30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Besondere Substantive – Ausnahmen und Pluralwörter 09:23 min

3 Kommentare
  1. Hallo Eemilelv,
    zu deinen Fragen:
    1. Der Genitiv von Anchises lautet Anchisis.
    2. Du hast recht, da hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen: Das Wort isara bezeichnet den Fluss Isère.
    Liebe Grüße aus der Latein-Redaktion!

    Von Carolin Wallura, vor etwa 4 Jahren
  2. Kleines Problem
    Ist mit "Isara" nicht der Nebenfluss der "Rhône", also die "Isère" gemeint - und nicht die "Isar", als Nebenfluss der Donau?

    Von Eemilelv, vor etwa 4 Jahren
  3. Guten Tag!
    Ist der Genitiv des Eigennamens von "Anchises"
    a) Anchisis oder b) Anchisae
    oder sind bei Möglichkeiten gebräuchlich?

    Beste Grüße!

    Von Eemilelv, vor etwa 4 Jahren

Besondere Substantive – Ausnahmen und Pluralwörter Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Besondere Substantive – Ausnahmen und Pluralwörter kannst du es wiederholen und üben.

  • Ordne die Substantive dem richtigen Geschlecht zu.

    Tipps

    Zwei Substantive sind maskulinum,

    vier sind femininum

    und vier sind neutrum.

    fas und nefas gibt es nur im Nominativ Singular. Sie bedeuten das Gegenteil voneinander und haben dasselbe Geschlecht.

    Wörter der u-Deklination sind eigentlich maskulin. Doch es gibt einige Ausnahmen. Erinnerst du dich?

    Bäume (arbores) sind im Lateinischen immer weiblich.

    Lösung

    Alle Substantive zu dieser Aufgaben zählen zu den Besonderheiten bei den Substantiven im Lateinischen. Sie gehören zu unterschiedlichen Deklinationen. Sie haben ein anderes Geschlecht, als man aufgrund der Deklination erwarten würde.

    • leo (der Löwe) und grex (die Herde) gehören zur konsonantischen Konjugation. Normalerweise sind Wörter auf -o und -x femininum, wie zum Beispiel imago (das Bild) oder lex (das Gesetz). leo und grex sind jedoch maskulinum.
    • Auch arbor (der Baum) gehört zur konsonantischen Deklination. Alle Bäume sind im Lateinischen jedoch femininum. Das gilt auch für andere Baumnamen, wie zum Beispiel fagus (die Buche) oder abies (die Tanne).
    • manus (die Hand), domus (das Haus) und porticus (die Säulenhalle) sind Substantive der u-Deklination. Dort sind normalerweise alle Wörter maskulinum - die drei aber sind femininum. Dazu gehören auch tribus, -us (der Bezirk) und Idus, -uum (die Iden).
    • aequor (das Meer), fas (das Recht) und nefas (das Unrecht) sowie vulgus (das Volk) sind neutrum. Das hat wahrscheinlich den Grund, weil sie sächliche oder abstrakte Dinge beschreiben. Dieses natürliche Geschlecht haben sie beibehalten.

  • Nenne alle Substantive, die nur im Plural vorkommen.

    Tipps

    Achte auf den Genitiv, der hinter dem Wort angegeben ist.

    Überlege, was die Wörter bedeuten. Kannst du den Singular bilden? Macht er Sinn?

    Lösung

    Der Genitiv hinter den Wörtern verrät dir immer, ob sie im Singular oder Plural stehen. Am Nominativ selbst erkennst du es nämlich nicht immer. Überlege bei jedem Wort, was es bedeutet. Kannst du den Singular bilden? Oder hast du ihn noch nie gesehen?

