30 Tage kostenlos testen:
Mehr Spaß am Lernen.

Überzeugen Sie sich von der Qualität unserer Inhalte.

Welche Wörter gehören zusammen? KNG-Kongruenz üben 06:35 min

6 Kommentare
  1. bei der stelle 3:15 schprechten plötzlich 2 stimen, sonst fand ich das video sehr gut

    Von Sstocker022, vor etwa 14 Stunden
  2. Ich fand, dass es super erklärt war.
    Man hat es auch gut verstanden!
    Daumen hoch 👍

    Von Jarla D., vor etwa einem Jahr
  3. so gut erklärt

    Von Home 17, vor mehr als einem Jahr
  4. es sit so gut dass mann es mit 9 schon machen kann XD

    Von Home 17, vor mehr als einem Jahr
  5. ich finde es cool gemacht. und gut erklärt

    Von Xa X, vor fast 2 Jahren
  1. toll

    Von Elora, vor mehr als 2 Jahren
Mehr Kommentare

Welche Wörter gehören zusammen? KNG-Kongruenz üben Übung

Du möchtest dein gelerntes Wissen anwenden? Mit den Aufgaben zum Video Welche Wörter gehören zusammen? KNG-Kongruenz üben kannst du es wiederholen und üben.

  • Ordne die kongruenten Wörter einander zu.

    Tipps

    Bestimme zunächst das Substantiv auf der linken Seite:

    • In welchem Fall (Kasus) steht es?
    • Ist es Singular oder Plural (Numerus)?
    • Welches Geschlecht (Genus) hat es?

    Suche danach auf der rechten Seite nach einem Adjektiv, das in dem gleichen Kasus, Numerus und Genus steht. Wir reden dann von KNG-Kongruenz.

    Beachte, dass die verschiedenen Deklinationen unterschiedliche Endungen haben!

    Bis auf eine Ausnahme werden alle Adjektive nach der a- und o-Deklination dekliniert.

    Lösung

    Zwei Wörter sind dann kongruent zueinander, wenn sie in Kasus, Numerus und Genus übereinstimmen. Wir reden dann von KNG-Kongruenz. Wichtig ist hierbei, dass du nicht wahllos Wörter mit der gleichen Endung miteinander verbindest, sondern die möglichen Partner genau bestimmst. Fange dazu am besten bei den Substantiven links an und suche danach das jeweils passende Adjektiv auf der rechten Seite. Für jedes Substantiv gibt es genau eine mögliche Lösung:

    • ingenium, i n. ist die Begabung. Es steht in seiner Grundform da, kann also Nominativ oder Akkusativ Singular sein. Denn bei Wörtern im Neutrum sind diese beiden Kasus immer gleich. Schauen wir auf der rechten Seite nach einem Adjektiv, das ebenfalls neutrum Singular sein kann. Wir finden: magnum. ingenium magnum bedeutet: die große Begabung.
    • exercitui kommt von exercitus, us m.: das Heer. Dieses Substantiv gehört zur u-Deklination und die Endung -ui (tapfer) steht für den Dativ Singular. Dazu passt nur forti, der Dativ Singular zu fortis. Das Adjektiv wird nach der i-Deklination dekliniert. exercitui forti heißt übersetzt: dem tapferen Heer.
    • orationum ist ein Substantiv der konsonantischen Deklination. Das Wort heißt im Nominativ oratio, orationis f.: die Rede. Die Endung -um steht für den Genitiv Plural. Auf der rechten Seite passt dazu longarum. Das stammt von longus, a, um (lang), einem Adjektiv der a- und o-Deklination. Hier lautet die Endung für den Genitiv Plural femininum -arum. orationum longarum - der langen Reden.
    • fabulae kann Genitiv oder Dativ Singular sein oder Nominativ Plural. Die Form stammt vom Substantiv fabula, ae f.: die Erzählung. Bei den Adjektiven findest du eine passende Form: antiquae. Beide Wörter werden nach der a-Deklination gebildet und haben die Endung -ae, die für die gleichen Kasus und Numeri stehen kann. Wir verbinden fabulae antiquae und übersetzen zum Beispiel im Nominativ Plural so: die alten Erzählungen.
    • exempla ist ein Wort, das im neutrum steht. Die Endung -a bedeutet neutrum Plural - Nominativ und Akkusativ. Rechts findest du die passende Adjektivform mala, die von malus, a, um (schlecht) abstammt. Beide Wörter werden nach der o-Deklination dekliniert, beide haben sogar die gleiche Endung. exempla mala sind die schlechten Beispiele.
    • parentibus stammt von parentes, um m./f.: die Eltern. Die Endung -ibus steht für den Dativ oder Ablativ Plural. Dazu gehört die Form laetis, die ebenfalls Dativ oder Ablativ Plural sein kann. parentibus laetis bedeutet: den fröhlichen Eltern.
  • Benenne alle Substantive, die im Dativ stehen.

