30 Tage kostenlos testen

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Die Abstammung der Hauskatze

Bewertung

Ø 4.2 / 95 Bewertungen

Die Autor/-innen
Avatar
Bio-Team
Die Abstammung der Hauskatze
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse

Beschreibung Die Abstammung der Hauskatze

Die Abstammung der Hauskatze – Biologie

Wusstest du, dass Katzen vor langer Zeit ausschließlich in Freiheit gelebt haben? Eine Hauskatze, wie wir sie heutzutage kennen, gab es damals nämlich noch nicht. Und wusstest du auch, dass Katzen in manchen Kulturen als heilig galten? Das und noch viel mehr lernst du im folgenden Text.

Von der Wildkatze zur Hauskatze

Als Vorfahre der Hauskatze gilt die Falbkatze – eine Wildkatze, die schon im Alten Ägypten zu Zeiten der Pharaonen existierte. Sie lebte wie alle anderen wilden Tiere in Freiheit und jagte kleine Nagetiere und Vögel.
Dann gab es eine Zeit, in der die Städte dank des intensiven Ackerbaus wuchsen. So gab es auch immer größer werdende Kammern, in denen das Korn gelagert wurde. Von diesen Kornkammern wurden Mäuse angelockt, die die Ernte und Nahrungsvorräte vertilgten. Das wurde zur Bedrohung für den Menschen. Die große Zahl an Mäusen lockte wiederum Falbkatzen an. Dadurch, dass diese die Mäuse fraßen, wurde ihre Anwesenheit von den Menschen sehr geschätzt.
Die Falbkatze gewöhnte sich an den Menschen und wurde zahm. Sie passte sich der Kultur der Menschen an, weshalb man sie auch als Kulturfolger bezeichnen kann. Der Mensch wiederum begann, Falbkatzen bewusst als Haustiere zu halten und zu züchten, um von ihnen zu profitieren. Diesen Vorgang bezeichnet man als Domestikation (auch Domestizierung). Im Laufe der Zeit entwickelte sich aus der Falbkatze eine Haustierform: Die Hauskatze.

Vergleich der Falbkatze mit der Hauskatze

Die Verwandtschaft der Hauskatze mit der Falbkatze lässt sich nicht leugnen:

  • Sie ähneln sich in ihrem Verhalten: Sie sind Einzelgänger und sind dämmerungs- und nachtaktiv. So wie die Falbkatze hat auch die Hauskatze einen Jagdtrieb und fängt zum Beispiel Mäuse.
  • Sie ähneln sich in ihrer Gestalt: Die Gestalt von Hauskatze und Falbkatze ist ähnlich, jedoch ist die Falbkatze etwas größer und schlanker als die Hauskatze.
  • Sie ähneln sich in ihrer Fellzeichnung: Sowohl Hauskatze als auch Falbkatze haben ein getigertes, oft graues Fell. Die Falbkatze ist allerdings etwas heller und weniger stark getigert.
  • Sie ähneln sich in ihren Vorlieben: Eine Hauskatze bevorzugt zum Beispiel warme Plätze – evolutionär gesehen resultiert das daraus, dass die Falbkatze im warmen Ägypten lebte.

Hauskatze Abstammung von der Falbkatze, Vergleich der Katzenrassen

Die Katze als Heiligtum

Die Falbkatzen sorgten dafür, dass die Nahrungsvorräte vor den Mäusen geschützt wurden. Daher galten sie im Alten Ägypten als überlebenswichtig und heilig. Viele Bauten enthielten Katzenverzierungen, Gottheiten wurden sogar mit Katzenköpfen dargestellt. Einer Katze Leid zuzufügen galt als schweres Verbrechen.

Hauskatzen und Wildkatzen – Rassen

Im Folgenden wollen wir uns einige Katzenrassen ansehen. Dabei fallen dir bestimmt ein paar Unterschiede zwischen Haus- und Wildkatzen auf.

