30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Konstruktionen

Mithilfe von Konstruktionen können im Lateinischen komplexe Inhalte deutlich kompakter und abwechslungsreicher ausgedrückt werden - im Gegensatz zu Satzreihen.

Alle Lernjahre

Themenübersicht in Konstruktionen

Konstruktionen im Lateinischen

Die Vielfalt der sprachlichen Konstruktionen im Lateinischen kann einen auf den ersten Blick sprichwörtlich erschlagen: AcI, NcI, Ablativus absolutus, Participium coniunctum, Gerundivum und Gerundium sowie indirekte Rede oder oratio obliqua. All diese Begriffe, deren Verwendung und Übersetzungsmöglichkeiten findest du in den Videos anschaulich erklärt. Hier ein kleiner Überblick:

AcI und NcI

Diese beiden Abkürzungen stehen für Accusativus cum Infinitivo, also Akkusativ mit Infinitiv, und Nominativus cum Infinitivo, Nominativ mit Infinitiv. Es handelt sich hierbei also um Konstruktionen, bei denen ein bestimmter Fall mit einem Infinitiv kombiniert sein muss. Dazu muss noch ein übergeordnetes Verb gegeben sein, das im Deutschen in der Regel ein dass nach sich zieht. Bei dem AcI wird der Akkusativ im dass-Satz zum Subjekt und der Infinitiv zum Prädikat. Beim NcI hingegen ist der Nominativ das Subjekt zu dem übergeordneten Verb. Dieses muss im Passiv stehen. Der Infinitiv bleibt im Deutschen entweder ein Infinitiv oder man bildet einen dass-Satz, in dem er zum Prädikat wird.

Abl. abs. und PC

Sowohl der Ablativus absolutus, kurz Abl. abs., als auch das Participium coniunctum, kurz PC, werden mit Partizipien gebildet.

Das PC besteht aus einem Substantiv beziehungsweise Pronomen und einem Partizip, die beide in KNG-Kongruenz zueinander stehen, also den gleichen Fall, die gleiche Anzahl und das gleiche Geschlecht haben. Es gibt verschieden Arten, dies zu übersetzen. Beispielsweise kann man einen Neben- oder Hauptsatz bilden. Natürlich gibt es auch noch andere Wege, wie man übersetzen kann; du musst dann von Fall zu Fall entscheiden, welche Möglichkeit du wählst, da je nach Sinnrichtung oder sprachlicher Möglichkeiten des Deutschen ein anderer Übersetzungsweg sinnvoll sein kann. Das Bezugswort eines PCs ist immer in den Satz eingebunden, z. B. als Objekt, Subjekt oder Attribut.

  • Domum aedificatam saepe videbam. – Nachdem das Haus gebaut worden war, sah ich es oft.

Der Abl. abs. hat ähnliche Voraussetzungen wie das PC. Auch hier wird meist ein Partizip mit einem Bezugswort (Substantiv oder Pronomen) in KNG-Kongruenz verbunden. Jedoch ist diese Konstruktion, wie der Name schon sagt, absolut. Das bedeutet, dass er eigenständig und nicht abhängig zu betrachten ist.

  • Te domu (tua) aedificata frequentabam. – Nachdem dein Haus gebaut worden war, besuchte ich dich oft.

Es gibt außerdem den Spezialfall des nominalen Abl. abs..

Vertiefe dein Wissen über diese Konstruktionen in den folgenden Videos und Übungen und lerne auch noch mehr über Bildung und Verwendung von nd-Formen und die oratio obliqua!