    Tipps

    Du findest Dativformen im Singular und im Plural.

    Überlege bei jedem Substantiv, wie es im Nominativ Singular heißt und zu welcher Deklination es gehört.

    Beachte, dass die Endungen bei den unterschiedlichen Deklination verschieden sind: Die Endungen -i oder -is stehen nicht immer für den Dativ!

    Vier Substantive gehören zur o-Deklination, zwei zur a-Deklination, zwei zur konsonantischen Deklination und eines zur u-Deklination.

    Fünf Substantivformen stehen im Dativ.

    Lösung

    Hier ist dein Wissen über die Dativendungen aller Deklinationen gefragt - und das auch noch im Singular und Plural!

    Als Endungen für den Dativ kommen generell in Frage:

    • -ae, -o und -i im Singular
    • -is und -ibus im Plural
    Wähle aber nicht gleich alle Wörter mit diesen Endungen aus, sondern überlege zunächst, von welchem Substantiv und welcher Deklination die Form kommt. Verwechslungsgefahr besteht hier vor allem bei der Endung -i. Schau genau hin, ob das Substantiv nach der konsonantischen oder nach der o-Deklination dekliniert wird. In der konsonantischen Deklination steht die Endung -i für den Dativ Singular (z.B. virtuti), in der o-Deklination steht die Endung -i aber für den Genitiv Singular oder den Nominativ Plural (z.B. animi). Genauso ist es bei der Endung -is, sie kann für den Genitiv Singular in der konsonantischen Deklination stehen, gleichzeitig aber auch für den Dativ und Ablativ Plural der a- und o-Deklination.

    Nehmen wir die fünf Dative aus der Aufgabe noch einmal gemeinsam unter die Lupe:

    • deo - Dativ Singular von deus, i m.: dem Gott
    • proeliis - Dativ Plural von proelium, i n.: den Schlachten
    • pugnae - Dativ Singular von pugna, ae f.: dem Kampfe
    • exercitui - Dativ Singular von exercitus, us m.: dem Heer
    • gladiatoribus - Dativ Plural von gladiator, gladiatoris m.: den Gladiatoren
    Einige Endungen wie beispielsweise -arum konntest du bestimmt schnell ausschließen, weil sie definitiv zu anderen Kasus gehören. Die anderen Substantivformen stehen in den folgenden Fällen:

    • animi - Genitiv Singular oder Nominativ Plural von animus, i m. - des Geistes
    • virtutis - Genitiv Singular von virtus, virtutis f. - die Tugend
    • arenarum - Genitiv Plural von arena, ae - der Arenen
    • ingenia - Nominativ oder Akkusativ Plural von ingenium, i n. - die Begabung
  • Benenne die KNG-kongruenten Paarungen in den lateinischen Sätzen.

    Tipps

    Lies dir die lateinischen Sätze und deren deutsche Übersetzung gut durch.

    In jedem Satz gibt es KNG-kongruente Wortpaare. Im zweiten Satz liegt gleich zwei Mal eine Kongruenz vor.

    Als KNG-Kongruenz bezeichnet man die Übereinstimmung zweier Nomina in Kasus, Numerus und Genus.

    Beachte die unterschiedlichen Deklinationsklassen der Substantive und Adjektive!

    Wenn du ein Adjektiv mehreren Bezugswörtern zuordnen kannst, dann entscheide nach Zusammenhang des Satzes und lies dir dazu erneut die Übersetzung durch!

    Lösung

    KNG-Kongruenz ist die Übereinstimmung zweier Nomina in Kasus (Fall), Numerus (Singular/Plural) und Genus (Geschlecht). Taucht zum Beispiel ein Adjektiv im Satz auf, musst du immer das dazu passende Bezugswort finden. Dazu ist es wichtig, dass du bei Substantiven immer das Genus und die Deklinationsklasse mitlernst.

