Über 1,6 Millionen Schüler*innen nutzen sofatutor!
  • 93%

    haben mit sofatutor ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert

  • 94%

    verstehen den Schulstoff mit sofatutor besser

  • 92%

    können sich mit sofatutor besser auf Schularbeiten vorbereiten

Editing – Überarbeitung und sprachliche Verbesserung

Erfahre, wie du durch Überarbeitung deinen Schreibstil und Ausdruck verbesserst. Erfahre Tipps zum Erweitern von Sätzen mit Adjektiven und Adverbien sowie zum Verbinden von Sätzen mithilfe von Konjunktionen. Interessiert? Diese und viele weitere Informationen findest du im folgenden Text!

Du willst ganz einfach ein neues Thema lernen
in nur 12 Minuten?
Du willst ganz einfach ein neues
Thema lernen in nur 12 Minuten?
  • Das Mädchen lernt 5 Minuten mit dem Computer 5 Minuten verstehen

    Unsere Videos erklären Ihrem Kind Themen anschaulich und verständlich.

    92%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim selbstständigen Lernen.
  • Das Mädchen übt 5 Minuten auf dem Tablet 5 Minuten üben

    Mit Übungen und Lernspielen festigt Ihr Kind das neue Wissen spielerisch.

    93%
    der Schüler*innen haben ihre Noten in mindestens einem Fach verbessert.
  • Das Mädchen stellt fragen und nutzt dafür ein Tablet 2 Minuten Fragen stellen

    Hat Ihr Kind Fragen, kann es diese im Chat oder in der Fragenbox stellen.

    94%
    der Schüler*innen hilft sofatutor beim Verstehen von Unterrichtsinhalten.
Bewertung

Ø 4.2 / 66 Bewertungen
Die Autor*innen
Avatar
Team Digital
Editing – Überarbeitung und sprachliche Verbesserung
lernst du im 5. Lernjahr - 6. Lernjahr

Editing – Überarbeitung und sprachliche Verbesserung Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Editing – Überarbeitung und sprachliche Verbesserung kannst du es wiederholen und üben.
  • Fasse die Tipps zum editing zusammen.

    Tipps

    Adverbien erkennst du meistens an der Endung -ly.

    Weitere linking devices sind zum Beispiel however, although, but und thus.

    Lösung

    Texte, die überarbeitet werden sollen, sind oft sprachlich nicht falsch. Selbst wenn man gar keine Rechtschreib- oder Grammatikfehler gemacht hat, können Texte oft noch verbessert werden, um sie leserlicher und präziser zu machen und um zu zeigen, was man sprachlich alles so drauf hat.

    Oft gibt es dabei nicht eine einzige Lösung, die immer richtig ist, sondern mehrere verschiedene Optionen, wie man etwas formulieren kann. Im besten Fall variiert man in seiner Satzstruktur, benutzt zum Beispiel Relativsätze, das Passiv, das gerund, linking devices sowie eine Mischung aus längeren und kürzeren Sätzen. So bleibt der Text für den Leser bzw. die Leserin interessant und abwechslungsreich, und in der Schule zeigst du deinem Lehrer oder deiner Lehrerin, dass du die Sprache flexibel benutzen kannst.

  • Gib die gesprochenen Wörter wieder.

    Tipps

    Bei vielen Wörtern, die du hier aufschreiben sollst, gibt es einen Buchstaben, den man beim Sprechen nicht hört, der aber mitgeschrieben werden muss.

    In einem Märchen geht es meistens um Personen: Es ist also nicht night, die Nacht, gemeint.

    Die Wörter hour und our klingen gleich. Achte auf den Kontext, um zu ermitteln, an welcher Stelle welches Wort passt.

    Lösung

    Viele Rechtschreibfehler entstehen auf Englisch:

    • entweder dadurch, dass ein Wort „stumme“ Buchstaben hat, also Buchstaben, die man schreibt, aber nicht ausspricht, zum Beispiel das Wort walk, bei dem das l stumm ist, oder das Wort write, bei dem das w stumm ist oder
    • dadurch, dass manche Wörter gleich klingen, aber unterschiedlich geschrieben werden.
    Leider gibt es kein Rezept, um zu lernen, welche Wörter stumme Buchstaben haben und welche nicht. Gleichzeitig gibt es zu diesen Wörtern oft auch noch Begriffe, die ohne den entsprechenden Buchstaben geschrieben werden und dann gleich etwas anderes bedeuten. Dazu gehören zum Beispiel hour versus our oder knight versus night. Bei solchen Wörtern ist es wichtig, genau auf den Kontext zu achten, um zu ermittleln, welche der beiden Varianten die richtige ist. Weitere Beispiele dafür sind hear versus here und tale versus tail.

  • Ermittle die passenden Wörter.

