Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Das Rind – ein Wiederkäuer

Erfahre mehr über das Hausrind, einen Zehenspitzengänger aus der Ordnung der Paarhufer. Als Wiederkäuer haben Rinder eine spezielle Verdauung und fressen täglich bis zu 70 kg Gras. Interessiert? Das und vieles mehr findest du im folgenden Text!

Du möchtest schneller & einfacher lernen?

Dann nutze doch Erklärvideos & übe mit Lernspielen für die Schule.

Kostenlos testen
Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.0 / 318 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Das Rind – ein Wiederkäuer
lernst du in der 5. Klasse - 6. Klasse

Grundlagen zum Thema Das Rind – ein Wiederkäuer

Das Rind: ein Paarhufer und Wiederkäuer – Biologie

Du weißt bestimmt, wie ein Rind aussieht. Vielleicht hast du auch schon einmal über einen längeren Zeitraum ein Rind beobachtet und festgestellt, dass es ständig kaut, ohne noch einmal neues Futter aufzunehmen. Wieso ist das so? Das und viele weitere Dinge über das Rind lernst du im folgenden Text.

Das Rind – Definition

Das Rind ist ein Säugetier – genauer gesagt gehört es zu der Ordnung der Paarhufer. Das bedeutet, dass es an allen Enden von Vorder- und Hinterbeinen jeweils zwei Zehen hat. Die Enden der Zehen werden von Hufen geschützt. Durch das Auseinanderspreizen der beiden Zehen kann sich das Rind problemlos bewegen, selbst auf weichem Untergrund: Auch bei Nässe versinkt es trotz seines hohen Gewichts nicht im Gras. Da sich das Rind auf den Zehen fortbewegt, wird es auch als Zehenspitzengänger bezeichnet.

Es gibt viele Rinderarten. Dazu zählen zum Beispiel Bisons und Wisente. Das uns bekannteste Rind ist aber das Hausrind.
Das Rind als Nutztier für Milch- und Fleischgewinnung: In Europa werden hauptsächlich die Rassen Braunvieh und Holstein gehalten. Die Holstein-Rinder sind die klassischen schwarz‑weiß gefleckten Rinder, wie wir sie aus Bilderbüchern kennen.

Was fressen Rinder eigentlich? Rinder sind Pflanzenfresser. Sie ernähren sich zum Großteil von Gras. Pro Tag fressen sie bis zu 70 Kilogramm. Rinder haben das für Pflanzenfresser typische Gebiss: Im vorderen Bereich haben sie oben eine Knorpelleiste und unten Schneide- und Eckzähne. Beim Rupfen von Gras drücken die Rinder die Schneidezähne gegen die harte Knorpelleiste. Die Backenzähne stehen dicht beieinander und funktionieren wie ein Mahlwerk für das Gras. Die Verdauung von Rindern ist eine ganz besondere – daher wird dir diese nun genauer erklärt.

Das Rind – ein Wiederkäuer

Um möglichst viele Nährstoffe zu gewinnen, verdauen Rinder ihre Nahrung auf eine ganz bestimmte Weise: Sie sind Wiederkäuer. Ihr Magentrakt setzt sich aus vier verschiedenen Mägen zusammen: Pansen, Netzmagen, Blättermagen und Labmagen. Bei der Nahrungsaufnahme wird folgender Prozess durchlaufen:

  • Beim Fressen wird das Gras unzerkaut hinuntergeschluckt. Es gerät in den ersten Magen, in den Pansen. Die Nahrung wird eingeweicht und durch Bakterien und Kleinstlebewesen vorverdaut.
  • Danach gelangt die Nahrung in den Netzmagen. Hier wird sie portioniert und durch Aufstoßen wieder zurück in das Maul des Rinds befördert.
  • Die eingeweichten Nahrungsportionen werden nun im Maul zerkleinert und zerkaut. Dann werden sie wieder hinuntergeschluckt und zurück in den Pansen geschickt.
  • Von dort aus wird die Nahrung in den Blättermagen befördert. Hier wird der Nahrung das Wasser entzogen.
  • Im Labmagen findet als Nächstes die eigentliche Verdauung statt. Die Nahrung wird mithilfe von Magensäure und Enzymen zerkleinert.
  • Anschließend gelangt die Nahrung in den Darm, wo die Nährstoffe von den unverdaulichen Resten getrennt werden. Diese werden schließlich ausgeschieden.

