30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Abkühlung trotz Erderwärmung? 02:51 min

Textversion des Videos

Transkript Abkühlung trotz Erderwärmung?

Es mag seltsam klingen, aber es gibt Theorien, die nahelegen, dass - während sich manche Regionen der Welt in Zukunft erwärmen werden – sich einige Teile der Welt stark abkühlen werden. Dieser scheinbare Widerspruch lässt sich durch die Größe der Ozeane erklären, die eintausend Mal mehr Hitze als die Atmosphäre speichern können. Diese Wärme wird durch ein komplexes System in Verbindung stehender Meeresströmungen um den Globus bewegt. Dieses Netzwerk nennt man die thermohaline Zirkulation, umgangssprachlich auch „Globales Förderband“. Dieses Wasserbecken veranschaulicht, wie die thermohaline Zirkulation funktioniert. Strömungen führen salzreiches Meerwasser, das in den Subpolargebieten von arktischen Winden abgekühlt wird. Dadurch erhöht sich seine Dichte und es wird so schwer, dass es um mehrere Kilometer absinkt. Nahe dem Meeresgrund wird das kühle Wasser von Strömungen bis zum Äquator transportiert. Wenn sich das Wasser dort wieder erwärmt, steigt es auf und vollendet damit den ständigen Kreislauf des Globalen Förderbandes. Zurück in unserem Becken sehen wir, was geschieht, wenn in der Absinkzone des Förderbandes Süßwasser hinzugeführt wird. Der Salzgehalt des Wassers sinkt, sodass es weniger dicht ist und nicht mehr absinkt. Die thermohaline Zirkulation wird also unterbrochen, und dadurch auch der Wärmetransport. Wenn die Durchschnittstemperatur auf der Erde steigt, schmelzen die Eiskappen der Pole ab und große Mengen Süßwassers werden genau dort in den Ozean entlassen, wo bisher das Wasser innerhalb des Globalen Förderbandes absinkt. Wie hoch ist aber die Wahrscheinlichkeit, dass das Globale Förderband komplett zusammenbricht? „Eines wissen wir: Wir nähern uns dem Moment der Wahrheit. Ich würde sagen, innerhalb der nächsten hundert Jahre ist es recht wahrscheinlich. Anders gesagt, es besteht eine Wahrscheinlichkeit von 50 %, dass das passieren könnte.“ Ein Zusammenbruch hätte dramatische Auswirkungen auf die globale Niederschlagsverteilung, er könnte den Wärmenachschub für bestimmte Regionen unterbrechen und die Dynamik der Weltmeere komplett verändern. In einigen Teilen der Erde würde es zu ausgeprägten Trockenzeiten kommen, in anderen Jahr für Jahr zu arktischen Wintern. Offen ist, was davon in welchen Regionen passieren würde.