Hauskatzenrassen

Als Hauskatze gilt streng genommen nur die Katze, die wie oben beschrieben von der Falbkatze abstammt. Man bezeichnet sie auch als gewöhnliche Hauskatze. Das Fell kann verschiedene Farben und Musterungen haben, ist jedoch meist kurz. Neben der gewöhnlichen Hauskatze gibt es noch weitere Katzenrassen, die im Haus gehalten werden und daher im weiteren Sinne auch als Hauskatze betrachtet werden. So unterscheidet man zwischen ungefähr 50 Hauskatzenrassen. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Siamkatzen: Wie ihr Name schon vermuten lässt, stammen Siamkatzen aus dem Siam, dem heutigen Thailand. Sie haben ein cremefarbenes Fell, wobei sich Ohren, Nase, Pfoten und Schwanz dunkel hervorheben. Ihre Augen sind blau.
  • Perserkatzen: Perserkatzen haben ein langes und dichtes Fell, das verschiedene Farben haben kann. Charakteristisch für diese relativ junge Rasse ist die Platte Nase.

Wildkatzenrassen

Wildkatzen leben in Freiheit – sie müssen sich ihre Nahrung selbst beschaffen und sich auch gegen andere Tiere verteidigen. Daher sind sie größer und stärker gebaut als Hauskatzen und haben zum Beispiel kräftigere Pfoten. Zur Tarnung ist ihr Fell der Umgebung angepasst – daher haben in Wäldern lebende Wildkatzen häufig ein bräunliches Fell mit Musterung.
Die Falbkatze lebt auch heute noch in ihrer Wildform im Norden Afrikas. In Europa findet man zum Beispiel:

  • Europäische Wildkatzen: Die Europäische Wildkatze ist eine relativ kleine Wildkatzenrasse. Sie lebt vorwiegend in Wäldern, weshalb sie auch als Waldkatze bezeichnet wird. Abends und nachts jagt sie Mäuse, Vögel und Eichhörnchen.
  • Luchse: Der Luchs gehört zu den größten Landraubtieren, die in Europa einheimisch sind. Einen Luchs hast du bestimmt schon einmal im Tierpark gesehen. Er ist groß, kräftig und hat auffällige Pinselohren.

Dieses Video

In diesem Video lernst du viel über Hauskatzen und darüber, dass sie von einer Wildkatze abstammen. Du weißt nun, dass im Stammbaum der Hauskatze die Falbkatze auftritt. Auch zum Thema Abstammung der Hauskatze findest du Übungen und ein Arbeitsblatt.

Transkript Die Abstammung der Hauskatze

Hallo! Katzen haben in vielen Familien einen ganz besonderen Platz. Im alten Ägypten, also vor über 4000 Jahren waren die dort wild lebenden Falbkatzen sogar heilig. Die Falbkatze gilt als Vorfahre unserer Hauskatze.

Warum die Katze im alten Ägypten heilig war, welche Rassen nach der Zähmung gezüchtet wurden und welches Verhalten noch heute auf die Herkunft aus dem alten Ägypten zurückzuführen ist, erfährt du in diesem Video.

Abstammung der Hauskatze

Bevor Katzen zu Haustieren wurden, waren sie ganz normale Wildtiere. Im alten Ägypten war die Falbkatze ansässig. Die Falbkatze ist etwas größer als unsere Hauskatze heute. Sie ist schlank und hat einen kleinen Kopf. Ihr Fell ist hell und nur leicht getigert.

alten Ägypten ernährte sich die wilde Falbkatze hauptsächlich von kleinen Nagetieren und Vögeln. Als die Städte der Menschen dank des intensiven Ackerbaus wuchsen und damit auch die Kornkammern größer und größer wurden, lockten diese eine Unmenge Mäuse an. Sie waren eine echte Bedrohung für die Versorgung der Menschen, denn sie vertilgten eine gewaltige Menge Getreide. Was sollten die Menschen also tun?