Rind Koerperbau mit Gebiss eines Pflanzenfressers und Verdauungstrakt eines Wiederkaeuers

Das Rind – Verhalten und Fortpflanzung

Rinder werden in vielen Kulturen als Nutztiere gehalten, daher sind sie heutzutage weltweit verbreitet. Aber auch in der Wildnis lebende Rinder bevorzugen als Lebensraum offene Waldgebiete und Grasflächen und leben meist in Herden.

Rinder können sich einmal pro Jahr fortpflanzen. Die Tragzeit beträgt ungefähr 280 Tage. Meist wird ein einziges Kalb geboren, in seltenen Fällen kommen auch zwei Kälber zur Welt.

Das Rind – Steckbrief

Zum Schluss findest du ein paar Informationen über das Rind in einem Steckbrief zusammengefasst:

Rind – Steckbrief
Ordnung (Systematik) Paarhufer
Gewicht 500–1.200 kg
Lebensraum Grasflächen, offene Waldgebiete
Nahrung hauptsächlich Gras
Lebenserwartung 20 Jahre

Häufig gestellte Fragen zum Thema Das Rind – ein Wiederkäuer

Warum ist das Rindergebiss ein Pflanzenfressergebiss?
Beschreibe den Weg der Nahrung durch einen Wiederkäuermagen.
Das Rind ist ein Zehenspitzengänger und ein Paarhufer. Erkläre diese Aussage!
Es gibt drei Haltungsformen für Rinder. Nenne die drei Haltungsformen und beschreibe sie.
Nenne Unterschiede und Gemeinsamkeiten für das Bein eines Rindes und das eines Pferdes.
Warum haben Rinder einen besonderen Bau von Backenzähnen?
Nach jedem Wiederkäuen gelangt ein Teil der Kleinstlebewesen aus dem Pansen bis in den Labmagen und wird mit verdaut. Warum sind im Pansen immer genug vorhanden?
Erkläre, warum das Bein des Rindes eine Angepasstheit an seine Lebensweise darstellt.
Erkläre die folgenden Beriffe: Milchrinderrasse, Fleischrinderrasse, Einnutzungsrasse und Zweinutzungsrasse.
Erkläre, ob der Boxlaufstall die natürlichen Verhaltensweisen eines Rindes berücksichtigt.
Was fressen Rinder?
Was für Kühe gibt es?
Wo und wie lebt eine Kuh?
Wann ist ein Rind eine Kuh?
Wie heißt das junge Rind?
Woher stammt das Rind ab?
Was für Kuhrassen gibt es?
Wie wird das Rind gehalten?
Welche Tiere sind Rinder?
Wie sieht ein Rind?
Wie heißt das weibliche Rind?
Wann bekommt eine Kuh einen Euter?
Welche Kuhrassen gibt es in Deutschland?
Was mögen Kühe nicht?
Was frisst eine Kuh am Tag?
Was ist ein Rind?
Wie viel wiegt ein Rind?
Wie viele Mägen hat ein Rind?
Ab wann ist ein Kalb ein Rind?
Wie nutzt der Mensch das Rind?
Wie lange trägt ein Rind?
Wie sieht ein Rind aus?
Was ist der Unterschied zwischen Kuh und Rind?
Wie viel trinkt ein Rind am Tag?

