30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Analysing Film Clips – Wie analysiere ich Filmausschnitte? 14:06 min

Textversion des Videos

Transkript Analysing Film Clips – Wie analysiere ich Filmausschnitte?

Hello, let me welcome you to this clip. If you want to learn how to analyse film clips, then you've chosen the right video. I'll teach you all the necessary terms and show you what they mean. I am only going to use English today, so you may want to have a dictionary near you in case you need to look up some words. I'll give you a tip: If you don't understand something I'm saying, simply click on the pause button and look the word up before you continue watching. In your final exam, there may be a film clip for you to analyse. Of course it's not possible to analyse the whole film because there simply isn't enough time. So what will happen is that you'll get a very short part of a film which usually goes together with some text as well, like for example a film review that you'll have to read and comment on. Let's now start talking about how to deal with the clips. There are 2 things that you must comment on: 1. The content. You must comment on what happens in the clip, and 2. You need to think about how it is shown to you. Of course in this video I can't help you with the contents, because that will depend on the specific film you'll be given, but I can help you a lot with the "how" part, how the content is shown. Let's start with the so called field size. This term describes the distance between the camera and the object or in other words, how far the camera is from the people or things shown. Let's start with the situation where the camera is really close to the object. This is called extreme close-up. In this case you usually see the face only or possibly a very detailed shot of an object. If the camera is a bit further away, it's only called close-up. Here you see the head and the shoulders. Let's go even further away and as you can see now, there is the head, the shoulders and a part of her upper body. We don't see any legs yet. This is called normal shot. Then there is the medium shot where you already see a bit of the person's legs, but not totally, just a little. If there's not a person in the clip but an object, you see just a part of it, maybe half of it. And then there's the so called full shot. As the name tells you, you see the full body from head to toes. Or if there's not a person but an object, you see it completely. And the last one is the long shot. Here you also see the whole person, but it is shown from a distance. Let's look at it again. Extreme close-up: You see a face in detail. Possibly you only see the eyes or the mouth. It gives particular attention to a detail from a very short distance to show its importance in a scene. Close-up: You see the head and the shoulders. It draws viewers' attention to somebody or something special. For example, it reveals somebody's feelings by showing his or her facial expression. Maybe they're crying or laughing. Normal shot: The head, the shoulders and a part of the upper body. Medium shot: You see quite a lot, but still not the whole body. Medium shot brings viewers closer to a person or to an action. Full shot: You see the whole person quite near. It gives us a complete picture of somebody or something. And long shot: You see the whole person in her surroundings, shown to you from a distance. It presents a larger picture for orientation. Okay, that was field size or in other words the distance between the camera and the object. Let's now focus more on camera movements. The camera will either move or not move. If it doesn't move, you call this a static shot. It really just stays on one place. It can give an impression of calmness. If it does move, it can move for example from left to right, and the exact term for this is "to pan left" or "to pan right". This gives a wider impression of a location. It may follow an action or show different characters. And then there is a camera movement which you describe with the words "to tilt up" or "to tilt down". This shows an object or person in full length. Then there is a so called crane shot. In this one the camera moves flexibly in all directions. This is a very flexible shot from different positions with smooth transitions. And then there is the tracking shot. This describes the camera that is put on a vehicle which is moving on the ground so that it can follow a moving action closely. For example, someone is running and so the camera follows the person all the way. This shot allows the viewers to follow an action closely at eye level and it may add speed to the scene. And of course then there is the zoom. You can have a zoom in or a zoom out. Zoom in concentrates your attention on somebody or something and a zoom out moves your attention away from it. Let's revise what we've just learned. If the camera doesn't move you call it a static shot. If it moves from left to right or the other way round, you call it "to pan left" or "to pan right". If it goes up or down, you call it "to tilt up" or "to tilt down". A crane shot is a very flexible shot and the camera moves in all directions. And with the help of tracking shot you can follow with your eyes someone running or going for a long time because the camera moves with the character. Or for example you follow a horse running or a car. And if the film maker wants you to pay attention to someone, there's a zoom in. But if they want to take your attention away from the details, there will be a zoom out. Let's now talk about the position and angle of the camera. The so called establishing shot gives you an overview of the location so that it can prepare you for what's going to happen. You can find this very often in the beginning of a film. It shows you the whole location and the camera moves usually quite slowly. Then there's the overhead shot which gives you an impression of the action or of the setting below from an unusual perspective. It's also called the bird's eye view, so you kind of feel like a bird when you're watching the scene. Okay, next is over-the-shoulder shot. This is typically used when 2 people are talking and you as a viewer feel like you're involved in the conversation as if you're behind the shoulders of one of the people. And then the dialogue partner is shown and you see the situation from the opposite side. This is called the reverse-angle shot. You're again behind someone but this time it's the other person and so you can see the dialogue partner. Alright, then there is high-angle shot. In this one, a person is shown from above and it often makes the character seem small and weak. Then there is the eye-level shot. This is the usual horizontal perspective which is often unnoticed by the viewer and it has no special function. Things are just shown on the filmed person's eye level. And the last one is the so called low-angle shot. This shows the person from below and they may seem larger than they really are. It could be used to show how important or powerful the character is. So remember: establishing shot, overhead shot, over-the-shoulder shot, reverse-angle shot, high-angle shot, eye-level shot, and low-angle shot. And a few more things to consider when you're analysing a film clip: Think about the body language of the people you see in the clip. Do they seem nervous, confident, tired, relaxed and how can you support this? Maybe they're biting their nails so they're nervous or they're looking down on the floor so they're depressed. Or they're rubbing their eyes so they're tired. Another thing to consider is the music. It tells you more about the atmosphere, the situations and the characters. And the last thing to think about is how the story is shown. Is it chronological? If it is, then you see all events happening one after the other. If it isn't, then it may be presented in flashbacks which is a technique which shows you something that happened before, something from the past. Or there could be the so called split screen in which you see 2 different situations that actually happened at different times but they're shown to you at the same time on one screen. Okay, I think this is really all you need to know about analysing film clips and before we finish, let me briefly summarize everything I've told you today. We've talked about the field size, the distance between the camera and the object. The terms that you should be able to use are the following ones: extreme close-up, close-up, normal shot, medium shot, full shot and long shot. Then we talked about camera movement. You should know the following terms: static shot, to pan left or right, to tilt up or down, crane shot, tracking shot and zoom in or out. After that we talked about the position and angle of the camera. There, I mentioned the establishing shot, overhead shot, over-the-shoulder shot, reverse-angle shot, high-angle shot, eye-level shot and low-angle shot. I know this is a lot to learn in just a few minutes. Luckily you can play this video over and over again. I hope this was useful. Have a wonderful day and see you soon. Bye!  