Die Lösung kam ganz von selber. Die große Zahl an Mäusen, die sich nun in den Städten tummelte, lockte nämlich die wilden Falbkatzen an, die sich weiter und weiter in die Städte vorwagten. Für die Falbkatze war die große Zahl der Mäuse das reinste Paradies - es gab Nahrung im Überfluss. Die Menschen schätzten die Anwesenheit der Falbkatze. Denn diese sorgte dafür, dass die Zahl der Mäuse schrumpfte.

Die Katze gewöhnte sich an das Leben bei den Menschen und wurde zahm. Da sie sich der fremden Kultur des Menschen anpasste, nennt man sie deshalb auch Kulturfolger.

Für die alten Ägypter galten Katzen als heilig. Sie waren die Beschützer der Getreidevorräte und damit überlebenswichtig. Es galt als schweres Verbrechen, eine Katze zu töten oder ihr Leid zuzufügen.

Verhalten

Unsere heutige Hauskatze stammt von der wilden Falbkatze ab. In ihrem Verhalten, ihrer Gestalt und ihrer Fellzeichnung sind sich Falbkatze und Hauskatze noch sehr ähnlich. Es lassen sich sogar einige Vorlieben von heutigen Hauskatzen durch ihre Abstammung aus dem alten Ägypten erklären.

Hauskatzen lieben warme, kuschelige Plätze. Dort lassen sie sich gerne nieder, rollen sich gemütlich zusammen und schlafen. Die Vorliebe für warme Orte rührt vermutlich von der Abstammung aus dem heißen Ägypten.

Ganz wie die Falbkatze sind auch unsere Hauskatzen Einzelgänger und dämmerungs- bzw. nachtaktiv. Hauskatzen jagen - genauso wie ihre Vorfahren in Ägypten - Mäuse und andere Nagetiere. Die Herkunft der Hauskatze lässt sich also nicht leugnen.

Rassen nach Domestikation

Nach der Gewöhnung der Falbkatze an den Menschen, wurden bewusst Katzen als Haustiere gehalten und gezüchtet um von ihnen zu profitieren. Diesen Prozess nennt man auch Domestikation. Im Laufe der Zeit entstand dabei eine Vielzahl an Hauskatzenrassen. Die gewöhnliche Hauskatze hat eher kurze Haare. Es gibt sie in vielen Farben und Mustern.

Daneben gibt es eine Menge Rassekatzen. Etwa die Siamkatze. Sie besitzt cremefarbenes Fell, aber dunkle Pfoten sowie einen dunklen Kopf und Schwanz. Ihre Augen sind blau.

Die Perserkatze ist eine relativ junge Rasse. Ihr Fell ist dicht und lang. Auffällig ist ihre platte Nase.

Die türkische Angorakatze galt als die erste langhaarige Katze. Ihre Gestalt ist - im Gegensatz zur Perserkatze - zierlich und schlank. Das flauschige Angorafell wächst erst ab dem dritten Lebensjahr der Katze. Heute gibt es ca. 50 verschiedene Katzenrassen.

Wilde Verwandte heute

Natürlich gibt es neben den Hauskatzen auch noch wild lebende Verwandte. Die Falbkatze existiert heute noch als Wildtierart im Norden Afrikas. In Europa gibt es die Wildkatze. Sie ist etwas größer und kräftiger als die Hauskatze. Abends und nachts durchstreift sie Wiesen und Wälder und jagt Mäuse, Vögel und Eichhörnchen.

Auch die Luchse in Europa, Asien und Nordamerika gehören zu den wilden Verwandten der Hauskatze. Auffällig sind die spitzen Ohren samt Haarbüschel, die fleckige Fellzeichnung sowie der Stummelschwanz.

Zusammenfassung

Jetzt weißt du also Bescheid: Unsere Hauskatze stammt von der ägyptischen Falbkatze ab. Wie ihre Vorfahren lieben auch unsere Hauskatzen kuschelige, warme Plätze. Auch ihr Jagdverhalten ähnelt dem ihrer Vorfahren. Neben den zahlreichen Hauskatzenrassen gibt es in Europa noch wild lebende Verwandte der Hauskatze, etwa die Wildkatze oder den Luchs.

Beobachte mal wie stolz und anmutig Hauskatzen gehen, sitzen oder einfach nur schauen. Es scheint fast so, als gingen sie immer noch davon aus, heilig zu sein...Tschüss und bis zum nächsten Mal!

18 Kommentare

18 Kommentare
  1. Wie viele Katsen gibt es noch

    Von simon, vor etwa 2 Monaten
  2. Ich habe auch zwei Katzen und ich könnte mir ein Leben ohne sie nicht vorstellen

    Von Nala_Filius, vor etwa 2 Monaten
  3. Tolles Video. Aber Katzen sind nicht gerne einzelgänger!

    Von Leilajellad, vor 4 Monaten
  4. Ich hatte eine Perserkatze die war soooooo süß.🥰🥰🥰

    Von Khaledrabia, vor 7 Monaten
  5. Hallo liebe Emily Jolie B.,
    vielen Dank für deine Frage.
    Ja, das tut sie. Wild lebend ist sie noch in Afrika zu finden.
    Viele Grüße aus der Redaktion.

    Von Amrei Rolof, vor 8 Monaten
Mehr Kommentare

Die Abstammung der Hauskatze Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Die Abstammung der Hauskatze kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe die Abstammung der Hauskatze.

    Tipps

    Erinnere dich daran, was die erste wilde Katzenart in die Nähe der Menschen gelockt hat.

    Es gibt viele verschiedene Rassen von Hauskatzen, wie z.B. die Perserkatze und die Siamkatze.

    Lösung

    Die Geschichte der Hauskatzen hat ihren Ursprung im alten Ägypten. Die dort vorherrschende menschliche Zivilisation begann durch den Betrieb von Kornspeichern ungewollt Nagetiere anzulocken, die das wertvolle Korn ihrem Speiseplan hinzufügten. Dadurch bedrohten sie die Nahrungsgrundlage der Menschen. Letztere hatten jedoch einen natürlichen Verbündeten gegen die Nager. Die wachsende Zahl der Nagetiere lockte nämlich die wilden Falbkatzen zu den Kornspeichern und in ihre Siedlungen. Die Menschen waren den Katzen sehr dankbar und verehrten sie als heilig. Somit gewöhnten sich die in die Siedlungen gezogenen Falbkatzen und Menschen mehr und mehr aneinander, wobei sich allmählich die Hauskatzen entwickelten. Nicht alle Falbkatzen gingen zu den Menschen. Deswegen leben die wilden Falbkatzen auch heute noch in Afrika. Die bekannten Hauskatzenrassen wie Siamkatze und Perserkatze sind nachträglich aus den Hauskatzen gezüchtet worden. Darum zählen sie ebenfalls zu den Hauskatzen. Luchse hingegen wurden nie als Haustiere gehalten.

  • Gib die typischen Verhaltensweisen der Hauskatzen wieder.

    Tipps

    Diese Verhaltensweisen sind allen Hauskatzenrassen gemein und gehen wahrscheinlich auf die Lebensgewohnheit der Falbkatzen zurück, von denen sie abstammen.

    Beim Spielen zeigen Katzen ähnliches Verhalten. Wie reagieren sie, wenn man einen interessanten Gegenstand in ihre Richtung wirft?

    Lösung

    Womöglich kennst du das Verhalten der Hauskatzen schon. Sie sind ausgezeichnete Schleichjäger. Im Dunkeln nähern sie sich leise ihrer Beute an, um sie mit einem blitzschnellen Überraschungsangriff zu überwältigen. Als Opfer wählen sie gerne Vögel, Mäuse und kleinere Ratten. Da sie tagsüber gerne an ruhigen, warmen Plätzen schlafen und nachts jagen, bezeichnet man sie als nachtaktiv. Zusätzlich sind sie dämmerungsaktiv.