Transkript Das Rind – ein Wiederkäuer

Ooooh man! Diese Pizza schmeckt so nice, ich würde sie gern zehn mal schmecken! Löst bei dir irgendein Essen auch solche "ich-will-mehr-davon-Gefühle" aus? Na dann frag die mal, wie die das mit dem "mehrfach schmecken lassen" machen. DIE können das nämlich! WHAAAT? Bleib dran, dann klären wir ein paar spannende Fakten über "Das Rind – ein Wiederkäuer". Okay, checken wir erstmal ab, was ein Rind unter anderem charakterisiert. Das Hausrind kennst du wahrscheinlich vor allem als Nutztier, zum Beispiel, weil es Milch liefert. Die Milch ist aber eigentlich gar nicht für uns Menschen gedacht, sondern für das Kalb, welches seine Muttermilch aus dem Euter der Kuh trinkt. Rinder sind Säugetiere. Wie es der Name verrät – die Kälber werden GESÄUGT. Anders als wir Menschen, treten Rinder nur mit ihren Zehenspitzen auf, sie werden daher als ZEHENSPITZENGÄNGER bezeichnet. Sie zählen außerdem zu den Huftieren, besser gesagt zu den PAARHUFERN, da sie an jedem Fuß zwei behufte Zehen haben. Noch ein Merkmal wollen wir einmal genauer betrachten, um uns langsam der scheinbar so besonderen Ernährungsweise der Rinder zu nähern. Dazu schauen wir uns ihr Gebiss an. Rinder sind Pflanzenfresser. Ihr Gebiss ist an die Pflanzennahrung angepasst. Hast du eine Idee, woran DAS erkennbar ist? Schau dir mal das Gebiss des Hundes an. Der Hund ist im Gegensatz zum Rind ein Fleischfresser. Mit seinen spitzen Eckzähnen kann er Beute festhalten , mit seinen scharfen Reißzähnen kann er Fleisch zerschneiden. Da sehen die Zähne des Rindergebisses ganz anders aus, oder? Die Backenzähne liegen dicht beieinander und bestehen aus hartem Zahnschmelz und weicherem Zahnzement und Zahnbein. Durch die unregelmäßige Abnutzung der Zähne entsteht eine raue Oberfläche, durch die das schwer verdauliche Gras auf den Zahnflächen gut zermahlen werden kann. Im Unterkiefer befinden sich Schneidezähne und zwei Eckzähne. Der Oberkiefer besitzt lediglich eine Knorpelleiste. Das Rind greift Gras mit seiner langen Zunge, nimmt es zwischen Schneidezähne und Knorpelleiste und rupft es ab. So, und ab hier wird es spannend. Denk einmal daran, wie du isst. Abbeißen , kauen – mhhh, lecker, runterschlucken – alles klar! Das Rind macht das anders. Es schluckt die Pflanzenteile zunächst nahezu UNZERKAUT herunter. So gelangen sie über die Speiseröhre in den Magen. Dieser ist besonders gebaut – er besteht aus VIER Kammern. Hier leben viele Millionen Bakterien, die die schwer verdauliche pflanzliche Nahrung zersetzen. Weil das aber sehr lange dauert, benötigt die Nahrung rund eine Woche für den Weg durch den Magen. Sie gelangt zuerst in den sogenannten Pansen und teilweise in den Netzmagen. Im Netzmagen bilden sich kleine Nahrungsballen , die in Portionen wieder hochgewürgt werden. Im Mund werden diese dann so richtig durchgekaut. Man bezeichnet Rinder daher als WIEDERKÄUER. Na, klingt das mit Pizza nochmal schmecken lassen, jetzt doch nicht mehr so lecker? Naja, für Rinder funktioniert das ziemlich gut! Der gut zerkaute Nahrungsbrei wird wieder geschluckt und gelangt dann über den Pansen in den Blättermagen. Der Nahrung wird hier Wasser entzogen. Im Labmagen wird die Verdauung fortgesetzt und im Darm wird die Nahrung in Nährstoffbausteine zerlegt. Diese werden schließlich ins Blut aufgenommen und zu den verschiedenen Organen transportiert. So wird dann zum Beispiel im Euter, aus den Nährstoffbausteinen und Wasser, Milch produziert. Crazy, ok, fassen wir zusammen. Rinder, wie das häufig bekannte Hausrind, sind Säugetiere. Sie sind außerdem Pflanzenfresser, was man allein an ihrem Gebiss ablesen kann. Sie zählen zu den Paarhufern und haben ein ganz spezielles Merkmal: bei der Nahrungsaufnahme schlucken sie die pflanzliche Nahrung nahezu unzerkaut und würgen sie später wieder hoch, käuen sie also wieder – daher der Name Wiederkäuer. Nach erneutem Runterschlucken finden in weiteren Magenkammern nachfolgende Verdauungsschritte statt. Ziemlich spannend! Na gut, für uns tut es auch ein langsames Kauen und dabei ordentlich genießen, oder? Und wenn das nicht reicht, musst du dir eben noch eine Pizza bestellen!

16 Kommentare
16 Kommentare
  1. Gut gemacht 🐮🐮

    Von Daniela, vor 3 Monaten
  2. Dieses "WHAAAAT" XDD

    Von Das MinchenBinchen, vor 4 Monaten
  3. sofatutor würde meinem großen bruder sicher helfen

    Von Erin, vor 4 Monaten
  4. Sehr gut

    Von Hannes, vor 5 Monaten
  5. 🐮🐮🐮🐮🐮🐮🐮🐮🐮🐮🐮🐮🐮🐮🐮Supper Video

    Von NEVRA Yapici, vor 5 Monaten
Mehr Kommentare

Das Rind – ein Wiederkäuer Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Das Rind – ein Wiederkäuer kannst du es wiederholen und üben.
  • Nenne die wichtigsten Merkmale des Rinds.

    Tipps

    Vier der Merkmale sind richtig.

    Reptilien werden auch Kriechtiere genannt. Dazu gehören zum Beispiel die Schildkröte und das Krokodil.

    Ein Nutztier ist ein Tier, das vom Menschen wirtschaftlich genutzt wird.

    Ein Schädling ist ein Lebewesen, welches den wirtschaftlichen Erfolg des Menschen schmälert.

    Lösung

    Das Rind ist ein Nutztier, da der Mensch unter anderem Milch von ihm gewinnt, woraus sich ein wirtschaftlicher Nutzen ergibt. Doch diese Milch ist eigentlich für das Jungtier bestimmt. Bei dem Rind handelt es sich nämlich um ein Säugetier, welches seine Jungtiere mit Muttermilch großzieht.

    Anders als der Mensch läuft das Rind nicht auf seinem gesamten Fuß, sondern nur auf seinen Zehenspitzen, weshalb es auch als Zehenspitzengänger bezeichnet wird. Das Gewicht verteilt sich dabei pro Bein auf zwei Zehen – das Rind gehört damit zu den Paarhufern.

  • Benenne die Verdauungsorgane des Rinds.

    Tipps

    Nach dem Kauen gelangt die Nahrung zuerst in den Pansen.

    Vom Netzmagen gelangen kleine Nahrungsbälle zurück in das Maul.

    Pansen und Netzmagen müssen beide Zugang zur Speiseröhre haben.

    Der Blättermagen liegt zwischen Netzmagen und Labmagen.

    Lösung

    Sieh dir das beschriftete Bild an:

    • Die zerkaute Nahrung gelangt von der Speiseröhre in den Pansen und von dort in den Netzmagen.
    • Im Netzmagen werden kleine Nahrungsballen gebildet. Diese werden in das Maul zurückgeleitet und dort noch einmal ordentlich durchgekaut.
    • Der Blättermagen liegt zwischen Netz- und Labmagen. Hier wird dem Nahrungsbrei Wasser entzogen.
    • Als Letztes gelangt der Nahrungsbrei in den Labmagen, in dem die Verdauung fortgesetzt wird.

    Insgesamt befindet sich die Nahrung circa eine Woche in den Mägen, bevor sie in den Darm weitergeleitet wird.

  • Stelle dar, auf welche Weise das Gebiss des Rinds an die pflanzliche Nahrung angepasst ist.