    Folgende Substantive sind so genannte Pluralia tantum, kommen also nur im Plural vor, werden aber meist mit Singular übersetzt:

    • angustiae, -arum - der Engpass
    • insidiae, -arum - der Hinterhalt
    • deliciae, -arum - das Vergnügen, der Genuss
    • divitiae, -arum - der Reichtum
    • moenia, -ium - die (Stadt-)Mauer
    Die übrigen Wörter gibt es sehr wohl im Singular und Plural, sie haben manchmal aber eine unterschiedliche Bedeutung, je nachdem, in welchem Numerus sie stehen:
    • fortuna, -ae - das Schicksal, Plural: der Besitz
    • copia, -ae - die Menge, Plural: die Truppen
    • littera, -ae - der Buchstabe, Plural: der Brief, die Wissenschaft
    amica, -ae (die Freundin) wird ganz normal in Singular und Plural dekliniert, ohne Unterschied in der Bedeutung.

  • Ordne die Substantive der richtigen Bedeutung zu.

    Tipps

    Alle Substantive gibt es nur im Plural. Man übersetzt sie aber mit dem Singular.

    Kennst du das englische Wort delicious? Was bedeutet es?

    nuptiae kommt vom Verb nubere.

    divitae ist mit dem Adjektiv dives, divitis verwandt.

    Die lateinische Bezeichnung für die griechische Stadt Athen ist bestimmt ganz schnell entdeckt...

    Lösung

    Die Substantive aus der Aufgabe haben etwas gemeinsam: Sie tauchen nur im Plural auf, werden aber wie ein Singular übersetzt. Man nennt sie pluralia tantum, das bedeutet: Wörter, die nur im Plural stehen.

    • angustiae ist verwandt mit dem Adjektiv angustus, a, um (eng). Es sind ganz wörtlich: die engen Stellen, man sagt aber einfacher: die Enge, der Engpass.
    • divitiae ist verwandt mit dives, divitis (reich). Es sind die Kostbarkeiten. Wenn man viele davon hat, besitzt man Reichtum.
    • nuptiae ist verwandt mit dem Verb nubere (heiraten). Es sind die zur verheirateten Frau gehörigen Dinge, also alles, was zur Ehe gehört. Oder kürzer: die Ehe.
    • insidiae kommt von insidere - das heißt: aufsitzen, jemandem im Nacken sitzen. insidiae ist also der Zustand, wenn man jemandem nachstellt oder ihn überrumpeln will. Oder kürzer: der Hinterhalt.
    • Athenae kann man sich ganz leicht merken: die Stadt Athen. Es ist auch ein Pluralwort, anders als zum Beispiel Roma.
    • deliciae sind die Vergnügungen. Du kennst vielleicht das englische Wort delicious - das heißt schmackhaft oder lecker. deliciae sind also die leckeren, tollen Dinge.
    • moenia ist ein Pluralwort aus der i-Deklination. Du übersetzt es am einfachsten mit: die Mauer, oder noch genauer: die Stadtmauer.

  • Bilde die Form des Adjektivs in der Klammer, die zum Substantiv passt.

    Tipps

    Welches Geschlecht hat das Substantiv? Ist die Form Singular oder Plural?

    Nach welcher Deklination werden die Adjektive gebildet?

    Gehe sie im Kopf durch, bist du bei der Form angelangt bist, die zum Substantiv passt. Achte auch hier auf das Geschlecht.

    Lösung

    Alle Substantive aus dieser Aufgabe sind Ausnahmen: Sie haben ein besonderes Geschlecht, das von den anderen Wörtern ihrer Deklination abweicht - oder es gibt sie nur im Plural. Die Adjektive gehören alle zur a- und o-Deklination, werden also gebildet wie bonus, -a, -um oder pulcher, pulchra, pulchrum.

    Um die richtige Form zu bilden, musst du zuerst überlegen, was für ein Genus das Substantiv hat. Dann passt du die Endung des Adjektivs an.

    • arbor, arboris (der Baum) ist femininum, anders als normalerweise die Wörter auf -or. Die passende Form lautet deshalb: alt-a.
    • insidiae, -arum (der Hinterhalt) ist ein Pluralwort, das aber ins Deutsche als Singular übersetzt wird. Es ist femininum. Die gesuchte Form ist mal-ae.
    • fas (das Recht) ist neutrum. Dazu passt: sacr-um.
    • leo, -nis (der Löwe) ist anders als die anderen Wörter auf -o maskulinum. Die Adjektivform heißt deshalb: fer-us.
    • moenia ist wieder ein Pluralwort. Es ist neutrum und bedeutet: die Stadtmauer. Die Form dazu lautet: dur-a.
    • aequor (das Meer) ist auch neutrum, allerdings Singular. Du bildest dazu: vast-um.

  • Ordne den Wörtern im Singular und Plural die richtige Bedeutung zu.

    Tipps

    Links steht immer der Singular, rechts der Plural.

    Achtung: Manchmal kann man den Plural auch mit einem Singular-Wort wiedergeben, zum Beispiel: das Vermögen, die Macht, das Haus.

    Lösung

    Die Substantive aus der Aufgabe gehören zu verschiedenen Deklinationen. Sie haben jedoch etwas gemeinsam: Alle haben im Singular eine andere Bedeutung als im Plural. Du solltest die Bedeutungen am besten beide mitlernen, da sie sich oft nur schwer erschließen lassen.

    • copia, ae (f.) ist die Menge oder der Vorrat. Im Plural bedeutet es eigentlich: die Mengen, gemeint sind damit häufig Soldaten. Darum kann man für copiae auch sagen: die Truppen.
    • fortuna, ae (f.) ist im Singular das Schicksal oder Glück. Wenn man viel Glück hat, hat man ein Vermögen - das bedeutet der Plural fortunae.
    • littera, ae (f.) ist der Buchstabe. Wenn man viele Buchstaben hat, wird daraus ein Text oder mehrere Texte. Der Plural litterae heißt deshalb: der Brief. Es kann auch bedeuten: die Wissenschaften, das sind die Dinge, die man aus Texten lernt.
    • finis, is (m.) heißt im Singular die Grenze oder Grenzlinie. Viele Grenzlinien umschließen ein Gebiet - das bedeutet fines im Plural.
    • aedis, is (f.) ist im Singular der Tempel, also eigentlich ein Gebäude, das einem Gott gehört. Im Plural heißt aedes dann einfach: das Haus.
    • ops, opis (f.) ist die die Hilfe oder das Machtmittel. Hat man viele Mittel zur Macht beisammen, besitzt man Macht - das ist opes im Plural.

  • Gib an, welches Wort aufgrund seines Geschlechts oder seiner Bildung nicht in die Reihe passt.

    Tipps

    Versuche herauszufinden, was die Wörter gemeinsam haben.

    Welches Geschlecht haben sie? Gibt es sie vielleicht nur im Plural?

    Überlege dann, welches der Wörter nicht dazu passt.

    Hat es ein anderes Geschlecht als die anderen, oder existiert es auch im Singular?

    Lösung

    In der ersten Reihe findest du drei Substantive, die nur im Plural existieren, aber wie ein Singular übersetzt werden: angustiae, -arum (der Engpass), divitiae, -arum (der Reichtum), insidiae, -arum (der Hinterhalt). Die Form dominae kommt dagegen von domina (die Herrin). Das ist ein ganz normales Wort aus der a-Deklination, das sowohl im Singular wie Plural existiert. Es passt nicht dazu.

    In der zweiten Reihe stehen drei Substantive, die Neutrum sind: nefas (das Unrecht), vulgus, -i (das Volk) und iter, itineris (der Weg). Das Substantiv fortuna (das Schicksal) passt nicht dazu: es ist femininum. Eine Besonderheit hat es aber: Im Plural hat fortunae die Bedeutung: das Vermögen.

    In der dritten Reihe sind drei Wörter maskulinum: cinis, cineris (die Asche), leo, leonis (der Löwe) und grex, gregis (die Herde). Das Wort arbor, -is (der Baum) passt nicht dazu: Es ist femininum, wie alle Bäume im Lateinischen.

    In der letzten Reihe findest du drei Wörter aus der u-Deklination: domus, -us (das Haus), manus, -us (die Hand) und porticus, -us (die Säulenhalle). Sie sind alle Ausnahmen, denn ihr Geschlecht ist femininum. Nicht dazu passt servus, -i (der Sklave) - es gehört zur o-Deklination und ist außerdem maskulinum.