    Schauen wir uns die Abenteuer des Feldherren Flaccus weiter an:

    • Imperator cum magno numero exercituum in Italiam petivit. - Das Adjektiv magno gehört zu seinem KNG-kongruenten Bezugswort numero. Beide Wörter stimmen in Kasus (Ablativ), Numerus (Singular) und Genus (maskulinum) überein. Hier hattest du es besonders leicht, denn beide Wörter werden nach der o-Deklination dekliniert und haben demnach die gleiche Endung.
    • Magna cum virtute Flaccus flumen latum transiit. - Die Wendung magna cum virtute hast du im Video bereits kennengelernt. Beide Wörter - Substantiv und Adjektiv - stehen im Ablativ Singular femininum. Daran erkennst du, dass sich bei der KNG-Kongruenz die Endungen unterscheiden können, denn magna ist ein Adjektiv der a-/o-Deklination und virtus gehört zu den Substantiven der konsonantischen Deklination. Außerdem gab es ein zweites kongruentes Paar: flumen latum (Akkusativ Singular neutrum).
    • Filii Flacci consules Romani fuerunt. - Dieser Satz hatte es in sich: Gleich dreimal findest du die Endung -i. Aber das bedeutet nicht automatisch, dass die Wörter kongruent sind! Das Adjektiv Romanus, a, um (römisch) steht hier im Nominativ Plural maskulinum und passt vom Zusammenhang her nur zu consules.
  • Entscheide, welche Form nicht in die Reihe passt.

    Tipps

    Lies dir in jeder Reihe Wort für Wort gut durch und überlege:

    • Wie lauten Nominativ und Genitiv Singular? Zu welcher Deklination gehört das Substantiv?
    • Welches Geschlecht hat das Wort?
    • In welchem Kasus steht das Substantiv?

    Das Wort, das nicht in die Reihe passt, gehört zu einer anderen Deklination.

    Lösung

    In jeder Reihe passt ein Wort nicht zu den anderen Substantiven. Hier musstest du genau hinschauen, weil die Substantive äußerlich alle gleich aussehen. Schauen wir einmal, was es mit den Endungen auf sich hat.

    1. In der ersten Reihe geht es um die Endung -um/-orum. Das ist bei drei Wörtern die Endung für den Genitiv Plural in der konsonantischen Deklination: senator-um, corpor-um und consul-um. Eine Ausnahme bildet: forum, das ist der Nominativ oder Akkusativ Singular in der o-Deklination. Lass dich nicht dazu hinreißen, consulum zu markieren, weil es als einziges Wort nicht die Buchstaben -orum hat! Unterscheide immer Stamm und Endung. Bei senatorum beispielsweise lautet der Stamm senator- und die Endung -um drückt den Genitiv Plural aus. Bei deorum hingegen lautet der Stamm de- und die Endung der o-Deklination für den Genitiv Plural ist -orum.
    2. In der zweiten Reihe endet jede Form auf -is. In der konsonantischen Deklination steht diese Endung für den Genitiv Singular, so auch bei virtutis, imperatoris und legionis. litteris hingegen ist Dativ oder Ablativ Plural in der a-Deklination. Hier wird die Endung -is auch immer lang gesprochen. So kannst du beim Zuhören oder Lesen lateinischer Texte immer einen deutlichen Unterschied machen.
    3. In der dritten Reihe endet jedes Substantiv auf -a. In der a-Deklination ist das die Endung für den Nominativ und Ablativ Singular, so auch bei via, villa und fortuna. Bei Substantiven im Neutrum steht die Endung -a für den Nominativ und Akkusativ Plural. templa passt dementsprechend nicht in diese Reihe.
    4. In der vierten Reihe geht es um die Endung -us. Diese kann für den Nominativ Singular der o-Deklination stehen, wie bei servus. Aber die Endung taucht auch im Nominativ und Genitiv Singular sowie im Nominativ und Akkusativ Plural in der u-Deklination auf. Zu dieser Deklination gehören die Substantive manus, domus und impetus. Der Irrläufer dieser Reihe ist also servus.
    Die Endungen -um, -is, -a und -us sind mehrdeutig, sie stehen für verschiedene Fälle im Lateinischen und für verschiedene Deklinationen. Lasse dich also nicht vorschnell von ähnlichen aussehenden Endungen dazu verleiten, eine Kongruenz herzuleiten. Du solltest immer prüfen, woher das Wort kommt, wie der Nominativ Singular und der Stamm des Wortes lauten und nach welcher Deklination es flektiert wird.

  • Bilde den Plural der Wendungen.

    Tipps

    Die Wendungen bestehen jeweils aus einem Substantiv und einem Adjektiv.

    Nur einmal stimmt die Deklination zwischen Substantiv und Adjektiv überein, ansonsten gehören die Wörter jeweils zu unterschiedlichen Deklinationen.