    Tipps

    Fleischfresser fangen ihre Beute, indem sie ihre scharfen Eckzähne in das Beutetier schlagen.

    Fleischfresser reißen Fleischfasern mithilfe scharfkantiger Zähne aus dem Tier heraus.

    Pflanzenfresser klemmen die Nahrung zwischen ihre Zähne, reißen sie ab und zermahlen sie dann auf großflächigen, flachen Zähnen.

    Lösung

    Raubtiere reißen Fleischfasern mithilfe spitzer Zähne aus dem Tier heraus. Dafür haben sie scharfkantige Backenzähne, die sogenannten Reißzähne: Sie greifen beim Kauen wie eine Schere ineinander und zerschneiden so das Fleisch. Die langen Eckzähne, die sogenannten Fangzähne, dienen zum Festhalten und Töten der Beute.

    Die meisten Pflanzenfresser klemmen die Nahrung zwischen ihre Zähne, reißen sie ab und zerkauen sie dann auf großflächigen, flachen Backenzähnen, den sogenannten Mahlzähnen. Rinder besitzen am Oberkiefer anstelle von Schneidezähnen eine Knorpelleiste, mit der sie Gräser und andere Pflanzen besonders gut packen und abreißen können.

  • Beschreibe die Funktionen der verschiedenen Mägen des Rinds.

    Tipps

    Eine der Funktionen auf der rechten Seite kann keinem der Mägen zugeordnet werden.

    Labenzyme werden oft bei der Käseherstellung verwendet, um Proteine zu verdauen.

    Der Blättermagen befindet sich zwischen Netzmagen und Labmagen.

    Lösung

    Der Pansen ist der größte Magen des Rinds. In ihm befinden sich viele Mikroorganismen, die die pflanzliche Nahrung vergären.

    Der Netzmagen ist sehr flexibel. Er bildet aus der Nahrung kleine Nahrungsballen, die von dort wieder ins Maul gelangen.

    Der Blättermagen entzieht dem mühevoll zerkleinerten Nahrungsbrei Wasser.

    Der Labmagen ist dem menschlichen Magen am ähnlichsten. Hier wird mittels Enzymen und Magensäure der Proteinanteil der vorverdauten Nahrung verdaut.

  • Benenne die vier Mägen des Rinds.

    Tipps

    Da das Rind vier Mägen hat, sind zwei der Antworten falsch.

    Lösung

    Die zerkaute Nahrung gelangt von der Speiseröhre in den Pansen und von dort in den Netzmagen.

    Im Netzmagen werden kleine Nahrungsballen gebildet. Diese werden in das Maul zurückgeleitet und dort noch einmal ordentlich durchgekaut.

    Der Blättermagen liegt zwischen Netzmagen und Labmagen. Hier wird dem Nahrungsbrei Wasser entzogen.

    Als Letztes gelangt der Nahrungsbrei in den Labmagen, in dem die Verdauung fortgesetzt wird.

  • Erläutere den Weg, den die Nahrung bei der Verdauung im Rind nimmt.

    Tipps

    Der Darm ist die letzte Station, die der Nahrungsbrei durchläuft.

    Lösung

    Das Rind umgreift das Gras mit seiner langen Zunge, nimmt es zwischen Schneidezähne und Knorpelleiste und rupft es ab.

    Die Pflanzenteile werden nahezu unzerkaut heruntergeschluckt.

    Der Nahrungsbrei gelangt in den Pansen. Hier leben viele Millionen Bakterien, die die schwer verdauliche pflanzliche Nahrung zersetzen.

    Im Netzmagen bilden sich kleine Nahrungsballen, die zurück ins Maul gelangen und dort noch einmal ordentlich zerkleinert werden.

    Der Nahrungsbrei gelangt in den Blättermagen. Dort wird ihm Wasser entzogen.

    Der Nahrungsbrei kommt in den Labmagen. Hier werden die Proteine der Nahrung mittels Enzymen und Magensäure verdaut.

    Die vorverdaute Nahrung gelangt in den Darm. Dort findet die Aufnahme der Nährstoffe statt.