5 Kommentare
  1. Default

    I like it but it is a Timeout for me

    Von Dianasophiehackl, vor mehr als einem Jahr
  2. Default

    Ich will englisch besser können und da ist es nicht so gut alles auf englisch zu machen

    Von Holgerglaser, vor mehr als einem Jahr
  3. Default

    Kann mir mal bitte jemand den Unterschied zwischen dem "Over -the -shoulder shot" und dem " Reverse- angle shot" erklären? (wie kann man die zwei Möglichkeiten unterscheiden?)

    Von Shanty, vor mehr als 4 Jahren
  4. Default

    I think this video ist more than helpful. Thank you so much :)

    Von Damla Ö., vor mehr als 4 Jahren
  5. Default

    Ein wirklich großartiges Video!!! Du hast die wichtigsten Begriffe sehr übersichtlich erklärt und ich konnte sehr gut folgen!

    Von Kuhlmannmarion, vor mehr als 5 Jahren

Analysing Film Clips – Wie analysiere ich Filmausschnitte? Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Analysing Film Clips – Wie analysiere ich Filmausschnitte? kannst du es wiederholen und üben.

  • Nenne wichtige Begriffe für einer Filmanalyse. Name important terms for a film analysis.

    Tipps

    Bei einer der Antworten hat die eine Hälfte der Antwort nichts mit der anderen Hälfte der Antwort zu tun.

    Es gibt hier sechs korrekte und drei falsche Antworten.

    Lösung

    Die Begriffe Establishing Shot, Eye-level Shot und Overhead Shot beschreiben jeweils Kamerapositionen und -bewegungen. Der Establishing Shot ist eine weite Kameraaufnahme einer Ortschaft oder eines Landstriches, die den Zuschauern den Schauplatz der folgenden Szene zeigen soll. Der Eye-level Shot beschreibt eine Kameraposition auf Augenhöhe eines Charakters. Sie wird zum Beispiel bei Nahaufnahmen von Gesichtern benutzt, bei denen es aussieht, als stünde man direkt vor dem gefilmten Charakter. Der Overhead Shot ist das Filmen aus der Vogelperspektive. Von oben herab hat man einen deutlich besseren Überblick. Diese Art der Aufnahme wird auch gern benutzt, um einen Überblick über zum Beispiel Straßennetze in modernen Großstädten zu geben.

    Camera Angle und Body Language dürften hier relativ selbsterklärend sein - Camera Angle ist der generelle Begriff für den Winkel, in dem eine Filmkamera eingestellt ist, wie zum Beispiel high- / low-angle shots. Body Language ist die Körpersprache. Es ist wichtig, auch sie bei einer Filmanalyse zu untersuchen.

    Der Begriff Split Screen bezeichnet eine Filmtechnik, bei der zwei Szenen zeitgleich auf dem Bildschirm abgespielt werden. Das wird häufig benutzt, um zwei gleichzeitig ablaufende Prozesse innerhalb des Films darzustellen, wie zum Beispiel bei einer Verfolgungsjagd das Wageninnere des Verfolgten und das des Verfolgers gleichzeitig zu zeigen.

    Die Begriffe Heavy-shaking Camera, Viewfield und Long Angle haben hier nichts verloren. Heavy-shaking Camera ist ein falscher Begriff für die wirklich existierende Technik der Shaky Cam, bei der der Eindruck vermittelt wird, das ein Charakter mit einer Handkamera das Geschehen aufnimmt. Viewfield heißt direkt übersetzt Sichtfeld. An sich existiert er im Englischen nicht. Eine Abwandlung des Begriffes kann eingesetzt werden, um zum Beispiel zu beschreiben, was ein Charakter sieht (in the character's field of view...) - dies ist jedoch keine Kameratechnik. Long Angle ist eine erdachte Kombination aus den Wörtern Long Shot und Camera Angle. Der Begriff hat also keine Bedeutung.

  • Benenne die Bestandteile der Analyse eines Filmclips. Name the parts of the analysis of a film clip.

    Tipps

    Eine Filmclipanalyse besteht aus nur zwei Hauptbestandteilen.

    In einer Filmclipanalyse geht es darum, was am Ende auf dem Bildschirm landet. Eine der Antwortmöglichkeiten hat damit wenig zu tun.

    Lösung

    Es gibt zwei Teile, die du in einer Analyse eines Filmclips kommentieren musst: Was passiert im Clip / Film, und wie wird es gezeigt? Im ersten Teil fasst du kurz den Inhalt der Szene zusammen. Vergiss nicht, das Aussehen und Verhalten der Charaktere und eine Beschreibung des Ortes zu erwähnen, in der die Szene stattfindet. Im zweiten Teil gehst du dann auf das ein, was hinter - und mit - der Kamera passiert: Hierzu gehören Bewegungen der Kamera, ihre Position und Entfernung vom Geschehen, sowie andere Filmelemente, wie zum Beispiel die eingesetzte Hintergrundmusik.

    Die anderen drei Antwortmöglichkeiten haben alle nichts mit deiner Filmclipanalyse zu tun. Was der Regisseur im Detail getan hat, sieht man am Ende im Film nicht - es ist daher nicht von Belang. Wie viele Schauspieler im Film im gesamten vorkommen ist ebenfalls nicht von Interesse, da es ja meist um einen einzelnen Ausschnitt geht. Die Anzahl der Charaktere im Ausschnitt nennst du bei der inhaltlichen Zusammenfassung. Welche Special Effects benutzt werden, gehört nicht zur Kameraführung - Special Effects werden heutzutage meistens in der sogenannten Post-Production, der Nachbearbeitung des Filmmaterials, hinzugefügt. Sie sind eventuell zu erwähnen, wenn sie eine Rolle für die Handlung des Filmes spielen, nehmen aber selbst keinen eigenen Unterpunkt deiner Filmanalyse ein.

  • Ordne die Field Sizes entsprechend ihrer Entfernung zur Kamera. Sort the field sizes according to their distance to the camera.

    Tipps

    Du sollst von Nahaufnahmen zu Fernaufnahmen sortieren. Dafür lohnt es sich, einfach die Begriffe zu übersetzen, die hier vorkommen.

    Der Normal Shot zeigt nur Kopf und Oberkörper des Charakters.

    Lösung

    Der Extreme Close-up zeigt Teile des Gesichts eines Charakters, zum Beispiel nur ein einzelnes Auge; Es wird also in extremer Nahaufnahme gezeigt und ist daher die nächste Kameraeinstellung.

    Danach kommt der normale Close-up. Hier sieht man das Gesicht und die Schultern des Charakters. Ein Close-up wird häufig benutzt, um Emotionen eines Charakters zu zeigen.

    Darauf folgt an dritter Stelle der Normal Shot. Bei ihm sieht man den Kopf und den Oberkörper des Charakters.

    Auf den vierten Platz gehört der Medium Shot, bei dem ein Großteil des Charakters gezeigt wird. Er wird häufig genutzt, um zu zeigen, was ein Charakter gerade tut.

