30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Ablativus instrumentalis und causae (Übungsvideo)

Bewertung

Ø 3.0 / 6 Bewertungen

Die Autor*innen
Avatar
Juno
Ablativus instrumentalis und causae (Übungsvideo)
lernst du im 1. Lernjahr - 2. Lernjahr

Beschreibung Ablativus instrumentalis und causae (Übungsvideo)

Möchtest du auf Latein sagen: "Ich arbeite mit einem Hammer" oder "ich bin traurig wegen der Freunde", dann brauchst du einen besonderen Fall: den Ablativ des Mittels und den Ablativ des Grundes. Man nennt sie Ablativus instrumentalis und Ablativus causae. In diesem Video werden wir diese beiden Ablative wiederholen und üben. Ich gebe dir eine kurze Definition und zeige dir viele Beispiele zum Übersetzen. Wir gehen Schritt für Schritt vor, bis du beide Ablative sicher beherrschst. Viel Spaß und viel Erfolg!

1 Kommentar

1 Kommentar
  1. nicht sclecht

    Von Hudula, vor mehr als 2 Jahren

Ablativus instrumentalis und causae (Übungsvideo) Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Ablativus instrumentalis und causae (Übungsvideo) kannst du es wiederholen und üben.
  • Vervollständige den Text über den Ablativus instrumentalis und causae.

    Tipps

    Lies alle Sätze aufmerksam und überlege: Wie hat man die Beispielsätze im Video übersetzt?

    Lösung

    Der Ablativ des Mittels heißt auf Latein Ablativus instrumentalis. Er gibt an, womit oder wodurch etwas passiert - also das Mittel oder das Werkzeug einer Handlung. Zum Beispiel: Miles gladio pugnat - Der Soldat kämpft mit dem Schwert. Wir fragen: womit kämpft er? Darauf gibt gladio die Antwort - mit dem Schwert.

    Um den Ablativus instrumentalis zu übersetzen, brauchen wir im Deutschen immer eine Präposition: zum Beispiel mit oder durch.

    Der Ablativ des Grundes heißt auf Latein Ablativus causae. Er gibt an, warum etwas passiert - also die Ursache oder den Grund einer Handlung. Zum Beispiel: Amicus gaudio exsultat - Der Freund jubelt vor Freude. Wir fragen: Warum oder weswegen jubelt er? Darauf gibt gaudio die Antwort: vor Freude.

    Um den Ablativus causae zu übersetzen, brauchen wir im Deutschen auch eine Präposition: zum Beispiel wegen, aufgrund, durch, über, von, vor.

  • Gib an, welche Sätze einen Ablativus causae enthalten.

    Tipps

    Lies jeden Satz aufmerksam, dann vergleiche jeweils den lateinischen Satz und seine Übersetzung.

    Kommt ein Ablativ vor?

    Überlege, wie man nach dem Ablativus causae fragt.

    Stelle die richtige Frage an die Ablativform und prüfe, ob sie passt.

    Lösung

    Der Ablativus causae gibt eine Begründung an. Er antwortet auf die Fragen: wodurch? oder weshalb?. Häufig benutzt man ihn, um ein Gefühl wie Freude, Trauer oder Furcht auszudrücken.

    In dieser Aufgabe findest du im ersten, vierten und fünften Satz einen solchen Ablativus causae.

    Im ersten Satz ist der Ablativus causae precibus: Aeneas ist bewegt. Wir fragen: weshalb oder wodurch? Die Antwort gibt precibus - durch die Bitten, wegen der Bitten.

    In gleicher Weise funktioniert es im vierten Satz: Cäsar freut sich und weint. Wir fragen: warum? Die Antwort gibt victoria - er freut sich über den Sieg, und nece - er weint wegen des Todes.

    Im fünften Satz steht der Ablativ pulchritudine. Wir fragen: warum gefällts du mir? - wegen oder aufgrund der Schönheit.

    In den übrigen Sätzen gibt es zwar auch Ablative, aber es sind keine Ablative des Grundes. Im zweiten Satz findest du domi - zu Hause. Das ist ein Ablativus loci, ein Ablativ des Ortes. Im dritten Satz steht armis - mit Waffen. Das ein Ablativus instrumentalis, ein Ablativ des Mittels oder Werkzeugs.

  • Nenne alle Ablative des Mittels und des Grundes, die in den lateinischen Sätzen vorkommen.

    Tipps

    Im 2. Satz gibt es zwei Ablative!

    Nach dem Ablativus instrumentalis fragt man: Womit? Wodurch?

    Nach dem Ablativus causae fragt man: Warum? Weswegen? Worüber? Wodurch?.

    Lösung

    Zuerst solltest du alle Ablative in den Sätze finden. Dann überlegst du, wie man nach ihnen fragt.

    Den Ablativus instrumentalis findest du auf die Frage: womit? wodurch?. Ihn kannst du mit den Präpositionen mit oder durch übersetzen.

    Der Ablativus causae antwortet auf die Frage: warum? weswegen? worüber? wodurch?. Er steht oft nach Ausdrücken der Trauer oder Freude. Du kannst ihn mit den Präpositionen wegen, durch oder aufgrund übersetzen.

    • Im ersten Satz hast du einen Ablativus instrumentalis: gladio von gladius, -i. Du fragst: womit kämpft der Gladiator? Die Antwort lautet: glaudio - mit dem Schwert.
    • Im zweiten Satz stehen gleich zwei Ablative: amore und timore. Hier fragst du: warum oder aus welchem Grund soll man gehorchen? Die Antwort: wegen oder aus Liebe und Furcht.
    • Im dritten Satz steht ein Ablativus instrumentalis: nave magna. Man fragt: womit segelten sie? Die Antwort: mit dem Schiff.
    • Im vierten Satz findest du wieder zwei Ablative: fame et bello. Hier ist die Frage: warum oder weshalb sind viele Bauer ausgewandert? Die Antwort: wegen des Hungers und des Krieges. Das sind beides Ablative des Grundes.

  • Vervollständige die Übersetzung der lateinischen Sätze.

    Tipps

    Die fett hervorgehobenen Teile fehlen in der Übersetzung.

    Es sind Ablative mit verschiedener Funktion.

    Überlege, wie du nach den Ablativen fragen würdest.

    Welche Präposition brauchst du im Deutschen?

    Lösung

    Bei den fett markierten Wörtern handelt es sich entweder einen Ablativus instrumentalis (Sätze 1, 2) oder einen Ablativus causae (Sätze 3, 4). Der eine gibt das Mittel oder das Werkzeug an, der andere den Grund einer Handlung.

    Da wir im Deutsche keinen Ablativ besitzen, übersetzen wir mithilfe von Präpositionen:

    • beim Ablativus instrumentalis sagen wir: mit oder durch
    • beim Ablativus causae sagen wir: wegen, von, mit, durch.
    Im ersten Satz fehlt das Wort amore. Du fragst: wodurch oder weshalb sind sie verbunden? - Durch oder wegen der Liebe. Das ist ein Ablativus causae.

    Im zweiten Satz ist das Wörtchen hasta nicht übersetzt. Das ist ein Ablativus instrumentalis. Du fragst: womit kämpft der Soldat? - Mit einer Lanze.

    Im dritten Satz fehlt die Übersetzung von terrore. Das kommt von terror, -is und bedeutet: der Schrecken. Du fragst: warum können die Kinder nicht antworten? - Aus Schrecken oder wegen des Schreckens. Es ist ein Ablativus causae.

    Im vierten Satz fehlt der Ablativus causae magno dolore. Du fragst: weshalb oder warum weint Dido? - Aus großem Schmerz oder wegen des großen Schmerzes.

  • Entscheide, welche Übersetzungen richtig sind.

    Tipps

    Nach einem Ablativus instrumentalis fragt man:

    • Womit?
    Nach einem Ablativus causae fragt man:

    • Weshalb?
    • Wodurch?

    Die Ablative sind fett hervorgehoben. Lies sie dir durch und prüfe dann, auf welche Frage sie antworten.

    Lösung

    Zuerst lies aufmerksam den ganzen Satz und finde alle Ablative. Sie sind fett hervorgehoben.

    Dann frage dich, wie du diese Ablative übersetzen kannst. Nach dem Ablativus instrumentalis fragt man: womit?, nach dem Ablativus causae: Warum? weswegen?, oder: wodurch?.

    Vergiss nicht, dass man den Ablativus instrumentalis mithilfe der Präpositionen mit und durch und den Ablativus causae durch die Präpositionen wegen, von, durch, für übersetzt.

    In diesem Satz finden wir den Ablativus instrumentalis equo - mit dem Pferd, den Ablativus causae ardore - wegen oder aufgrund der Hitze und den Ablativus causae precibus - wegen oder aufgrund der Bitten.

    Nur der erste und vierte Satz sind also richtig, bei den anderen sind die Wörter falsch aufeinander bezogen oder nicht richtig wiedergegeben.

  • Vervollständige die lateinischen Sätze anhand der Übersetzung.

    Tipps

    Versuche mithilfe der deutschen Übersetzung die fehlenden Angaben zu finden.

    Die fehlenden Substantive und Wendungen stehen alle im Ablativ - es sind Ablative des Grundes.

    permotus und adductus heißt: bewegt oder veranlasst durch etwas.

    Das ist nur eine Ergänzung, die häufig mit dem Ablativ des Grundes steht. Man muss sie im Deutschen nicht wiedergeben.

    Lösung

    In allen Sätzen kommt ein Ablativus causae vor, ein Ablativ des Grundes. Mithilfe der deutschen Übersetzung kannst du den fehlenden Ablativ bestimmen, indem du die richtigen Fragen stellst.

    Nach dem Ablativus causae fragen wir: warum? weswegen? worüber?. Also wir suchen den Grund der Handlung. Auf diese Frage antworten wir mit den Präpositionen wegen, aufgrund, von, über.

    Mache dir zuerst die Bedeutung der Substantive klar und füge sie dann in die richtigen Lücken ein.

    Hier siehst du die Wendungen nochmal in der Übersicht:

    • amore adductus - durch die Liebe veranlasst, aus Liebe, wegen der Liebe
    • ira permotus - durch den Zorn bewegt, aus Zorn, wegen des Zorns
    • gaudio permoti - durch die Freude bewegt, aus Freude, wegen der Freude
    • pulchritudine - wegen der Schönheit, aufgrund der Schönheit
    • sapientia - aus Weisheit, wegen oder aufgrund der Weisheit.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.833

Lernvideos

44.276

Übungen

38.919

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert*innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden