30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Das Meerschweinchen 06:13 min

Textversion des Videos

Transkript Das Meerschweinchen

Es ist klein, wuschelig-weich und hat süße Knopfaugen - das Meerschweinchen. Woher kommt eigentlich der Name Meerschweinchen? Wo leben seine wilden Verwandten? Und was muss man beachten, wenn man ein Meerschweinchen als Haustier halten will? Diese Fragen wollen wir in diesem Video klären.

Herkunft des Meerschweinchens

Die ursprüngliche Heimat der Meerschweinchen ist Südamerika. In den Hochebenen der Andenregion leben die kleinen Nager auf einer Höhe von bis zu 4000 Meter. Ihr warmes Fell schützt sie vor den kühlen Temperaturen, die dort nie über 20 Grad Celsius steigen. Meerschweinchen leben in Familien von bis zu 20 Tieren zusammen.

Nachts gehen sie gemeinsam auf die Suche nach Gräsern, Kräutern, Wurzeln und Früchten. Bei Gefahr flüchten sie in die weit verzweigten Höhlensysteme, die sie unterirdisch anlegen. Schon vor über 3000 Jahren haben die Ureinwohner Südamerikas Meerschweinchen als Haustiere gehalten und sie an Festtagen oder zu Opferfeiern geschlachtet.

Noch heute ist das Meerschweinchen das beliebteste Haustier in der Andenregion und wird dort „Cuy“ genannt. In Peru werden sie beispielsweise noch heute gegessen und gelten dort als Delikatesse. Als Seefahrer vor 400 Jahren die Tierchen auf ihren Schiffen nach Europa brachten, bekamen sie ihren deutschen Namen: Meerschweinchen. „Meer“ weil sie über das Meer kamen - und „Schweinchen“ wegen ihrer “Quiekgeräusche” die an das Quieken von Hausschweinen erinnern.

Aussehen der Meerschweinchen

Meerschweinchen werden nicht größer als 25 cm. Ihr Fell kann alle möglichen Farbtöne, Musterungen und Längen annehmen. Mal ist es goldgelb, mal braun-weiß-schwarz, mal ist es kurz, mal lang, mal kraus.

Das Meerschweinchen ist ein Nagetier. Sein Nagetiergebiss besteht aus vier scharfen Schneidezähnen und 16 Backenzähnen. Die Zähne sind nicht verwurzelt und wachsen ständig nach. Einen Schwanz, wie die richtigen Schweine, besitzt das Meerschwein nicht. Das sieht man noch deutlicher an ihrem Skelett.

Haltung von Meerschweinchen

Wenn man auf die natürlichen Bedürfnisse eines Meerschweinchens achtet, eignet es sich hervorragend als Haustier. Zuerst sollte man beachten, dass Meerschweinchen gesellige Tiere sind, weshalb man sie nicht einzeln halten sollte. Der Käfig für 2-3 Meerschweinchen sollte mindestens 150cm lang und 80cm breit sein.

Als Einstreu verwendet man Heu, Sägespäne und Stroh. Zirka alle drei Tage sollte der Käfig gesäubert und der Einstreu erneuert werden. Unter Aufsicht kannst du die Tiere auch mal frei in der Wohnung herumlaufen lassen. Wichtig ist dabei, dass sie keine Stromkabel anknabbern können.

In der warmen Jahreszeit freuen sich Meerschweinchen über ein großzügiges Freigehege im Garten. Da Meerschweinchen schon sehr früh geschlechtsreif werden, musst du dir von Anfang an Gedanken machen, ob du Platz und Zeit für Meerschweinchennachwuchs hast. Wenn du die erwachsenen Tiere vom Tierarzt sterilisieren bzw. kastrieren lässt, können sie keinen Nachwuchs bekommen. Oder du hältst ausschließlich Weibchen. Mehrere Männchen in einem Käfig vertragen sich übrigens nicht so gut.

Nahrung der Meerschweinchen

Wichtig für jedes Haustier ist natürlich die richtige Ernährung. Meerschweinchen lieben Heu, Gräser, Löwenzahn, Äpfel, Karotten und anderes Gemüse sowie Körner. Da die Zähne von Meerschweinchen immer nachwachsen, ist es wichtig, dass sie ausreichend harte Nahrung bekommen. Auch ein Stück Holz zum Abnagen kann nicht schaden.

Zum Trinken eignet sich ein Nippelfläschchen oder eine Tonschale mit Wasser. Da Meerschweinchen vor allem dämmerungs- und nachtaktiv sind, fressen sie am liebsten in der Nacht. Tagsüber verkriechen sie sich gerne in ihren Unterschlupf - deshalb solltest du ein kleines Häuschen oder etwas ähnliches im Käfig bereithalten. Wenn du ein Meerschweinchen in deinem Zimmer hältst, musst du dir bewusst sein, dass es nachtaktiv ist und daher nachts deinen Schlaf stören könnte.

Zusammenfassung

Das Meerschweinchen kommt ursprünglich aus kühlen Bergregionen Südamerikas. Sie leben in großen Familien und sind nachtakiv. Wenn du Meerschweine halten magst, musst du also bedenken, dass sie ungern alleine leben und nachts auch mal ganzschön laut sein können.

Die Nagetiere essen am liebsten Gras oder Gemüse und brauchen ständig etwas hartes zum knabbbern. Denn ihre Nagezähne wachsen ständig nach. Da sich Meerschweinchen schnell vermehren solltest du dir vorher überlegen, ob du nur Weibchen oder auch sterilisierte Männchen hältst. Tschüss und bis zum nächsten mal!

2 Kommentare
  1. das ist fast alles falsch

    Von Mario07, vor etwa 2 Jahren
  2. Ich finde dieses video ist emfelenswert

    Von Jonalu, vor fast 3 Jahren

Das Meerschweinchen Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Das Meerschweinchen kannst du es wiederholen und üben.

  • Stelle dar, welche Fragen man vor der Anschaffung eines Meerschweinchens beachten sollte.

    Tipps

    Als erstes solltest du beim Tierkauf wissen, ob du das entsprechende Tier überhaupt haben möchtest. Nur so kannst du sicher sein, dass du dich auch immer darum kümmern möchtest.

    Bevor du ein Tier anschaffst, solltest du dich über die Grundbedürfnisse des Tieres informieren und überlegen, ob du diesen gerecht werden kannst.

    Wenn du nicht alle Kabel absichern kannst, kannst du deine Meerschweinchen trotzdem laufen lassen, du musst sie nur durchgehend beobachten.

    Lösung

    Wenn du dir ein Haustier anschaffen möchtest, solltest du dich als erstes über dessen Lebensgewohnheiten informieren. Passen diese zu deinen? Wenn du dir sicher bist, frage dich, auf was das Tier auf keinen Fall verzichten kann. Meerschweinchen können nicht auf Gesellschaft verzichten. Als nächstes stellt sich die Frage, welche möglichen Gefahren lauern. Meerschweinchen vermehren sich schnell, weshalb man sie bei einer Mischhaltung sterilisieren sollte. Wenn du sie frei laufen lässt, aber nicht alles absichern kannst, kannst du immer noch aufpassen, dass sie nichts Gefährliches anknabbern.

  • Gib an, wie das Meerschweinchen in freier Wildbahn lebt.

    Tipps

    Bieber sind sehr groß und können so Materialen transportieren, um Staudämme zu errichten.

    Das Gebiss von Insektenfressern, wie dem Igel, hat viele spitze, recht ähnliche Zähne.

    Lösung

    Meerschweinchen leben in Gruppen von bis zu 20 Tieren auf den Hochebenen der Anden in Südamerika, auf einer Höhe von bis zu 4000 Metern. In der Höhe ist es kühl, weshalb ihr Fell recht warm ist. Nachts suchen sie gemeinsam nach Gräsern, Wurzeln, Samen und Früchten. Bei Gefahr flüchten sie in ihre selbstgegrabene Erdhöhlen, in denen sie auch schlafen.

  • Erschließe die Vor- und Nachteile des Gruppenlebens.

    Tipps

    In der Massentierhaltung muss den Tieren vorbeugend Antibiotika gegeben werden, damit sie nicht ständig krank sind.

    Lösung

    Die Vorteile vom Leben in der Gruppe sind gemeinsame Verteidigung oder die Verwirrung von Jägern, das schnellere Bemerken von Gefahren durch mehrere wachsame Augen, das Hinweisen auf Nahrungsquellen oder je nach Tierart, die gemeinsame Jagd.

    Nachteile sind jedoch, dass mehr Tiere da sind, die Krankheiten einschleppen können und dass sich alle die begrenzten Ressourcen ihres Lebensraums teilen müssen.

  • Bestimme, was gut und was schlecht für Meerschweinchen ist.

    Tipps

    Die Zähne von Meerschweinchen wachsen immer weiter, sie müssen abgenutzt werden, um nicht zu lang zu werden.

    Zwei Meerschweinweibchen verstehen sich auf jeden Fall.

    Lösung

    Meerschweinchen leben natürlicherweise in großen Gruppen. Daher sollte man sie nicht alleine halten. Zwischen zwei Männchen kommt es jedoch meist zu schweren Auseinandersetzungen. Die Zähne der Meerschweinchen wachsen immer weiter, weshalb sie etwas hartes zum Nagen brauchen. Außerdem brauchen sie genügend Platz und einen sauberen Untergrund.

  • Vergleiche die Gebisse von Nagetieren und Wiederkäuern miteinander.

    Tipps

    Wiederkäuer haben noch die Eckzähne unten, welche aber optisch kaum von ihren stumpfen Schneidezähnen zu unterscheiden sind.

    Lösung

    Wiederkäuer rupfen sehr viel weiche, aber schwer verdauliche Nahrung ab, vorverdauen und kauen diese aufwendig. Daher besteht ihr Gebiss fast ausschließlich aus großen Mahlzähnen.

    Nager dagegen nehmen viel Nahrung zu sich, die leicht verdaulich und energiereich ist, an die man aber schwer herankommt. Daher haben sie sehr große und scharfe Schneidezähne, mit denen sie z.B. Schalen knacken oder Wurzeln abraspeln können.

  • Ermittle, was die Meerschweinchen-Schockstarre ist.

    Tipps

    Einem Meerschweinchen, das lebhaft auf dem Schoss sitzt und z.B. an Leckerbissen knabbert, geht es gut.

    Lösung

    Meerschweinchen sind neugierig, aber auch schnell panisch. Sie sind keine Kuscheltiere! Manchmal tritt sogar die sogenannte „Meerscheinchen-Schockstarre“ beim Streicheln auf. Diese wird häufig als Entspannung missverstanden. Die Meerschweinchen erstarren und beginnen zu gurren. Bei einer solchen Reaktion solltet ihr das Meerschweinchen sanft in den Käfig setzen und in Ruhe lassen, damit sich das Tier entspannen kann. Sie werden übrigens nie gerne von oben genommen, da sie dann glauben, dass sie von einem Räuber gegriffen wurden. Dennoch sollte man sie immer mal aufnehmen und streicheln, damit sie lernen, dass nichts Schlimmes passiert.