennst.

    Die Konjugationen bilden auf zwei verschiedene Arten das Futur I.

    laudare und monere bilden das Futur I auf laudabo, laudabis und monebo, monebis.

    regere und capere bilden es auf regam, reges und capiam, capies.

    Lösung

    Im Lateinischen gibt es mehrere Verbstämme: einen Präsensstamm und einen Perfektstamm.

    Aus dem Präsensstamm das Präsens, das Imperfekt und das Futur I gebildet. Den Perfektstamm benötigst du zur Bildung - klar! - des Perfekts, des Plusquamperfekts und für das Futur II.

    Zwischen Wortstamm und den Endungen der Personen stehen im Futur I Buchstaben, die dir zeigen, ob es sich um das Futur I handelt oder ob ein anderes Tempus vorliegt. Man nennt diese Buchstaben das Tempuszeichen.

    Bei der a- und e-Konjugation lautet das Tempuszeichen -b-. Dieses Tempuszeichen gibt es in den Formen -bo, -bi- und -bu-. Daran werden die Personalendungen gehängt. Also: lauda-bo, lauda-bi-s, ..., lauda-bu-nt.

    Bei allen anderen Konjugationen ist das Tempuszeichen in der 1. Person Singular das -a-, danach immer das -e-. Daran wird jeweils die Personalendung angehängt. Also: reg-a-m, reg-e-s, reg-e-t, reg-e-mus, reg-e-tis, reg-e-nt.

    Wie kannst du unterscheiden, wann das Tempuskennzeichen -b- steht und wann nicht? Ganz einfach! Merke dir den Satz:

    Nach a und e kommt b, sonst a und e.

    Das bedeutet, dass bei der a- und e-Konjugation das -b- an den Präsensstamm gehängt wird, bei allen anderen Konjugationen schreibst du ein -a- dahinter (1. Person Singular) beziehungsweise ein -e-.

  • Setze die folgenden Formen ins Futur I. Behalte Person und Numerus bei.

    Tipps

    Hänge zunächst die Personalendung ab. Du hast jetzt den Präsensstamm des Verbs.

    Am Stamm kannst du erkennen, zu welcher Konjugation das Verb gehört. Endet er auf einen Vokal wie -a, -e oder -i, gehört das Verb zur a-, e- oder i-Konjugation, ansonsten zur konsonantischen Konjugation.

    Die verschiedenen Konjugationen hängen jeweils ein unterschiedliches Tempuszeichen an den Stamm an.

    An das Tempuszeichen hängst du die Personalendungen an, die du vorher abgehängt hast.

    Treffen zwei Konsonanten aufeinander, wird bei der a- und e-Konjugation ein Bindevokal eingefügt. Bindevokale sind i und u: vocab-i-s, vocab-i-t, vocab-u-nt.

    Lösung

    Um das Futur I bilden zu können, musst du zunächst den Präsensstamm und die Konjugationsklasse herausfinden.

    Den Präsensstamm erhältst du, indem du die Personalendungen abhängst. Bei laudamus bleibt z.B. lauda- übrig. Der letzte Buchstabe a zeigt dir an, dass laudare zur a-Konjugation gehört.

    Endet der Stamm auf einen Konsonanten wie reg- bei rego, gehört das Verb zur konsonantischen Konjugation.

    Jetzt kannst du das Futur I bilden, indem du das Tempuszeichen an den Stamm anhängst und daran wieder die Personalendung anhängst.

    Die a- und e-Konjugation haben das Tempuszeichen b-, an das der Bindevokal -i- angehängt wird. In der 3. Person Plural ist der Bindevokal -u-: lauda-bu-nt. Merke dir bei der a- und e-Konjugation die Buchstabenkombinationen -bo, -bi-, -bu-.

    Die anderen Konjugationen fügen in der 1. Person Singular Futur I ein -a- vor die Personalendung ein, danach immer das -e-. Also:

    rego wird zu reg-a-m,

    agunt wird zu ag-e-nt.