    Bestimme die Wendung in Bezug auf Kasus und Genus. Setze sie danach in den Plural, behalte aber den Kasus bei.

    Bestimme nicht nur das Substantiv, sondern schaue auch genau auf das Adjektiv. Es verrät dir den Fall bei mehrdeutigen Endungen und gibt dir einen Hinweis auf das Geschlecht des Substantivs.

    Jeder Kasus kommt genau einmal vor.

    Lösung

    In dieser Aufgabe gab es Wörter aus verschiedensten Deklinationen: a-Deklination, o-Deklination, u-Deklination, gemischte Deklination, konsonantische Deklination. Außerdem hattest du es mit allen drei Geschlechtern (Genera) zu tun: maskulinum, femininum und neutrum. Schauen wir uns die Lösungen gemeinsam an:

    • gladiatori cupido ist Dativ Singular maskulinum. gladiator ist konsonantische Deklination, cupidus (gierig) ist o-Deklination. Du benötigst für den Dativ Plural verschiedene Endungen: -ibus in der konsonantischen Deklination, -is in der o-Deklination. In den Plural verwandelt, lautet die Wendung also: gladiatoribus cupidis (den gierigen Gladiatoren).
    • exercitum timidum ist Akkusativ Singular maskulinum. exercitus, us m. (das Heer) ist ein Substantiv der u-Deklination, timidus, a, um ein Adjektiv der a-/o-Deklination. Im Akkusativ Plural musst du hinschreiben: exercitus timidos (die ängstlichen Heere).
    • donum rarum ist Nominativ oder Akkusativ Singular neutrum. Beide Wörter gehören zur o-Deklination. Da bei Neutra der Nominativ und der Akkusativ immer gleich sind, ist hier bei der Pluralform jeweils die gleiche Endung einzutragen, die für beide Kasus gilt: dona rara (die seltenen Geschenke).
    • orationis clarae ist Genitiv Singular femininum. Das Wort oratio, orationis f. (die Rede) wird nach der konsonantischen Deklination dekliniert, clarus, a, um (berühmt) nach der a-/o-Deklination. Im Genitiv Plural schreibst du also: orationum clararum (der berühmten Reden).
    • femina sapienti war für dich vielleicht ein bisschen schwieriger zu bestimmen. femina (die Frau) könnte Nominativ oder Ablativ Singular sein. Aber sapienti (weise) ist nicht Nominativ, sondern Dativ oder Ablativ, denn dieses Adjektiv gehört zur Mischdeklination. Im Ablativ ist die Endung deswegen -i. Dementsprechend bestimmen wir korrekt: femina sapienti ist Ablativ Singular femininum. Im Plural heißt es: feminis sapientibus (durch die weisen Frauen).
  • Entscheide, welche Übersetzungen richtig sind.

    Tipps

    Übersetze den Satz zunächst für dich allein. Achte auf die zusammengehörigen Substantive und Adjektive.

    Vergleiche dann deine Übersetzung mit den Übersetzungsvorschlägen und überlege, ob die Bezugswörter richtig zugeordnet worden sind.

    Zwei Übersetzungen sind korrekt.

    Lösung

    Der erste Teil des Satzes ist einfach: Cicero se ipsum laudat. Subjekt und Prädikat sind Cicero laudat und dazu gehört das Akkusativobjekt se ipsum: Cicero lobt sich selbst.

    In der direkten Rede ist scripsi Subjekt und Prädikat zugleich: ich habe geschrieben.

    Die direkte Rede enthält drei KNG-kongruente Wendungen.

    • summo cum studio ist ein Ablativus modi, der auf die Frage antwortet: Wie? Beide Wörter sind Ablativ Singular neutrum, das cum verstärkt die Wendung: mit höchstem Eifer.
    • mentis meae ist ein Genitivattribut zu summo cum studio: [...] meines Verstandes / meines Geistes. Beide Wörter stehen im Genitiv Singular femininum.
    • orationes claras ist das Akkusativobjekt zum Prädikat scripsi: ich habe berühmte Reden verfasst.
    Demzufolge sind zwei Übersetzungen korrekt:
    1. Cicero lobt sich selbst: „Mit dem höchsten Eifer meines Verstandes habe ich berühmte Reden verfasst.“
    2. Cicero lobt sich selbst: „Ich habe berühmte Reden geschrieben mit dem höchsten Eifer meines Geistes.“
    In den übrigen Übersetzungen wurden die Wörter falsch zugeordnet oder falsch übersetzt.