30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Gepard – das schnellste Landtier

Bewertung

Ø 4.8 / 27 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Team Realfilm

Gepard – das schnellste Landtier

lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse - 7. Klasse - 8. Klasse

Beschreibung Gepard – das schnellste Landtier

Der Gepard ist das schnellste Landsäugetier der Erde. Geparden erreichen im Sprint bis zu 114 km/h. Ihre Lauffähigkeit ist an ihre Jagdstrategie angepasst. Sie laufen schneller als ihre Beute, dafür haben sie nicht viel Ausdauer und müssen in einem kurzen schnellen Sprint zuschlagen. Außerdem sind Geparden häufig Einzelgänger und jagen allein. Ihre Körper sind an die extremen aber kurzen Belastungen perfekt angepasst. Zum Beispiel haben sie weite Atemwege, um schnell viel Sauerstoff über die Lungen aufzunehmen, der von den Muskeln benötigt wird.

Transkript Gepard – das schnellste Landtier

Alles am Gepard ist so beschaffen, dass er besonders gut mit außerordentlicher Hitze und Geschwindigkeit zurechtkommt. Seine Wirbelsäule ist so biegsam, dass seine Hinterbeine an beiden Seiten bis nach vorn langen können, womit bei jedem Schritt die maximale Schrittlänge erreicht wird. Bewegliche Hüft- und Schultergelenke sorgen für zusätzliche Reichweite. Mehr als die Hälfte der Zeit, die ein Gepard rennt, verbringt er in der Luft. Große Nasenlöcher, breite Atemwege und ein vergrößertes Herz sowie eine vergrößerte Lunge erlauben ihm, mehr Sauerstoff aufzunehmen. Seine Fähigkeit, in nur drei Sekunden von Null auf 100 Kilometer pro Stunde zu beschleunigen, macht den Geparden zum schnellsten auf dem Land lebenden Tier. Wenn seine Beute aber erst einmal am Boden liegt, wird der schlanke, athletische Körperbau des Gepards zu einem Problem für ihn. Größere Tiere können ihm seine Beute leicht abjagen, also müssen sich erwachsene Tiere und Jungtiere beim Fressen beeilen. Weibchen führen ein abgeschiedenes Leben. Männchen, vor allem Brüder, leben oft zusammen. Geparden nutzen außerordentliche Geschwindigkeit und evolutionäre Anpassungen, um zu überleben.

7 Kommentare

7 Kommentare
  1. SUPER VIDEO

    Von Itslearning Nutzer 2535 901608, vor 3 Monaten
  2. Ok

    Von Itslearning Nutzer 2535 1156285, vor 3 Monaten
  3. Ab jetzt sind Geparde meine lieblingstiere😂

    Von Karin A., vor 4 Monaten
  4. Geparde sind meine Lieblingstiere

    Von Kolb 3, vor 5 Monaten
  5. Coooooollllllllllll

    Von Mme2604, vor 9 Monaten
Mehr Kommentare

Gepard – das schnellste Landtier Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Gepard – das schnellste Landtier kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe die organischen Anpassungen des Geparden an den erhöhten Sauerstoffverbrauch.

    Tipps

    Ein kleines Herz kann nur geringe Mengen an Blut pro Herzschlag pumpen. Daher schlagen sie meist schneller.

    Lösung

    Wie Menschen benötigen auch Geparden beim Rennen und Sprinten mehr Atemluft, um die Muskeln mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Hierfür besitzen sie vergrößerte Nasenlöcher.

    Eine vergrößerte Lunge ermöglicht Geparden, mehr Luft und somit mehr Sauerstoff aufzunehmen.

    Das Herz eines Geparden kann mehr Blut in geringerer Zeit pumpen und so den Sauerstoff aus der Lunge schneller über die Blutbahnen in die Muskeln bringen.

  • Ordne die abgebildeten Tiere nach ihrer höchstmöglichen Geschwindigkeit.

    Tipps

    Es gibt Vögel, die im Sturzflug unübertroffen schnell werden können.