  • Ordne die Formen der richtigen Übersetzung zu.

    Tipps

    Überlege dir zunächst, von welchem Infinitiv die Formen stammen und was die Bedeutung des Verbs ist.

    Überlege dir dann, zu welcher Konjugation das Verb gehören. Davon hängt die Futurbildung ab!

    Die a- und die e-Konjugation bilden das Futur I auf -bo, -bi-, -bu-, die anderen hängen an den Präsensstamm das Tempuszeichen -a- bzw. -e-. Daran kommt jeweils die Personalendung.

    An der Personalendung kannst du erkennen, welche Person im Deutschen stehen muss: ich, du, er, wir, ihr sie.

    Ein Futur wird im Deutschen immer mit dem Hilfsverb werden wiedergegeben, zum Beispiel: ich werde lesen.

    Lösung

    Die Verbformen capiam, capiet und capit stammen vom Infinitiv capere (fangen). Der Stamm ist capi-. Das Verb gehört zur kurz-i-Konjugation.

    reget, regimus, regemus und regetis stammen vom Infinitiv regere (herrschen). Der Stamm ist reg- . Das Verb gehört zur konsonantischen Konjugation.

    An die Stämme werden die Tempuszeichen und die Personalendungen angehängt.

    Im vorliegenden Fall tauchen nur Präsens- und Futurformen auf. Die Futurformen erkennst du bei der konsonantischen und der kurz-i-Konjugation am Tempuszeichen -a-, -e-. Also: capiat, reget, regemus, capiet, regetis. Dagegen sind die Formen regimus und capit Präsens.

    Das deutsche Futur bildet man immer mit dem Hilfsverb werden: ich werde fangen, du wirst fangen.

    Wenn du jetzt noch auf die Personalendungen achtest, kannst du die Formen zuordnen: -m, -s, -t, -mus, -tis, -nt. Diese Endungen werden an das Tempuszeichen angehängt.

  • Ordne die Verben der richtigen Futurbildung zu.

    Tipps

    Überlege zunächst, zu welcher Konjugation die Verbformen gehören.

    Die Konjugationsklasse erfährst du, wenn du die 2. Person Singular Präsens bildest.

    Hänge die Personalendung -s ab und du hast den Stamm des Verbs.

    Der letzte Buchstabe des Stamms zeigt dir an, zu welcher Konjugation ein Verb gehört: Endet er auf -a, gehört es zur a-Konjugation.

    Die Konjugationen bilden das Futur mit unterschiedlichen Tempuszeichen, die an den Stamm angehängt werden.

    Lösung

    Überlege zunächst, zu welcher Konjugation die Verben gehören.

    Die Konjugationsklasse findest du heraus, indem du die 2. Person Singular Präsens bildest:

    • monere, mone-s
    • agere, ag-i-s
    • dormire, dormi-s
    • mittere, mitt-i-s
    • censere, cense-s
    • curare, cura-s
    • vocare, voca-s
    • debere, debe-s
    Die Trennstriche zeigen dir jeweils, wo der Wortstamm endet. Der Worstamm zeigt dir die Konjugationsklasse: endet der Stamm auf ein -a-, gehört das Verb zur a-Konjugation, endet er auf -e-, dann gehört das Verb zur e-Konjugation, endet er auf einen Konsonanten, gehört es zur konsonantischen Konjugation - und so weiter.

    An den Wortstamm hängst du im Futur I das Tempuszeichen und die Personalendung:

    Die a-/e-Konjugation bildet das Futur auf -bo, -bis, -bit, die anderen Konjugationen auf -am, -es, -et.

    Wenn du das bedenkst, kannst du die Verbformen zuordnen.

    Merke dir auch den folgenden Satz über die Futurbildung im Lateinischen:

    Nach a und e kommt b, sonst a und e!