    Tipps

    Achte genau auf den Kontext:
    Wird ein Grund für etwas angegeben? Dann nutze zum Beispiel because.
    Wird ein Gegensatz dargestellt? Probiere es mit even though.

    Schaue dir die benutzte Zeitform an: Ist etwas in der Vergangenheit passiert (last year) oder steht es noch bevor?

    Lösung

    Sowohl die Nutzung von Adverbien der Zeit (last year, afterwards) als auch von Satzverbindungen (because, although, therefore, but etc.) können Texte verbessern, da diese sie erstens lesbarer machen und zweitens zusätzliche Informationen liefern, etwa dazu, wann etwas passiert ist, aus welchem Grund etwas passiert oder, allgemeiner gesagt, in welcher Beziehung zwei Aussagen zueinander stehen.

    Because gibt einen Grund für etwas an: I'm really looking forward to it because we haven't been on a holiday for a long time.

    Therefore macht eine Konsequenz deutlich. Die Person in der Aufgabe ist etwas traurig, dass es in der Schweiz zwar Berge, aber keinen Strand gibt: My parents therefore told me that there are also many lakes.

    Even though oder although zeigt einen Kontrast auf: I also really liked the food, even though I usually don't like eating fish and in Portugal people eat a lot of fish.

  • Arbeite die Fehler heraus.

    Tipps

    Lass dich nicht von der Aussprache mancher Wörter täuschen. Denke daran: Manchmal werden Wörter anders geschrieben, als man sie ausspricht.

    Lösung

    Auch wenn man selbst Texte schreibt, ist es wichtig, sich am Ende immer noch ein paar Minuten Zeit zu nehmen, um Korrektur zu lesen. So lassen sich viele kleine Flüchtigkeitsfehler finden und berichtigen.
    Bist du dir an der einen oder anderen Stelle unsicher, können dir vielleicht die folgenden Punkte helfen:

    • Anders als im Deutschen werden auf Englisch Nomen kleingeschrieben (planets). Ausnahmen sind dabei Namen, Eigennamen, Nationalitäten, Sprachen sowie Wochentage und Monate. Eine weitere wichtige Ausnahme: Das Wort I, also „ich“ wird immer großgeschrieben.
    • Wörter, die oft verwechselt werden, sind your und you're: Der Apostroph in you're deutet schon an, dass dies eine Kurzform ist und zwar für you are. Frage dich also, ob du tatsächlich your (dein/deine) oder you are/you're brauchst (du bist bzw. ihr seid). Ähnlich ist es bei there, their und they're: There is bedeutet „es gibt“, their meint „ihr/ihre“ und they're = they are heißt „sie sind“.
    • Manchmal ist es auch besonders verwirrend, wenn zwei unterschiedliche Wörter gleich klingen. Dann muss man sich tatsächlich den Unterschied zwischen den beiden merken. Life ist zum Beispiel ein Nomen und bedeutet „Leben“, (to) live hingegen ist ein Verb und heißt „leben“.

  • Zeige passende Alternativen auf.

    Tipps

    Nice und very good werden jeweils drei Begriffe zugeordnet.

    Lösung

    Werden Wörter in einem Text oft wiederholt, wird es langweilig, ihn zu lesen. Daher solltest du versuchen, beliebte Adjektive wie (very) good, bad oder nice nicht zu häufig zu nutzen. Merke dir stattdessen ein paar Synonyme, also Wörter, die die gleiche oder eine sehr ähnliche Bedeutung haben. Dein Text wird dadurch auch noch präziser.

    Ersetzt du zum Beispiel nice durch helpful erklärst du gleichzeitig, auf welche Art und Weise jemand nice war bzw. ist, nämlich indem er oder sie besonders hilfsbereit war/ist.

  • Bilde einen bestmöglichen Satz aus jeweils zwei Sätzen.

    Tipps

    Relativpronomen und Konjunktionen helfen dir hier weiter.

    Kannst du mithilfe der Relativpronomen who, which und that zwei Sätze zu einem Relativsatz kombinieren?

    Lösung

    Wenn man zwei Sätze miteinander kombinieren möchte, sind Relativpronomen und Konjunktionen sehr hilfreich.

    Oft gibt es mehr als eine Möglichkeit, dies zu tun. Beispielsätze: We have a new dog. It is white. Hier gibt es allein schon vier Möglichkeiten, sie in einem Satz zusammenzufassen:

    • We have a new white dog.
    • We have a white new dog.
    • We have a new dog, which/that is white. (Relativpronomen)
    • We have a white dog, which/that is new. (Relativpronomen)
    Manchmal werden die Sätze nicht unbedingt verkürzt, aber sie werden in Beziehung zueinander gesetzt. Im folgenden Satz wird zum Beispiel ein Kontrast dargestellt, welcher dem Leser bzw. der Leserin zusätzliche Informationen gibt: I don't like maths, but I like English.