    Danach kommt der Full Shot, bei dem man den gesamten Charakter sehen kann. So kann man zum Beispiel das gesamte Outfit eines Charakters erkennen.

    Als letztes kommt der Long Shot. Hier sieht man den Charakter aus der Entfernung. Man kann ihn zum Beispiel verwenden, um Charaktere beim Rennen zu zeigen, oder um einen besseren Überblick über eine Konfrontation zu erhalten.

  • Ordne den beschriebenen Szenen die passenden Kameraeinstellungen zu. Assign the correct camera seetings to the described scenes.

    Tipps

    In den Hörbeispielen befinden sich Schlüsselwörter für die einzelnen Kameraeinstellungen. Faces and upper bodies, His whole body is shown und without the camera moving geben zum Beispiel eindeutige Hinweise, welche Antworten gesucht werden.

    Verschiedene shots beschreiben teils eine völlig andere Kategorie von Kameratechnik. Crane Shot beschreibt zum Beispiel eine frei fliegende Kamera (also eine Kamerabewegung), während Medium Shot die Distanz der Kamera zum Gefilmten beschreibt. Es ist also theoretisch möglich, einen Medium Crane Shot zu filmen, bei dem die Kamera auf mittlerer Distanz um einen Charakter kreist.

    Es werden immer genau zwei Begriffe aus den drei Kategorien Kameraposition, Kameraentfernung und Kamerabewegung abgefragt. Hierbei können zum Beispiel keine zwei Kamerabewegungen in einem Text vorkommen, da die Kamera sich ja nicht in zwei Richtungen gleichzeitig bewegen kann - tut sie es doch, steht dafür der Begriff Crane Shot.

    Lösung

    Im ersten Hörbeispiel ist besonders auf die Satzteile from behind his shoulder und shown without the camera moving zu achten. Durch diese beiden Teile weiß man, wo die Kamera positioniert ist - nämlich hinter Jones' Schulter - und dass sie sich nicht bewegt. Man muss hier also die Begriffe Over-the-shoulder Shot und Static Shot einsetzen.

    Im zweiten Hörbeispiel gehst du genau so vor: Achte hier besonders auf die Satzteile faces and upper bodies und going steadily in front of them. - aus diesen beiden Teilen lässt sich heraushören, dass die Kamera sich gleichmäßig vor den Frauen herbewegt und ihre Oberkörper und Gesichter aufnimmt. Es handelt sich also zum einen um einen Medium Shot und zum anderen um einen Tracking Shot.

    Das dritte Hörbeispiel startet mit einem Tipp: The film starts.. Am Anfang eines Films steht meistens ein Establishing Shot - und genau das wird hier gesucht. Das die Kamera durch die Canyons fliegt und sich in alle verschiedenen Richtungen dreht, weist auf die Art der Kamerabewegung hin: Hier wird der Begriff Crane Shot eingesetzt.

    Im vierten Beispiel fallen die Sätze His whole body can be seen und The camera moves to the left slowly. Beide Sätze beschreiben die Kameraeinstellung: Ganzkörperaufnahmen sind Full Shots, eine langsame Bewegung nach links oder rechts ist ein Pan left / right.

    Im letzten Hörbeispiel hilft dir der Satz The camera switches back and forth between both their shoulders to show their faces. Das Schlüsselwort Schulter beschreibt schon einen Teil der Lösung: Over-the-shoulder Shot und Reverse-angle Shot müssen hier eingesetzt werden.

  • Ermittle, welche Begriffe der Filmanalyse hier beschrieben werden. Find out which terms used in film analysis are described here.

    Tipps

    Versuche zuerst herauszufinden, um welche Art Begriff es sich handelt: zum Beispiel Kamerabewegung, Kamerawinkel oder Sichtfeld. Dann kannst du innerhalb dieser Kategorie weitere Begriffe ausschließen.

    Um herauszufinden, um welche Art Kameratechnik es sich handelt, kannst du dich auf den Satzanfang konzentrieren. Wenn ein Satz zum Beispiel mit The camera is positioned anfängt, geht es um eine Kameraposition.

    Lösung

    Der erste Text beschreibt die ganz allgemeine Field Size: Sie beschreibt die Entfernung der Kamera zur gefilmten Person oder zum gefilmten Objekt. Sie beschreibt die Größe des Sichtfeldes der Kamera - daher der Begriff Field Size. Man könnte es also auch Size of the field of view nennen.

    Im nächsten Abschnitt geht es um den Medium Shot. Er zeigt das Gesicht und den Oberkörper einer Person - meistens wird ein Medium Shot genutzt, um die Reaktion eines Charakters auf etwas zu zeigen, das gerade passiert ist.