    Warum aber zeigen sie solches Verhalten? Eine Erklärung ist, dass sie es von ihren Vorfahren, den wilden Falbkatzen aus dem alten Ägypten übernommen haben. Dort war es sehr häufig warm, wodurch sie sich über viele Generationen hinweg an die Wärme gewöhnten. Ebenso gingen sie nachts auf Jagd nach Vögeln und Mäusen. Auch die heute noch lebenden Falbkatzen und einige andere Katzenarten zeigen ein ähnliches Verhalten.

  • Stelle die Begriffe Kulturfolger und Domestikation gegenüber.

    Tipps

    Kulturfolger sind beispielsweise Stadttauben, Silberfische, Spatzen oder Füchse.

    Alle typischen Bauernhofstiere sind domestiziert worden. Dazu zählen beispielweise Rinder, Schafe, Schäferhunde und Hühner.

    Wie unterscheidet sich unsere Beziehung zu den Kulturfolgern von unserer Beziehung zu den domestizierten Tieren?

    Lösung

    Der Schlüssel zur Abgrenzung beider Begriffe ist, dass die Domestikation von den Menschen aktiv durchgeführt wird, während Kulturfolger den Lebensraum der Menschen von sich aus besiedeln. Also sind die Turmfalken Kulturfolger, weil die Türme nicht für sie gebaut, sondern ungefragt von den Falken genutzt wurden. Auf der anderen Seite sind Pferde domestiziert worden, denn die Ställe sind extra für sie bestimmt. Für die Pferde haben die Menschen zudem Arbeitsaufgaben wie das Pflügen des Feldes bestimmt und die Fortpflanzung mit Wildpferden verhindert.

  • Bestimme, ob es sich um Kulturfolger oder domestizierte Tiere handelt.

    Tipps

    Domestizierte Tiere sind normalerweise im Besitz von Menschen. Überlege, welche Tiere Menschen gehören.

    Die Kulturfolger sind uneingeladene Bewohner des menschlichen Zivilisationsraumes wie z.B. in Städten. Das heißt nicht unbedingt, dass sie stören.

    Auch Kulturfolger können domestiziert werden.

    Lösung

    Domestizieren, was bedeutet das nochmal? Es handelt sich um die Inobhutnahme von Tieren durch Menschen. Die Tiere erfüllen eine oder mehrere Aufgaben für die Menschen und werden deshalb von ihnen gepflegt. Typische Bauernhofstiere, die dort für Menschen eine bestimmte Arbeit verrichten, sind domestiziert. Dazu zählen die als Zug- und Lasttiere genutzten Pferde. Auch als Reittiere werden sie gezielt gehalten und gezüchtet. Der Dackel (Hundeart) gehört ebenfalls in diese Kategorie. Wie nicht jeder weiß, wurde diese Hunderasse gezüchtet, um Dachse zu jagen. Mit seinen kurzen Beinen kann er hervorragend in deren unterirdischen Bau eindringen. Und wie sieht es bei den Kamelen aus? Sie werden – wie Pferde – als Reittiere verwendet und zwar typischerweise in trockenen, wüstenartigen Gebieten. Die Katze diente den Menschen früher als Mäusejäger und heutzutage als Haustier. Somit ist sie auch domestiziert.

    Die übrigen Tiere sind Kulturfolger. Das erkennst du daran, dass sie für Menschen keine Funktion erfüllen, aber dennoch in der Nähe der Menschen leben. Sie erhalten keine gesonderte Pflege. Silberfischchen sind Insekten, die in Häusern leben, sich in Nischen verstecken und kleine Nahrungsreste vom Boden vertilgen – dazu zählen auch Hautschuppen. Die Stubenfliege ernährt sich ebenfalls von allerhand Essenresten – oft direkt aus dem Abfalleimer. Dadurch zieht es sie oft zu den Menschen. Dennoch wird sie in der Stube selten geduldet. Füchse jagen kleinere Säugetiere, bedienen sich in städtischen Gebieten aber auch gerne mit weggeworfenem Essen. Die Turmfalken bevorzugen die Nähe die Menschen nicht aufgrund ihrer Speisekarte, sondern weil Gebäude wie Türme ihnen Nistplätze bieten, um ihre Jungen großzuziehen.

  • Gib wieder, wie es dazu kam, dass Falbkatzen im alten Ägypten als heilig angesehen wurden.

    Tipps

    Katzen jagen sehr gerne. Und dabei sind sie geschickt.

    Je mehr Futter eine Tierart findet, desto besser kann sie sich vermehren und desto zahlreicher wird sie.

    Die Anzahl der Mäuse hatte einen großen Einfluss auf die Menschen.

    Lösung

    Die Ägypter waren in ihrer Liebe zu den Falbkatzen nicht ganz uneigennützig. So ist es oft im Leben: Aus Geben und Nehmen erwächst eine positive Beziehung - sei es eine Freundschaft oder eine Verehrung. Die Katzen haben geholfen, mit der Mäuseplage fertig zu werden, die die Kornvorräte der Menschen bedrohte. Dadurch profitierten die Menschen. Und die Katzen waren ebenfalls zufrieden, da sie sich an den Mäusen satt essen konnten. Also zogen die Katzen zu den Menschen, wo die Kornspeicher waren, und freundeten sich mit den Menschen an. Die Menschen waren so dankbar, dass sie die Katzen als heilige Tiere anerkannten. Sie genossen daraufhin die besondere Verehrung und Fürsorge der Ägypter.

  • Erkläre die Enstehung des Haushundes aus dem Wolf.

    Tipps

    Einzelne Wölfe können (durch Konditionierung) neue Verhaltensgewohnheiten erlernen. Dies wird nicht vererbt. Angeborene Verhaltenstendenzen jedoch können vererbt und somit durch Züchtung verändert werden.

    Lösung

    Um die Große Lücke zwischen Wolf und Hund und die beeindruckende Entwicklung zu begreifen, die die Wölfe absolviert haben, lohnt es sich, kleinschrittig zu denken. Wie konnte man überhaupt ein wildes Tier wie den Wolf dazu bewegen, sich mit Menschen abzugeben? Eine Möglichkeit war, es zu fangen und/oder es zu füttern. Dadurch gewöhnte es sich an den Menschen. So oder ähnlich wurden mit großer Wahrscheinlichkeit die ersten Hunde gezähmt. Wurde das Füttern mit der Erfüllung einer bestimmten Voraussetzung gekoppelt – wie z.B. mit einer erfolgreichen Jagd – dann gewöhnten sich die Wölfe nicht nur an die Nähe zum Menschen, sondern auch an die Verhaltensweisen, die sie bei den Menschen zeigen mussten, um erfolgreich zu sein. Da erlernte Verhaltensweisen nicht erblich sind, ist dies allerdings noch nicht ausreichend, um eine Einwicklung von Wolf zu Hund zu erklären. Hier kommt die Zucht ins Spiel: Hatten die Menschen einmal einige Hunde gezähmt, konnten sie aus deren Nachkommen diejenigen auswählen, die am zahmsten waren oder am meisten zur Jagd beitrugen. Über mehrere Generationen veränderten sich somit stetig die genetischen Anlagen der Wölfe, sodass sie den heutigen Hunden ähnlicher wurden. Gleichwohl wird auch heute noch jeder Hund erzogen. Für die Erfolgreiche Domestikation des Hundes war also beides notwendig: Erziehung und Zucht.

30 Tage kostenlos testen
Mit Spaß Noten verbessern
und vollen Zugriff erhalten auf

10.798

Lernvideos

44.117

Übungen

38.764

Arbeitsblätter

24h

Hilfe von Lehrer/
-innen

laufender Yeti

Inhalte für alle Fächer und Klassenstufen.
Von Expert/-innen erstellt und angepasst an die Lehrpläne der Bundesländer.

30 Tage kostenlos testen

Testphase jederzeit online beenden