30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Gerundium und Gerundivum - Bildung

Gerundium, Gerundivum - nie gehört? Das sind spezielle Formen im Lateinischen, die hier erklärt werden. Lerne, wie du sie bildest und übersetzt.

Gerundium und Gerundivum

Gemeinsam haben diese beiden Gerundialformen in ihrer Übersetzung nicht wirklich viel. Sie werden aber ähnlich gebildet: Du erkennst sie nämlich daran, dass bei einem Verb zwischen den Stamm und die Kasusendung -nd- eingefügt wird. Wichtig daran ist, dass das Verb grammatisch zu einem Substantiv bzw. Adjektiv wird. Das nennt man Verbalsubstantiv oder Verbaladjektiv. Das Gerundivum wird nach der a- und o-Deklination dekliniert.

  • lauda-nd-us

Stammt das Verb aus der konsonantischen Konjugation, der i-Konjugation oder der kurzvokalischen i-Konjugation wird der Verbstamm erweitert und vor dem nd wird noch ein (i)e eingefügt.

  • konsonantische Konj.: vert-e-nd-is
  • kurzvokalische i-Konj.: cap-ie-nd-ae
  • i-Konj.: veni-e-nd-um

Attributives Gerundivum

Das Gerundivum ist ein Verbaladjektiv mit passivem Sinn, das bei einem (manchmal nur gedachten) Bezugswort in KNG-Kongruenz steht, also den gleichen Kasus, Numerus und Genus wie dieses hat. Das heißt, dass aus einem Verb ein Adjektiv gemacht wird und die Bedeutung des Verbs ins Passiv gewandelt wird. Das Gerundivum drückt genauer gesagt das aus, was gemacht werden muss, als Adjektiv also: das zu machende. Das ist die wörtliche Übersetzung des Gerundivum.

  • vir laudandus (der zu lobende Mann)
  • femina donanda (die zu beschenkende Frau)
  • liber legendus (das zu lesende Buch)

Das klingt im Deutschen nicht so schön, weswegen du auch freier Übersetzen kannst (der Mann, den man loben soll/ das lesenswerte Buch).

Übung

Häufig wird das attributive Gerundivum auch nach Präpositionen verwendet, die im Deutschen mit einem Nebensatz wiedergegeben werden können. Dabei wird das Bezugswort des Gerundivum zum Objekt und das Gerundivum zum Prädikat. Die Präpositionen sind causa mit Genitiv, ad mit Akkusativ und in mit Ablativ.

  • in oratione scribenda (während die Rede geschrieben wird/ während des Schreibens der Rede)
  • condicionis pacis avertendae causa (weil das Friedensangebot abgelehnt wurde/ wegen des Ablehnens des Friedensangebots)
  • ad negotia perficienda (um die Aufgaben zu erledigen/ zum Erledigen der Aufgaben)

Prädikatives Gerundivum

Das Gerundivum kann auch prädikativ verwendet werden. Dann ist es meistens ein Prädikatsnomen zu esse und wird als Ausdruck der Notwendigkeit übersetzt (etwas muss gemacht werden; wörtlich: etwas ist ein zu machendes). Häufig kommt auch noch ein Dativ hinzu, der sogenannte Dativus Auctoris, der seinen Namen deswegen trägt, weil der Dativ dem Sinn nach zu der Person wird, die etwas machen soll (wörtlich: Jemandem ist etwas ein zu machendes). Das ist natürlich viel zu umständlich und wird ebenfalls meistens frei übersetzt (Jemand muss etwas machen).

GerundiumPrädikativum.jpg

Es können auch unpersönliche Ausdrücke vorkommen, bei denen das Gerundium dann im Nominativ Singular Neutrum steht. Man kann sich ein id dazudenken.

  • nunc est bibendum (Jetzt muss getrunken werden)

Gerundium

Das Gerundium wird so wie das Gerundivum gebildet, nur dass es weniger Formen gibt. Es werden nämlich nur die Formen Genitiv, Dativ, Akkusativ und Ablativ Singular der o-Deklination verwendet. Es wird mit einem substantivierten Infinitiv übersetzt, also wenn z. B. aus dem Verb "machen" das Substantiv "das Machen" wird. So erklärt sich auch die fehlende Nominativform des Gerundiums, diese ist nämlich einfach nur der Infinitiv des Verbs. Dass dieser als Substantiv zu übersetzen ist, ergibt sich jeweils aus dem Kontext.

  • prandere (das Frühstücken)
  • prandendi (des Frühstückens)
  • prandendo (dem Frühstücken)
  • prandendum (das Frühstücken)
  • (in) prandendo (beim Frühstücken)

Frühstück.jpg

Ein Gerundium kann auch wie in seiner ursprünglichen Form als Verb Objekte haben. Der Kasus der Objekte bleibt dabei so, als wäre das Gerundium eine "normale" finite Verbform. In der Übersetzung kann man häufig freier mit einem Infinitiv mit "zu" übersetzen.

  • tempus bellum gerendi est (Es ist Zeit des Krieg Führens/ Es ist Zeit, Krieg zu führen)

Und auch die Gerundia können bei den oben genannten Präpositionen causa, in und ad stehen, jedoch ohne Objekt. Wenn ein Objekt zu dem Ausdruck gehören soll, verwendet man das attributive Gerundivum wie oben beschrieben.

  • legendi causa (wegen des Lesens)
  • in prandendo (beim Frühstücken)
  • ad cognoscendum (zum Verstehen/ um zu verstehen)

Du kannst das Gerundium hier noch einmal üben. Viel Erfolg und vale!