    Der nächste beschriebene Begriff ist der des Pan left / right. Hier schwenkt die Kamera nach links, rechts, oder in beide Richtungen. Die Bewegung ist hier meistens relativ ruhig und gleichmäßig und gibt dem Zuschauer einen Überblick über eine Szene.

    Im vierten Text geht es um den Tracking Shot. Er wird benutzt, wenn die Kamera einer Person, einer Gruppe von Personen oder zum Beispiel einem Auto folgt. Die Kamera wird hierzu auf ein eigens dafür gebautes Fahrzeug gespannt, damit sie ihrem Ziel möglichst ruhig und in gleichbleibender Geschwindigkeit folgen oder vorausfahren kann.

    Danach geht es um den Over-the-shoulder Shot. Hier wird die Kamera hinter die Schulter eines Charakters gesetzt, damit das Publikum das Blickfeld dieses Charakters teilt. Man kann diesen Kamerawinkel für sehr viele verschiedene Szenen nutzen - am häufigsten wird er jedoch zusammen mit dem Reverse-angle Shot benutzt, um Gespräche zwischen zwei Charakteren zu zeigen.

    Im vorletzten Text geht es dann um den Crane Shot. Die Kamera hängt hier an einem Kran (daher der Name) oder einer anderen Aufhängung und bewegt sich frei im Raum. Sie kann in alle Richtungen schwenken und sich schnell oder langsam bewegen - Dies ist eine der flexibelsten Kamerabewegungen, die für eine Vielzahl an Szenen genutzt werden kann.

    Im letzten Text geht es schließlich um den Close-up. Hier wird nur das Gesicht des Charakters und dessen Schultern gezeigt. Er wird häufig genutzt, um Emotionen zu vermitteln.

  • Ordne den Kamerawinkeln, -bewegungen und -positionen ihre Funktionen zu. Assign functions to the camera angles, movements and positions.

    Tipps

    Eine Wort für Wort Übersetzung der jeweiligen Begriffe hilft dir oft, herauszufinden, für was diese Bewegung / Position oder dieser Winkel benutzt wird.

    Stelle dir vor, was du in der jeweiligen Einstellung siehst und leite dir daraus die Anwendungsmöglichkeit ab.

    Lösung

    Der Establishing Shot wird beim Filmen meistens genutzt, um die Eröffnungsszene des Films darzustellen. Die Kamera fliegt zum Beispiel über die Berge eines fremden Landes, oder durch die Straßen einer Stadt - sie gibt damit dem Publikum einen ersten Überblick über den Ort, an dem der Film stattfinden wird.

    Der Overhead Shot bezeichnet das Filmen aus der Vogelperspektive. Hierdurch gewinnt man oft einen guten Überblick über das, was in einer Szene passiert - Er hat jedoch auch seine Nachteile. Zum Beispiel nimmt er viel von der Hitze aus Actionszenen, da man nicht mehr die Charaktere verfolgt, sondern sich einen Überblick verschafft.

    Ein High-angle Shot bezeichnet einen hohen Kamerawinkel, der auf etwas hinabblickt. Dies kann verwendet werden, um Charaktere kleiner wirken zu lassen als sie sind. Außerdem kann man so den Eindruck von Schwäche bei Charakteren hervorrufen.

    Beim Over-the-shoulder Shot schaut man über die Schulter eines Charakters. Man teilt sein Blickfeld auf Augenhöhe und sieht, was er sieht. Dies wird häufig in Gesprächen benutzt, um das Gesicht eines Sprechers zu zeigen - man kann es jedoch auch für andere Szenen benutzen, zum Beispiel wenn man den Eindruck erwecken will, dass der Zuschauer im Film hinter dem Charakter steht und mit ihm zusammen etwas unternimmt oder entdeckt.

    Der Static Shot ist eine einfache Sache: Die Kamera bewegt sich nicht. Sie wird auf eine Entfernung und einen Winkel eingestellt und dann so belassen. Dies kann unter anderem eine beruhigende Wirkung haben - wurde jedoch von verschiedenen Regisseuren für völlig andere Zwecke genutzt, zum Beispiel um Spannung in Horrorfilmen aufzubauen.

    Der Zoom In wird genutzt, um die Aufmerksamkeit des Publikums auf einen bestimmten Gegenstand oder Charakter zu lenken. Er kann jedoch auch genutzt werden, um zum Beispiel zu verdeutlichen worauf die Aufmerksamkeit eines Charakters gerichtet ist - Vielleicht verpasst er dafür etwas anderes.