    Lösung

    Ein Wanderfalke, der auf seine Beute hinabstürzt, kann eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 320 km/h erreichen. Damit ist er der schnellste Vogel der Welt und in dieser Rangfolge vor allen anderen.
    Der Gepard ist mit einer Höchstgeschwindigkeit von etwa 110 km/h das schnellste an Land lebende Tier.
    Die Thomson-Gazelle kann bis zu 80 km/h schnell werden.
    Könnte sich der Löwe nicht so gut anpirschen und somit einen Überraschungsmoment nutzen, würde er die Gazelle mit seiner Höchstgeschwindigkeit von etwa 60 km/h nicht erbeuten können. Dafür ist er wesentlich stärker als ein Gepard und kann ihm die Beute streitig machen.

  • Erläutere die erfolgreiche Lebensweise von Geparden.

    Tipps

    Gazellen können sehr gut rennen und springen.

    Lösung

    Die Lebensweise von Geparden wurde oft beobachtet und dokumentiert.
    Weibliche Geparden leben meist in Abgeschiedenheit.
    Männliche Geparden leben oft zusammen – besonders, wenn es Brüder sind.
    Geparden sind die schnellsten Raubkatzen der Welt, können jedoch nicht mit der Stärke eines Löwen mithalten.
    Die hohe Geschwindigkeit ermöglicht Geparden, flinke Gazellen erfolgreich zu erbeuten.

  • Vergleiche Geparden und Wölfe bezüglich ihrer Tierfamilien, Lebensweisen und Lebensräume miteinander.

    Tipps

    Alle heutigen Hunderassen stammen ursprünglich vom Wolf ab.

    Eurasien umfasst Europa und Asien.

    Lösung

    Geparden (Acinonyx jubatus)

    • gehören zur Tierfamilie der Katzen (Felidae)
    • leben in Afrika und Asien
    • Weibchen leben meist allein
    • Männchen leben oft in Verbänden
    Wölfe (Canis lupus)
    • gehören zur Tierfamilie der Hunde (Canidae)
    • leben in Nordamerika und Eurasien
    • leben in Rudeln

  • Nenne Gelenke des Geparden, die zum Erreichen hoher Geschwindigkeiten besonders beweglich sein müssen.

    Tipps

    Nur zwei der vier Begriffe sind richtig.

    Das Nasenbein dient nicht der Fortbewegung.

    Lösung

    Besonders die Schulter- und Hüftgelenke des Geparden sind sehr beweglich. Sie sind die Verbindungen der Vorder- und Hintergliedmaßen mit dem Rumpf.

    Auch wenn die Nase umgangssprachlich mal „läuft“, hat das Nasenbein nichts mit Fortbewegung zu tun.
    Der Oberschenkelknochen ist wichtig zum Laufen. Doch es handelt sich nicht um ein Gelenk, sondern um einen Knochen.

  • Benenne die Besonderheiten des Skeletts eines Geparden.

    Tipps

    Extremitäten sind Gliedmaßen, wie zum Beispiel Arme und Beine.

    Der Rumpf wird bei Menschen auch Torso genannt.

    Lösung

    Gelenke verbinden die Extremitäten mit dem Rumpf.
    Die Beine kann ein Gepard weit nach vorn bewegen, da seine Gelenke besonders beweglich sind.
    Die umgangssprachliche „Hüfte“ wird anatomisch korrekt Hüftgelenk genannt.

    Besonders biegsam ist auch die Wirbelsäule, die als Skelettabschnitt zwischen dem Hals und dem Schwanz liegt. So können sich Geparden weit strecken.

    Knochen – wie das Schulterblatt und das Becken – des Geparden sind ebenfalls stark an die hohen Geschwindigkeiten angepasst: Sie sind leicht, schlank und lang.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
Im Vollzugang erhältst du:

10.843

Lernvideos

44.288

Übungen

38.909

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

running yeti

In allen Fächern und Klassenstufen.

Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden