Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Wildkaninchen und Feldhase – Tiere unserer Kulturlandschaft

Erfahrt, welche Unterschiede es zwischen Wildkaninchen und Feldhasen wirklich gibt. Findet heraus, wie ihre Lebensräume, Ernährung, Fortpflanzung und Feinde voneinander abweichen. Interessiert? Findet alle Details hier!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.3 / 43 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Bio-Team
Wildkaninchen und Feldhase – Tiere unserer Kulturlandschaft
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse

Wildkaninchen und Feldhase – Tiere unserer Kulturlandschaft Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Wildkaninchen und Feldhase – Tiere unserer Kulturlandschaft kannst du es wiederholen und üben.
  • Beschreibe die Lebensweise der Wildkaninchen.

    Tipps

    Mit den Hinterläufen können Kaninchen auf den Boden klopfen.

    Junge Kaninchen sind vollkommen auf die Versorgung des Muttertieres angewiesen.

    Lösung

    Wildkaninchen bauen ein unterirdisches Gangsystem, das aus Röhren und Kammern besteht. Hier bekommen sie auch ihre Jungen. Die Jungtiere sind zunächst nackt, blind und taub. Sie sind vollkommen auf die Versorgung durch die Mutter angewiesen.

    Zu den Feinden der Kaninchen gehören Raubtiere wie der Fuchs oder auch Raubvögel wie der Bussard. Die Kaninchen warnen sich gegenseitig vor Feinden, indem sie mit den Hinterläufen mehrmals auf den Boden klopfen. Ertönt dieses Geräusch, laufen alle Artgenossen blitzschnell in den Kaninchenbau. Dieses Warnsystem funktioniert gut, da sich die Wildkaninchen immer in unmittelbarer Nähe ihres Kaninchenbaus aufhalten und sich schnell verstecken können.

  • Beschreibe die Unterschiede zwischen Feldhase und Wildkaninchen.

    Tipps

    Die Jungtiere der Wildkaninchen sind auf die Versorgung der Mutter angewiesen.

    Die Jungtiere des Feldhasen können schon 4 Tage nach der Geburt das Nest verlassen.

    Lösung

    Wildkaninchen und Feldhasen sind Säugetiere der Ordnung hasenartige Lebewesen. Doch nicht nur ihr Aussehen ist etwas unterschiedlich, auch ihre Lebensweise unterscheidet sich.

    Das Wildkaninchen lebt in Gruppen mit Artgenossen, sein Bau befindet sich unterirdisch und besteht aus zahlreichen Kammern und Röhren. Die Jungen sind Nesthocker. Sie kommen blind, nackt und taub zur Welt und sind somit auf die Versorgung durch die Mutter angewiesen. Wildkaninchen werden max. 40 cm groß und wiegen 1-2 Kilogramm.

    Der Feldhase ist ein Einzelgänger. Nur zur Paarungszeit kommen männliche und weibliche Tiere zusammen. Die Jungen sind Nestflüchter und schon 4 Tage nach der Geburt bereit, die Sasse zu verlassen. Der Feldhase hat einen schlanken Körperbau, wird bis zu 70 cm groß und bis zu 5 kg schwer. Als Lebensraum nutzt der Feldhase die Kulturlandschaft der Menschen, daher wird er auch als Kulturfolger bezeichnet.

  • Beschreibe die artgerechte Haltung von Kaninchen.

    Tipps

    Das Gebiss von Nagetieren weist sehr große Vorderzähne auf.

    Lösung

    Haustiere benötigen sehr viel Pflege, so auch die Kaninchen. Sie leben gerne in Gruppen mit ihren Artgenossen, daher sollte man sie nicht alleine halten. Kaninchen brauchen auch viel Auslauf. In der Natur schlagen sie Haken, springen und rennen viel. Zudem sind sie wechselaktiv. Das bedeutet, dass sie auch nachts im Käfig aktiv sind und Lärm machen können.

    Auch bei der Ernährung der Kaninchen gibt es einiges zu beachten. Sie sind Pflanzenfresser und knabbern mit ihren großen Schneidezähnen gerne auch Möhren oder Körner. Eckzähne fehlen den Kaninchen völlig.

  • Erkläre, welche Schutzmaßnahmen für den Feldhasen sinnvoll wären.

    Tipps

    Der Feldhase ernährt sich von unterschiedlichen Kräutern.

    Die Greifvögel können den Feldhasen auf einem freien Feld besser sehen.

    Lösung

    Die Population der Feldhasen nimmt weiter ab. Grund dafür ist der Verlust von Lebensraum und Nahrung. Neben einigen natürlichen Feinden ist vor allem der Mensch schuld daran, dass die Populationszahl der Feldhasen sinkt.

    Es gibt Maßnahmen, die helfen, den Lebensraum der Feldhasen wieder attraktiver zu gestalten. Zum Beispiel sollten die Felder zwischen zwei Fruchtfolgen nicht brachliegen. Sonst hätte der Feldhase keine Möglichkeit mehr sich zu verstecken. Der Anbau von Zwischenfrüchten (zum Beispiel Kleegras) wird daher empfohlen.

    Auch der Anbau von verschiedenen Kräutern und Gräsern wäre sinnvoll, denn wenn auf einer Fläche immer nur Getreide oder Mais angebaut wird, findet der Feldhase nicht genügend Nahrung.

    Der Anbau von Hecken am Feldrand würde dem Feldhasen einen Rückzugsort bieten und ist daher auch zu empfehlen.

    Alle diese Maßnahmen würden nicht nur dem Feldhasen dienen, auch Bienen und andere Tiere profitieren davon.

  • Bestimme die Lebensweise der Feldhasen.

    Tipps

    Der Feldhase hockt oft in einer Sasse.

    Die weiten Felder hierzulande ähneln den Steppen seiner Heimat.

    Lösung

    Der Feldhase nutzt die Kulturlandschaft der Menschen als Lebensraum. Die weiten Felder, die durch die Landwirtschaft entstehen, ähneln den Steppen seiner Heimat.

    Er lebt nicht wie das Kaninchen in einem unterirdischen Bau. Meistens hockt er in einer Mulde mitten auf dem Feld, der sogenannten Sasse. Der Feldhase hat einen sehr schlanken, sportlichen Körperbau und feine Sinnesorgane. Die Ohren sind länger als die eines Kaninchens.

    Feldhasen sind zudem Einzelgänger und treffen nur zur Paarungszeit aufeinander. Ein Weibchen wirft ca. 4 mal im Jahr und kann pro Wurf bis zu 5 Jungtiere bekommen. Diese sind schon 4 Tage nach der Geburt mobil und folgen der Mutter aus der Sasse. Sie sind also Nestflüchter.

  • Beschreibe den Körperbau eines Wildkaninchens.

    Tipps

    Die Blume dient der Kommunikation mit Artgenossen.

    Wenn man davon spricht „ ein paar hinter die Löffel“ zu bekommen, meint man eine Ohrfeige.

    Lösung

    Hier ist ein Wildkaninchen abgebildet. Es besitzt im Gegensatz zum Feldhasen kürzere Ohren und einen nicht so schlanken Körperbau.

    Die Tasthaare dienen dem Tier zur Orientierung und befinden sich an der Nase. Die Ohren werden auch als Löffel bezeichnet.

    Der Stummelschwanz des Kaninchens wird Blume genannt. Kaninchen können diesen auch bewegen und kommunizieren so untereinander. Wenn sich Kaninchen freuen, dann wackeln sie ein wenig mit der Blume.